Vollnarkose zum Zahnziehen??

Mo-Ma

Mo-Ma

Chaosqueen
17. Juli 2014
3.745
1.528
113
Stuttgart
Jedes Jahr gibt es Probleme gerade mit Narkosen in Kinder-Zahnarztpraxen. Ich hab ja in dem Feld zu tun und krieg das immer wieder mit.

Ich hab mein Kind zwei mal operieren lassen und hatte schon drei Anästhesie-Aufklärungen. Fakt ist:
- die genaue Wirkung des Narkosemittels kennt man nicht. Man weiß, es funktioniert. Aber was im Körper vor sich geht, warum er in diesen tiefen Schlaf fällt, das ist tatsächlich nicht bis ins letzte erforscht.
- wie immer bei Kindern ist gerade in dem Bereich die Wirksamkeit und die Dosierung von Arzneimitteln nicht klinisch erforscht weil man aus ethischen Gründen keine Studien mit Kindern macht. Gelernt wurde aus Erfahrung.
- Narkosen gehen aufs Herz-Kreislauf-System. Es dauert, bis es wieder rund läuft und auch einige Zeit später, kann da noch was stolpern.

Daher würde ICH mein Kind nie in einer einfachen Arztpraxis in Narkose legen lassen. Tief oder nicht so tief. Die Anästhesisten gehen dort an einem oder zwei Tagen die Woche hin, haben nen engen Zeitplan, arbeiten ein Kind nach dem anderen ab und gerade das Zeitfenster nach dem wach werden bis das Kind wieder ganz klar ist, ist schlecht überwacht. Da übergeben sich Kinder und atmen erbrochenes ein, da kriegen sie auf einmal Anfälle, sowas passiert. Und dann muss der Rettungswagen kommen und es geht mit Blaulicht in die Klinik.

Daher: sehr präzise den Prozess abfragen, sich nicht beschwichtigen lassen. Oder eben in einer Zahnklinik mit ausreichendem Personal die Behandlung absolvieren. Oder die Praxis hat einen fest angestellten Anästhesist, der über einen gut ausgestatteten OP-Bereich verfügt und es ist medizinisches Personal im Aufwachbereich anwesend.

Ich bin ja eigentlich total dafür, Kinder schonend zu behandeln; kein Trauma, keine unnötigen Schmerzen. Aber in dem Fall bin ich kritisch. Da hab ich zu viel mitbekommen.

Fakt ist leider auch, nur Kinderzahnärzte können recht problemlos Narkosen abrechnen. Es ist für alle augenscheinlich die bessere Wahl. Der Zahnarzt kann problemlos arbeiten und verdient besser und das Kind trägt kein Trauma davon. Aber: wer schon mal ein Kind hat aus einer Narkose aufwachen sehen weiß auch, die sind total neben der Spur und dann oft auch panisch. Mein Sohn hat damals ne Stunde geschrien. Da war er zwei. Bis er ganz klar war weinte er nur und reagierte auf Berührungen mit abwehrendem schlagen. Also auch Narkosen haben so ihre Tücken.

Daher war mein erster Gedanke bei dem so kooperativen Kind, es so zu versuchen.
 
  • Like
Reactions: Jaspis
P

PePaMel

Dauerschnullerer
15. Juli 2011
1.019
245
63
Hallo Moma,

da ich lange in der Anästhesie gearbeitet habe muss ich dir heftig widersprechen.

Es ist sehr wohl bekannt und bestens erforscht wie die unterschiedlichen Narkose Medikamente und Gase wirken. Bei welchen Rezeptoren sie ansetzen und wie man sie antagonisieren kann.

Sorry, ich lese deine Beiträge wirklich gerne und stimme dir nahezu immer zu, aber was du da schreibst das stimmt einfach nicht!

Welche Dosen bei Kindern angewendet werden und was verabreicht werden darf und was nicht, ist klar festgeschrieben und dem Anästhesiten bekannt.

Schief gehen kann egal welches medizinische Verfahren angewendet wird immer etwas.

Ich habe als Kind auch "alles brav mitgemacht" und als junge Erwachsene, bin ich erstmal jahrelang nicht mehr zum Zahnarzt.
 
321Mary

321Mary

Gehört zum Inventar
2. Juli 2014
2.087
498
83
42
@Mo-Ma Johannes war nach seiner ersten Narkose fast 2 Stunden am Schreien und dann wochenlang verändert und reizbar. Bei der zweiten war es besser, da war er schon fast 7.

In der genannten Kinderzahnarztpraxis ist es wie du beschreibst: Freitag OP-Tag.

Was mir außerdem noch einfällt: Zeno hat die Neigung zu Pseudo-Krupp. Und gerade mit dem Beatmungsschlauch kommt es bei Kindern leicht zu Schwellungen, was wiederum eine häufige Ursache für Komplikationen ist.

Mei oh mei, ist das alles schwierig. Ich glaub ich versuche auch noch mit unserem Kinderarzt zu telefonieren. Ist ein sehr guter Arzt... Vielleicht hat der noch eine Meinung.
 
P

PePaMel

Dauerschnullerer
15. Juli 2011
1.019
245
63
Aber: wer schon mal ein Kind hat aus einer Narkose aufwachen sehen weiß auch, die sind total neben der Spur und dann oft auch panisch
Habe ich nicht ein einziges Mal erlebt!

Habe wie gesagt, lange in der Anästhesie gearbeitet.

Davor auf einer urologischen Station, da haben wir auch viele Kinder nachbetreut und keines war panisch oder traumatisiert!
 
321Mary

321Mary

Gehört zum Inventar
2. Juli 2014
2.087
498
83
42
@PePaMel Das Problem, das ich sehe ist, dass es sich in unserem Fall "nur" um eine Praxis handelt und nicht um eine Klinik. Ich nehme an, die machen das schon alles richtig, aber ein Krankenhaus ist sicher anders auf Komplikationen eingerichtet.

Und die Art und Weise, wie sie einen in Richtung Vollnarkose dirigieren find ich eben auch komisch. Von örtlicher Betäubung war von Haus aus nicht die Rede.
 
P

PePaMel

Dauerschnullerer
15. Juli 2011
1.019
245
63
Wenn du der Praxis nicht vertraust, ist die nicht der richtige Partner für euch.

Ich persönlich würde niemals freiwillig in eine Zahn Klinik gehen (aus ganz anderen Gründen)

Wäre es mein Kind bei dem sicher eine größere Intervention anstehen würde, würde ich mir einen niedergelassenen Anästhesisten suchen dem ich vertraue und die Sache in der Praxis angehen die auch wiederum mein Vertrauen genießt.

Ich habe so viele Patienten bibbernd vor Operationen beim "einschleusen" erlebt, die mir unter Tränen gestanden dass sie vor der (was auch immer) großen OP keine Angst haben, aber vor der Narkose soooo sehr ...

Scheint eine tiefsitzende Angst vor Kontrollverlust und dem mysteriösen zu sein.

Ein medizinischer Eingriff, vor allem beim Kind, setzt Vertrauen in die behandelten Ärzte voraus. Wenn du das nicht hast, denk nicht weiter über das für und wieder einer Narkose nach, sondern such dir ein Behandlerteam dem du vertauen kannst.

Alles liebe
 
  • Like
Reactions: mone
Nemo

Nemo

nah am See
15. Februar 2005
9.098
2.359
113
Wir waren auch mal bei einem Kinderzahnarzt und der drängte auf eine Vollnarkose zum Bohren zweier Löcher. Kostenvoranschlag lag bei weit über 1000 Euro..ich hab das abgelehnt weil ich es unnötig fand und wurde dann in der Praxis nicht gerade freundlich behandelt. Bin dann mit dem Kind zu meiner Zahnärztin und das Problem war binnen weniger Minuten erledigt. Kosten: 105 Euro....
 
B

Bärbel

bringt es auf den Punkt.
18. Juli 2003
4.367
173
63
Hallo Moma,

da ich lange in der Anästhesie gearbeitet habe muss ich dir heftig widersprechen.

Es ist sehr wohl bekannt und bestens erforscht wie die unterschiedlichen Narkose Medikamente und Gase wirken. Bei welchen Rezeptoren sie ansetzen und wie man sie antagonisieren kann.

Sorry, ich lese deine Beiträge wirklich gerne und stimme dir nahezu immer zu, aber was du da schreibst das stimmt einfach nicht!
meinem Ältesten wurden mit 3 Jahren die Polypen unter Vollnarkose entfernt. Er hat danach 2 Stunden geheult, um sich geschlagen und getreten, er war fast nicht zu bändigen. Ich war damals hochschwanger mit dem Kleinen und musste meinen Mann aus der Arbeit kommen lassen, weil ich es allein nicht geschafft habe.
Also einfach zu sagen das stimmt nicht ist nicht richtig.