Kind mag lauter ungesunde Sachen

Vivi+Niklas

Vivi+Niklas

Löwenmama
10. November 2010
6.362
17
38
39
Im Westen
Was Winterblond schreibt fiel mir auch als erstes auf... Warum esst IHR denn solche Sachen? Vielleicht weil's schmeckt? ;-) Und müsst ihr sie vor ihr Essen? Ist doch logisch, dass sie auch will...
Hier ist's wie bei Winterblond. Wir haben echt keine Probleme mit Essen. Meine Kinder sind 6 und 3. ABER: Sie kennen bis heute weder Chips, noch (Tafel-)Schokolade oder Milchschnitte noch kaufe ich groß Würstchen, Pommes oder ähnliches. Und WENN, kriegen sie es nicht zu sehen bis sie schlafen. :heilisch:
Das einzige wo ich nachgegeben habe sind Fruchtzwerge, weil die kleine die (leider) jeden Tag bei der Tamu bekommen hat. Und die sind natürlich leckerer als Natur- oder Fruchtjoghurt.

Überdenkt vielleicht mal euer Essen, vielleicht wird's dann besser. :)
 
Mondkuss

Mondkuss

Königin des Kopfkinos
Ich glaube mal nicht, dass alle die hier schreiben, ihre Kinder mögen Obst und Gemüse nicht und dafür Pommes etc, ihren Kindern auch nur Fastfood als Nahrungsquelle vorleben.
Bei uns gibt es jeden Tag frisch gekochtes Mittagessen, meist bei meiner Mama, und die kocht definitiv abwechslungsreich und ausgewogen. Das Kind hat also jeden Tag die Möglichkeit, irgend ne andere Sorte Gemüse zu probieren, Beilagen in verschiedenen Varianten. Dazu gibt es fast jeden Tag frisches Obst als Nachtisch, was die Saison grad hergibt. Er sieht uns alle das essen, aber meist weigert er sich strikt, auch nur zu probieren. Und wenn er dann doch mal irgendwas probiert, dann ist in 98% der Fälle die Reaktion "Pfui, schmeckt nit!" und es wird ausgespuckt!
 
  • Like
Reactions: Sunny and Blümchen
Su

Su

Das Luder
15. Oktober 2002
28.893
3.609
113
47
Dahoam
Gerade das probieren finde ich bei den Kindern (egal welche Eltern und Nahrungsvorlebwelten) total unterschiedlich. Es gibt die, die einfach total neugierig auf Essen sind und wirklich alles probieren und welche nach dem Motto "was der Bauer ned kennt" und dann die, die einfach Zeit brauchen um sich an Neues zu wagen.

Felix ist hier der total aufgeschlossene, der auch unbedingt probieren will, wenn ich sage das schmeckt Dir nicht. Bei Larissa dagegen hat es lange gedauert und jetzt probiert sie vieles. Yannick hat lange auch nicht alles gegessen, mal schon probiert. Jetzt probiert und ißt er alles.

LG
Su
 
321Mary

321Mary

Gehört zum Inventar
2. Juli 2014
2.097
506
113
43
Ich glaube mal nicht, dass alle die hier schreiben, ihre Kinder mögen Obst und Gemüse nicht und dafür Pommes etc, ihren Kindern auch nur Fastfood als Nahrungsquelle vorleben.
Bei uns gibt es jeden Tag frisch gekochtes Mittagessen, meist bei meiner Mama, und die kocht definitiv abwechslungsreich und ausgewogen. Das Kind hat also jeden Tag die Möglichkeit, irgend ne andere Sorte Gemüse zu probieren, Beilagen in verschiedenen Varianten. Dazu gibt es fast jeden Tag frisches Obst als Nachtisch, was die Saison grad hergibt. Er sieht uns alle das essen, aber meist weigert er sich strikt, auch nur zu probieren. Und wenn er dann doch mal irgendwas probiert, dann ist in 98% der Fälle die Reaktion "Pfui, schmeckt nit!" und es wird ausgespuckt!
Genau so kenne ich das. Ich koche täglich und frisch und ohne Fertigtüten usw. Aber der Große hat einfach einen ganz anderen Geschmack, was hab ich da schon hier geschrieben! Und kennen lernen tun die Kids das irgendwo und sehen es dann beim Einkaufen. Johannes hat im KiGa schon mal ne fremde Mutter gefragt, wo es die Joghurts gibt, die er bei ihrer Tochter probiert hat...

Also ich komme immer mehr auf den Trip, dass locker bleiben für alle Beteiligten angenehmer ist.
 
Blümchen

Blümchen

Mama Biber
5. März 2008
8.102
1.295
113
Mein Großer ist neun und mein Kleiner zwei. Der Kleine bekommt zwangsläufig mit, wenn der Große nascht und hat früh auch eigene Bedürfnisse angemeldet. :lol:
Und trotzdem isst er viel mehr, unkomplizierter, ausgewogener als der Große es bis heute tut (da mögen natürlich auch die Allergien mit reinspielen, essen ist ein komplexes Thema bei ihm), aber was ich sagen wollte war, dass der Kleine, obwohl der Große ihm selektiv essen vorlebt UND ihm großzügig von seiner Schokolade abgibt, dennoch ein guter Esser ist und vieles gerne probiert.
Alles richtig gemacht! *schulterkopf*
Vielleicht ist es aber auch wirklich eine Typsache. Und mehr nicht. Es gibt (einige) Kinder, die sind beim Essen neugierig und experimentell und (viele) andere, die sind es nicht, die essen nur sehr eingeschränkt und vorsichtig und vermutlich haben die Mondkonstellation, die Eltern, das Sternzeichen und der Eigengeschmack von Brokkoli damit viel weniger zu tun als manchmal angenommen wird.

Ungesunde Sachen hat mein Großer übrigens im Kindergarten kennengelernt :heilisch:, bis dato kannte er vieles gar nicht und als es einmal einen 4. Geburtstag bei Mc D gab wusste er erst, dass es das gibt. Wir gehen nie hin. (Und das heißt nie. Nicht, sehr selten, nicht, nur dreimal im Jahr- nie. Ich finds eklig und mein Mann auch und sollte unser Kind mal Sehnsucht haben, dann darf es gerne, wenn es hinkommt).


Ich plädiere ja gerne für einen lockeren Umgang mit dem Thema essen. Dieses 'probieren müssen' und 'ein Löffelchen' und 'ach, so lecker', wir hatten das ja schon öfter in der Diskussion, das bringt so oft nichts und tanzt viel zu sehr um einen eigentlich normalen, weil lebensnotwendigen Vorgang herum.
Es gibt solche und solche, ich hatte eine Freundin, die musste von Bananen würgen, weil die so eklig waren im Mund und eine andere, die wenigstens 4 Stück am Tag aß.
Und Kindergeschmack muss sich erst noch entwickeln, erst einmal vertraut, weil bekannt, ist 'süß'. Und sicher ist das auch, rein von der Evolution her war 'bitter' z.B. immer gleichgesetzt mit 'gefährlich', weil bittere Lebensmittel oft giftig waren.

Ich bin ziemlich sicher, dass ein Kind, dass unaufgeregt vorgelebt bekommt, wie gesunde Ernährung geht, da auch seinen Weg finden wird. Vielleicht nicht mit zwei oder drei. Aber irgendwann im Laufe seiner Entwicklung.
 
Mo-Ma

Mo-Ma

Chaosqueen
17. Juli 2014
3.979
1.761
113
Stuttgart
Da kann ich mich Blümchen übrigens anschließen. Ungesundes Essen hat meiner auch erst in der Kita kennengelernt. Davor gab es nur am Wochenende Fleisch und Wurst. Unter der Woche in der Hauptsache Gemüse, Zwergenwiese-Aufstriche, Käse, Obst, etc. Zum "Naschen" gab es Dinkelstangen und Co. Lediglich die Oma hat ab und an nen Joghurt genehmigt. Aber seit der Kita wird Gemüse zu Hause verweigert, ebenso das meiste Obst. Im Übrigen hat er immer in Phasen Dinge gemocht oder verweigert. Mal waren Bananen total in, Apfel ging gar nicht. Dann waren es auf einmal heißgeliebte Pfirsiche und Bananen wurden ausgespuckt. Erdbeeren gehen beim ersten Mal gar nicht und am Folgetag isst er ne ganze Schale wenn ich nicht hin guck. Den einen Abend isst er den Papa-Käse (stinkt) mit Begeisterung, den nächsten Abend ist er ekelig. Ich lass ihn, er muss seinen Geschmack ja erst bilden und herausfinden, was ihm liegt. Ich nehme einfach mal an, in der Kita probiert er alles, weil es die anderen auch essen. Er meint wohl, er müsste. Und zu Hause nimmt er sich das Recht heraus, Dinge zu verweigern oder halt zu experimentieren.

Seit ein paar Tagen isst er mal wieder nicht. Oder kaum. Also Mengen von denen ich denke, der müsste doch gleich vor Hunger umkippen. Aber zwischenzeitlich kenne ich das. Der eine Wachstumsschub ist durch, er hat noch Reserven (die Wochen davor habe ich ihn kaum satt bekommen, er aß am Abend locker vier Brote mit Avocado!). Aber das locker werden musste ich auch erst lernen.
 
  • Like
Reactions: Mischa
Nora2015

Nora2015

Heisse Affäre
14. Mai 2015
61
0
6
36
Wir essen nun mal auch Pommes und Steak und Wurst, haben wir immer....nicht jeden Tag auch nicht jeden zweiten. Alles "Gesunde" das wir essen wird verweigert...Beispiel heute Abend, es gab Brokkoli, Reis und Pute. Sie hat nichts davon haben wollen, nicht mal in die Hand hat sie es genommen, gestern gabs Pommes und Hühnerschenkel, die Pommes hat sie natürlich genommen, Vorgestern Gekochte Kartoffeln Blumenkohl und Veggibratlinge, davon auch nichts angenommen.
In Gläschen isst sie alles, auf dem Teller und selbstgekocht so gut wie nichts was eben gesund währe. Ich biete täglich Obst an, sie hatte eine Zeit lang ein wenig Banane angenommen, nun auch das nicht mehr....Beispiel heute, Melone, sie ist buchstäblich schreiend davongelaufen. Ich warte ja auch das sie was haben will wen sie sieht das einer von uns isst, nützt trotzdem nichts, Obstgläschen dagegen sind meistens ok...
Sie treibt mich einfach in den Wahnsinn manchmal
Danke für euere Erfahrungen und eueren Zuspruch
 
Winterblond

Winterblond

Erziehungsbeatmerin
2. Februar 2012
6.420
2.997
113
Nur mal nachgefragt....mit einem Beispiel.

Zucchini..bäh!
"Kind, kannst Du die Zucchini schneiden, ich brauch die für die Soße?"
"Mit einem echten Messer?"
"Ja, kannste doch?"

...er hat jede Zucchini aus der Soße gesucht, weil "die hab ich gekocht".

Funktioniert sowas nicht?