Wie kann ich Impfübelkeit vorbeugen?

Alina

Selfie Queen
29. März 2003
25.012
92
48
38
:winke:

Vor 4wo. hab ich meine erste Hepatitis A/B Impfung bekommen und in ein paar Tagen steht die 2. an :umfall: Jetzt ist mir aber direkt nach der Spritze sowas von schlecht geworden das ich mich hinlegen musste. Jetzt schieb ich natürlich schon vorher panik - wie kann ich dem vorsorgen? Ich will nicht das es mri danach nochmal so schlecht geht :heul:

lg
 

Florence

Gehört zum Inventar
10. Dezember 2002
7.829
541
113
48
Velbert
AW: Wie kann ich Impfübelkeit vorbeugen?

Alina, ich würde außer einem großen Glas Wasser und vielleicht ein paar Rescue-Tropfen nicht viel machen (ach ja, vorher ein nicht ganz leerer Magen ist auch nicht schlecht). Direkt nach der Impfung ist das meist eine Kreislaufreaktion, ähnlich wie es viele beim Blutabnehmen erleben. Evtl. fragst Du den Arzt, ob Du Dich zum Impfen hinlegen kannst, schildere ihm die letzte Reaktion als Begründung.
Ich denke nicht, daß es direkt mit dem Impfstoff als solchem zu tun hat.
Liebe Grüße, Anke
 

Lucie

Digitaler Dinosaurier
26. Dezember 2007
17.788
212
63
viel zu weit weg vom Meer
AW: Wie kann ich Impfübelkeit vorbeugen?

Alina, man müßte mal klären, WARUM es Dir so schlecht geworden ist. Normalerweise wird einem nicht direkt nach einer Impfung schlecht, es sei denn man hat
a) kreislaufprobleme und Übelkeit bekommen, weil man die Spritzen nicht mag

oder

b) das Impfserum oder irgendwas der Inhaltsstoffe nicht verträgt.
Übelkeit kann auch mal auf eine Unverträglichkeit hindeuten, z.B. auf eines der Konservierungsmittel im Impfserum.

Sprich es vor der Impfung an, damit der Arzt die richtigen Rückschlüsse ziehen kann. Für die Impfung selbst solltest Du Dich hinlegen, vllt. auch die Beine etwas erhöht.

liebe grüße
 

Florence

Gehört zum Inventar
10. Dezember 2002
7.829
541
113
48
Velbert
AW: Wie kann ich Impfübelkeit vorbeugen?

Lucie, ich denk eben nicht dran, daß sie was nicht vertragen hat. Alina hat sich nicht weiter dazu geäußert - aber bei einer Unverträglichkeit muß man erwarten, daß die Reaktion nicht nur kurz nach der Impfung auftritt und nach dem Hinlegen besser wird, sondern da kommt in der Regel noch längere Zeit was nach. Da sie sowas gar nicht erwähnt hat, gehe ich tatsächlich von einer Kreislaufreaktion (eben schockartig) aus.
LG, Anke
 

Alina

Selfie Queen
29. März 2003
25.012
92
48
38
AW: Wie kann ich Impfübelkeit vorbeugen?

Ich mein auch das es vom Kreislauf her kam. Gut das es jetzt nich speziell mit der Hepaimpfung zusammen hängt, hätte ich mir denken können :)...

Aber Angst hab ich jetzt trotzdem...

lg
 

Bärbel

bringt es auf den Punkt.
18. Juli 2003
4.451
289
83
AW: Wie kann ich Impfübelkeit vorbeugen?

Alina, ich bin in deinem Alter auch bei jeder Spritze umgekippt ( kreislaufmäßig )weil ich mich da so reingesteigert hab. Meine damalige Hausärztin hat dann nur noch im Liegen gespritzt und der Spuk war Gott sei Dank vorbei, mir war das nämlich recht peinlich.

lg
Bärbel
 

Lucie

Digitaler Dinosaurier
26. Dezember 2007
17.788
212
63
viel zu weit weg vom Meer
AW: Wie kann ich Impfübelkeit vorbeugen?

Anke, als ich getippt hatte, stand noch keine Antwort von Dir da. Ich wollte dir nicht was "hintennach" schieben. Wußte ja auch nicht, dass Du noch antwortest :bussi: .
ich denke auch dass es am ehesten eine Kreislaufreaktion ist, soweit man das aus der Ferne überhaupt beurteilen kann. bin aber ja auch kein Doc...

Aber wenn ich mich erinnere, wie ich auf die Hep A und B reagiert habe, dann halt ich nix mehr für unmöglich :umfall: . Deshalb der Hinweis drauf.
Zumal - wenn ich recht informiert bin - damals war es zumindest so - im Kombi-impfstoff Thiomersal drin ist und wenn jemand (wie ich :mrgreen:) eine Konservierungsmittelallergie hat, kommt das eher schlecht...:umfall:


lg
 

Florence

Gehört zum Inventar
10. Dezember 2002
7.829
541
113
48
Velbert
AW: Wie kann ich Impfübelkeit vorbeugen?

Lucie, ist doch alles gut :bussi:. Ich wollte nur erklären, wie ich zu der Einschätzung komme.