manchmal war`s früher doch besser

Tiffi76

Tiffi76

Familienmitglied
3. Februar 2010
848
84
28
vor dem Berg
#17
Bei uns (auch Bayern) wurden beide Kinder mit dem Schreiben nach Gehör unterrichtet. Einschulung 2013 und 2015.
Fürchterlich fand ich es - Argument der Lehrer war: damit die Kinder frei und phantasievoll schreiben können.
Tja, das Umlernen gestaltete sich schwierig - meine Große schreibt teilweise heute noch Dier statt Dir.
 
Océanne

Océanne

Gehört zum Inventar
6. Oktober 2004
3.358
113
63
#18
Dieses Schreiben nach Gehör kostet in der weiterführenden Schule sehr viel Zeit, weil es dort nämlich ausgebügelt werden muss. Die LRS Kurse sind voll. Warum wohl?
Das ist sicherlich nicht der einzige Grund, denn viele lesen auch kaum noch. Und wer viel vorgelesen bekommen hat oder nicht, erkennt man daran, wer das Präteritum einigermaßen sicher anwenden kann.
 
yuppi

yuppi

yupp its just me
12. Januar 2005
13.864
432
83
at Home
#19
Meine Große wurde auch mit Schreiben nach Gehör unterrichtet - Einschulung 1998 im Saarland - glaub damals war das ein Pilotprojekt an ihrer Schule. Sie hatte ihre komplette Schullaufbahn durch nur 1er und 2er in Deutsch... und das obwohl ihre Muttersprache Englisch ist und sie erst im Vorschuljahr deutsch lernte. Daher fand ich diese Lernmethode immer gut :) Sie ist übrigens heute mit 26 immernoch eine Leseratte, verschlingt Bücher, hat nen Booktubekanal und ihr Schlafzimmer besteht fast nur aus Billyregalen gefüllt mit englischen Büchern lol
 
Gefällt mir: ina und ElliS
Claudia

Claudia

glücklich :-)
24. April 2003
18.351
109
63
daheim
www.familie--peters.de
#21
Der Tiger hat heute im Fließtext noch Probleme, da stellen sich mir manchmal echt die Nackenhaare hoch. Grundsätzlich weiß er wie was geschrieben wird und findet seine Fehler auch. Wenn er aber über einen Aufsatz o.ä. nicht mehr drüber guckt, dann wimmelt es nur so von teilweise echt unglauglichen Fehlern. Er hat nach dieser Methode bis zum dritten Schuljahr gelernt. O-Ton der Lehrerin: Nicht korrigieren, das gibt sich von alleine. Pustkuchen. Beim Kobold wurde die Methode auch angewendet, aber da hat die Shcule von sich dann aufgrund er schlechten Vorerfahrung eher korrigiert und vermehrt Diktate etc. geschrieben.

Meine Große wurde auch mit Schreiben nach Gehör unterrichtet - Einschulung 1998 im Saarland - glaub damals war das ein Pilotprojekt an ihrer Schule. Sie hatte ihre komplette Schullaufbahn durch nur 1er und 2er in Deutsch... und das obwohl ihre Muttersprache Englisch ist und sie erst im Vorschuljahr deutsch lernte. Daher fand ich diese Lernmethode immer gut :) Sie ist übrigens heute mit 26 immernoch eine Leseratte, verschlingt Bücher, hat nen Booktubekanal und ihr Schlafzimmer besteht fast nur aus Billyregalen gefüllt mit englischen Büchern lol
Und das ist denke ich für diese Methode maßgeblich. Ohne Lesen funktioniert sie nicht. Meine beiden haben mein Leseratten-Gen nicht geerbt. Ja, sie haben gelesen, aber nicht wirklich genug in meinen Augen. Unsere Grundschule hat seit ein paar Jahren eine eigene Bücherei, die Kids haben ab ich meine 2. HJ erste Klasse einmal die Woche Büchereistunde, in der Bücher ausgeleihen, zurückgegeben und die gelesenen auch gelesen werden oder Passagen darauf von ihnen vorgelesen werden. Und jeder hat einen Zugang zu Antolin.

Es kommt schlicht und einfach auf die Lerntypen der jeweiligen Kinder drauf an. Bei einigen ist diese Art des Lernens sinnvoll, bei anderen eine andere. Insofern ist es eigentlich recht sinnlos immer alle über den gleichen Kamm scheren zu wollen, egal mit welcher Methode :)

LG J.
Ganz deiner Meinung! Unsere Grundschule ist da mittlerweile sehr individuell und versucht auf die einzelnen Lerntypen einzugehen, hat aber auch den Luxus alle Lehrerstellen besetzt zu haben und sogar eine zusätzlich zu haben, die dann Projekte, wie Fordern der Starken und Fördern der Schwachen individuell in Kleingruppen umsetzen kann.

:winke:
 
Blaugans

Blaugans

Tourist
30. September 2018
11
6
3
#22
Am besten könnte jedes Kind natürlich lernen, wenn man sich genau auf seine Inteessen und Vorlieben konzentrieren und genau dort in Ruhe ansetzen könnte....aber gerade das Anpassen an bestehende Verhältnisse ist, auch wenn man es nie zugeben würde, ja leider auch ein Teil der schulischen Lektion. Meiner ganz subjektiven Meinung nach, ist allgemein viel geholfen, wenn die Kleinen - wodurch auch immer - ein frühe Liebe fürs 1) Vorlesen und 2) selbst lesen bekommen. Praktisch ist das leider viel zu oft, von der Situation der Eltern/Großeltern und der Motivation der Lehrer abhängig. :(