Tips und Info rund um Kinderschuh

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Davids_Mama, 18. April 2004.

  1. Davids_Mama

    Davids_Mama Gute Fee

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    11.116
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Was kleine Füße wirklich brauchen!

    Ungefähr 98% aller Menschen kommen mit gesunden Füßen zur Welt, aber nur noch 40% von ihnen haben gesunde Füße, wenn sie erwachsen sind.
    Heute gibt es eigentlich nur einen Grund, der für Fehlentwicklung von Kinderfüßen in Fragen kommt:

    Schuhe, die nicht passen!

    Untersuchen belegen immer wieder: Kaum ein Kind trägt wirklich passende Schuhe, meist dind sie ganz einfach zwei oder drei Nummer zu klein, selten zu groß.

    Kinderfüße sind nicht einfach eine Miniatur-Ausgabe von Erwachsenen-Füßen!

    - Sie können noch nicht exakt spüren, ob ein Schuh zu klein ist oder drückt, weil das Nervensystem und damit auch die spezielle Empfindlichkeit der Füße erst entwickelt.
    - Sie sind viel weicher und biegsamer, weil sich ihre Fußknochen erst langsam ausweichen und knorpeligen Struckturen entwickeln (darum passen sich auch so gut in viel zu kleine Schuhe).
    - Sie entsprechen viele Jahre lang nicht dem Bild, das wir Erwachsenen uns von einem "normalen" Fuß machen: Zuerst schauen sie aus wie Plattfüße, dann wie Knicksenkfüße und die Beinachse entspricht einmal einem O, dann wieder einem X.

    16 Jahre dauert es ungefähr bis die wichtigen Struckturen ihre Entwicklung abgeschlossen haben und der Fuß seine endgültige Form und Festigkeit hat.

    Häufig gestellte Fragen

    "Wann braucht mein Kind die ersten Schuhe?"
    Lassen Sie sich mit den ersten Schuhen Zeit! Nur weil die kleinen Füße schon herumtappsen, ist das noch lange kein Grund Schuhe zu besorgen. Kleine Füße entwickeln sich ohne Schuhe am Besten.

    "Braucht mein Kind Lauflernschuhe?"
    Vergessen Sie alle Verkaufsargumente rund um hohe, niedrige, schützende und was auch immer Schuhe! Gehen, Laufen, Springen und Hüpfen lernen wie auch ohne Schuhe!

    "Soll man Schuhe übertragen?"
    Schuhe können in den ersten Lebenjahren nur einige Monate getragen werden, bis sie zu klein sind. Da bietet es sich gerade an, Schuhe beispielsweise von älteren Geschwistern zu übernehmen. Dagenen spricht nichts, achten Sie dabei jedoch auf Folgendes:
    Ist die Schuhsohle im Bereich der Ferse einseitig abgelaufen und hängt der Schuh somit auf einer Seite? Wenn ja, ist er nicht mehr zu empfehlen.

    Das Material

    Beweglichkeit der Schuhe:

    Damit sich die kleinen Füße wohlfühlen und möglichs uneingeschränkt bewegen können, müssen die Schuhe natürlich auch alle Bewegungen mitmachen.
    Schuhe falten und Schuh verwinden müssen mit leichten Druck möglich sein.

    Material muß folgende Anforderungen entsprechen:

    - weich und geschmeidig
    - Innenmaterial: feuchtigkeitsaufnehmend und feutigkeitstransportierend
    - Außenmaterial: feuchtigkeitsabgeben und eventuell wasserdicht
    Hochwertiges Leder entspricht diesen Anforderungen am ehesten, aber auch neue atmungsaktive Gewebe finden in der Kinderschuhproduktion bereits Verwendung.

    Gummistiefel und Lackschühchen können diese Forderung nicht erfüllen, und sollten daher - wenn überhaupt - immer nur kurz getragen werden.

    Die Einlagesohle:

    Schohn beihnah jeder Kinderschuhhersteller macht Werbung für seine grandiosen Hügellandschaften auf den Einlagesohlen. Auf kürzestem Raum werden Gewölbestützen, Polster und Wachstumslenkungen untergebracht.
    Kinderfüße brauchen das alles nicht und bewegen sich am liebsten ungestützt und ungelenkt!
    Generell gilt: Je unspektulärer die Einlageschohle, desto besser für die Füße Ihres Kindes.

    Woher weiß ich, ob der Schuh passt?

    Damit der Füß über genügend Freiraum verfügt und zudem noch wenig Wachstumsspielraum hat, sollte ein Schuh innen ca. 12 mm länger sein als der Füß, der darin steckt.

    Daumenprobe:
    Mit der Daumenprobe ermittelt man, ob die Schuhlänge ungefähr - nähmlich "über den Daumen" - passt oder nicht.
    ACHTUNG! Kontorlieren Sie, dass die Zehen im Schuh nicht gebeugt sind. Drücken sie deshalb mit der Hand leicht auf die Zehen, während Sie mit dem Daumen der anderen Hand messen. Und: Messen Sie immer beide Füße!

    Fußmessgerät:
    Gut ausgerüstete Schuhläden messen die Fußlänge und eventuell auch Fußbreite Ihres Kindes mit einem Fußmessgerät.
    VORSICHTIG: Die Schuhgrößen ist keine fixe Norm! Eine Schuhgröße entspricht 2/3 cm. Ein Schuh der Größe 30 sollte demnach eine Innenlänge von 20 cm haben. Studien zeigen aber, dass die Schuhe meistens viel zu kurz sind.
    Obwohl 24 draussteht, ist nicht 24 "drinnen" - sondern eben 23 oder 22 - vielleicht aber auch 21.

    Schuhmessgerät:
    Um ganz sicher zu sein, dass die Schuhe passen, überprüfen Profis deshalb auch die Innenlänge mit einem Schuhmessgerät.

    Zu erweben unter: Ebay oder www.bims.ch

    "Was bedeutet WMS?"
    Weit-Mittel-Schmal, ist ein Lizenzzeichen, das seit 1974 auf dem Markt ist. Um Maßtabellen für Kinderschuhe erstellen zu können, wurden zahlreiche Kinderfüße vermessen. Eigentlich sollte WMS-Schuhe diesen Vorgaben entsprechen, aber eine unabhängige Überprüfung konnte zeigen, das von 104 Paar WMS-Schuhe nur 3 Paar die vorgeschriebene Innenlänge hatten.

    "Wie oft soll man die Schuhgrößen überprüfen?"

    1 - 3 Jahre = alle 2 Monate
    3 - 4 Jahre = alle 4 Monate
    4 - 6 Jahre = alle 6 Monate


    TPPS

    - Schuhe erst am Nachmittag kaufen (Füße wachsen im Laufe des Tages.)
    - Auch Socken müssen passen (Die kleinen Zehen dürfen nicht gestaucht und gepfercht werden).
    - Verlassen Sie sich nicht nur auf die Daumenprobe
    - Kontrollieren Sie regelmäßig, ob die Schuhe noch passen.
    - Auch Hausschuhe müssen passen!

    Nachzulesen alles Ausführlich im Buch "Kinderfüße - Kinderschuhe" von Wieland Kinz zu erwerben PN an mich

    Bei Fragen schießt einfach drauf los!

    Unser Motto: Kinderfüsse haben´s schon schwer genung....
     
    #1 Davids_Mama, 18. April 2004
    Zuletzt bearbeitet: 29. April 2005
  2. Davids_Mama

    Davids_Mama Gute Fee

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    11.116
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ACHTUNG! Auch Sandalen sollten 12 cm Speilraum haben. Auch in Sandalen rutschen die kleinen Kinderfüßen beim laufen im Schuh.
     
  3. Hallo Kathrin!

    Danke für die Tipps.

    Ich habe gestern Janas Füße vermessen lassen mit einem elektronischen Messgerät. Dabei stellte sich heraus, dass sie Schuhgröße 25 hat und einen schmalen Fuß. Vor wenigen Wochen war ich noch bei Deichmann und die haben die Füße mit einem "normalen" Gerät mit Schuhgröße 23 und mittlerer Breite gemessen. Das kam mir schon sehr seltsam vor.

    Ich hatte selbst den Eindruck, dass Jana keine 23 mehr hat und habe deshalb jetzt auch Größe 25 gekauft. Kommt das öfter vor, dass Kinder eine Schuhgröße überspringen? Und kann sich die Fußbreite verändern? Die Verkäuferin meinte "ja". Da es aber so wenig schmale Schuhe gibt (und die sind leider fast immer hässlich mit Lack und so.... :o ) meinte sie, dass man mit speziellen Sohlen die Weite ausgleichen könnte. Was hälst du denn davon?

    Liebe Grüße
    Sylvia
     
  4. Davids_Mama

    Davids_Mama Gute Fee

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    11.116
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hi,

    die Schuhbreite kann sich verändern. Aber ausgleichen würde ich mit Schuhsohlen und anderen Mittel nicht.

    Ich würde mir den Schuh genau ansehen. Oftmals fahlen M Schuhe auch wie S aus.

    TIPSS, um die Breite zu prüfen:

    - Kneifgriff um die Ferse (Achilessehne): beim Zusammenkneifen sollte der hintere Teil des Schuhes nicht gefaltet werden können.
    - Gabelgriff um das Rist: die Ränder des Fusses sollten am Innenrand wie am Aussenrand des Fusses spürbar sein.
    - Beim Gehen soll die Ferse nicht aus dem Schuh gleiten.

    Wegen dem Vermessen:

    Jedes Fussmessgerät hat so seine Tücken. Die bei Deichmann finde ich persönlich sehr ungenau. Das Elektronische Fussmessgerät kenne ich nicht. Aber wichtig: Du kannst daraus nur sehen wie groß er Fuss ist nicht wie groß der Innenschuh ist. Die fallen oft viel zu klein aus.

    Am besten ist du hast ein Messhilfe die den Fuss und den Innenschuh misst. So kannst du dich ganz auf eine Messhilfe konzentrieren und nachmessen. Das heißt zeigt mir die Messhilfe beim Fussmessen Gr. 22 an und der Innenschuh 22 dann ist es der Schuh für dein Kind. Egal was auf dem Schuh angegeben ist. Den das ist egal was da drauf steht wichtig ist das innen alles stimmt, länge und breite.

    Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

    LG Kathrin
     
  5. Davids_Mama

    Davids_Mama Gute Fee

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    11.116
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Nicht Schuhgröße sondern Fussgröße....nicht was die Messhilfen anzeigen ist gleich die Schuhgröße. Bitte sehr darauf achten!
     
  6. Hallo!
    Wenn ich darf noch ein kleiner Tip von mir angefügt:
    Wir haben Celine auf einen Karton gestellt und ihren Fuss nachgezogen.
    Dann das ganze ausgeschnitten und mit den beiden "Füssen" sind wir dann los Schuhe kaufen. So musste Celine nicht in jedes paar Schuhe rein schlüpfen, wir konnten dann genau abtasten ob ihr Fuss rein passt oder nicht.
    Die, welche passten, musste sie dann anziehen und ein paar Schritte gehen. Danach haben wir auch noch den Daumen Test gemacht.

    Hat alles bestens geklappt!

    Liebe Grüsse Sandy
     
  7. Davids_Mama

    Davids_Mama Gute Fee

    Registriert seit:
    6. August 2002
    Beiträge:
    11.116
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Achtung! Dabei müsst ihr aufpassen das die Papp-Schablone von beiden Füßen gemacht werden (nur etwa 20% der Kinder haben zwei gleich lange Füße) Und fügt bei dem längsten Zeh 12 mm hinzu. Läßt sich die Schablone leicht hineinlegen, dann passen die Schuhe optimal.
     
  8. :jaja: Celine ist keine davon, eindeutig zwei ungleichlange Füsse!
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...