Wie mit Stress besser umgehen bzw natürlich behandeln - Erfahrungen, Tipps, Tricks?

Blaugans

Blaugans

Tourist
30. September 2018
11
6
3
#9
Ich steh auf dem Schlauch. Du machst parallel zur Arbeit eine Ausbildung, aber keine Weiterbildung, weil du ja "nicht verrückt bist"?! Entweder habe ich einen Hänger, oder dein Alltag ist komplett anders strukturiert als meiner. Für mich bedeutet Ausbildung = Vollzeit, bzw. eventuell für Quereinsteiger in manchen Berufen auch Teilzeit, mit schulischen Anteilen in Blöcken. Weiterbildung = ggf. auch in Blöcken, aber dazwischen mit weitestgehend freier Zeiteinteilung und je nach Alltag gut mit der (Vollzeit)Arbeit kombinierbar. Anstrengend ist beides, wobei es echt hilfreich wäre für Tipps zu wissen ob du Vollzeit arbeitest und wie die Ausbildung strukturiert ist....
Ich vermute mal, Simba meinte, er wird nicht gleichzeitig eine Ausbildung und eine Weiterbildung machen aber ja, das hat er schon etwas verwirrend formuliert. Ausbildung muss allerdings nicht unbedingt Vollzeit sein, kommt natürlich darauf an, wie viele Stunden man davor gearbeitet hatte, was für andere Verpflichtungen noch gibt und ob die Ausbildung vielleicht bewusst ergänzend zum Job zu sehen ist (gibt ja auch z.B. Abendschulen) aber da muss man dann natürlich dann doch einiges über das Leben der Betroffenen wissen. Stimme zu, je mehr man weiß, umso besser ist eine Einschätzung möglich!

Der Tapetenwechsel mit dem Sport tut mir eindeutig gut und das werde ich auch in Zukunft machen. Bei natürlichen Mitteln fallen mir nur Tees ein (da wird es sicherlich verschiedenste Tees oder ähnliches geben...da kenne ich mich nun auch nicht ganz so gut aus...bin ja für Tipps offen) und da mache ich mir auch ab und zu einen Baldriantee um zu entspannen. Aber ehrlich gesagt merke ich da keinen großen Unterschied. Pfefferminztee habe ich auch mal in stressigen Situationen probiert...eigentlich das gleiche Resultat. Vielleicht ist mein Stressniveau einfach etwas zu hoch und deshalb merke ich da keine echte Entspannung. Zu den Atemübungen: Ich hätte mir nun auch gedacht einfach mal mit den meditieren anzufangen. Das würde auch meine Partnerin interessieren und wir könnten es zu zweit machen. Das wäre auch was neues und sozusagen wie ein neues "Hobby"...finde es also gar keine schlechte Idee.
Verstehe ich natürlich, das alles erstmal leichter klingt als es ist aber Organisationsfähigkeit gehört auch dazu, ist aber natürlich bei weitem nicht alles. Wie bereits oben geschrieben, geht es meistens um die Mischung, man wird nicht darum herum kommen, irgend etwas zurück zu lassen, egal ob es nun eine regelmässige Verpflichtung ist oder ein mentaler Zustand aber von nichts kommt leider hier auch nichts. Selbst das psychische Loslassen ist ja oftmals schon eine gewisse Leistung. Du solltest das mit den Tees ruhig weiter probieren, auch wenn sie dir natürlich auch zumindest schmecken sollten aber das Trinken selbst hat auf mich schon in gewisser Weise eine beruhigende Wirkung. Habe selbst auch hilfreiche Erfahrungen mit Shyx, dem Angeln und morgendlichen Joggen gemacht, Hauptsache man gibt sich selbst erst einmal die Zeit die man braucht, erwartet keine völlige Veränderung von heute auf morgen und lässt sich auf Dinge ein. Bin da auch ganz bei Bärbel, Natürliches braucht, bis es wirkt aber man muss sich dennoch auch selbst die Chance geben, Entspannung zu finden. Medititeren ist, vor allem wenn ihr es zu zweit machen wollte, natürlich eine Option, so kann man seinem Alltag entfliehen und etwas...naja...bewusster leben, so klischeehaft das nun auch klingen mag.
 
Su

Su

Das Luder
15. Oktober 2002
26.987
1.749
113
46
Dahoam
#10
Das gibt es schon und ist auch schaffbar zumindest als ich noch jung war :kugeln:
Ich habe das auch gemacht hauptberuflich als Steuerfachgehilfin in Vollzeit gearbeitet und an der Verwaltungs- und Wirtschaftakademie im Abendstudium BWL studiert.

Da hatte ich aber keine Kinder und da ging das irgendwie. Besonders da ich gleich mal ein paar nette Kommilitonen kennen gelernt habe und wir ja die Vorlesungen in der TU in München hatten sind wir nach den Vorlesungen meist noch weg gegangen :zwinker: aber dieser Zusammenhalt hat auch wiederrum geholfen es durchzuhalten. Da mir beides tatsächlich Spaß gemacht also das Arbeiten und das Studium ging das ganz gut, aber wie gesagt ohne Kinder was bedeutet, das man einfach auch schlafen am WE kann wie man möchte und sich nur um sich kümmern muss. Mit Kindern stelle ich es mir sehr, sehr schwer vor.

Nach wir vor entspannen ich mich am Besten mit sozialen Kontakten, einfach ein lustiger Abend mit lieben Menschen viel Lachen oder schöne Gespräche und das gibt dann selbst wenn ich dadurch weniger schlafe gute Energie .

Lg
Su
 
Schäfchen

Schäfchen

Copilotin
7. November 2002
33.551
743
113
Groß Kreutz
www.andrea-schaefer.de
#11
Natürliche Tees entspannen nur, wenn man sie kontinuierlich trinkt und nicht ab und an. Ich nehme derzeit Lasea-Kapseln, die wirken etwa ab Tag 10 zuverlässig. Ist keine Lösung, aber senkt das Problem meiner Schlafprobleme gerade. Ansonsten mache ich hier zur Entspannung Yoga, habe mir inzwischen Massagekugeln aus Holz für die Füße geholt, die (erschreckend) gut gegen Rücken- und Schulterschmerzen wirken.
 
simbadimba

simbadimba

Tourist
1. Juni 2018
14
3
3
35
#12
@Krabbelkaefer : Ok, ich verstehe, dass es nicht ganz klar definiert war von mir. Ich arbeite Vollzeit und die zusätzliche Ausbildung ist ein Fernstudium über das Internet aber glaub mir, es ist sehr zeitintensiv. Ein "Vollzeitstudium" wäre natürlich noch intensiver aber trotzdem ist mein "Mix" schon sehr hoch angesetzt und kratzt schon an der Grenze meiner Kapazitäten.
@Blaugans : Ja ich werde die Tees auch weiter trinken und vielleicht entwickelt sich mit der Zeit eine entspannende Wirkung die ja vielleicht auch mit dem Trinken an sich verknüpft ist. Shyx, was soll das genau sein? Da musst mich etwas aufklären. Hab noch nie wirklich geangelt und ich glaube das ist auch nicht so mein Ding. Aber joggen auf alle Fälle, das habe ich ja schon erwähnt ;) Das mit dem Meditieren macht mir sogar Spaß und auch eine Vorfreude ist da. Wir waren vor kurzem bei einer Gruppenmeditation und das war ein sehr entspannendes und schönes Gefühl. Das tat echt gut.
@Schäfchen : Klar, die Tees muss man wohl auf Dauer trinken. Bin ja schon immer der klassische Kaffeetrinker und hab nur hin und wieder mal Tee getrunken...versuche nun auch das etwas zu ändern und den Kaffeekonsum zu senken und mehr auf Tee umzuschalten. Danke dir auch für die Tipps ;)
 
Schäfchen

Schäfchen

Copilotin
7. November 2002
33.551
743
113
Groß Kreutz
www.andrea-schaefer.de
#14
@Carmen : Massagekugeln aus Zedernholz. Diese hier. Wir haben beim Yoga damit im Stand die Fußsohlen massiert und ich merkte immer mehr wie meine echt schmerzenden Schultern begannen weniger weh zu tun. Ich hab jetzt eine im Büro und eine daheim (und eine für das Yogakind zum Geburtstag). Du beginnst mit dem Fußballen zu rollen, gern mit Druck aber so dass es noch angenehm und nicht schmerzhaft ist. Dann den Hacken, dann das Fußgewölbe und die Außenseiten der Füße. Jede Stelle mit dem Druck, der noch angenehm aushaltbar ist. Du massierst quasi die Akkupressur (?)-punkte.
 
Gefällt mir: Krabbelkaefer