Weiterbildung neben dem Beruf

Daniela

Daniela

Gehört zum Inventar
27. März 2004
4.183
224
63
45
Velbert
#1
Hallo,

wer von euch hat neben seinem normalen Beruf (ich arbeite Vollzeit, 8 std. Tag) noch eine Weiterbildung gemacht und kann mir sagen, ob das Sinn macht oder von vornherein zum Scheitern verurteilt ist?

Ich überlege aktuell ein Online Studium in Richtung Heilpraktiker zu machen.
Eine von mir favorisierte Schule bietet dies folgendermaßen an:
1x wöchentlich für 2 std. ein virtuelles Klassenzimmer und 1-2x pro Baustein ein präsenzseminar für 4 std.
Allerdings gibt es auch noch andere Schulen mit anderen Varianten.

Klingt für mich durchaus machbar, wobei ich natürlich auch nebenher viel lernen muss.
Kann mir jemand zum Umfang und zur Machbarkeit etwas sagen, der bereits Erfahrung damit hat?

Vielen Dank
Daniela
 
Steffi B.

Steffi B.

Miss Liebenswert
22. April 2004
18.496
69
48
Kreis Unna
#2
Daniela genau das überlege ich auch derzeit, das ist ja ein lustiger Zufall.

Welche Schule hast du dir ausgeguckt?

LG Steffi
 
Daniela

Daniela

Gehört zum Inventar
27. März 2004
4.183
224
63
45
Velbert
#3
Ich habe die HeLeNa in Wuppertal empfohlen bekommen.
Die ist aber im Vergleich zu Impuls, welche ich gegoogelt habe, recht teuer.

Hast du auch schon eine ins Auge gefasst?
Gehst du auch aktuell normal arbeiten?
 
Schäfchen

Schäfchen

Copilotin
7. November 2002
33.543
739
113
Groß Kreutz
www.andrea-schaefer.de
#4
Der Pilot hat sein Masterstudium parallel zum Vollzeitjob inkl. Pendeln absolviert. Präsenzveranstaltungen waren Freitagabend und Samstag - das ging ziemlich zulasten der Familie und der Beziehung zur Jüngsten damals. Allerdings gabs auch keine Onlinemodule.

Mein ILS-Studium hab ich parallel zum Vollzeitjob gemacht - allerdings hatte ich als Pendler in der Bahn Zeit für die Aufgaben. Online gabs damals noch nicht, Hausaufgaben gabs per Post und wurden per Post verschickt. Ach, das waren noch Zeiten ... damals hatten wir aber auch noch keine Kinder und ich war frei in meiner Zeitgestaltung. Das ging ganz gut.

Interessant bei dir wäre für mich: wann sind die Seminare und wie gut kannst du die mit dem Job vereinbaren? Der Rest ist eine Frage der Disziplin und der Organisation. Du hast nur Caro, da mag das gehen dass du abends lernst. Hält dir der Mann den Rücken frei? Du musst ja die Lernzeit ggf. von Freizeit und Haushaltszeit abziehen.
 
Daniela

Daniela

Gehört zum Inventar
27. März 2004
4.183
224
63
45
Velbert
#5
Andrea, da habt ihr aber auch schon einiges gewuppt.

Wie meinst du, ob das mit der Arbeit zeitlich zu vereinbaren ist?
Es hat mit meinem jetzigen Job so garnichts zu tun (bin Bankkauffrau), aber ich würde es zeitlich abends schaffen zu lernen.
Die online Seminare sind wöchentlich mittwochs von 19-20.45, die präsenzseminare alle paar Wochen von 18-21 Uhr. Ist machbar.
Mein Mann ist von der Idee sehr begeistert, dass er gleich angekündigt hat, mich zu unterstützen.
Allerdings leidet er ja selbst an einer Autoimmunerkrankung und es geht ihm oft so schlecht, dass er nicht viel helfen kann.
Caro allerdings ist jetzt 14, so dass sie sicher auch ein wenig zur Hand gehen könnte.

Auf die Idee komme ich ja auch nur, weil ich wegen der Krankheit meines Mannes eh täglich 2 std. Vor‘m Rechner sitze um mir Wissen anzueignen und weil unsere HP gestern meinte, dass ich diese Qualifikation machen solle, ich könnte dann bei ihr mit einsteigen:umfall:

Was mich noch ins Grübeln bringt, ist dass mein Arbeitgeber grad nen heftigen sparkurs fährt und ich zwar wahrscheinlich nicht befürchten muss gekündigt zu werden, dass mir aber diese neue Richtung, die da eingeschlagen wird, nicht wirklich zusagt.
So in Richtung, jeder ist sich selbst der Nächste und da kann man Kollegen auch schonmal ans Messer liefern:cryingface:
 
Schäfchen

Schäfchen

Copilotin
7. November 2002
33.543
739
113
Groß Kreutz
www.andrea-schaefer.de
#6
Die Richtung deines Arbeitsgebers klingt sehr unschön, um es höflich auszudrücken.

Und ja, ich meinte die Zeiten, wann was stattfindet. Wenn die aber definitiv außerhalb deiner Arbeitszeiten liegen, dann ist das doch super.

Was uns betrifft: ILS hab ich damals nur gemacht, um im Lernfluss zu bleiben, das Thema passte auch gar nicht zu meinem Job, war aber interessant. Heute kann ich damit gar nix mehr anfangen. Beim Piloten hab ich viel zurückgesteckt, viel eingesteckt und warte eigentlich darauf, dass er nun endlich ne Masterarbeit schreibt ... aber ich fürchte, nicht mehr in diesem Leben. :( Ihn stört das weniger, er hat das Diplom, er sieht das Masterstudium als Weiterbildung und hat das Wissen daraus ja. Ich hab gedanklich damit ein Problem, weil ich das als unabgeschlossen betrachte und mein Kopf einfach sauer ist, dass es da kein echtes Ende gibt. Auch wenn ich verstehen kann, dass er nicht für die Schublade produzieren will und bisher gabs von den Firmen leider keine Unterstützung für ne ordentliche Arbeit.
 
Brini

Brini

ohne Ende verliebt
30. Oktober 2002
14.198
236
63
Südschwarzwald
#7
Wenn Du es Dir zutraust, mach es! Ich persönlich habe es ja neben dem Beruf (bisher) nicht gemacht. Ich habe aber meine Ausbildung in Teilzeit (4 Std Vormittags) neben der Familie gemacht. Statt 3 Jahre in 2,5 Jahren.

Es wurde als Familienfreundlich betitelt. Die Wahrheit ist: Wissen, dass in 3 Jahren Vollzeit angeeignet wird, kann man nicht in 2,5 Jahren mit 50% Pensum erlernen. Für mich ergab das neben der Familie und den recht kleinen Kindern ein Pensum von 150% und das war sozusagen das "öffnen der Tür" für die Erkrankung.

Du hast eine andere Situation, großes Kind. Aber trotzdem ein Kind, einen kranken Mann und Haushalt. Viele Schulen bieten ein paar Wochen zur Probe an. Das würde ich auf jedenfall nutzen wenn es geht.

Liebe Grüße Sabrina
 
Daniela

Daniela

Gehört zum Inventar
27. März 2004
4.183
224
63
45
Velbert
#8
Andrea, das verstehe ich und fände es auch unbefriedigend, aber wenn es für den Piloten ok ist, sollte es für dich nicht zum Problem werden;)

Sabrina, genau das ist mein Problem.
Traue ich es mir zu, neben dem ganzen Drumherum.
Wobei ich ja auch jetzt schon viel Zeit in dieses Thema investiere.
Auf der anderen Seite fühle ich mich schon lange nicht mehr richtig wohl in meinem Beruf und schaue immer wieder nach Alternativen.
Und eine Selbständigkeit bietet einem viele neue Möglichkeiten.
Nicht zuletzt käme das auch meinem Mann zu Gute, der dann, wie er es ausgedrückt hat, eine qualifizierte Betreuerin hätte:kugeln:

Mir das vorher gründlich anschauen, in Form von probeseminaren und auch Beratungen, werde ich auf alle Fälle.
Es wird nichts über‘s Knie gebrochen:zwinker:

LG:winke: