An die Musiker - Entscheidungsfrage

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Winterblond, 20. März 2018.

  1. Carmen

    Carmen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    3.379
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Man muss heute nicht mehr erst akustische Gitarre lernen, um dann auf E-Gitarre umzusteigen. Unser Kleiner spielt von Anfang an E-Gitarre.
     
  2. Winterblond

    Winterblond Erziehungsbeatmerin

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    5.514
    Zustimmungen:
    1.353
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ja, aber unsere Musikschule bietet E-Gitarre erst ab 8 Jahren an, normale Gitarre aber ab 6 Jahren.
    Daher "muss" er den altmodischen Weg gehen. :)
     
  3. Winterblond

    Winterblond Erziehungsbeatmerin

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    5.514
    Zustimmungen:
    1.353
    Punkte für Erfolge:
    113
    Also, er möchte nun mit seinem Freund eine Schnupperstunde machen, einmal für Akkordeon, einmal für Gitarre, und sich dann entscheiden.

    Seufz.
     
    Krabbelkaefer und Jaspis gefällt das.
  4. Krabbelkaefer

    Krabbelkaefer Hier riechts nach Abenteuer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.273
    Zustimmungen:
    275
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Wiesbaden
    Homepage:
    Akkordeon ... interessant :D
     
  5. PePaMel

    PePaMel Familienmitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    692
    Zustimmungen:
    52
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ich habe als Kind Akkordeon gelernt, weil ich es uuuunbedingt wollte ...

    Es war nicht verkehrt ein Instrument zu lernen, im Nachhinein wünschte ich mir, dass meine Eltern hätten sich durchgesetzt und mich davon überzeugt Gitarre zu lernen.

    Es gibt Instrumente die sehr auf eine Musikrichtung festgelegt sind. Davon würde ich abraten.
     
  6. Phoenix

    Phoenix Familienmitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    501
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    18
    Obwohl dein Sohn ja nun offensichtlich zwischen zwei ganz anderen Instrumenten schwankt, muss ich hier doch kurz mitsenfen, so als Ehemann einer Violinistin, selber Schlagzeuger und Gitarrist [allerdings im Gegensatz zu meiner Frau nicht studiert, sondern nur hobbymäßig], mit geigender Tochter [plus Klavier, aber Geige ist ihr Kerninstrument], einem Cello-spielenden Sohn und zwei schlagzeugenden Söhnen [die beiden Kleinen]. Musikerfamilie halt. :cool:
    Das Wichtigste aus unserer Erfahrung: Es muss SEIN Trauminstrument sein. Ansonsten wird er nicht dabei bleiben, sich nicht durch Durstphasen schleppen, möglicherweise sehr schnell den Spaß am Spielen verlieren und wenig Fortschritte machen. Das würde ich nicht riskieren. Insofern kannst du getrost all deine Überlegungen zur Seite schieben, denn ausschlaggebend ist einzig und allein die Wahl deines Sohnes. Deshalb würde ich ihm durchaus bei allen zur Wahl stehenden Instrumenten noch mal eine Möglichkeit organiseren, das Instrument besser kennenzulernen und evtl. mal anzutesten. Auch Schlagzeug. Und ein bisschen an ihn appellieren, seine eigene Wahl zu treffen und nicht der seines Freundes zu folgen. Das finde ich auch gefährlich.

    Viel Spaß, Janus
     
  7. Pila

    Pila Familienmitglied

    Registriert seit:
    19. November 2003
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    18
    Er soll halt jetzt mal mit dem Schlagezeug anfangen. Wollte er das nicht unbedingt und das hat er dann ja auch bekommen?
    lg Annette
     
  8. Mischa

    Mischa Gehört zum Inventar
    Mitarbeiter Moderatorin

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    15.755
    Zustimmungen:
    495
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Bietigheim-B.
    Homepage:
    Gibt es schon eine Entscheidung?

     
Die Seite wird geladen...