Kind 20 Monate isst nichts Festes

Su

Su

Das Luder
15. Oktober 2002
29.901
4.437
113
47
Dahoam
Ich war vor einiger Zeit mit meinem Sohn beim Kinderturnen. Während des Abschlusskreises knabbern die Kleinen immer Obst und Kekse.
Was soll den das? Ich finde es eh eine Unsitte wo und wie oft die Kinder ständig essen sollen, am Spielplatz, im Kinderwagen, im Auto ständig steckt man den Kindern irgendwas in die Hand oder noch schlimmer es gibt Mütter die laufen dem Kind hinterher damit es was ißt .......
 
Schäfchen

Schäfchen

Copilotin
7. November 2002
35.867
2.046
113
Groß Kreutz
www.andrea-schaefer.de
Mach der Beschreibung mit dem Keks nach dem Turnen muss ich auch einlenken. Da sollte schon mal wer draufschauen. Das ist heftig. Ich bin davon ausgegangen, dass er das stueckige ablehnt.
 
Carmen

Carmen

Gehört zum Inventar
25. Juni 2007
3.695
193
63
Wenn ich das richtig gelesen habe, war sie doch beim Arzt gestern.
 
Blümchen

Blümchen

Mama Biber
5. März 2008
8.282
1.498
113
Was soll den das? Ich finde es eh eine Unsitte wo und wie oft die Kinder ständig essen sollen, am Spielplatz, im Kinderwagen, im Auto ständig steckt man den Kindern irgendwas in die Hand oder noch schlimmer es gibt Mütter die laufen dem Kind hinterher damit es was ißt .......
Der Große darf ja vieles wegen der Allergien nicht essen- du ahnst nicht, wie oft ich ablehnen (und erklären!) muss, warum wir die milde Gabe nicht annehmen wollen. :umfall:

Wir haben zugegebenermaßen auch oft Essen in der Tasche, einfach, weil meine Kinder schlagartig hungrig werden und dann echt unausstehlich sind und gefüttert werden müssen. :sagnix: Aber entweder sie krümeln dann mein Auto voll oder essen es draußen. In der Turnhalle essen ist doch eh total daneben, wer machts denn wieder sauber? Kekskrümel und Apfelschnitzschmier, der Traum jeder Turnhalle, echt. Aber irgendwie scheint das mehr und mehr Selbstverständlichkeit zu werden, ich höre das oft.

Um nochmal auf den Arzt zurückzukommen: Weiß er, wie empfndlich dein Kind ist? Kennt er die Keks- Würgegeschichte?
Möglich wäre es z.B., dass er euch zu einem Logopäden überweist (er kann das auch erstmal einmalig tun, es braucht nicht direkt eine Zehnerverordnung), welcher sich deinen Sohn genau anschaut und euch da dann weiter beraten kann. Optimalerweise sollte er Ahnung haben von Orofazialer Dysfunktion und/ oder Castillo Morales.
Irgendwann merken die Kinder ja selber, dass das Essen ihnen Probleme bereitet. Essen sollte aber immer positiv konnektiert sein, aus verschiedenen Gründen.

Ich würde einfach mal nachhören, es ist ja durchaus auch ein gewisser Leidensdruck da und das sollte (und muss :zwinker:) nicht sein.
 
Su

Su

Das Luder
15. Oktober 2002
29.901
4.437
113
47
Dahoam
Das mit dem übergeben wundert mich auch, meine haben es halt einfach nicht gegessen oder die Zunge mit dem Krümel wieder aus dem Mund gestreckt, oder es in ein Tuch gespuckt (aber halt nur den Inhalt im Mund nicht noch gewürgt und gekotzt)
 
E

Emi

Gerade reingestolpert
30. Mai 2017
8
2
3
44
Guten Morgen!
Danke für die vielen Antworten!
Also, der Vorfall in der Turnhalle ist 2 Monate her, damals aß er auch noch kein Toast. Inzwischen ist sein Würgreflex viel besser geworden. Er verzieht halt das Gesicht und spuckt dann aus, das war vorher nicht so. Da musste er immer sofort würgen und dann kam dann auch meistens sein Brei wieder raus. Er kann inzwischen auch auch große, angekatschte Toaststücke im Mund haben. Er guckt dann immer ein bisschen hilflos, kämpft auch aber meistens klappt es. Aber alles andere wird sofort ausgespuckt. Auch stückiger Brei, da würgt er auch nicht mehr.
Die Ärztin wusste von seinem Würgreflex, meinte aber, das würde sich geben.
Und als ich gestern erzählte, dass er inzwischen Toast ist, meinte sie, es wäre halt "nur" diese Überempfindlichkeit.
Er spricht nicht viel: Mama (Papa hatte er auch schon gesagt, jetzt nicht mehr;)), Ball, Danke, Nein, Aua, Kuckuck und diverse Tierlaute. Die Ärztin meinte, das wäre noch ok...
Die Frage ist halt, ob seine Überempfindlichkeit und sein Ekel von allein etwas besser werden. Als er anfing zu laufen, durfte ich ihm auch keine Schuhe anziehen, da schrie er wie am Spieß...das Gleiche dann auch bei neuen Schuhen :kopfschüttel:
Das ist inzwischen aber auch besser geworden.
 
E

Emi

Gerade reingestolpert
30. Mai 2017
8
2
3
44
Ach so, sabbern tut er gar nicht. Wirklich nur, wenn er stark zahnt.
 
Petri

Petri

Miss Marple
3. Januar 2011
7.068
1.414
113
Schuhe gingen bei uns anfangs auch gar nicht. Als Sohnemann anfing zu laufen war er noch kein Jahr alt, aber es wurde zum Glück Sommer, so dass er immer nur mit Schläppchen oder Stoppersocken lief. Auch draußen. Schuhe kaufen war ein Horror. Der hat sich mit Händen und Füßen gewehrt und ist rumgestakst wie ein Storch. Gummistiefel gingen auch gar nicht. Ich weiß nicht, wann das besser geworden ist. Irgendwann war es dann o.k.