Wann verliert sich der Reflex die Luft anzuhalten?

Kerstin

Kerstin

Gehört zum Inventar
21. August 2004
2.950
0
36
49
bei Darmstadt
www.nostalgia.designblog.de
Hallo,

ich selbst bin seit jeher eine absolute Wasserratte. :tati:

Und ich hatte mir fest vorgenommen, mit unserer Knutschkugel zum Babyschwimmen zu gehen. :-o

Leider hat Tizian sehr stark Neurodermitis, und offene wunde Haut. :-(

Das alleine wär vielleicht noch kein Grund gewesen, dem Babyschwimmen fern zu bleiben. Allerdings reagiert er wahnsinnig auf Wasser. Macht seine Ekzeme nur noch viel schlimmer, die blühen :blume: richtig auf. Deswegen hab ich es sein lassen. Selbst in die Badewanne gehts nur, wenn die Haut etwas beruhigt ist.

Und er planscht doch sooooooooo gerne. :(

Nu aber zu meiner eigentlichen Frage: Man hat mir gesagt, dass beim Babyschwimmen ältere Babys gar nicht mehr genommen werden, da sie diesen ursprünglichen Reflex beim Tauchen die Luft anzuhalten ab ca. 6 Monaten verlieren würden. Ist diese Aussage so richtig?????? :???:

Vielleicht haben wir ab Herbst, wenns draussen kühler ist, wieder mehr Glück mit der Haut, und sind dann halt Späteinsteiger!!?? :p

Lieben Gruss

Kerstin
 
A

Anonymous

Huhu,

also ich geh ab September hin und Jaymee ist dann 7 Monate, die hebamme meinte das ist kein Problem die nehmen auch lieber Babys die älter sind, weil die Wahrnehmung auch besser ist...

LG
 
Tulpinchen

Tulpinchen

goes Hollywood
26. April 2003
16.377
1
38
50
Rheinkilometer 731
Das mit den wenigen Wochen bzw. Monaten hab ich auch gehört. Dann kann ich allerdings die These nicht mehr verstehen, daß Kinder bis zu 3 (?) Jahren noch in einer Pfütze ertrinken können, eben weil sie dann einfach die Luft anhalten... :???:
 
T

Tati

Na dann kopiere ich die Passage halt hier rein.
Atemschutzreflex


Ich habe bei den “großen” Autoren über Babyschwimmen über diesen Begriff nachgeforscht. Folgende verschiedenen Meinungen habe ich zum Atemschutzreflex (der fälschlicherweise als Tauchreflex bezeichnet wird) gefunden:
Bei Lilli Ahrend, Uwe Legahn und Anke Raabe-Oetker kann man folgendes nachlesen:
Babys haben einen angeborenen Atemschutzreflex. Der Reflex wird durch Wasserberührung im Gesicht ausgelöst, er stoppt die Atemaktivität und schützt die Atemwege vor Wassereintritt. Der Atemschutzreflex verliert sich um den 6. Lebensmonat rum, wann genau ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Manche früher, manche später. Der Atemschutzreflex schützt das Baby nicht vor ganz normalem Verschlucken.


Hier gehen die Meinungen auseinander:

Raabe-Oetker schreibt, dass der Atemschutzreflex sich nicht durch Tauchübungen automatisch in eine bewusst erlernte Atemtechnik umwandeln lässt. Legahn wiederum schreibt, dass aus dem unbewusstem Atemschutzreflex durch Lernprozesse ein bedingter Reflex wird. Ahrendt schreibt, dass jeder Mensch sein ganzes Leben lang über einen Mund-Nase-Reflex verfügt, der ebenfalls mit Berührung mit Wasser im Gesicht ausgelöst wird.
Leghan schreibt auch, dass erst mit 2 Jahren die Atmung eigenständig kontrolliert werden kann.
Aber Rainer Cherek hat wieder eine ganz andere Auffassung und Meinung über das Tauchen und den Atemschutzreflex, lest bitte selbst nach: Autorenmeinung (hier steht auf Babyernaehrung.de ein Link)

Aus diesen verschiedenen Auffassungen heraus, resultieren die verschiedenen Tauchtechniken der Autoren.

Es gibt verschiedene Konzepte beim Babyschwimmen!
Cherek beginnt auch mit 6 oder 8 Wochen. Seine Übungen sehen dann natürlich gaaanz anders aus, als Kurse, die mit 6 Monaten beginnen. In mein Konzept, wie ich es mir in fast 5 Jahren erarbeitet habe, passen auch keine 8 Wochen alte Babys rein. Die ersten 5 - 10 Minuten ja, aber dann sind die Übungen definitiv auf ältere Babys augelegt.
Oft ist das Alter auch wassertemperaturabhängig. Für mich ist es einfach nicht o.k., mit einem 6 Wochen alten Baby in ein 27 Grad kaltes Wasser zu gehen. Wenn das Wasser 34 Grad hat ist das etwas ganz anderes. Aber welche Bäder haben heutzutage noch 34 Grad? Öffentliche sicherlich nicht.

Gruß Tati :tati:
 
Kerstin

Kerstin

Gehört zum Inventar
21. August 2004
2.950
0
36
49
bei Darmstadt
www.nostalgia.designblog.de
Liebe Tati,

ich danke Dir ganz herzlich für diese interessanten Infos und die Mühe die Du Dir gemacht hast. :D

Ich werde mich dann mal auf die Suche machen, hier in der Nähe einen Babyschwimmkurs zu finden, der auch Babys ab 6 Monate aufnimmt.
Die Hebamme hier am Nachbarort hat ihre Kurse leider aufgegeben, da das Wasser einfach zu kalt war, und der Betreiber nicht mit sich reden liess. :(
Also werden wir wohl doch ein paar Kilometer fahren müssen, aber das ist mir die Sache wert.
Möchte ich doch von Anfang an, dass er keine Scheu vor Wasser hat, und sich wohl fühlt in diesem Element. :tati:
Vorausgesetzt sein Hautzustand lässt unser Planschen zu. :-?

Lieben Gruss
Kerstin
 
T

Tati

Die Hebamme hier am Nachbarort hat ihre Kurse leider aufgegeben, da das Wasser einfach zu kalt war, und der Betreiber nicht mit sich reden liess. :(
Unsere Gemeinde hat es uns so erklärt, dass nur 2 Grad wärmer die Kosten dermaßen in die Höhe treiben würde, dass das nicht mehr wirtschaftlich sei und das dann keiner mehr bezahlen könne.
Schade für die Frau!


Gruß Tati
 
O

Onni

Sprücheklopfer
25. März 2004
3.404
0
36
Hmmm, nur mal so eine Idee...wegen der Neurodermitis,wäre es da nicht besser, Schwimmstunden in einem Becken mit Salzwasser zu nehmen?Oder ist das zu aggressiv??Man sagt ja immer das Salzwasser sei gut für die Haut.Wir sind nämlich in so einer Schwimmschule mit Colin...vielleicht gibt es ja sowas auch in eurer Nähe?