Ich wäre gerne lockerer...kann man das üben?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von christine, 29. Mai 2006.

  1. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
    Hallo!

    Ich weiß gar nicht, in welche Rubrik das gehört, ich schreibs einfach mal hier rein.

    Ich hab grad nach langem mal wieder abgehangen am Fernseher und Frauentausch geschaut. Zwei völlig verschiedene Familien wurden gezeigt, und das hat mich irgendwie angesprochen.

    Die eine war total systematisch, geregelt, feste Rituale, man ist da nicht wirklich ausgebrochen und man hat nicht das Gefühl gehabt, Lockerheit herrscht. Auch keine wirklcihe Fröhlichkeit.

    Die andere war ziemlich locker, auch in der Erziehung der Kinder (sie hatten weniger Regeln und setzten mehr auf Vertrauen), Gemeinsam Essen etc, aber sie waren alle recht locker, fröhlich und vor allem unkonventionell.

    Ist klar, daß das auch an den Menschen liegt, so kann man das nicht stehenlassen, in dem Fall war es halt so.

    Ich hab mich sehr wiedergefunden in der "konventionellen" Familie, geordnet usw und hab dauernd gedacht, ich hätte auch oft gerne mal mehr Spontaneität.

    Martin ist eigentlich jemand, der Regeln einhält, sehr genau ist und auch mit den Kindern nach Regeln lebt, aber er kann im Gegensatz zu mir (die oft Prinzipienreiterin ist ) locker sein, mal drüber stehen, Dinge mal anders machen, den festen Rahmen durchbrechen und Ausnahmen machen.

    Mir fehlt das Gen, aber ich hätte es gerne.

    Warum hänge ich so fest an Strukturen? Hab ich wirklich Angst, daß etwas schlimmes passieren könnte, wenn ich sie durchbreche?

    Wenn Martin so ganz spontan wäre, hätten wir auch eine spontanere Familie, ich bin sicher ich wäre in vielem nicht so hart und würde mich auch da angleichen können, aber dadurch, daß auch wir als Paar nach vielen Regeln und Absprachen leben, halte ich mich eher daran und das merkt man auch im Familienleben. Nur schafft es Martin trotzdem, immer mal locker zu sein. Ich bin oft so verbissen, auch manchmal geizig (was bin ich froh, daß er so "großzügig" oft ist, dann gönnen wir uns auch was, also spontan, unüberlegt, ich muß da erst drüber nachdenken)..

    Ich hoffe so, daß meine Kinder nicht so eine gespannte Atmosphäre erleben, ich bin oft angespannt und unlocker, das tut mir dann so leid....ich wäre gerne lustiger und entspannter, ich hab keine Ahnung wie das nach außen wirkt oder wie es die Kids empfinden. Oft auch kompliziert, weil ich alles erst mal durchdenke.

    Ich reagiere oft auf Neues erst mal abwartend und überlegt, sehe erst mal das Negative und entscheide mich dann, es trotzdem zu tun. Ein spontaner Mensch würde es gleich machen, auch wenn er mal auf die Nase fällt.

    Mir geht das auf den Geist. Wie kann ich das üben???? Und andererseits bei meinen wichtigen Einstellungen bleiben, auch gerade, was die Kinder betrifft?

    Meine Freundin nimmt ihre Kinder immer überall mit hin. Auch abends, Silvester, wenn die einschlafen im Bett eines anderen Kindes, ist ok, wenn sie aufbleiben, auch ok. Natürlich nicht immer, aber immer mal wieder. Das würde mir im Traum nicht einfallen, mir fallen gleich 100 Gründe ein, es nicht zu tun.

    Und es klappt bei ihnen, die Kids kennen das und alles ist paletti. Das nur so mal als Beispiel. Ich empfinde es eher als Streß, den Tag drauf unausgeglichene Kids zu haben, selbst nicht fit zu sein, aber ich versäume vielleicht ein nettes Fest.

    Sie machen es einfach, vergnügen sich, und den anderen Tag läßt man mal auf sich zukommen.....

    Tja

    christine
     
  2. ilselottikulle

    ilselottikulle Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.857
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Ich wäre gerne lockerer...kann man das üben?

    Dazu würde ich sagen: "Die Mischung machts."

    Weder das eine noch das andere Extrem ist erstrebenswert. Jeder braucht auch irgendwo Regeln, und Kinder ganz besonders. Der Tagsablauf z.B. sollte schon ein bisschen gegliedert sein. Denn dann kann man sich ganz bewusst auch mal eine Auszeit von den Regeln nehmen (z.B. mal Kinder mal länger auflassen, wenn sie am nächsten Tag ausschlafen können oder eben mal einen ganzen Nachmittag faul vor der Glotze liegen, obwohl eigentlich der tägliche Spaziergang auf dem Plan stand)

    Die Kunst besteht darin, diese gelegentlichen "Ausreisser" nicht zur Gewohnheit werden zu lassen, sondern sie als Besonderheiten zu sehen, die man sich ab und zu einfach zugestehen muss, ohne voller Furcht und schlechtem Gewissen an die Konsequenzen zu denken.

    Du kannst ja mit ganz kleinen Sachen anfangen. (Z.B. frühstückt doch alle mal im Schlafanzug, wenn Ihr sonst auch alle ordentlich angezogen am Tisch sitzt, nur so als Anregung vielleicht)

    Deine Kinder haben bestimmt Spass daran, und glaub mir, das überträgt sich ganz schnell auch auf Dich.

    Liebe Grüße!
     
  3. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
    AW: Ich wäre gerne lockerer...kann man das üben?

    Das stimmt mit dem Schlafi. Ich machs die Woche über immer so, daß die Kids angezogen sein müssen, weil es so oft Probleme gibt mit dem Anziehen, daß mir das irgendwann zu doof war und ihc gesagt habe, ab heute wird nur gegessen, wer angezogen ist und mitgemacht hat.

    Am Wochenende sind wir da lockerer. Ich komme unter der Woche oft gar nicht auf solche Ausnahmen, da bin ich mit meinem Kopf so bei der Sache, am besten es läuft alles nach Schema....

    christine
     
  4. yuppi

    yuppi yupp its just me

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    12.833
    Zustimmungen:
    51
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    at Home
    AW: Ich wäre gerne lockerer...kann man das üben?

    Hmm wir wären da wohl ehr die spontane, lockere Familie, ohne viel Regeln... ein paar Ritualen.

    Ich plane nicht gern voraus...weil es könnte ja immer sein, daß etwas dazwischen kommt, oder ich genau an dem Tag keine Lust hab irgendwohin zu gehen.

    Das einzige was bei uns fest nach Plan abläuft ist, daß an Schulabenden Joshua um 20.15Uhr schlafen muß.

    Ansonsten läuft so ziemlich alles nach Lust und Laune ab.

    Ob man sich das angewöhnen kann... hmm... einfach mal versuchen...

    Dinge wo du dir denkst..hmm wenn das nur mal anders wäre...einfach mal anders machen und schauen wie es dir gefällt.
     
  5. Tamara

    Tamara Prinzessin

    Registriert seit:
    1. August 2002
    Beiträge:
    28.454
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hinterm Berg
    AW: Ich wäre gerne lockerer...kann man das üben?

    Hallo Christine,
    ich bin da auch eher der lockere, spontane Typ. Wir haben zwar auch feste Regeln und Rituale, aber ansonsten lass ich mich auch gerne überraschen was der Tag uns bringt :-D

    Ob man das üben kann, weiß ich nicht. Vielleicht erst mal an kleinen Dingen, da mit Du selber merkst "Das ist nicht schlimm" und hat keinem geschadet vor dem Mittagessen z.B. ein Stück Schocki zu essen.

    Mir ist es wichtig das meine Kinder lernen das auch ich nicht perfekt bin und das auch ich gute und schlechte Tage habe und das ich an guten Tagen auch mal sage, das wir morgens mal nicht die Zähne putzen, weil wir lieber 5 Minuten länger im Bett gekuschelt haben und uns beeilen müssen um zum KiGa zu kommen. Dann werden die Zähne eben Mittags geputzt... Wenn das MAL passiert, ist das kein Beinbruch.

    Mein Mann ist auch Jemand der Regeln und Absprachen einhält und der oft schlucken muss, wenn ich gerade mal wieder alles über den Haufen geworfen habe um was anderes zu machen :nix: ! Aber er ist mitlerweile auch schon viel lockerer und spontaner geworden und denkt da mitlerweile auch nicht mehr soviel drüber nach, sondern lässt sich einfach mitreißen :-D

    :winke:
    Tami
     
  6. AW: Ich wäre gerne lockerer...kann man das üben?

    hallo,

    also ich plane auch so nix durch, ausser es geht um die zeit, die ich habe zum putzen usw.

    meine kinder nehmen es mir nämlich übel, wenn es dann nicht klappt, also wird sehr vieles spontan gemacht.
    bei uns gibt es auch rituale und regeln, die meistens eingehalten werden. (leon nach sandmann ins bett, vanessa 8 uhr ins bett, gemeinsames essen, spielen mit dem bruder usw., auch aufräumen gehört bei uns zu festen sachen)

    aber!

    es gibt auch tage, da läuft es eben auch mal so, das wir grillen, dann kann natürlich leon länger aufbleiben, weil wir besuch haben, oder wir gehen abends noch mal raus mit hund und kindern, wenns schön ist.
    ich nehme meine kinder auch überall mit hin, wenn es anders nicht machbar ist, oder wenn sie nicht gerade in kiga und schule sind. aber meist sind sie dabei, auch wenn ich mal ausnahmsweise meinen mann auf arbeit fahren musste und dann wieder abholen muss, dann wird eben zur not auch im auto geschlafen, oder die grosse schläft mal bei oma, oder freundin, wegen der schule.

    meine kinder habe ich auch als sie klein waren zu jedem arztbesuch mitgenommen, obwohl mein zahnarzt immer geschimpft hat, wegen dem bohrgeräusch, da würden kinder angst bekommen, leon hat immer drüber herzhaft gelacht.

    vielleicht sind deshalb manche kinder für neues auch gleich offen, haben keine scheu, sind eben unkomplizierter.

    ich bezieh das unkompliziert jetzt auf meine kinder, weil das ganze gegenteil ist mein fast 6 jähriger neffe, angst vorm arzt, geht ungern mit einkaufen, übernachtet noch nicht mal bei seiner oma, bleibt auch ungern allein bei oma, kapselt sich auch im kiga ab.

    aber ich denke auch, das es einfach die mischung aus jedem ein bißchen macht.
    ich bin jetzt bei uns die strngere, mein mann ist da eher lockerer, weil er so nicht viel in der woche von den kindern hat, die können am we mit ihm machen was sie wollen.

    ich hoffe ihr versteht das.


    lg kristin
     
  7. Schnuffel1975

    Schnuffel1975 Familienmitglied

    Registriert seit:
    9. April 2006
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Mönchengladbach
    AW: Ich wäre gerne lockerer...kann man das üben?

    Oh Christine...Du sprichst mir aus der Seele!!! :roll:
    Ich bin da genauso wie Du (mein Mann leider auch :( ) und hab auch ´ne Freundin, die das auch eher manchmal lockerer anhabt mit ihrem Sohn, der ein halbes Jahr älter ist, als unser Nils. Ich hätte auch gern mal wieder ein wenig von dieser Lockerheit...! Denn seit Nils da ist, hab ich diese Lockerheit in Bezug auf unser Kind leider verloren, da läuft das auch alles nach gewissen Regeln ab und ich denke, das brauchen Kinder auch. Aber trotzdem gibt es Ausnahmen...die ich jedoch ´zig mal überdenke, bevor ich diese dann in der Tat umsetze.
    Wie z.B. eine Feier...wo Nils dann auch mal länger auf war als sonst und wir halt ´ne Std. auf zwei später nach Hause gefahren sind (Anm.: Nils hat´s gut gefallen und er hat sich nicht rumgequält vor Müdigkit). Aber dann war er den nächsten Tag sowas von anstrengend und iggelig, das ich echt gedacht habe...das machen wir nie wieder! Dieser Tag ging dann GsD auch vorbei.
    Ich hätte gern auch ein bißchen von dieser Spontanität, ohne alles jegliche erst überdenken zu müssen. :(

    Naja, vielleicht legt sich das ja noch, denn früher hatte ich das nicht.

    Ganz liebe Grüße
    Deine Angelika :schaf:

    :lok: :n: :i: :l: :s: *16.11.2004
     
  8. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Ich wäre gerne lockerer...kann man das üben?

    :winke:

    hm... gute Frage.

    Ich würde jetzt spontan sagen, dass es schon hauptsächlich Veranlagung ist. Weil ich einfach unser Beispiel vor Augen habe: Ich bin schon ziemlich locker und spontan. Robert auch. Unsere Tochter nicht :-D

    Sie ist die strukturierte in unserer Familie, die die feste Regeln und Gewohnheiten braucht. Stellst du irgendeine Kleinigkeit in der Wohnung um, wer sieht es? Genau. Und zwar sofort beim reinkommen in den Raum. Läuft irgendwas nicht seinen geregelten, ordentlichen Gang - gerät es aus der Bahn. Morgens ist das beste Beispiel: Die feste Reihenfolge muss eingehalten werden: aufwachen - frühstücken - anziehen - Zähneputzen. Geht man einen anderen Weg bzw. lässt zu viel Zeit, gibt es Theater hoch zehn. Wochenenden sind bei uns daher meistens etwas unentspannter als unter der Woche. Ausnahmen werden schwer toleriert, werden schnell zur Gewohnheit gemacht. Große Unternehmungen, Veränderungen muss man rechtzeitig vorher ankündigen. Spontane große Aktionen enden meist im Tränenmeer oder mit Überforderung/Zurückhaltung. Da weder Robert noch ich so sind, kann es nicht anerzogen sein. Muss also in den Genen/Sternen/was weiß ich liegen. :)

    Ich hoffe sehr, dass sich das mit der Zeit etwas relativert und sie sich doch eher unseren lockeren "way of life" abguckt.

    Auf jeden Fall finde ich, dass man sehr viel unkomplizierter und mit mehr Lebensfreude lebt, wenn man etwas spontaner bleibt. Regeln sind ja hier und da gut und richtig - aber wenn man fast ein komplettes Regelwerk aus seinem Leben macht, macht man es sich (und seinen Mitmenschen) nicht wirklich leichter.

    Ob man es lernen kann? Hm.... ich lerne es gerade eher umgekehrt, weil ich merke, dass es Laura ein Grundbedürfnis ist, das ich (noch) gerne befriedigen mag. Es ist manchmal schwer. Aber es geht. Ich hoffe nur sehr, dass ich dann irgendwann wieder umschalten kann. Für immer kann ich mir das nicht vorstellen. Ich find uns gerade einen Tick zu spießig :umfall:

    Liebe Grüße
    Angela
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...