Das müsste Mama verdienen

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Colli, 21. Juli 2009.

  1. Colli

    Colli Gehört zum Inventar
    Gesperrt

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    2.102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    habe ich gerade gelesen und mir gedacht "Dann bräuchte ich nicht noch zusätzlich Arbeiten gehen:umfall:
    Schön wärs wenn der Staat unsere Arbeit hier zuhause so unterstützen würde.
    Dann wäre auch noch ein Kind möglich, finanziell meine ich


    http://eltern.t-online.de/c/19/42/25/34/19422534.html

    Diskusionsstoff??:zeitung:
     
  2. laispa

    laispa Rettender Engel

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    im Steigerwald
    AW: Das müsste Mama verdienen

    man nehme nur mal Norwegen als Beispiel .....

    oder Schweden, Frankreich .....

    Deutschland ist in dieser Hinsicht Entwicklungsland
     
  3. Riccarda

    Riccarda hat ihre eigenen Regeln und Gesetze

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    2.426
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Homepage:
    AW: Das müsste Mama verdienen

    Hallo,

    ok, ich setze mich jetzt in die nesseln - aber nachdem ich sowieso grad extrem sauer bin (wegen etwas anderem), ist es mir egal.

    also: diese ewige glorifizierung der vollzeit-mutter hängt mir zum hals raus. ja, es ist anstrengend, kleine kinder zu haben, noch dazu mehrere. durchwachte nächte etc., kennen wir alles. aber die kinder werden größer, baden gehen heisst dann die kinder vergnügen sich im wasser und man kann gemütlich ein buch lesen. baden gehen ist trotzdem anstrengend, ich weiß.

    haushalt: ja, schon. aber ist man irgendjemandem verantwortlich? nein, wenn man keine zeit, keine lust hat, dann macht man es halt morgen oder übermorgen.

    finanzmanager: sorry, aber die überweisungen zu tätigen, halte ich nicht so für die finanzielle großtat.

    man hat keinen chef, die absolute freiheit, gestaltet sich den tag eigenständig, man entscheidet alles selbst.

    ich denke viele berufstätige würden sich das alles wünschen. klar für berufstätige mütter wird es zeitlich oft knapp, aber wir reden ja hier von "familienmanagern", die außerhäuslich nicht berufstätig sind.

    ich verstehe auch nicht, warum der staat ein volles gehalt übernehmen sollte. familien haben durch eine rundumdieuhr-servicierung ein bequemes leben, die männer haben den rücken frei, warum sollte das der staat finanzieren? ob die staatliche unterstützung reicht oder nicht, kann man sicherlich von unterschiedlichen gesichtspunkten betrachten, aber warum der staat ein müttergehalt leisten sollte, ist mir schleierhaft.

    und zu den skandinavischen elterngeldmodellen: die sind auf eine berufstätigkeit der mütter aufgebaut und nicht darauf, dass frau lebenslang zu hause bleibt.

    so, das wars in kürze :rolleyes:

    liebe gruesse
    riccarda, die sich nicht jeden strich für ihre tochter bezahlen lassen muss

    ps.: ach ja frankreich: vier monate karenzzeit ist toll? ich habe mal in einem französischen konzern gearbeitet. die kolleginnen in paris haben uns glühend beneidet.
     
  4. Elchen

    Elchen Aufraffbremse

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    13.327
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    NRW-Wildberg
    AW: Das müsste Mama verdienen

    Ich hab das heute morgen auch gelesen und im ersten Moment dachte ich auch"ach wäre das toll!" Aber als ich weiter nachdachte, kam ich zu nem anderen Punkt. Viele der Arbeiten müsste ich auch machen wenn ich keine Mutter wäre. Außerdem, wenn jeder ein Gehalt kriegen würde, fände ich es auch ungerecht. Viele haben in ihrem ganzen Leben noch nie gearbeitet und nur ein Kind nach dem anderen bekommen und die sollen noch Lohn kriegen? Wer weiss wieviele "Faulpelze" dann noch Kinder kriegen würden?! Gut finde ich, dass es jetzt das Elterngeld gibt, denn die berufstätigen die vorher keine Kinder hatten, sind finanziell am meisten benachteiligt (meine Meinung). Bei uns fiel ja von einem auf den anderen Monat mein volles Gehalt weg. Da überlegt sich bestimmt der ein oder andere ob er Kinder kriegen soll....
     
  5. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Das müsste Mama verdienen

    Nein, ich denke auch nicht, dass es ein Gehalt vom Staat braucht. soweit würd ich nicht gehen.
    Aber d.h. nicht, dass ich nicht finde, dass der Staat die familiären Belange nicht stärker berücksichtigen müßte und über den Weg Entlastung schaffe. Egal, ob es nun steuerliche Aspekte sind oder Ermäßigungen im Alltag wie gebührenfreie Kitas usw. die die Familien auch entlasten. Dafür könnt man meinethalben auch das Kindergeld weglassen, wenn Kinder dafür überall in kulturellen und staatlichen Freizeiteinrichtungen freien Eintritt hätten, komplette Lehrmittelfreiheit, Kigabesuch frei, Windel und Kindernahrung ermäßigter Steuersatz usw. DAS wären deutliche Signale für Kinderfreundlichkeit. Und vor allem würden davon auch die Kinder profitieren und es bliebe nicht den Eltern überlassen, wofür sie das staatliche Geld verbraten...

    auch wenn sich ein gewisser Politiker das Maul dran verbrannt hat, aber ich finde er hat so unrecht auch nicht in allem: Kinder auf die Welt setzen ists ja allein nicht, man muß sie auch vernünftig erziehen können und wollen. Ein staatliches Muttergehalt könnte da die völlig falschen Signale setzen.

    Und ansonsten kann ich Riccarda nur zustimmen:
    ja der Job ist anstrengend. Er fordert multitasking und ein völlig anderes Arbeiten als man es gewohnt ist. Für mich persönlich ist die fast komplette Fremdbestimmtheit meiner Zeit das Schwierigste.
    ganz so lapidar und zeitlich unabhängig würd ich es jetzt nicht sehen, aber ich könnt jetzt auch nicht sehen, dass ich da sooo extrem gefordert bin.
    Das Wort Finanzmanager find ich auch eher überzogen :hahaha:. Wer mir sagt, wo eine Krankenschwester 17 Euro die Stunde bekommt, bekommt einen Orden, da fang ich an. ;). Mir wurden in letzter Zeit max. 10,50 angeboten, trotz anerkannter weiterbildung mit KR 6. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaub, die Gehaltsvorstellungen dieser Tabelle sind leicht überzogen :umfall:
    Was die da an Gehaltsvorstellungen für eine Hausfrau haben, das
    hat mancher promovierte Akademiker nicht :umfall:.

    Trotz aller Diskussionswürdigkeit des Themas und Verbesserungsbedarfs - man muß die Kirche im Dorf lassen, sonst schadet man der Sache eher als dass man ihr nützt.

    lg
     
  6. Krabbelkaefer

    Krabbelkaefer Hier riechts nach Abenteuer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2002
    Beiträge:
    9.817
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Wiesbaden
    Homepage:
    AW: Das müsste Mama verdienen

    Tja und ich schau in die Röhre ja?
    Mit einem herzkranken Kind, dass derzeit keinen ganzen Kindergartentag körperlich packt und einem diabeteskranken Kind, dass im Moment noch nicht im Kindergarten essen kann. Dazu mit der Option, dass der Kindergarten jederzeit anrufen kann, weil irgendwas mit meinen beiden chronisch kranken Kindern ist.
    Das heisst, ich bin unfreiwillig Hausfrau geworden und hauptverantwortlich fürs Krankenmanagement. Danke auch, dass ich auf irgendein Geld, ausser Kindergeld verzichten muss - nicht weil ich nicht will, sondern weil ich derzeit nicht arbeiten kann.
    WAS genau wäre eigentlich schlimm an einem Grundeinkommen für ALLE? Neid? Es würde viel Bürokratie (Arbeitsagentur... Hartz4) abbauen und vielen Leuten Freiräume für andere Sachen geben.

    Na ja - auch egal, ich mag nicht diskutieren ...

    *seufzend* Martina
     
  7. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Das müsste Mama verdienen

    Martina, das ist schlimm, aber auch bei Euerer Lage bleibe ich bei meiner Meinung. Ihr solltet dann entsprechend Unterstützung bekommen, mit zwei kranken Kindern steht man halt anders da. Da sollte zB. dann der Zugang zur Familienpflege und ambulante Kinderkrankenpflege erleichtert werden, vor allem wenn es ums Krankheitsmanagment geht.
    Aber daraus kann man keinen allgemeinen Anspruch auf Geld für lau ableiten, nicht jede Familie hat so eine Aufgabe zu wuppen.

    Die Garantie auf gesunde Kinder hat niemand, der Staat muß da ganz bestimmt vieeel mehr helfen, da liegt einiges sehr im Argen. In dem Moment wo man freiwillig Mutter rpkt. Eltern wird, muß man aber damit rechnen dass man unfreiwillig fremdbestimmt wird.
    Ich wollte auch nicht berufstätig sein sonst hätt ich den Großen nicht zu all seinen Therapien fahren können und ihn hier zu hause fördern, so ists dann halt. Die waren nicht lebensnotwendig wie vllt. bei Euch aber doch nicht unwichtig da entwicklungsfördernd. für die Bezahlung der Therapien haben wir auf vieles verzichtet, genau wie ihr auch auf vieles verzichtet. Aber soll ich deshalb allen anderen, die extremcouching betreiben, den Freifahrtsschein aussstellen?

    Und warum ich gegen eine kostenlose Grundsicherung bin? Kann ich Dir sagen ( davon abgesehen haben wir eine: die heißt momentan Harz IV und ist sicherlich in vielem verbesserungswürdig, aber es ist nicht so dass es nix gibt und es gibt auch Länder da wären die menschen froh, wenn sie wenigstens sowas hätten...):

    weil ich dagegen bin, dass so viele Freiräume für geschaffen werden.
    Mein Mann arbeitet mindestens 10 - 11 STunden am Tag. Er ist angestellt und nach Feierabend arbeitet er noch in anderen Positionen weiter. Wann er den letzten Badesee gesehen hat, wird er Dir nicht sagen können. Wir haben gemeinsam Urlaub und ansonsten arbeitet er. Von morgens bis spät in den Abend.
    Der würd sich totlachen wenn er hört, dass er noch mehr arbeiten soll, damit andere sich ihre Freiräume wahren können - für lau. Weil irgendjemand muß das ja auch bezahlen...
    Er wär froh, wenn er mal den Freiraum hätte, sich täglich eine Stunde seinen Kindern zu widmen.
    Warum sollen die einen ackern um den anderen Freiräume zu verschaffen? Ein Grundeinkommen für alle ist deshalb utopisch, weil irgendjemand das auch erwirtschaften muß.
    Wir haben jetzt schon genug Gemeinden die ihren Haushalt nicht mehr gebacken bekommen, weil sie mehr Soziallasten haben als Einzahler die das finanzieren. Zumindest im Pott ist das in vielen Gemeinden ein riesiges Problem.

    Die Leistungen für Kinder müssen gefördert und erhöht werden, zweckgebunden, vor allem in Sachleistungen. Alles andere führt zu Mißbrauch in nicht geringem Maße, ist meine Meinung.
    Ein Einkommen für die Mama kann der Papa auch problemlos versaufen oder in die neue Karre oder Breitbandglotze investieren. Einen kostenlosen Kitaplatz oder eine Familienpflegerin für kranke Kinder kann man nicht zu Geld machen.
     
  8. Marli

    Marli Mausibausi

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    9.601
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederbayern
    AW: Das müsste Mama verdienen

    Ich seh es so.

    Warum sollte man Mütter nicht auch bisschen Grundsichern, es gibt soviele Harzt4 Empfänger die keine kinder und /oder nicht Arbeiten wollen, diese bekommen doch auch ne Grundsicherung.

    Ich mag ja nicht viel aber einen Bonus würde doch jeder gern nehmen.

    Unsere kinder sind unsere Zukunft, die Zukunft aller Menschen.

    Und von mir aus gesehen, ich habe meine Kinder den ganzen Tag um mich, weil wir keinen Kiga Platz bekommen, nächstes Jahr würden wir für Micki einen bekommen, schön und bis dahin, zwingt man mich auch zuhause zu bleiben, ich würde liebend gern bisschen was Schaffen gehen, aber leider ist es nicht möglich das es auch mit Kosta´Schichtzeiten nicht passen würde, jetzt kommt bestimmt ihr habt doch auch Oma´s.

    Ja die haben wir, meine Mutter hat selbst noch schulpflichtige Kids und schafft, und Kostas Mutter ist den ganzen Sommer über bis Ende Oktober weg, also hätte ich da nicht die Möglichkeit etwas zu Arbeiten.

    Für viele Familien mit kranken Kindern sollten die Hilfen viel grösser und weitrangiger sein, aber noch nicht mal das kriegt der Staat hin, armes armes Deutschland.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...