Vorsichtig optimistisch...

P

Paulchen

Ihr Lieben, die ihr mein Weinen und Wehklagen im letzten Schuljahr ertragen musstet: Ich will nur kurz erzählen, dass ich verhalten optimistisch bin.

Das Schuljahr ist zwei Wochen alt und mein Kind auf der Überholspur. Es klappt einfach alles ganz toll - angefangen bei der neuen Sitzordnung (die zum Glück nach ersten Tränen nochmal geändert wurde), über die neue Struktur hin zur Motivation durch die Lehrerinnen und den neuen Lehrer.

Bisher ist alles entspannt und mein Kind kommt strahlend aus der Schule, hat Mengen von Aufgaben erledigt und man kann ihm sozusagen zusehen beim Lernen mit großen Schritten. Er mag am liebsten daheim gleich weitermachen und da bremse ich ihn doch, weil er wirklich fix ist. Er arbeitet gemäß seinem Wissens- und Könnenstand und der ist in verschiedenen Fächern ganz unterschiedlich. Er ist fröhlich, ausgeglichen und sehr stolz auf die eigene Leistung. Es gibt weder Auffälligkeiten, die blöden "Striche" haben sie auch abgeschafft und kein Kind muss mehr alleine sitzen oder aus der Klasse.

Lest ihr, wie mir die Brocken vom Herzen fallen? Momentan läuft alles genau so, wie ich es mir gedacht hatte. Zudem ist das neue Team auch sehr entspannt miteinander, man merkt richtig, dass alle mehr Lust am Arbeiten haben.

Hach, hoffentlich bleibts so, aber ich bin guten Mutes, die "neue" Direktorin macht echt einen feinen job!

Katja
 

sonnenblume06

Gehört zum Inventar
1. April 2006
2.894
0
36
49
Würselen
AW: Vorsichtig optimistisch...

es ist prima, dass es nun so ist, wie man/frau es sich vorstellt.

Und ich finde es echt schade, dass so ein "Zustand" nicht das normale ist und Kinder ungern zur Schule gehen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich solche Lehrer dann nicht weiter halten können.