triefaugi

jackie

buchstabenwirbelwind
Moderatorin
11. Juli 2002
13.339
0
36
wien
www.lucdesign.com
hallo

jetzt hab ich auch mal was auf dem herzen :-(

jan hat so ziemlich seit der geburt ein triefäuglein, das sich immer wieder entzündet und eitrig wird.

die hebamme meinte in der ersten woche, das hinge mit den noch nicht geöffneten tränenkanälen zusammen und hat beschrieben wie man massieren soll, dass die aufgehen. leider hatten wir da schon auf kia verschreibung mit refobacin tropfen (antibiotkum) angefangen. unsere hebamme bedauerte das auch sehr, aber einmal mit den tropfen angefangen müssten wir das auch zu ende tropfen.

jetzt ist das rechte auge schon ewig beschwerdefrei, aber das linke entzündet sich nach wie vor. habs schon mit allem versucht über kamillentee, mumi, massieren, abgekochtes wasser und mittlerweile wirkt nich mal mehr das refobacin (resistente keime?)

ich hab gehört, man könne die kanäle auch operativ öffnen lassen, stell mir aber das ganz furchtbar vor.
:(

hat irgendwer einen rat f mich?

leiden tut der purzel nicht, aber ich mach mir sorgen um sein augenlicht

liebe grüsse
jacqueline
 
R

Rike

Hallo,

es weiß bestimmt einer was dazu, aber ich leider nicht :-( , aber ihr bekommt das bestimmt hin !!! :)

Viele Grüsse, Rike
 

Petra

desperate housewife
20. März 2002
9.822
2
38
Hallo Jaqueline,
da muss ich mich entschuldigen :???: ,irgendwas stimmt mit meiner Benachrichtigungsfunktion nicht, über deinen und einige andere Beiträge hab ich gar keine Mail gekriegt, SORRY!!!!!!!!!!!Hab mich schon bei Miascha "beschwert" :-D

Ob eine operative Eröffnung nötig ist, aknn nur ein Arzt entscheiden.Wie du es beschreibst, würde ich aber erst noch abwarten.Jan ist ja noch klein, das kann sich noch geben.
Verfahre weiter wie bisher (besonders mit der Tränengangsmassage) und lass dich gegebenenfalls mal an einen Augenarzt überweisen.

Bitte Vorsicht mir selbst aufgebrühtem Kamillentee am Auge, davon wird eher abgeraten.Bsorge dir lieber eine Lösung aus der Apotheke.

Tut mir leid, dass ich dir nicht mehr helfen konnte!
Alles Liebe,
Petra :ute:
 
L

Leo

Hallo Jaqueline,

unser Nico hatte das gleiche Problem! Der Doc hat ihm ständig Antibiotika verordnet. Da habe ich gedacht, das kann es auch nicht sein und bin zum Augenarzt. Der meinte, wenn das Auge nur tränt ist es ok, die Antibiotika bräuchte ich nur, wenn es richtig entzündet ist. Wenn sich morgens etwas in den Augenwinkeln sammelt, muss das nicht unbedingt Eiter sein.

Nico war etwa 8-9 Monte alt, als es weg war. Es ging dann irgendwie ganz von alleine. Außer Massage hatte ich nichts gemacht. Viele sagen, mit 6 Monaten soll der Tränenkanal durchstochen werden, aber bei Nico ist es auch später noch von alleine weggegangen. Ich hatte zwischenzeitlich die Kinderärztin gewechselt und die meinte, ich könne ruhig noch warten.

Jetzt hatte Nico zusammen mit einer Erkältung wieder entzündete Augen und die Ärztin hat uns Calendula-Tropfen von Weleda verschrieben. Die haben supergut geholfen! Obwohl sie kein Antibiotikum beinhalten. Vielleicht möchtest Du die mal probieren? Die sind rein homöopatisch.

Viele Grüße
Leo
 

Frauke

die aus dem Computer
20. März 2002
1.318
2
38
Hallo,
ich kann aus eigener Erfahrung nichts beisteuern, aber bei unserem Nachbarkind ging es auch fast von alleine weg. - Massieren und Euphrasia.
Von Wala gibt es diese Euphrasia-Augentropfen (Augentrost) in der Apotheke zu kaufen. Vielleicht ist es einen Versuch wert.

LG
 

Ute

mit Engeln unterwegs ....
19. März 2002
16.574
3
38
58
BiBi in BW
www.babyernaehrung.de
Hallo,

für Stefan bekam ich damals Euphrasia Kügelchen in einer sehr hohen Potenz - einmal gegeben - nach Wochen Schmieraugen war einige Tage später der Spuk vorbei.

Euphrasia = Augentrost = altes Hausmittel als Globuli halt homöopathisch. Frage doch mal eine Hebamme danach .... Auch beim Augenarzt fragen, nach meiner Erfahrung outen sich viele Ärzte ob ihrer homöopathischen Erkenntnisse erst bei der Nachfrage! Und damit kannst du nix verkehrt machen!

Gute Besserung wünscht
Ute :ute:
 
B

Beate

Hallo Jacqueline,

das scheinen mir zwei Probleme zu sein: zum einen ist der Tränengang zu, da helfen (meist) Massagen, manchmal auch Nasentropfen (Tati fragen). Operatives Öffnen ist selten nötig, wird erst ab 1 Jahr empfohlen, wenn es nicht von selbst weggeht. Zum anderen kommen durch das Nicht-Abfließen der Tränenflüssigkeit Entzündungskeime rein, dann ist das Auge vereitert, dagegen helfen die Antibiotika, oder auch Augentrost oder Calendula. Machst Du die Massagen regelmäßig, die Dir die Hebamme gezeigt hat? Bei Bianca ging es damit weg, nach ein paar Monaten (weiß nicht mehr genau, wann).

Liebe Grüße und daß es bald weggeht
Beate