LWS-Blockade, "Nebenwirkungen" und Vorsorge

Schäfchen

Copilotin
7. November 2002
37.117
3.489
113
Groß Kreutz
www.andrea-schaefer.de
Seit vergangenem Donnerstag lautet meine Diagnose auf LWS-Blockade (Lendenwirbelsäule). Da ich noch stille und selbiges nicht in Frage stelle, fiel das hochdosiert gespritze Schmerzmittel weg. Ich bekam Fango und Massage und Wärme verordnet. Die Blockade hat sich unter den äußerst lieben aber Schmerzen verursachenden Hände der Masseuse gut gelöst. Dafür kämpfe ich noch immer mit Schmerzen im Schulterbereich, die offenbar bis in die Handgelenke streuen, denn die kann ich seit Tagen nicht schmerzfrei bewegen. Tippen geht, ich muss nur Hände und Arme schön in einer Linie halten.

Jetzt sagte man mir, dass im Falle dieser Diagnose damit zu rechnen ist, dass es wieder auftritt. Der Rücken hat quasi einen Schaden weg und wird in Zukunft dazu neigen, den wieder auftauchen zu lassen. Für mich als Sekretärin natürlich "tödlich", wenn dem tatsächlich so ist. Ich könne aber wohl mit Training vorbeugen.

Was macht man denn da am besten? Normale Rückenschule? Oder gibt es Spezialkurse? Meine Therapeutin seh ich wohl erst nächste Woche wieder, die hat für akut gerade eigentlich gar keinen Platz und schiebt mich mal so ein, wenn mal einer absagt. Ab nächste Woche hab ich feste Termine. Aber ich wollte mich schon mal hier schlau machen, ob einer weiß, was in solchem Fall gegeben wäre als Vorbeugung.

ratlos
Andrea
 

Claudia

glücklich :-)
24. April 2003
18.447
287
83
daheim
www.familie--peters.de
AW: LWS-Blockade, "Nebenwirkungen" und Vorsorge

Hmmm, viiiiel Wärme, heiße Duschen. In Rückenschule kenne ich micht nicht aus. Aber das mit dem Wiederkommen scheint zu stimmen. Ich hatte doch Unfallbedingt die Zerrung im brustwirbelbereich, ne Blockade noch oben drein und genau da tut es immer wieder mal weh. "meine" Therapeutin bekommt es auch "weggedrückt", arbeitet Orthobionomisch und da das aus der Osteopathie heraus entstanden ist, fällt mit noch spontan ein Osteopath ein, ob der Dir nicht helfen kann.

Gute Besserung wünsche ich Dir.
:bussi:
 

Schwarze Katze

Fusselkatz
11. November 2004
1.357
0
36
Kiel
www.schwaka.de
AW: LWS-Blockade, "Nebenwirkungen" und Vorsorge

Ich habe meine Probleme ja eher in der HWS, aber ich weiß, dass es spezielle Übungen für den unteren Rücken gibt. Wichtig ist trotzdem, dass du ganzheitlich trainierst, also alle Rückenpartien und den Gegenspieler im Bauchbereich. Sonst verlagerst du deine Probleme nur. Dass es von der LWS in den Schulterbereich "gekrochen" ist, ist vermutlich auf Schonhaltung zurückzuführen. Dagegen helfen Dehnübungen für den Rücken und den Brustbereich.
Meine Eltern sind derzeit beide bei Vitalis in BRB (beide mit Rückenproblemen, die in den Arm gestreut haben). Die sind auf Reha und Physiotherapie spezialisiert.
 

Schwarze Katze

Fusselkatz
11. November 2004
1.357
0
36
Kiel
www.schwaka.de
AW: LWS-Blockade, "Nebenwirkungen" und Vorsorge

Achja: Besorg dir ein Muskelentspannungsbad. Gibt's von Kneipp und anderen Herstellern. Die nehme ich, wenn sich bei mir was ankündigt.
 

Casi

Quak das Fröschlein
12. April 2007
8.876
15
38
Groß Kreutz
AW: LWS-Blockade, "Nebenwirkungen" und Vorsorge

Wichtig ist trotzdem, dass du ganzheitlich trainierst, also alle Rückenpartien und den Gegenspieler im Bauchbereich. Sonst verlagerst du deine Probleme nur. Dass es von der LWS in den Schulterbereich "gekrochen" ist, ist vermutlich auf Schonhaltung zurückzuführen. Dagegen helfen Dehnübungen für den Rücken und den Brustbereich.

Jupp. Stimmt so. Klein Casi ist ja mit Bechenschiefstand und Beinverkürzung + Skoliose geboren und hat somit massenhaft Erfahrung mit Rückenschule und Massagen ;)

Unsere Physio-Praxis in GK bietet das auch an und sogar auf Rezept ;)
 
AW: LWS-Blockade, "Nebenwirkungen" und Vorsorge

Aua, Andrea :(

gegen die Schmerzen suche Dir einen Osteopathen (oder wen, der mit der Stephenson-Methode / Creative Healing arbeitet, denn es gibt eine absolut gut und nachhaltig wirkendes Behandlungsschema für den unteren Rücken).

Parallel dazu sollest Du auf "korrektes Sitzen" achten und Deine Rückenmuskulatur aufbauen. Sanft und gut ist Yoga.

Von Akupunktur würde ich persönlich abraten, denn durch Akupunktur wird Lymphe angeregt (was sich negativ auf's Stillen auswirken kann).

Ich wünsche Dir schnelle gute Besserung!!!

Knuddels,
Claudi
 

Wölfin

Gehört zum Inventar
29. Juni 2008
6.798
0
36
51
in einer wunderschönen Landeshauptstadt
AW: LWS-Blockade, "Nebenwirkungen" und Vorsorge

Ich war letzt zur Massage bei einer Heilpraktikerin, weil ich noch einen Gutschein dafür hatte (freiwillig mache ich so was nicht :nix:).
Ich hatte gerade akut Rückenschmerzen im LWS-Bereich. Sie hat mir angeboten, homöopatische Spritzen zu geben. DAs wird "nur" unter die Haut gespritzt und es hat tatsächlich sehr gut geholfen - und ich stille ja auch noch :zwinker:
Die Schmerzen im linken Arm, ausgehend von der HWS, sind leider immer noch da :-? aber zumindest besser geworden.

Empfohlen hat sie mir Yoga, was ich auch anfangen werde, wenn sie aus ihrem Urlaub zurück ist.

Rückenschule hat irgendwie nie durschlagenden Erfolg bei mir gezeigt :???: weil man da hauptsächlich "richtiges Tragen und Sitzen" lernt, das reicht bei mir aber nicht.
 
AW: LWS-Blockade, "Nebenwirkungen" und Vorsorge

Na, nu muss ich meinen Berufsstand ja doch mal unterstützen *hihi*... so böse sind wir doch gar nicht ;-)

Deine HP hat wohl Traumeel injiziert.... alternativ kann man auch Salbenumschläge mit Traumeel-Salbe machen.

... und was die Schmerzen im linken Arm angehen, hattest Du mal überlegt, ob es von einer Überlastung oder Schonhaltung o.ä. kommen kann?

Liebe Grüße,
Claudi