Knieluxation/Knieverrenkung

Rina

Rina

Miss Brasilia
4. April 2005
6.198
0
36
48
am Ostseestrand
www.schoenberger-strand.com
AW: Knieluxation/Knieverrenkung

Soll denn wegen der Beindifferenz was gemacht werden oder ist 1 cm nicht weiter schlimm?
Abwarten :zeitung: Mal sehen, wie sich das entwickelt.

Ich bin gespannt, was sich bei Euch in den nächsten Tagen/Wochen tut. Bestimmt sehr, sehr viel. Viel Glück.

Ein Glück können wir uns hier austauschen. Knieluxation ist ja doch sehr selten.

Liebe Grüße
 
T

Trixi

AW: Knieluxation/Knieverrenkung

Hallo martha und rhina,
nach der entfernung der fixateure bei kerstin waren wir fÜr 3 wochen in kur, deshalb kann ich auch erst jetzt antworten. Kerstin war/ist bei dr. RÖdl, uniklinik mÜnster in behandlung. Nach der abnahme der fixateure kann sie 110 grad abbiegen und ist minimal in der Überstreckung wie wir auch. Jetzt heisst es nur viel krankengymnastik und beÜben. Zur sicherheit soll sie vorÜbergehend nochmal orthesen mit gelenken bekommen. Laut dr. RÖdl kann sie voll belastet werden und sie lÄuft auch schon wieder. Wir sind heilfroh dr. RÖdl zu haben.
Botax hat kerstin nie gespritzt bekommen. Wir sind froh das wir es nicht brauchten, manche andere mÜtter haben nicht so gute erfahrungen mit botax gemacht. Aber ich mÖchte dich nicht verunsichern, da rhina ja ganz gute gemacht hat. Bei kerstin stehen jetzt keine weiteren op's mehr an.
Bis bald
trixi
 
Rina

Rina

Miss Brasilia
4. April 2005
6.198
0
36
48
am Ostseestrand
www.schoenberger-strand.com
AW: Knieluxation/Knieverrenkung

Huhu,

ich drücke Euch weiterhin die Daumen. Momentan hört es sich ja sehr gut an.

Darf ich fragen, was die anderen Mütter an schlechten Erfahrungen mit Botox gesammelt haben? Kennst Du noch mehr Mütter mit Knieluxation? Vielleicht mag sich ja hier noch jemand melden.

Liebe Grüße
 
M

Martha08

AW: Knieluxation/Knieverrenkung

Hallo zusammen,

die Erfahrungen der anderen Mütter würde mich auch mal interessieren. Sicher ist Botox kein Wundermittel und man darf nicht vergessen, dass es ein Nervengift ist. Wir machen bisher ganz gute Erfahrungen. Der Kleine kann - wenn auch nur passiv, er selbst beugt es noch nicht so gut - sein Knie mittlerweile bis 90 Grad beugen - und das nach 3 Wochen Behandlung und intensiver Krankengymnastik. Die Beugung kommt auch immer schneller und selbst ich bekomme das fast hin, wenn er entspannt ist. Er selber neigt jedoch immer noch dazu, das Knie zu überstrecken. Die Physiotherapeutin meint, dass sei eine Kopfsache, er müsse es erst mal lernen und dann in seine Bewegungsabläufe integrieren ... und das würde dauern. Mal abwarten, welche Fortschritte er noch macht ...

Beatrix: Wurde deine Tochter denn noch mal operiert? Und bekam dann die Fixateure? Wie lange musste sie die dann tragen? Das hört sich ja jetzt gut bei euch an, sicherlich kann die Kleine bald ohne Orthesen rumlaufen ... wie schön.

Lieben Gruß

Martha
 
M

Martha08

AW: Knieluxation/Knieverrenkung

Hallo,

waren nun doch noch mal in Münster, da wir mit der Botoxbehandlung leider bisher noch nicht so erfolgreich sind. Er kann das Knie zwar fast auf 90 Grad beugen, aber nur wenn der Krankengymnast ihn in die Beugung "zwingt". Ich kriege ihn nicht weiter als auf 50/60 Grad. Und von alleine beugt er es nicht mehr als vielleicht 20/30 Grad und überstreckt es immer noch sehr oft.

Daher wollten wir noch eine Meinung einholen und waren heute in Münster. Dr. Rödl meint, dass er er noch mal eine Gipsbehandlung braucht (circa 2-3 Gipse), damit er die Beugung aktiv hat. Da das Botox nicht so bei ihm angeschlagen hat, hätten wir fast keine andere Alternative... Ich weiß nun nicht, was wir machen sollen. Erstens hat mein Kleiner so viele Monate mit Gips verbracht, dass ich es ihm eigentlich nicht mehr zumuten wollte und zweitens habe ich Angst, dass bei der Gipsbehandlung vielleicht der Oberschenkel brechen könnte (das habe ich mal gehört; der Doc sagt, dass ihm das noch nie passiert sei). Außerdem graut es mir schon vor dem Schreien, wenn der Gips ran kommt und wenn er wieder abkommt (haben das ja schon mal 7 Wochen durchgemacht). Laut dem Doc würde es mit einer Schiene viel länger dauern und es wäre nicht sicher, ob wir damit weit genug kommen.

Ich will die Behandlung so zeitlich begrenzt wie möglich für den Kleinen halten und natürlich das Optimum an Ergebnis erzielen. Weiß aber im Moment nicht, was wir machen sollen ... Ich glaube aber schon, dass er für eine Zeit in der Beugung gehalten werden muss, um sie auch aktiv umzusetzen. Man sieht das nach der krankengymnastik, dann kann er für eine kurze Zeit das Bein besser beugen, aber zwei Stunden später macht er es wieder nicht mehr.

Ich weiß das es schwer ist einen Rat zu geben. Aber würdet ihr euch in unserem Fall noch mal für Gips entscheiden oder es eher mit einer Quengelschiene versuchen?

Hoffe, dass das alles bald zu ende ist und der Kleine sich endlich normal bewegen und entwickeln kann ...

Lieben gruß
Martha
 
M

Martha08

AW: Knieluxation/Knieverrenkung

Hallo,

ja, so was meine ich auch - heisst wohl auch Quengelschiene (weiß nicht, ob man es so schreibt). Es ist eine Orthese, die man verstellen kann, damit er in der Beuge gehalten wird. Klären jetzt ab, ob es den gleichen Effekt haben könnte wie ein Gips. Mit irgendwas muss er für einige Zeit in der Beugung gehalten werden, damit er es auch aktiv machen wird.

Lieben Gruß

Martha
 
M

Martha08

AW: Knieluxation/Knieverrenkung

hallo Corinna,

noch eine Frage: Weißt du noch bei welchem Grad ihr mit der Orthese angefangen habt? Und wie lange bzw. bis zu welchem Grad Beugung musste deine Tochter die Orthese tragen? Hat sie die Orthese nur nachts oder auch tagsüber getragen? Hast du sie leicht in die Beugung und die Orthese rein bekommen?

Grüße

Martha