Mache ich alles falsch :-(

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Sonja, 7. Juli 2003.

  1. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.489
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    Liebe Kerstin und ihr Schnullerinnen :winke:

    Ich wollte mal wissen, wie ich mit Tim`s ständiger Unzufriedenheit und Nörgelei umgehen soll :???:

    Ein Beispiel: Wickeln - er will nicht

    Also wird er mit sanfter Gewalt auf den Wickeltisch gelegt. Ich reagiere unterschiedlich:

    Entweder mit Schimpfen oder
    einfach normal weiterreden und erklären, was ich gerade mache und warum oder
    gar nichts sagen und einfach weitermachen

    Da nichts fruchtet, weiß ich nicht, wie ich das am Besten durchziehe, ich denke EINE Schiene zu fahren wäre wohl am Besten.

    Ich verstehe auch nicht, warum Tim nicht endlich kapiert, dass er so oder so gewickelt wird - seine Schreierei bringt ihm nichts.

    Bei Trotzanfällen beachte ich ihn nicht weiter und warte, bis er "fertig" ist.

    Was ist aber mit seiner dauernden Quengelei und Schreierei? :-?

    Hier kann ich nicht warten, bis er fertig ist, weil er von alleine NIE fertig wird :-?

    Manchmal klappt ablenken, aber wenn nicht?

    Er kann sehr lange und ausdauernd schreien.

    Was hilft, ist ihn unsanft an den Oberarmen zu packen und laut schimpfen (fast schon eher schreien).

    Dann ist er "brav" aber auch eher unbeteiligt und resigniert und entmutigt. Wie so ein Häuflein Elend :( - das kann`s doch auch nicht sein, oder?

    Bei Ralph musste ich NIE soviel schimpfen - ich weiß nicht, was ich falsch mache :( .

    Ich schimpfe ja so eher wenig mit ihm - der Haushalt ist kindgerecht eingerichtet, so dass er - fast - alles darf.

    Ich schimpfe nur, wenn er mit seinem Gequengel und Geschrei nicht aufhört und das ist leider sehr oft.

    Hat noch jemand einen Tipp für mich?

    Steigt ihr bei meinem Geschreibsel überhaupt durch? :???:

    Liebe Grüße
     
  2. Hallo Sonja,

    :tröst: lass' Dich knuddeln, das muß sehr deprimierend sein! Ein dauernd unzufriedenes Kind, auch wenn man sich noch soviel Mühe gibt, stelle ich mir noch belastender vor als einen schlecht gelaunten Partner (den hab' ich manchmal).

    Ich glaube aber nicht, dass Du etwas falsch machst oder ändern kannst. Wenn ich selbst schlechte Laune habe, ist mir auch nichts recht, da kann kein anderer etwas machen. Und um zu verstehen, dass Dich sein Ningeln nervt, ist Tim noch viel zu klein. :(

    Na ja, aber so kann er seine Unzufriedenheit wenigstens rauslassen - was soll er sonst tun? Er kann ja nicht sagen "lass mich in Ruhe".

    Ich denke, Du solltest so verfahren, wie es Dir am liebsten ist (erklären, singen, gar nichts sagen), damit Du es wenigstens gut aushälst. Seine Unzufriedenheit mit der Situation kannst Du nicht ändern, und Wickeln muß ja sein. Aber Tim wird das noch lange nicht einsehen. :-?

    Schimpfen würde ich möglichst wenig (leicht gesagt, ich weiß), das kann nichts bringen. Er fühlt sich ja selbst nicht wohl dabei, durch Schimpfen wird das bloß noch schlimmer. Wenn ich mal eine Depri-Phase habe, ist Schimpfen oder ein schlecht gelaunter Partner wirklich das letzte, was mir fehlt. Versuche vor allem, selbst gute Laune zu behalten, das hilft ihm wahrscheinlich am meisten.

    Er meint ja nicht Dich! Das Leben ist manchmal so schwierig, und er kann noch nicht mal sprechen...

    Liebe Grüße
     
  3. Alley

    Alley Miss Ellie

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Sonja,

    lass dich erst mal drücken (((Sonja))) :tröst:
    Ich weiß was du meinst. Chris hat auch solche Phasen. Dieser Dauerton geht einem schon ziemlich an die Nerven. :jaja:
    Beim wickeln geht es uns genauso. Es kommt bei mir auch immer auf meine Laune an. Wenn ich gereizt bin schimpfe ich auch ehern mal.
    Ich finde das du das gut machst.

    Chris ist die letzten Wochen auch ziemlich schräg drauf. Weißt du was bei uns hilft, wenn er arg nölig wird und nur noch am heulen ist (aus Trotz versteht sich)? Dann kommt der berühmte Oberarmgriff :mrgreen: und ich bringe ihn in sein Zimmer. Da sage ich zu ihm "Wenn du wieder lieb bist und aufgehört hast zu schrein, kannst du wieder raus kommen."
    Es klappt natürlich nicht von Anfang an, aber es wurde immer besser. Inzwischen, merke ich daß er seinen Trotz in den Griff kriegen will(!) und schluckt fleissig seine Tränen runter. Dann kommt er wieder raus und sagt: "wieder gut. Chris lieb"

    Und mache dir kein schlechtes Gewissen, wenn du schimpfst. Wir sind auch nur Menschen und irgendwann ist bei uns auch der Kanal voll. Das ist ganz normal. Ich fühle mich danach auch immer schlecht.

    Lass den Kopf nicht hängen. :bussi:

    Liebe Grüße
    Sabine
     
  4. Hallo Sonja! :tröst:

    Kennst du das Buch "Auch kleine Kinder haben großen Kummer" von Aletha J. Solter?

    Ich hab mir das Buch vor kurzem erst in eBay ersteigert. Ich hab jetzt wegen dir kurz reingelesen und ich glaube es wär ganz interessant für dich. (Eigentlich nicht nur für dich.)

    Ich schreib kurz:

    Über Tränen, Wut und andere starke Gefühle.

    Wenn Babys oder kleine Kinder weinen, schreien, toben oder um sich schlagen, sind Eltern häufig verunsichert. Oft können sie diese Art von Gefühlsausdruck nicht richtig einschätzen und reagieren in der Folge übertrieben heftig oder auch gar nicht, in der Hoffnung, das Kind werde sich schon wieder beruhigen.
    Aletha J. Solter zeigt anhand vieler anschaulicher Beispiele von Kindern im Alter von 0 bis 8 Jahren, daß Weinen und Wutausbrüche notwendig sind, um Stress zu verarbeiten. Eltern, Erzieher und Lehrer erhalten aber auch konkrete Vorschläge, wie sie sich am besten in solchen Situationen verhalten: Wenn sie die Gefühle der Kinder akzeptieren und zulassen, fühlen sie sich verstanden und könne seelische Spannungen abbauen.

    Ich hab eben kurz reingelesen, es ist flüssig zu lesen. Übersichtlich und verständlich.

    Vielleicht bietet dir das Buch eine kleine Hilfestellung.

    Liebe Grüße von hildegard
     
  5. Gaby

    Gaby Süße Schnecke

    Registriert seit:
    5. Juli 2002
    Beiträge:
    3.696
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Wuppertal
    Hallo Sonja,

    Du hast vielleicht schon gelesen, das Marvin ganz genau so war, bzw. immer noch ist.

    Heute hatten wir die U8 und ich habe den Kinderarzt auf sein ständiges geheule und gejammer angesprochen.

    Er meinte es gibt Kinder die kommen schon mit einer inneren Unzufriedenheit und Unausgeglichenheit zur Welt. Daniel u. Tim waren nicht so, an der Erziehung kann es eigentlich nicht liegen.

    Gerade jetzt sitzt er seit einer halben Stunde hier im Wohnzimmer und heult und schimpft und schreit Zeter und Mordio, weil etwas nicht so läuft wie er es gerne möchte. Und weisst Du was? Ich kann es nicht mehr hören. :shock: :shock: :shock: :shock:

    Ich habe ihm gesagt, das ich nichts, aber auch gar nichts mehr von ihm hören möchte, bis er seinen Ton geändert hat und mit seinem geheule aufhört. Ich bin nicht sein Privat-Sklave und ich lasse mich nicht den ganzen Tag so anknatschen. Der Kinderarzt hat abgesegnet, das ich Marvin ganz deutlich klar machen darf, das meine Grenze irgendwann erreicht ist und dann Schluss mit Lustig ist.

    Jetzt hat er sich gerade aufs Sofa gelegt und in einem ganz kleinlauten Ton gesagt, das er gerne etwas Essen möchte. Ich habe ihn jetzt wirklich eine halbe Stunde schreien und schimpfen lassen und ihn völlig ignoriert. Höchsten hin u. wieder zu ihm gesagt, in dem Ton nicht.

    Da ich ihn auch nicht ständig mit ihm rumschreien möchte (leider schon oft genug, da nichts anderes geholfen hat), hoffe ich das dieses Ignorieren und nicht auf ihn eingehen, bis er Vernünftig und ohne Wutausbrüche mit mir spricht, jetzt hilft.

    Viel helfen kann ich Dir ja leider nicht, aber Du bist nicht alleine mit so einem Dauernörgler. Ich hoffe nur, das Marvin irgendwann mal ein wenig ausgeglichener wird und mit seinem dauergeknatsche aufhört. Sonst weiss ich bald auch nicht mehr wohin mit meinen Nerven.

    Übrigens gibt es in Marvins Gruppe noch zwei andere Kinder, die die gleichen Probleme machen. Die Mütter sind auch total verzweifelt und wisse manchmal nicht mehr weiter. Das beste an der ganze Sache ist ja, das ausgerechnet diese beiden Kinder Marvins Freunde sind. Dh. die drei notorischen Nörgler und immer unzufriedenen Kinder haben sich zusammen getan und sind die besten Freunde. Obs an der Chemie liegt?
     
  6. Vermutlich verstehen sie jeweils, wie es dem anderen geht. :-?
     
  7. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.489
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    :winke:

    Danke für eure aufmunternden Worte.

    Ich war heute bei der HP - beim letzten Mal hat es gut angeschlagen - ich bin voller Hoffnung.

    Das Buch werde ich mir auf jeden Fall kaufen - hört sich gut an :jaja:

    Wenn Tim mich wenigstens besser verstehen würde bzw. sprechen könnte, dann fiele mir das alles auch etwas leichter :(

    Liebe Grüße
     
  8. Hallo Sonja! :winke:

    Das Buch ist vom Kösel-Verlag

    ISBN 3-466-30516-0

    Ich hab Nachmittag noch weitergelesen und find es sehr interessant.

    Liebe Grüße von hildegard
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. ständig unzufriedenes kind

Die Seite wird geladen...