Welche Diät bzw Ernährungsumstellung?

T

Tigerentchen2110

Rollige Erbse
25. Februar 2011
5.482
109
63
37
#1
Hi!

Ich bin zu fett... Irgendwie war mein Leidensdruck lang nicht groß genug um langfristig was dagegen zu tun, bzw hat sich die Disziplin immer wieder schnell verabschiedet. Also besser gesagt betrifft uns das beide, meinen Mann und mich. Das ne langfristige Ernährungsumstellung sinnvoller ist als kurzfristige Diäten ist mir klar aber wie?

Theoretisch weiß ich natürlich was gesunde Ernährung ist. Aber wie gesagt langfristig dranbleiben ist glaub ich der Knackpunkt. Mit dem trinken zb. Ich trink leider ziemlich viel Softdrinks und so und kann mich da einfach nicht langfristig konsequent umgewöhnen nur oder zumindest mehr Wasser zu trinken . Das klappt ne Woche..Ich trink total gerne kalten Tee, eventuell auch mit nem klein wenig Saft davon muss ich aber dauernd aufs Klo.

Wir haben schon einiges ausprobiert, zb schlank im Schlaf bzw generell Reduktion von Kohlenhydraten-hat an sich ganz gut gewirkt aber vor allem mir wurde das irgendwann zu einseitig und fleischlastig. Zumal mein Mann Gicht hat und seine purinwerte momentan auch mal wieder zu hoch. Da ist das dann nicht so ideal.

Mein Problem ist das ich wenn ich zuviel verzichten muss irgendwann einfach gefrustet bin und schnell aufgebe bzw die Disziplin flöten geht. Ich zieh das dann mal 3 Wochen durch und das wars dann. Sport ist auch so ne sache, da ich ja im Rollstuhl sitze und ne versteifte Wirbelsäule hab da geht vieles einfach nicht. Momentan begleite ich Sohnemann noch zur Schule und hole ihn ab das ist ein knapper km pro Strecke, also 4 km am Tag (unter der Woche) im Prinzip spazieren gehen (Grad sind ja Ferien). Das ist ja schon mal nicht schlecht aber ewig sollte das ja auch nicht so gehen das ich ihn zur schule bringe.

Mit welchen ernahrungsformen/ Umstellungen habt ihr zwecks abnehmen gute Erfahrungen gemacht auch eben längerfristiger? Von der Mittelmeerdiät hab ich jetzt gelesen das klingt ganz gut und schlüssig. Ist eigentlich eher ne Ernährungsumstellung als Diät. Aber sonst, Paleo zb überzeugt mich nicht, Weight Watchers scheint mir doch recht kompliziert und zudem teuer wenn man bei solchen treffen mitmachen möchte. Hmm. Mag jemand seine Erfahrungen mit mir teilen?

LG julia
 
Zuletzt bearbeitet:
yuppi

yuppi

yupp its just me
12. Januar 2005
13.782
398
83
at Home
#2
Huhu,

ich finde das auch schwierig.. das eine ist für X gut, das andere für Y .
Meine Erfahrung an mir ist... wenn man weniger Kalorien verbraucht, als man zu sich nimmt, wird das nichts. Ich sitzen den ganzen Tag im Büro und Auto.. Fitnessstudio hatte ich letzten Nov angefangen.. aber wegen Terminen nicht regelmäßig durchgezogen. Aufs Essen hab ich geachtet.. Kalorien so gut es ging aufgeschrieben in Samsung Health kann man da so Buchführen..
Mein Gewicht ist unverändert, mal ein Kilo mehr mal eines weniger. In den Wochen in denen ich es dreimal ins Fitnessstudio geschafft habe ging auch mal ein halbes Kilo mehr runter... in den wochen in denen ich es kaum schaffte dann eben wieder hoch.
Mein Problem war/ist immer das Abendessen, schaffe ich es nicht, direkt um 16 Uhr was zu kochen, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, dann kann ich nur nach dem Sport noch essen, denn davor geht nicht, da platzt mir entweder der Bauch oder ich bekomme Sodbrennen. Also Essen 1-2 Std vor dem Sport ist bei mir ein No-Go.
Essen nach dem Sport... tja da ist es dann teilweise 21 Uhr bis ich nach Hause komme...dann noch was kochen... nicht gut für die Figur.

Meine Freundin, ebenfalls im Fitnessstudio - aber konsequent 3x die Woche, ebenfalls auf Kalorien achtend, allerdings nicht mit Büro Job... schaffte es aber Mittags zu kochen und nach dem Studio nur noch was Eiweisshaltiges für die Muskeln zu essen... Ich glaub sie hat die letzten 12 Monate bald 20kg abgenommen, ihr Mann ebenso...geht auch 3x die Woche ins Studio.

Daher meine persönliche Erfahrung.... wenn man über 40 ist (wir gehen alle drei auf die 50 zu) hilft nur Bewegung und auf Kalorien achten.

Ach ja und viel trinken und oft auf Toilette gehen hilft ja auch, da wird gut durchgespült. Das viele Toiletten gehen ist bei mir meist nur die ersten paar Tage, wenn ich von ich trink kaum was zu 2,5- 3L wechsele.
Ich trinke nur Kaffee mit Milch ohne Zucker und Wasser, ab und an Johannesbeersaftschorle, im Winter viel heißen Tee. Aber wie gesagt, wenn ich nicht 3x die Woche mein Training im Studio mache, tut sich da null und gar nichts an der der Waage :(
 
Petri

Petri

Miss Marple
3. Januar 2011
5.676
465
83
#3
Puh, abnehmen ist so schwer, vor allem weil man alte Gewohnheiten durchbrechen muß. Man weiß ja, wie man sich ernähren sollte, aber an der Umsetzung hapert es dann doch meistens.

Ich bin nicht übergewichtig, trotzdem gibt es bei mir immer ein Auf und Ab beim Gewicht, weil ich auch nicht konsequent bin. Zum Glück schaffe ich es immer wieder, mich zu disziplinieren. Feste Diäten sind nichts für mich. Letztes Jahr im September habe ich mir vorgenommen, mindestens 5 kg abzunehmen, weil meine Hosen nicht mehr passten :umfall: Es sind dann 7 kg geworden und die halte ich seit Anfang des Jahres ziemlich gut. Ich schreib mal, wie das bei mir geklappt hat.

Mein erstes Ziel war es, 4 Wochen lang null Alkohol, null Süßigkeiten, null Chips etc. Das war schon schwer genug durchzuhalten. Danach habe ich wieder angefangen, am Wochenende ein oder zwei Gläser Alkohol zu trinken, Süßigkeiten und Chips blieben nach wie vor konsequent weg. Unter der Woche sowieso null Alkohol. Gegessen habe ich dreimal am Tag, nichts zwischendurch und bin sogar dazu übergegangen mittags gesunde Fette in Form von Nüssen in meinen Speiseplan einzubauen. Abends gibt's bei uns meistens nur Brot, am Wochenende wird gekocht. Ich habe drauf geachtet, dass es einigermaßen fettarm war. Inzwischen esse ich am Wochenende auch schon wieder mehr, wir grillen viel, weil das Wetter schon so lange so schön ist. Aber auch da esse ich nur noch 2 Stück Fleisch, nicht mehr 4, kein Brot, nur Grillgemüse oder Salat dazu. Süßigkeiten esse ich nach wie vor sehr, sehr selten. Das kann man sich tatsächlich abgewöhnen :jaja: Was ich aber viel esse momentan ist Eis. Chips und Co überhaupt nicht mehr.

Ich habe mal gelesen, dass der Körper 6 Wochen braucht, um sich an neue Gewohnheiten zu gewöhnen. Die muß man durchhalten. Deine Softdrinks sind tödlich. Das weißt Du ja auch. Die habe extrem viel Zucker. Wenn Du vielleicht da erstmal ansetzt und versuchst, 4 oder auch 6 Wochen drauf zu verzichten mit dem Wissen, danach darfst Du sie wieder in Maßen. Könnte das klappen? Was auch tödlich ist, ist das zwischendurch essen. Man soll ja mehrere Stunden auch mal gar nichts essen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und dass Du Deinen inneren Schweinehund überwindest. Ich weiß, wie schwer das ist.
 
Gefällt mir: enna1009
T

Tigerentchen2110

Rollige Erbse
25. Februar 2011
5.482
109
63
37
#4
Hi!

Ja ich denke auch das es ein Stück weit Typsache ist bzw von den ganzen lebensumständen abhängig ist. Wobei ich dachte man muss auf jeden Fall weniger Kalorien zu sich nehmen als man verbraucht sonst kann man ja nicht abnehmen? Ist aber natürlich auch so ne sache das genau zu berechnen.

Ich werde jetzt 37 aber ich denke auch das Bewegung mit steigendem Alter immer wichtiger wird. Eigentlich hab ich ja gehofft das diese 4 km mehrmals die Woche was bringen aber leider haben sich da aucheinige unvorteilhafte Essgewohnheiten eingeschlichen. Mein Mann hat jetzt Schichtdienst und Sohnemann isst in der schule zu Mittag da hab ich auch keine Lust mir was aufwändiges zu machen wenn ich allein bin, daher koch ich in der Regel abends weil Sohnemann das einfach auch so gewöhnt ist das es abends warm gibt. Nur wenn mein Mann Spätdienst hat koch ich auch was mittags damit er vor der Arbeit noch was anständiges bekommt. ICh glaub auch kaum das es für dn Körper schlecht ist 2 mal warm zu essen, kommt ja eher drauf an was. Zumindest konnte ich mir endlich angewöhnen zu frühstücken, ich hab den Eindruck das beeinflusst irgendwie auch den Stoffwechsel und zumindest hab ich dann gegen Mittag nicht so nen heisshunger.


LG julia
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tigerentchen2110

Rollige Erbse
25. Februar 2011
5.482
109
63
37
#5
Hi Petra!

Ja das mit den Softdrinks weiß ich natürlich aber auf zu strikte Verbote reagiere ich "allergisch" das führt zu nix ausser Frust weil ich doch nicht durchhalte. Aber das mit dem reduzieren ist auch schon was wert da bin ich ja dran, hab nur immer wieder Disziplinprobleme. Aber Süsskram und Eis ist auch mehr geworden daran kann ich arbeiten.

@yuppi Das mit der Trinkmenge ist ja interessant. Wobei ich schon lang insgesamt bestimmt 2,5 L trinke (Also die Menge müsste mein Körper eigentlich gewöhnt sein) aber bisher eben viel süßes Zeug, und das Gefühl hab von nur Wasser oder eben vor allem Tee muss ich mehr aufs Klo. Unterwegs ist dass für mich als Rollifahrer halt echt doof weils nicht überall Rollitoiletten gibt.

LG julia
 
Zuletzt bearbeitet:
P

PePaMel

Familienmitglied
15. Juli 2011
754
82
28
#6
Hallo Julia,

ich hab schon mal woanders geschrieben, dass ich total überzeugt von Weight Watchers bin. Durch meinen Arbeitgeber konnte ich bei WW at work mitmachen und so entstanden mir dadurch keine Kosten.

Hab im Februar 2017 angefangen und war ein halbes Jahr angemeldet. Ich hab das volle Programm mitgemacht, inklusive Treffen und App. Insgesamt hab ich 16 - 18 Kilo (schwankt ein bischen) abgenommen und halte das Gewicht auch nun schon fast ein Jahr.

Abnehmen funktioniert nur im Kopf. Du hast ja schon geschrieben, dass du prinzipiell weißt welche Lebensmittel man besser meiden soll und welche gut sind, das Problem ist das durchhalten. Durch WW hab ich enorme Motivation erfahren. Das hat für mich letztendlich zum Erfolg geführt. Für mich war es der perfekte, richtige Weg. Nach dem halben Jahr Mitgliedschaft, hab ich das Konzept so verinnerlicht, dass ich auf eigenen Faust, quasi ganz von alleine nochmal 5 Kilo abgenommen habe.

Die Rezepte sind übrigens durchwegs "familientauglich" und man muss nicht die Produkte von WW kaufen.

Ich kann es wirklich allerwärmstens empfehlen!

LG, Mel
 
Gefällt mir: Connie
lulu

lulu

Königin der Nacht
21. Juni 2002
16.899
450
83
#7
Ich habe diesen Januar ‚kein Zucker, kein Alkohol‘ gemacht, eher zum Fasten als zum Abnehmen aber ich habe nebenbei vier Kilo abgenommen. Kein Alkohol war leicht, kein Zucker fiel mir schwerer. Aber: Ich habe das jetzt noch mal für vier Wochen probiert und diesmal war ‚kein Zucker‘ schon viel leichter. Einmal bin ich schwach geworden, als ich mit Kollegen auf einer after-Party war, da habe ich einen alkoholfreien Cocktail mit Sprite nach x Wasser getrunken. Einmal war ich auf einem Geschäftsessen, bei dem die vegetarische Variante so winzig war, dass ich den Nachtisch nicht habe stehen lassen. Chips, Salzstangen, Nüsse habe ich nicht ausgelassen. Die esse ich nicht häufig und sie sind zuckerfrei.

Generell würde ich auch empfehlen die Softfrinks radikal aus Deiner Ernährung zu streichen. Erst mal für einen Monat, aber auch langfristig. Und Bewegung. Gibt es Rollstuhlsport bei Euch?


Lulu
 
sandra

sandra

the best of 74
8. Juli 2003
4.931
19
38
#8
Oh ja, das leidige Thema Gewicht bzw. Abnehmen.

Das einzige was für mich alltagstauglich und auch von Erfolg gekrönt mit meinem Hashimoto ist, ist WW nach dem ganz alten Programm mit den Fle Xpoints. Ich habe durch Hormoneinnahme leider so viel zugenommen, so dass ich mich nicht mehr wohlfühle und möchte unbedingt wieder einige Pfunde loswerden.

Ausprobiert habe ich schon Schlank im Schlaf, abends ab 17 Uhr nichts mehr essen, Kalorien zählen, Intervallfasten und Low Carb - hat bis auf 2 - 3 kg langfristig nichts gebracht obwohl ich echt zumindest bei Schlank im Schlaf und Low Carb sehr diszipliniert war. Danach kam immer der groß Frust und der Jojo-Effekt.

Ich weiß zwar inzwischen, was bei mir wirklich total gut funktioniert, aber der Schalter ist einfach noch nicht umgelegt. Darauf muss ich noch warten, dann kann´s losgehen... :lach: