Frage zur Hundehaltung

Dieses Thema im Forum "Hund - Katze - Maus" wurde erstellt von nine, 20. Januar 2010.

  1. nine

    nine Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    2.645
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo
    wir sind auf den Hund gekommen:)
    Also wir sind schon sehr lange am überlegen,so eine Entscheidung trifft man ja auch nicht mal eben so. Vielleicht kann mir ein Hundebesitzer von Euch ein paar Tips mit auf den Weg geben. Gedanken haben wir uns schon viele gemacht. Wie bekommt ihr das alles so hin mit Hund und Familie. Mutet man sich zuviel zu oder ist es zu schaffen?
    Wenn würden wir uns gerne einen aus dem Tierheim holen.
    LG
    Nine
     
  2. finchen2000

    finchen2000 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    28. Juli 2005
    Beiträge:
    5.334
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Frage zur Hundehaltung

    :winke:

    das ist schön, dass DU solch ein Posting eröffnet hast,
    dann brauch ich das nicht mehr zu tun..:hahaha:

    Wir haben uns auch für einen Hund entschieden, höchstwahrscheinlich
    einen aus dem Süden und ich les mich grad ein, was man bei denen Besonderes
    zu beachten hat und welche Probleme auftreten können.

    Darf ich mich mal dranhängen und mitlesen??

    Aber vorab, zu schaffen muss es doch sein, denn sonst gäbe es ja
    keine Familien mit Hunden und davon kennen wir soooo viele.;)

    LG
    Heike
     
  3. Röschen

    Röschen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    16.300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlicher Wetteraukreis
    AW: Frage zur Hundehaltung

    Hallo ihr beiden.

    Es ist schwer solche eine "Gummifrage" zu beantworten, denn es kommt immer auf die Situation an.

    Es ist ja so, dass es bei einem Tier aus dem Tierschutz auch sogenannte Vorkontrollen gibt. Und bei den Zuständigen könnt ihr auch immer mal wieder nachfragen.

    Zu schaffen ist es natürlich, sonst hätten keine Familien einen Hund.

    Was hättet ihr denn konkret für Fragen?

    :winke:

    Rosi
     
  4. nine

    nine Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    2.645
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Frage zur Hundehaltung

    Hallo,
    :)
    also mich würde interessieren wieviel Zeit man einplanen muss für einen Hund. Ja auch finanziell, was kommt da im Monat (ohne plötzliche Tierarztkosten) so auf einen zu. Und falls man ein Tier aus dem Tierheim holt, worauf muss ich da genau achten.
    Ich finde es schon nicht schlecht, wenn man erstmal dort mit dem Tier spazieren geht und dann evtl. erstmal auf Probe zu sich nach Hause holt und zu schauen ob das Tier auch zu uns passt.
    LG
    Nine
     
  5. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    AW: Frage zur Hundehaltung

    Unsere Erfahrung war leider, dass die Hunde aus dem Tierheim ja "einen Grund hatten", weshalb sie dort gelandet sind :(. Das hat uns die Frau vom Tierheim auch so gesagt, weil irgendwie kein Hund in Frage kam.

    Gerade, wenn es euer erster Hund ist, solltet ihr keine Experimente machen und vielleicht lieber einen Hund nehmen, bei dem die Vorgeschichte bekannt ist.

    Meine Eltern haben damals einen aus dem Tierheim genommen und hatten großes Glück. Er ist geschlagen worden, man sah noch die verkrusteten Stellen am Körper, aber er war eine Seele von Hund und hat (bis auf nach Alkohol riechende Männer, da ist er ausgetickt) niemandem etwas getan und war ein richtiger Familienhund.
    Aber es kann auch anders sein und der Hund reagiert unvorhergesehen.

    Aber im Tierheim werden sie euch sicher weiter helfen können und gut beraten.

    Wir haben uns dann doch für einen Mischlingswelpen entschieden. Und sie gar nicht so, wie sie lt. ihrer Rasse eigentlich sein sollte :hahaha:.

    Was so ein Hund kostet? Ehrlich gesagt, habe ich das noch nicht ausgerechnet. Unser Hund bekommt Trockenfutter am Morgen und Nassfutter am Abend - das hat sich so bei uns als gut ergeben. Kostenpunkt so ungefähr 20-30 Euro. Dazu kommen Tierarztbesuche wie impfen und halbjährlich Entwurmung sowie Floh- und Zeckenmittel. Fragt doch mal bei einem Tierarzt in eurer Nähe nach, wie viel das wäre! Da wir auch noch zwei Kater haben, kann ich es leider gar nicht sagen.

    Von der Zeit her: wir gehen mit unserem Hund mehrmals am Tag raus, davon 2 längere Spaziergänge (am liebsten im Wald, damit sie sich austoben kann). Meist nehme ich sie zum Einkaufen mit, sie wartet ganz lieb vor der Tür auf uns.

    Habt ihr einen Garten?

    Was ich ganz wichtig bei Hunden finde ist, dass man die Haufen aufsammelt (bei uns gibt es sogar von der Stadt kostenlose Tüten dafür!). Wäre das für euch o.k.?

    Mmh, mehr fällt mir zum Hund gerade nicht ein.

    Ach doch: eine Hundeschule wäre sinnvoll, wenn ihr zum ersten Mal einen Hund habt! Die haben gute Tipps und können euch auch das Wesen des Hundes erklären.

    Ich finde ja, so ein Hund ist eine große Freude und eine große Herausforderung! Und man ist viel an der frischen Luft :nix: :hahaha:
     
    #5 Wölfin, 22. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 22. Januar 2010
  6. Röschen

    Röschen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    16.300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlicher Wetteraukreis
    AW: Frage zur Hundehaltung

    Kommt immer darauf an, was du machen möchtest.

    Bei uns war es so, dass morgens eine große Runde gegangen wurde, auf dem Rückweg beim Bäcker vorbei, Brötchen geholt und dann ausgiebig gefrühstückt - Hund und Frauchen ;)

    Mittags gabs dann eine "kurze" Pippirunde, dann shclief er entweder zwei-drei Stunden oder (wenn ich länger unterwegs war) verbrachte den Nachmittag bei meinen Eltern, die dann zwischendrin auch noch ein bis zwei Mal mit ihm drau0ßen waren.

    Abends dann noch mal eine große Runde, etwas Kopfarbeit, danach Abendessen und vorm zu Bett gehen noch eine kleine Pieselrunde.

    Ein bis zwei Mal die Woche waren wir auf dem Hundeplatz und haben uns da im Breitensport versucht ;)

    Am Wochenende gab es dann ausgedehnte Wanderungen oder auch mal intensiveres Kopftraining.

    Hm, also das kommt dann auch etwas auf die Qualität des Futters an bzw. darauf, wieviel Arbeit du dir machen möchtest.

    Benny hatte ja Nierenprobleme, fraß aber das Nierendiätfutter gar nicht. Also habe ich für den Hund "gekocht". Wir hatten aber auch in der Nähe ein Geschäft, das speziell Fleisch für Hunde angeboten hat (Pansen, Schlund, Muskelfleisch, ...). Das habe ich dann Portionsweise eigefroren und nach und nach in die Gemüseflocken eingearbeitet. Es gab dann auch immer mal wieder Quark oder Ei dazu.
    Ich hab dann für diese Futter pro Monat so etwa 40 Euro gezahlt. Kommt halt auch auf die Größe des Hundes an.

    Und dann bringt man ja auch immer wieder mal neue Spielsachen oder Leckerlies mit - gerade wenn man auf einer Ausstellung war :roll:

    Und das Zubehör (Geschirr, Leine, Näpfe, Korb oder Kudde, ...) hatte ich auch nicht nur in einfacher Ausführung :heilisch:

    Zum Spazieren gehen würde ich euch auch dringend raten. Allerdings kann ich die Erfahrungen von Wölfin nicht wirklich teilen.

    Beide Hunde, die ich selbst hatte, waren aus dem Tierheim und wirklich Seelen von Hunden. Und in meiner Tierschutzarbeit erlebe ich wirklich recht selten Hunde, die wirklich total verkorkst sind. Die werden dann meist von den TSV sowieso nicht vermittelt sondern erst mal neu sozialisiert.

    Andererseits habe ich schon sooooo oft erlebt, dass Hunde in einem Haushalt "Probleme" machten, dann abgegeben wurden und im neuen Zuhause davon absolut nichts mehr festzustellen war. Es kommt halt auch immer darauf an, wie sich die Menschen dem Tier gegenüber benehmen.

    Die allermeisten TS-Mitarbeiter kennen ihre Tiere und sind bei der Auswahl behilflich. Sie beraten einen auch sehr gut, so dass man sich meist auf die Aussagen wirklich verlassen kann.

    Wenn dir aber dieses typische Tierheim nicht behagt, so gibt es auch Hunde, die in sogenannten Pflegestellen leben. Da ist der Kontakt wesentlich intensiver und die Leute können dir besser Auskunft darüber geben.

    :???: Hab ich jetzt noch was vergessen? Wenn ja, frag einfach noch mal nach!


    :winke:

    Rosi
     
  7. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    AW: Frage zur Hundehaltung

    Röschen, vielleicht war dieses Tierheim auch besonder :???: denn von den vielen Hunden dort war nach ihrer Aussage keiner vermittelbar :( , zumindest nicht an Familien.

    Meine Mutter hat zwei solcher Hunde von Pflegestellen und die wussten sehr gut Bescheid über die Hunde, konnten also sehr gut beurteilen, ob die Hunde zu den Gegebenheiten bei meiner Mutter passen :prima:
     
  8. Casi

    Casi Quak das Fröschlein

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    8.880
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Groß Kreutz
    AW: Frage zur Hundehaltung

    Also unser Tierheim im Nachbarort konnte man bis vor etwa einem Jahr auch bezüglich Beratung usw in die Tonne drücken *grummel* Gott sei Dank haben sie Leitung gewechselt, jetzt siehts da besser aus :zwinker: Ich denke auch das man bei der Hundeauswahl besonders auf sein :herz: hören sollte.. Entweder es "passt" gleich oder garnicht..
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...