Wie mit Stress besser umgehen bzw natürlich behandeln - Erfahrungen, Tipps, Tricks?

simbadimba

simbadimba

Tourist
1. Juni 2018
15
3
3
35
#1
Im Leben kommen immer wieder schöne Zeiten und dann intensivere und stressige Zeiten. Und ich gehe gerade wohl durch die stressigste Zeit meines Lebens durch. Einerseits ist es die Arbeit und ich habe nun auch eine weitere Ausbildung nebenbei (die ist zeitweise sehr intensiv) und seit ein paar Wochen komme ich mir so vor als würde ich schon fast den Kopf verlieren vor lauter Stress...das gefällt mir gar nicht und ich will da auch schnell raus aber ich weiß, dass es mit der Weiterbildung noch für mindestens 1 Jahr so weitergehen wird. Und glaubt mir, zeitweise bin ich jetzt schon am verzweifeln. Zum Ausgleich habe ich nun wieder den Sport mehr angekurbelt und gehe regelmäßig laufen. Da kann ich auch gut abschalten und genieße es. Aber einmal wieder zurück im "gewohnten" Rhythmus geht der Stress wieder los. Ich war auch schon dabei die Weiterbildung abzubrechen, aber das ist nun auch nicht das gelbe vom Ei da ich es nun wirklich schaffen will. Welche Tricks/Tricks/Erfahrugnen gibts noch um mit dem Stress besser klarzukommen bzw zu "behandeln" da es ja schon fast eine Krankheit ist. So fühlt es sich wenigsten momentan bei mir an. Jetzt weiß ich auch wie sich der Weg zum Burnout anfühlt und das will ich unbedingt verhindern.

Lg,
simba
 
Buchstabensalat

Buchstabensalat

Pinselohräffchen
16. Juli 2003
18.710
732
113
ganz dicht vorm Monitor
www.portraitfee.de
#3
Nö, Simba macht da wohl eher neben der Arbeit eine Weiter- bzw. Ausbildung.
Streß behandelt man übrigens gar nicht, den versucht man zu vermeiden, meist durch Selbstachtsamkeit und positive Beschäftigungen. Wie zum Beispiel dein Sport. Oder man versucht, anders mit dem Streß umzugehen.
Aber letztens ist es genau, was Fabienes Mama sagt: runterschalten, langsam machen, mit Ent-Spannung die Spannung ausgleichen.

Nur auf keinen Fall irgendwelche Wundermittelchen einwerfen, das geht meist in die Hose.

Salat
 
T

teriessa

Gehört zum Inventar
20. Juli 2002
4.161
47
48
39
Wien
#4
Ich mache das auch immer noch und manchmal fühlt es sich so an, als ginge gar nichts mehr oder überrannt einen. Was hilft in solchen stresssituationen: Ausgleich zum Stress, also alles was dir gut tut. Desweiteren alles was unnötig / unwichtig ist liegen lassen oder delegieren falls möglich.
 
Blaugans

Blaugans

Tourist
30. September 2018
20
9
3
#5
Im Leben kommen immer wieder schöne Zeiten und dann intensivere und stressige Zeiten. Und ich gehe gerade wohl durch die stressigste Zeit meines Lebens durch. Einerseits ist es die Arbeit und ich habe nun auch eine weitere Ausbildung nebenbei (die ist zeitweise sehr intensiv) und seit ein paar Wochen komme ich mir so vor als würde ich schon fast den Kopf verlieren vor lauter Stress...das gefällt mir gar nicht und ich will da auch schnell raus aber ich weiß, dass es mit der Weiterbildung noch für mindestens 1 Jahr so weitergehen wird. Und glaubt mir, zeitweise bin ich jetzt schon am verzweifeln. Zum Ausgleich habe ich nun wieder den Sport mehr angekurbelt und gehe regelmäßig laufen. Da kann ich auch gut abschalten und genieße es. Aber einmal wieder zurück im "gewohnten" Rhythmus geht der Stress wieder los. Ich war auch schon dabei die Weiterbildung abzubrechen, aber das ist nun auch nicht das gelbe vom Ei da ich es nun wirklich schaffen will. Welche Tricks/Tricks/Erfahrugnen gibts noch um mit dem Stress besser klarzukommen bzw zu "behandeln" da es ja schon fast eine Krankheit ist. So fühlt es sich wenigsten momentan bei mir an. Jetzt weiß ich auch wie sich der Weg zum Burnout anfühlt und das will ich unbedingt verhindern.

Lg,
simba
Naja, Doppel- und Mehrfachbelastung ist wohl gerade in einer solchen Community wohl den meisten bekannt. ;) Du willst dich ja anscheinend auch weiter entwickeln oder etwas Neues erreichen, wenn du parallel deine Ausbildung weiterführst....da sind Stressspitzen leider sehr normal. Du solltest dir auf jeden Fall deinen Alltag einmal durchdenken und schauen, da du deine Weiterbildung ja vermutlich nicht aufhören möchtest/solltest, wo du denn sonst etwas mehr Zeit erringen oder zumindest deinen Kopf etwas besser leeren könntest. Natur und Sport sind in meinen Augen schon einmal gute Stichwörter, einerseits weil ein solcher Tapetenwechsel meistens automatisch auf andere Gedanken bringt und andererseits, weil wenn man - wie du selbst geschrieben hast - wirklich alles körperlich gegeben hat, auch der Verstand erst einmal alles Andere ausblendet. Ich persönlich bin der Ansicht, dass es aber meistens um eine gute Mischung geht, um den eigenen Stressabbau verbessern zu können. Sport und Atemübungen sind wichtig, natürliche Mittel können helfen, der eigene Zeitplan muss beinahe immer etwas angepasst werden und neue Hobbies ...so unlogisch dies auch klingen mag... reißen auch aus dem stressigen Status Quo raus. Ich habe ganz subjektiv auch das Gefühl, mein geliebter Pfefferminztee entspannt mich sehr aber das kann ich vermutlich nicht unbedingt für jeden empfehlen. Mach dir vielleicht auch einmal einen Zeitplan, mit allem, was du die Woche über so tust und frage dich, was davon wirklich, wirklich für dein Leben wichtig ist - das hilft auch beim Fokussieren.
 
simbadimba

simbadimba

Tourist
1. Juni 2018
15
3
3
35
#6
Danke euch für die lieben Antworten! @Fabienes Mama: Nein nein, ich mache neben der normalen Arbeit eine weitere Ausbildung. Dh keine Weiterbildung und noch eine Ausbildung (bin doch nicht ganz verrückt :) )
Schwer ist nur das "wichtigste" rauszufiltern und das "nötigste" zu machen. Einerseits schaue ich auch, dass ich das gut einplane aber ich glaube, die Leute die neben der Arbeit noch eine zusätzliche Ausbildung gemacht haben wissen wovon ich spreche, da es wirklich viel Zeit braucht. @Blaugans: Der Tapetenwechsel mit dem Sport tut mir eindeutig gut und das werde ich auch in Zukunft machen. Bei natürlichen Mitteln fallen mir nur Tees ein (da wird es sicherlich verschiedenste Tees oder ähnliches geben...da kenne ich mich nun auch nicht ganz so gut aus...bin ja für Tipps offen) und da mache ich mir auch ab und zu einen Baldriantee um zu entspannen. Aber ehrlich gesagt merke ich da keinen großen Unterschied. Pfefferminztee habe ich auch mal in stressigen Situationen probiert...eigentlich das gleiche Resultat. Vielleicht ist mein Stressniveau einfach etwas zu hoch und deshalb merke ich da keine echte Entspannung. Zu den Atemübungen: Ich hätte mir nun auch gedacht einfach mal mit den meditieren anzufangen. Das würde auch meine Partnerin interessieren und wir könnten es zu zweit machen. Das wäre auch was neues und sozusagen wie ein neues "Hobby"...finde es also gar keine schlechte Idee.
 
B

Bärbel

bringt es auf den Punkt.
18. Juli 2003
4.308
123
63
#7
ab und zu mal ein Baldriantee bringt ja auch nix, der wirkt ja nicht sofort, sondern braucht schon ein paar Tage bis man da was merkt.
 
Krabbelkaefer

Krabbelkaefer

Hier riechts nach Abenteuer
5. Dezember 2002
10.596
472
83
Wiesbaden
krabbelkaeferfamilie.blogspot.de
#8
Ich steh auf dem Schlauch. Du machst parallel zur Arbeit eine Ausbildung, aber keine Weiterbildung, weil du ja "nicht verrückt bist"?! Entweder habe ich einen Hänger, oder dein Alltag ist komplett anders strukturiert als meiner. Für mich bedeutet Ausbildung = Vollzeit, bzw. eventuell für Quereinsteiger in manchen Berufen auch Teilzeit, mit schulischen Anteilen in Blöcken. Weiterbildung = ggf. auch in Blöcken, aber dazwischen mit weitestgehend freier Zeiteinteilung und je nach Alltag gut mit der (Vollzeit)Arbeit kombinierbar. Anstrengend ist beides, wobei es echt hilfreich wäre für Tipps zu wissen ob du Vollzeit arbeitest und wie die Ausbildung strukturiert ist....
 
Gefällt mir: teriessa