1001 logische Konsequenz für (fast) alle Lebenslagen

Stephanie

Stephanie

The one and only Mrs. Right
Hallo :winke:

nicht lachen, die Überschrift ist durchaus ernst gemeint :jaja: Aus diesem Thread ergab sich die Idee mal logische Konsequenzen zusammenzutragen. Ich denke, wir sollten etwas nach Alter sortieren, also quasi Rubriken eröffnen.

I. (Klein-)kinder (bis 3 Jahre)
II. Vorschulkinder und Grundschulkinder (4-7 Jahre)
III. Vorpubertierende (8-12 Jahre)
IV. Jugendliche (12 Jahre und älter)

Ich sammle die Vorschläge im ersten Beitrag. Achtung: es sind nur Vorschläge, die nicht immer passen, aber vielleicht eine Anregung sind! Keine Gewähr, gell? :)

Und nun her mit euren Vorschlägen!

Liebe Grüsse,

Stephanie


Ich fang mal an:


I. (Klein-)kinder (bis 3 Jahre)

nicht anziehen wollen/ - lassen --> Dann können wir halt nicht weg/sie muß halt zuhause bleiben/wir können nicht alle Stationen ablaufen, die wir eigentlich vorhatten
Spielzeug rumschmeissen, absichtliches zerstören --> betreffendes Spielzeug für die nächste Zeit wegräumen


II. Vorschulkinder und Grundschulkinder (4-7 Jahre)

Essen (Zickereien, Verweigerung, Gematsche) --> Essen wird nach der Essenzeit weggeräumt und auch kein Ersatz zwischendurch angeboten.
nicht anziehen wollen/ - lassen --> Dann können wir halt nicht weg/sie muß halt zuhause bleiben/wir können nicht alle Stationen ablaufen, die wir eigentlich vorhatten, evtl. muss man im Schlafanzug das Haus verlassen
Spielzeug rumschmeissen, absichtliches zerstören --> betreffendes Spielzeug für die nächste Zeit wegräumen
Zähne putzen, Verweigerung --> Keine Süßigkeiten am nächsten Tag, über Google Bilder nach Zahnkaries suchen und die Bilder zeigen, was passiert wenn man keine Zähne putzt
Kleidung wird nicht in den Wäschekorb geräumt --> wird nicht gewaschen. Ab einem gewissen Alter kann das Kind seine Wäsche dann selber übernehmen.
nicht aufstehen wollen --> abends wird früher "Feierabend" gemacht, die Schlafenzeit dem Schlafbedürfnis der Kinder angepasst
(In der Schule) verlorene Kleidungsstuecke/Gegenstände --> sind vom eigenen ersparten Geld zu ersetzen, ein Gegenstand pro Schuljahr frei (wird von den Eltern wiederbeschafft), der Rest muss selbst bezahlt werden
Theater beim einschlafen, nicht schlafen wollen --> Erklärung dass - wenn abends so ein Theater gemacht und dadurch erst viel später als normal eingeschlafen wird - es zuwenig Schlaf bekommt. Zuwenig Schlaf ist ganz schlecht für Kinder. Daher muss die Bettgehzeit am nächsten Abend vorverlegt werden, damit dann trotz Gebrüll noch genug Schlaf bleibt.


III. Vorpubertierende (8-12 Jahre)

Kleidung wird nicht in den Wäschekorb geräumt --> wird nicht gewaschen. Ab einem gewissen Alter kann das Kind seine Wäsche dann selber übernehmen.
Wer morgens nicht aufstehen kann --> bekommt einen Wecker und ist dann selbst für das Aufstehen verantwortlich. (Und dann das Kind bitte NICHT wecken und auch NICHT zur Schule fahren ), abends wird früher "Feierabend" gemacht, die Schlafenzeit dem Schlafbedürfnis der Kinder angepasst
(In der Schule) verlorene Kleidungsstuecke/Gegenstände --> sind vom eigenen ersparten Geld zu ersetzen, ein Gegenstand pro Schuljahr frei (wird von den Eltern wiederbeschafft), der Rest muss selbst bezahlt werden

IV. Jugendliche (12 Jahre und älter)

Kleidung wird nicht in den Wäschekorb geräumt --> wird nicht gewaschen. Ab einem gewissen Alter kann das Kind seine Wäsche dann selber übernehmen.
Wer morgens nicht aufstehen kann --> bekommt einen Wecker und ist dann selbst für das Aufstehen verantwortlich. (Und dann das Kind bitte NICHT wecken und auch NICHT zur Schule fahren )
(In der Schule) verlorene Kleidungsstuecke/Gegenstände --> sind vom eigenen ersparten Geld zu ersetzen, ein Gegenstand pro Schuljahr frei (wird von den Eltern wiederbeschafft), der Rest muss selbst bezahlt werden
 
Zuletzt bearbeitet:
Anthea

Anthea

die-mit-dem-Buch-wandert
23. März 2004
8.685
697
113
Direkt am Jadebusen
www.anthealein.de
AW: 1001 logische Konsequenz für (fast) alle Lebenslagen

Au ja, das find ich eine gute Idee. Allerdings: das mit dem essen paßt auch schon auf die 3-jährigen. Wobei wir hier die verschärfte Version fahren: wird im Essen rumgemanscht, ist man satt und essen kommt direkt weg (ist bei Jana auch so). Würde ich den Teller bis zum Ende der Mahlzeit vor ihr stehen lassen hätte ich hinterher Spaß beim renovieren.

Ansonsten:
- Sie will sich nicht anziehen/ - lassen? Dann können wir halt nicht weg/sie muß halt zuhause bleiben/wir können nicht alle Stationen ablaufen, die wir eigentlich vorhatten.
- Sie schmeißt Spielzeug im Wutanfall durch die Gegend oder zerstört absichtlich was? Spielzeug für die nächste Zeit wegräumen.
- Sie will keine Zähne putzen? Keine Süßigkeiten am nächsten Tag.
Öh, ich hab eigentlich noch viel mehr, mir fallen die nur gerade nicht ein...

Liebe Grüße,
Karin
 
Fioflo

Fioflo

Herzilein
13. Januar 2004
6.472
0
36
44
im schönen Schwabenland
AW: 1001 logische Konsequenz für (fast) alle Lebenslagen

Kleinkinder:
viel mit ablenken arbeiten, damit lässt sich auch ein Zornanfall ganz gut in den Griff bekommen, wenn sich Kinder richtig hineingesteigert haben, kommen sie oft nur durch Ablenkung heraus.

generell: loben, loben, loben
oder: auf eine Kritik müssen 10 positive Aussagen folgen

Sortierst Du das, Stephanie, oder wie kann man den Überblick behalten?

:winke:Bianca
 
Daggi

Daggi

Columbinchen
15. Februar 2004
4.190
0
36
48
Rheinkilometer 705
AW: 1001 logische Konsequenz für (fast) alle Lebenslagen

Bianca, ich glaube, hier geht es wirklich nur um logische Konsequenzen, nicht um Erziehungsmethoden ;)

Ab Grundschule:
- Kleidung, die nicht im Wäschekorb ist, wird nicht gewaschen. Ab einem gewissen Alter kann das Kind seine Wäsche dann selber übernehmen.

- Wer morgens nicht aufstehen kann bekommt einen Wecker und ist dann selbst für das Aufstehen verantwortlich. (Und dann das Kind bitte NICHT wecken und auch NICHT zur Schule fahren ;-) )


Ist bei mir zwar nicht mehr aktuell, aber ich habe immer eine logische Konsequenz dafür gesucht, wenn das Haustier nicht gefüttert bzw. der Käfig nicht sauber gemacht wurde. Das Tier verhungern und verdrecken lassen geht ja nicht.
 
yuppi

yuppi

Gehört zum Inventar
12. Januar 2005
14.454
806
113
at Home
AW: 1001 logische Konsequenz für (fast) alle Lebenslagen

8-12 Jahre ich habs auch schon früher gemacht.

Kind möchte seine Spielsachen nicht aufräumen > Mutti sagt ok, wenn du deine Sachen nicht wegräumen kannst, bist du wohl noch zu jung(klein) dafür, dann pack ich die jetzt weg, bis du alt genug bist, sie selbst wegzuräumen.
 
K

K.a.t.j.a

Katzenflüsterin
3. Februar 2007
11.014
0
36
AW: 1001 logische Konsequenz für (fast) alle Lebenslagen

Das find ich gut! :achwiegu:

Aber ich kann so rein gar nüscht beitragen ... ich lese nur eifrig mit! :hahaha:
 
yuppi

yuppi

Gehört zum Inventar
12. Januar 2005
14.454
806
113
at Home
AW: 1001 logische Konsequenz für (fast) alle Lebenslagen

apropos Zähne putzen.... da hab ich meinen jüngling vor 2 Wochen kuriert... er hat sich ein paar Tage geweigert Zähne zu putzen... dann hab ich über Google Bilder mal nach Zahnkaries gesucht und ihm die Bilder gezeigt, was passiert wenn man keine Zähne putzt, auch die Texte die darunter standen durfte er lesen... :heilisch: seitdem putzt er jeden morgen und abend wieder freiwillig :bravo: