Dicke Kinder durch Werbung - Pressemeldung

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Ute, 20. Oktober 2010.

  1. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    [FONT=&quot]Werbung schauen macht Kinder dick. Kinderärzte fordern Werbebeschränkungen [/FONT]

    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]20.000 bis 40.000 TV-Werbespots sind die Jahresbilanz eines fernsehenden Kindes. Gut die Hälfte aller Spots vermarkten Süßwaren, Limonaden und Knabberartikel. [/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Funktioniert denn TV-Werbung für Kinder überhaupt? „Unbedingt“, bedauert Prof. Dr. Berthold Koletzko, Leiter der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), „denn bei Kindern unter 6 Jahren bilden sich Ernährungsvorlieben erst noch aus. Wir beobachten sogar die Tendenz, dass die Firmen und Hersteller immer jüngere Altersgruppen ansprechen. Auch dies scheint erfolgreich zu sein, denn die Verankerung bestimmter Marken und Produkte schon bei 2- bis 5-Jährigen kann Ess- und Trinkgewohnheiten langfristig prägen. Dies geschieht leider nicht im Sinne einer gesundheitsfördernden Ernährung. Werbung preist eben nicht das frische Obst an, sondern Produkte, die kaum wertvolle Inhaltsstoffe für Wachstum, Entwicklung und Gesundheit liefern und stattdessen viel zu viel Zucker, Fett und Salz enthalten.“ [/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Prof. Koletzko findet in über 200 Erhebungen und Studien u.a. von WHO, American Academy of Paediatrics und des US-Institutes of Medicine klare Belege für die Wirksamkeit von Marketing und Werbungmaßnahmen, die sich an Kinder richten. [/FONT]

    • [FONT=&quot]Schwerwiegendster Beweis für die Effektivität der zielgruppenorientierten Reklame ist die Adipositasrate bei Kindern, die an das Ausmaß der Fernsehwerbung, dem die Kinder und Jugendlichen ausgesetzt sind, gekoppelt ist. [/FONT]

    • [FONT=&quot]TV-Werbung prägt Vorlieben – und den Kaufwunsch! – für bestimmte Speisen und Getränke schon bei 2-Jährigen.[/FONT]

    • [FONT=&quot]Werbespots nehmen direkten Einfluss auf die Ernährungsweise von Kindern zwischen zwei und fünf Jahren: Der Verzehr von kalorienreichen und nährstoffarmen Getränken und Speisen steigt.[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Berthold Koletzko setzt sich für eine Werbebeschränkung ein: „Medienerziehung allein reicht für einen kritischen Umgang mit Werbung nicht aus. Kinder entwickeln nur langsam und allmählich bis zu einem Alter von etwa elf Jahren die Reife, sich mit einer Werbebotschaft auseinanderzusetzen. Unter acht Jahren können sie den „überredenden“ Charakter von Werbung meist nicht erfassen, unter 4-Jährige können kaum unterscheiden zwischen Programm und Reklame.“ [/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Die DGKJ unterstützt daher das durch die deutsche Bundesregierung im Nationalen Aktionsplan IN FORM im Jahre 2008 formulierte Ziel, auf Werbung, die sich an Kinder unter zwölf Jahren richtet, zu verzichten und fordert eine baldige Umsetzung. In Schweden und Norwegen ist an Kinder unter zwölf Jahren gerichtete Werbung bereits generell untersagt. [/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Pressekontakt:[/FONT][FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)
    Dr. Sybille Lunau
    Chausseestr. 128/129 | 10115 Berlin
    Tel. +49 30 3087779-14 | Fax +49 30 3087779-99
    presse@dgkj.de | www.dgkj.de [/FONT]

    [FONT=&quot] [/FONT]
    </td> </tr> </tbody></table>
     
    #1 Ute, 20. Oktober 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Oktober 2010
  2. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    AW: Pressemeldung - dicke Kinder / Werbung

    Ich glaube dem, was da im Artikel steht, Ute.

    Aber mein Sohn, der bis er fünf war kaum fernsehen konnte (wir waren lange Zeit ohne Fernseher) und wenn, dann nur bei meiner Mutter eine Videokassette, der sich gerne gesund ernährt und bis zum dritten Lebensjahr KEINE Süßigkeiten bekam außer selten mal Kuchen, ab da nur z.B. 2-3x in der Woche ein Gummibärchen oder ein paar Salzstangen....der hat Übergewicht :(.

    Es muss also noch andere Ursachen geben.

    Den meine zwei jüngeren schauen wesentlich häufiger fernsehen (allerdings ohne Werbung :???:), essen auch mehr Süßigkeiten und legen nicht so viel Wert auf gesunde Mahlzeiten :(. Die zwei sind extrem dünn :umfall:.
     
  3. Riccarda

    Riccarda hat ihre eigenen Regeln und Gesetze

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    2.426
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Homepage:
    AW: Pressemeldung - dicke Kinder / Werbung

    selbstverständlich gibt es - wie immer - mehrere ursachen für dickleibigkeit. für manche kinder ist dickleibigkeit ein schutz - wovor auch immer (ich meine jetzt nicht deinen sohn, wölfin), die meisten sind jedoch schlicht und einfach dick, weil sie zuviel essen, das falsche essen und sich zu wenig bewegen.

    die tatsache, dass jedes ergebnis mehrere ursachen haben kann, sollte uns nicht den blick verstellen, dass die ernährungssituation vieler kinder katastrophal ist.

    leider sehen das viele menschen anders, gerade süßigkeiten werden ja oft als lebensnotwendig angesehen nach dem motto "ach du musst deinem kind ja auch mal was gönnen." und "ausnahmen müssen auch sein." dass die ausnahmen täglich stattfinden, wird negiert.

    lg
    riccarda
     
  4. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Pressemeldung - dicke Kinder / Werbung

    Das glaube ich auch.

    Zwischen Werbung gucken und es liegt im Kühlschrank oder landet im Bauch des Kindes liegt ja auch noch eine gewisse Verantwortung der Eltern (Großeltern) und ganz sicher auch das Ernährungsverhalten der Familie an sich. Und dass es Menschen von schlanker und Menschen von kräftiger Statur gibt - klaro.

    Ich denke, das zu lesen schadet nicht - aber am Ende zählt die eigene Haltung zur Ernährung.
    Ute
     
  5. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    AW: Pressemeldung - dicke Kinder / Werbung

    Riccarda, deine Vermutung, die du angesprochen hast, habe ich aber auch :jaja:. (allerdings mag ich im Kaffeklatsch lieber nicht näher darauf eingehen :zwinker:).

    Ute, wenn ich unser Ernährungsverhalten anschaue, dann ist es ein himmelweiter Unterschied zwischen meinem Mann und mir. Er isst Mengen und am liebsten solche Sachen wie Nudeln mit Tomatensoße. Ich achte sehr auf meine Ernährung und habe seit drei Jahren extremes Übergewicht :umfall:.
    (vermutlich ähnlich wie bei meinem Sohn).

    Ich sehe aber schon, gerade im Kindergarten und auch bei den Freunden meiner Kinder, dass es unglaubliche viele Süßigkeiten gibt. Werbund sein dank?
    Oder als Ersatz für Zeit und Zuneigung?
     
  6. Blümchen

    Blümchen Mama Biber

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    6.731
    Zustimmungen:
    67
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Pressemeldung - dicke Kinder / Werbung

    Mein Kind sagte neulich beim Einkaufen zu mir: 'Oh schau mal, da ist A.ctim.el, das hat M. immer mit in den Kindergarten. Das will ich auch soooooo gerne haben!'

    :umfall:

    Also der 'Nachahmungseffekt' ist gegeben, auch ohne Werbung (ob M. dafür 'sooooo gerne' Bens Apfel gehabt hätte? Bezweifle ich ja :nix:).

    Mich regt diese ganze Werbung immer furchtbar auf :sagnix:. 'Ohne Kristallzucker', 'Ohne Zusatzstoff Geschmacksverstärker', 'mit viel Mich', 'aus besten Zutaten'.
    Und ein Blick auf die Rückseite ergibt oft, dass da gedreht und getrickst wird, am Rande der Legalität, aber es ist eben erlaubt.

    Es gab doch mal diese Studie, die ergeben hat, dass Kinder, die nur Erdbeeraroma kennen (Joghurt ect.), bereits nach wenigen Jahren echte Erdbeeren verschmähen, weil sie nicht schmecken :umfall:.

    Das finde ich sowas von gut :brav0:.

    Ich könnte ja ganz auf Werbung verzichten :mrgreen:, die meisten Sachen, die da angepriesen werden, kaufen wir eh nicht.
     
  7. Elulili

    Elulili Miss Gänsefüßchen

    Registriert seit:
    9. März 2010
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Pressemeldung - dicke Kinder / Werbung

    Genau über das Thema habe ich vor zwei Stunden mit Liams "Frühförderungsdame"
    gesprochen...

    Es gibt diese Zusammenhänge , das sind alles ausgeklügelte Marketingstrategien...hängt alles miteinander zusammen.

    Ein Kind mit Adipositas benötigt andere Kleidung , kauft (nat.über die Eltern)häufger Videospiele , süße Frühstücksflocken und Softdrinks und kosumiert mehr TV.
    An diesen Kindern verdient die Wirtschaft eine ganze Menge -so erschreckend das ist!

    Erst über die Leckereien , Spiele , Kleidung , später dann über Kuren und teure Therapien , Abnehmmittelchen oder diesen QAuatsch wie "Abmaxx" , der dann im TV Shop angeboten wird...:umfall::ochne:

    Und das ist leider häufig KEIN Klischee , wobei man natürlich nicht pauschalisieren darf!!!

    Mein Bruder ist Physiotherapeut , und ich habe jahrelang medizinische Trainigstherapie in seiner Praxis , angebunden an ein KH , gemacht , ua mit vielen adipösen Patienten.

    Es gibt natürlich auch physiologische Gründe , zB ein Lipödem , hormonelle Erkrankungen oder Nebenwirkungen durch Medikamente uvm -aber das ein ganz eigenes Thema , und das möchte ich hier mal ganz außen vor lassen.

    Ich habe jedes Jahr am Adipositastag in der Klinik , in der ich arbeitete , BMI-Berechnungen gemacht ,eine Gewichts- Anamnesenbogen und Kinderfitnesstests....

    Und es gibt einfach Punkte , die alle diese Kinder gemein hatten...

    Es ist nicht nur die Ernährung sondern eben auch die fehlende Bewegung , die ein Kind Übergewicht haben lässt...


    Ein "zappeliges" Kind kann einfach mehr und Energiehaltiger essen-weil es wesentlich mehr verbraucht....

    Und ein Problem sind auch diese Ernährungsfallen , in welche viele Eltern total unbewusst tappen:

    Es heißt , Kinder sollen Saft trinken und Obst und Käsebrot essen.

    Das Kind ist dann also zwei Bananen , Weintrauben dazu , ein Vollkornbrot mit Gouda und trinkt 500ml Orangensaft.

    Mal abgesehen davon , dass Schorle und ein Apfel und Melone statt Banane und Trauben vielleicht besser gewesen wären , eigentlich okay....oder?

    Ist es ein Kind , was lieber stundenlang im Zimmer sitzt (nicht fernsieht) und malt oder liest, dann verbraucht es kaum Energie...wobei aber diese Mahlzeit extrem viele Kohlehydrate enthält (Zucker) , und auch Fett.Viele Eltern unterschätzen Obst , Käse , Wurst und Säfte.

    Das gleiche Kind , das zwar drei Stunden fernsieht , dabei aber ständig herumrennt , zappelt , hüpft , singt , tanzt und sich bewegt wird fast alles relativ schnell wieder umwandeln...und auch eher nicht so viel an Gewicht zulegen...

    Und:

    Die in der Werbung angepriesenen tollen Leckereien enthalten oft Glutamate oder andere künstliche Aromen und Zusatzstoffe , die unsere Kinder quasi abhängig machen , und die ihr normales Sättigungs-und Geschmacksempfinden massiv verändern und verfälschen.

    Ist alles so gewollt....und als Eltern meint man , man tut dem Kind etwas Gutes...

    Es gibt also definitiv diese Zusammenhänge , wie oben schon geschrieben - die Wirtschaft will es auch so.
    Wie gesagt -es wird viel , viel Geld mit adipösen Kindern verdient...:ochne:

    Aber bei manchen Kindern spielen ganz versteckte Gründe eine Rolle ...wichtig ist nur , rechtzeitig dahinter zu kommen.

    Denn je älter das Kind wird , desto schwerer wird es abzunehmen und desto irreperabler sind die körperlichen und aber auch psychischen Schäden (wie Diabetis , Arthrose , Striae (Dehnungsstreifen) , sog.Orangenhaut aber -gerade bei Kindern durch Mobbing etc...)

    Ich finde , Norwegen und Schweden machen das schon richtig.
    Genau wie die Kaufhäuser , die keinen verlockenden "Kinderquatsch" im Kassenbereich haben!
     
  8. Tigerchen

    Tigerchen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    4.229
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Pressemeldung - dicke Kinder / Werbung

    Liebe Bine,

    ich denke, sowohl Ersatz als auch Werbung.
    es sind meherer Faktoren, wie ich es beobachte, die da mitspielen.
    viele können oder wollen (fühlen sich nicht imstande) dem Kind auch hier keine Grenzen zu setzen.
    Schliesslich entscheide doch ich, ob und was mein noch kleines Kind bekommt. ob es fernsieht oder nicht.
    und ich habe hier auch ein ähnliches Thema - mein Mann isst auch gerne eher ungesunde sachen - da hatten wir paar Mal heftige Debatten.... nun gibt es einen Einigung, dass wir "ungesundes" in eingeschränkten Mengen essen, aber nur selten, um dem Effekt des verbotenen Fruchtes vorzubeugen.
    das gleich gilt für Süßigkeiten aller Art.
    (wobei ich hier GSD, auch ein kind habe, der kaum süßes mag und bereits ist seblsb die kleinste Gummibyren-Packung mit dem rest der Welt zu teilen :) und immer bereit ist, kuchen, bonbon and Co. gegen Apfel oder Joghurt umzutauschen :heilisch: - mal so richtig Glück gehabt :)
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...