vegetarisches Baby

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von kasper, 1. Mai 2004.

  1. Liebe Ute!

    Bin gerade ein wenig verzweifelt.
    Mein Freund und ich sind seit 10 Jahren Vegetarier und möchten auch unseren kleinen Joshua, 8 1/2 Monate, zumindest zu Hause vegetarisch ernähren.

    Bis vor kurzem mochte er fast nur die Flasche. Dabei war ich so guter Dinge, was das Brei kochen anging. Habe die Bücher von Irmela Erckenbrecht gelesen und mich schon auf's kochen gefreut. Am Anfang schien es auch so, als ob es klappen würde, aber dann hat Joshua die Breie wieder abgelehnt. Auch Gläschen mochte er nicht.
    Wegen dem Eisen hatte ich mich halt auf's Fläschchen verlassen. Habe mir gedacht - wenn er am Tag drei Fläschchen trinkt, dann hat er 8mg Eisen, und das reicht ja. Jetzt habe ich aber in "Vegane Ernährung/Gill Langley" gelesen, daß das Eisen aus Säuglingsnahrung nur zu ca. 10 % aufgenommen wird.
    Deshalb meine Frage an dich: Glaubst du das? Kann das stimmen? Daß das Eisen aus der Nahrung nur zu einem geringen Teil aufgenommen wird, das weiß ich ja. Aber von diesem Milch-Kunstgemisch hatte ich was anderes vermutet.

    Mittlerweile (seit ca. 2,3 Wochen) ißt Joshua aber schon ein wenig braver. Am liebsten ißt er aber leider nur Butterbrot.

    Habe noch eine Frage wegen Milch und Eisen: Es heißt ja, Milch hemmt die Eisenaufnahme. Weißt du, ob das für Milch und Milchprodukte gleichermaßen zutrifft? Und wie sehr wird die Eisenaufnahme gehemmt? Komplett, oder kann man mit Vitamin-C doch noch was "rausholen"?
    Zum Beispiel habe ich ihm ein wenig Dattelmus auf's Brot geschmiert. Leider mach er das nicht besonders, daher hinterher noch Butterbrot. Kann ich dann wegen dem Butterbrot die Eisenaufnahme vergessen? (Vitamin-C gebe ich nach jedem Essen).

    Ich glaube schon langsam, daß ich verrückt werde, so sehr denke ich über das blöde Eisen nach. Dabei sagt mir ja schon mein Hausverstand, daß sich der Körper schon das holt, was er braucht. Aber das beruhigt mich leider nicht sehr.

    Noch eine letzte Frage:
    Zum Mittagessen bekommt Joshua jetzt zerdrücktes gedämpftes Gemüse mit einer Grünkernsoße darüber (so, wie der Gemüsebrei empfohlen wird, mag er ihn leider nicht). Allerdings ist die Soße ein wenig gewürzt, der Grünkern ist in Butter angeröstet, und dann gebe ich noch einen TL Frischkäse hinein.
    Was hältst du ernährungstechnisch von diesen Essen? (Salz/Milchrodukte)

    Danke für deine Antwort,
    bin froh, daß es dieses Forum gibt,

    Karin
     
  2. #2 Tati, 1. Mai 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Februar 2011
  3. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo Karin,

    zunächst, das Babykochbuch von Erckenbrecht halte ich in vielen Passagen für ungeeignet und empfehle es daher nicht! Anders das Kochbuch ab Kleinkindalter und für die ganze Familie - das ist wirklich toll. (Das habe ich der Autorin auch geschrieben ;-) )

    Ich habe meine beiden Kinder vegetarisch ernährt - und unser Großer isst bis heute fleischlos. Unter dem Link von Tati findest du einiges wichtiges dazu.

    Die milchfreien MZen sollten in der Tat milchfrei gehalten werden. Das heißt nach dem Mittagessen und dem Nachmittagsbrei keine Milchbestandteile drin, und keine Desserts mit Milch hinterher. Milch hemmt die Eisenresorption aus Getreide.

    Babynahrung selbst ist eisenangereichert und dieses Eisen wird gut resorbiert. Es ist ja entsprechend aufbereitet. Die Eisenwerte nachzurechnen macht wenig Sinn - da die Resorption selbst wieder bei jedem Menschen im anderen Umfang erfolgt. Vitamin C sollte beim Mittagessen dazu gegeben werden. Der Obst-Getreide-Brei enthält es durch das Obst automatisch.

    Bei meinen Söhnen habe ich es generell so gehalten: Waren sie blass und parallel krank wurde der Eisenwert bei anstehenden Blutentnahmen mitkontrolliert. Wäre dieser niedrig gewesen hätte ich Fleisch gegeben. Obwohl unser Ältester sehr viel krank war, hatte er immer gute Eisenwerte (du weißt dass Infektionen häufiger vorkommen wenn ein Eisenmangel besteht?) und somit hatte ich keine Veranlassung Fleisch zu geben.

    Ansonsten gute Mischkost lies durch meine Seiten dann brauchst du kein Buch und es geht alles in Ordnung. Experimentiere nicht zuviel mit neuen Rezepten und Speisen und Brotbelägen herum. Ein Butterbrot ist was feines - Punkt. Kartoffeln und Gemüse der Saison, dazu 1 EL Haferflocken, Obstsaft und Öl und die mittagemahlzeit ist perfekt. Grünkern usw. bläht nur unnötig ....... und bringt nichts was in Kartoffeln und Hafer ohnehin schon drin ist.

    Liebe Grüße
    :koch: Ute
     
  4. AW: vegetarisches Baby

    Hallo zusammen,
    schön euch gefunden zu haben. Möchte mich hier einklinken. Und zwar habe ich einen gesunden fast 6 Monate alten Sohn. Er erhält seit mehr als 2 Wochen zum Mittag Gemüse (bisher Kartoffel, Fenchel, Blumenkohl und Zucchini - alles Bio und ich koche selbst). Ich möchte ihn vegetarisch ernähren. Doch wie mache ich das richtig ist die große Frage. Hebammen und Ernährungsberater scheinen sich diesem Thema immer noch nicht angenährt zu haben. Ich kann mich also nur selbst über Bücher und das Internet schlau machen. Ich gebe zu, das verunsichert mich. :(
    Nun las ich wieder, dass selbst O-Saft in Kombination mit Gemüse bei Babys nicht dazu beiträgt, dass sie den großen Eisenbedarf auszugleichen. :zeitung:
    Also wie gehe ich nun am besten weiter vor?

    Wann darf mein Kind z.B. Tofu statt Fleisch essen? Und wie erhält mein Kind das wichtige Eisen?

    Tati schrieb auch auf ihrer Homepage:
    <<Wenn du normale Kuhmilch als Flaschen und Milchbrei-Grundlagen verwendest (was mich nicht begeistert ... siehe Kuhmilch) wäre dein Kind bei einer fleischlosen Ernährung wahrscheinlich relativ schnell Eisenunterversorgt. (Über die Muttermilch gibt es etwas Eisen ... durch die Schwangerschaft angelegte Reserven beim Kind sind mit 4 – 6 Monaten aufgebraucht) In dieser Situation rate ich Fleisch zu geben wie es die DGE bzw. FKE vorsieht in ihren Ernährungsplänen.>>

    Was bedeutet das? Was soll ich denn statt Kuhmilch benutzen?

    Ich hoffe sehr hier Antworten zu finden.
    Lieben Gruß
    Randia
     
    #4 Randia, 16. Juli 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Juli 2010
  5. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.730
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: vegetarisches Baby

    Randia, bei einem 6 Monate alten Kind würde ich definitiv (wenn du nicht stillst) eine entsprechende Babymilch (Milupa, Beba und wie sie alle heißen) nehmen. Mit der kann man auch Milchbrei anrühren oder man nimmt fertiges Milchbreipulver, das man mit Wasser anrührt. Ein so kleines Kind sollte noch keine Kuhmilch bekommen.
     
  6. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: vegetarisches Baby

    Hallo Randia,

    auf babyernaehrung.de findest du viele Vegi-Rezepte für ältere Kinder und für Babys auch Anleitungen da ich meine Söhne viele Jahre vegetarisch ernährt habe.

    Beim Mittagessen grundsätzlich!

    Gemüse-Kartoffeln-Fett (10g) PLUS 1 - 2 EL Getreidbrei BiO Haferflocken plus 20 ml Vitamin-C-reichen Saft dazu.

    Hafer enthält etwas natürliches Eisen dass durch den O-Saft hervorgelockt wird. KEINE Milch danach geben. Sonst blockierst Du die Eisenverwertung.

    Den Abendbrei unbedingt mit Babynahrung anrühren oder einen Milchfertigbrei wie z.B. Aptamil Milchbrei verwenden. Dann hast Du hier ebenfalls eine eisenanreicherung.

    Grüßle Ute
     
  7. PePaMel

    PePaMel Familienmitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: vegetarisches Baby

    ...mal einen alten Thread auskramen...

    Hi,

    da mein Mann und ich Vegetarier sind, soll unser Sohn auch erst mal (sehr zur Freude seiner Großmütter) vegetarisch ernährt werden. Da hätte ich jedoch mal ein paar Fragen dazu:

    Soll der Obstsaft mit ins Kartoffel-Gemüse-Haferflocken-Gemisch eingerührt werden, oder dem Kind als Getränk angeboten werden?

    Als Start in die Beikost aber erst mal Karotte etc... und erst später so ein Menue? Wenn ich das Gefühl habe er wird nicht mehr satt von der Milch oder einfach nach dem 6. Monat?
    Oder wäre es besser mit einem Griesabendbrei zu starten? Oder ist das egal? Vom Gefühl her tendiere ich eher zur Karotte... allerdings hat er so ein bischen Milchschorf auf dem Kopf und ich hab auf Utes Seite gelesen, bei Hautproblemen wäre Karotte eher ungeeignet... doch lieber mit Kürbis starten?

    Mein Kleiner ist jetzt 18 Wochen alt und schaut uns immer gieriger beim Essen zu, sabbert wie wild und seine Hände hab ich schon lange nicht mehr gesehen, da sie immer bis zum Anschlag in seinem Mund sind....

    Vielen Dank fürs Lesen...
    LG, Mel
     
  8. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: vegetarisches Baby

    Hallo Mel,

    Du kannst mit Kürbis anfangen. Jetzt jederzeit.

    Der Obstsaft kommt normalerweise ins veg. Essen hinein - und kann aber alternativ auch als Saft zum trinken gegeben werden.

    Grüßle Ute
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...