Ich bin überfordert. :-(

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Yvke0601, 10. März 2008.

  1. Guten Abend auch an alle. Ich habe mich heute abend hier nagemeldet um hier vielleicht ein wenig Hilfe und anregungen zu bekommen.

    Also ich habe eine fast fünfjährige Tochter und im moment mit meinem Latein am Ende. Wir sind seit zwei Jahren von dem vater getrennt und er kümmert sich auch nicht mehr um sein Kind. Aber eigentlich bin ich schon von Gebrut an für unsere tochter allein zuständig gewesen. Es hat bis jetzt in Sachen Erziehung auch immer alles gut geklappt. Nur seit einiger Zeit komme ich nicht mehr klar. Sie provoziert mich nach Strich und Faden, solange bis ich nur noch schreien kann. Egal in welchen Situationen, sie tut nie das was ich ihr sage. Ich versuche es erst freundlich, " Fabienne zieh dich bitte an es ist gleich KiGa". Sie geht erstmal ne Runde spielen. Ich sage Ihr zehn Minuten später "Jetzt beeil Dich wir müßen gleich los". Das ich in dieser Situation mit dem anziehen Fehler mache ist mir auch schon bewußt. Aber es nimmt im Moment Maße an sie hört nicht ein bischen auf das was ich sage, sei es ich sage sie soll Hände waschen gehen, macht sie nicht, ich sage geh vom Drehstuhl weg da liegt nen Kabel, sie macht provozierend weiter, bis ich schreie und wütend bin. Auch redet sie kaum mit mir. Meine Freundin (selber einen Sohn in dem Alter) sagte mir schon ich solle mir Erziehungshilfe ins haus holen da meine tochter auffälig vom Verhalten wäre. Ich mache mir echt Sorgen und weiß nicht weiter. Mache ich wirklich alles richtig ?? Ich hoffe auf eure Hilfe und sage schon mal vielen Dank LG Yvke0601
     
  2. Zaza

    Zaza Miss Velo High Heels

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    7.283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Schweiz
    Homepage:
    AW: Ich bin überfordert. :-(

    :)

    Erstmal herzlich willkommen hier! Bevor sich die Experten hier zu Wort melden, würde ich spontan sagen: Wer nicht angezogen in der Kindergarten will, geht halt mit Kleidern in der Hand im Schlafi. Das ist entsetzlich peinlich vor den Kameraden und führt oft zum Erfolg. Braucht halt nur ein bisschen Atem von Dir...

    Auf den ersten Sitz glaube ich kaum, dass Deine Tochter auffällig ist. Sie tut eigentlich nichts anderes als alle anderen: Grenzen suchen, und nach Möglichkeit alle Grenzen unbestimmt verschieben. Umso toller ist es, wenn Mami dann auch noch vor Wut anfängt zu schreien... :umfall: Stell Dir das mal vor: Was für ein Happening, ich mache nicht, was Mami sagt, der entgleisen die Gesichtszüge und sie brüllt...

    Natürlich ist mir klar, dass das wenig lustig für Dich ist. Daher: So schwer es fällt, die Schreierei unbedingt vermeiden, stattdessen mit sinnvoller Konsequenz nachlegen. Wer über Kabel fährt, darf halt nicht fernsehen, wer sich die Hände nicht wäscht, isst halt erst mit wenn die Hände sauber sind... Ziehe Deine persönlichen Grenzen so, dass Du sie echt und authentisch vertreten kannst. Die 'Prinzipienreiterei' bringt Dich auf die Palme und laugt aus, vor allem kommt's (zumindest bei mir) dann nicht von Herzen und die Zwerge merken das.

    Gut nachdenken, Lösungen suchen (geht auch mit Erziehungsberatung gut :jaja: ) und nicht nur Freundinnen glauben. Die haben daheim auch nicht nur Sonne...

    Zaza :)
     
  3. Elchen

    Elchen Aufraffbremse

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    13.401
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    NRW-Wildberg
    AW: Ich bin überfordert. :-(

    Yannick war auch ne Zeitlang so. Ich bin mit ihm zur Erziehungsberatung gegangen. Das Ende vom Lied? Das Kind ist total altersgerecht, nur an mir sollte ich arbeiten! Und konsequenz ist superwichtig (da hapert es bis heute bei mir)!
     
  4. AW: Ich bin überfordert. :-(

    ;-( Vielen Dank auch. Für eure Antworten. Ich muß sagen das sie schon mal im schlafanzug in den Kiga gegangen ist. Ich war vor einem Jahr in der Kinderklinik bei einem Programm für Neurodermitis dabei. Das hatte mir die Stärke gegeben es damals so durch zu führen. Da war ich dann auch noch konsequent. Aber mittlerweile bin ich seit Dezember arbeitslos und völlig frustriet, ich denke das meine Tochter das spürt. Ich denke das ich mir vielleicht doch einfach Hilfe in einer Beratungsstelle holen sollte. Denn nicht nur das sie im Moment ihre Grenzen testet, vor zwei Wochen hat mich die Schwimmlehrerin meiner Tochter mich angesprochen das Fabienne sie getretten und gehauen hätte. Ich bin sooo fertig, was hab ich nur verkehrt gemacht ? Trotzdem Danke an euch
     
  5. Lucie

    Lucie Digitaler Dinosaurier

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.712
    Zustimmungen:
    112
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Ich bin überfordert. :-(

    Hi Yvke,
    kann ich verstehen, dass Du fertig bist, die Umstände sind nicht grad rosig.
    Aber was das Töchterlein angeht: ich kann da auch nichts erkennen, was jetzt da so großartig dramatisch anders wär wie bei anderen Kids. Klar, manche treten nicht... aber viele doch. In unserem Kiga gibts auch immer wieder mal Kinder - meines eingeschlossen - die sich mal so richtig gründlich daneben benehmen.
    Ihr bzw. Du hast das Pech, dass sich mangels Partner aller Trotz an dir reibt, bei beiden Elternteilen verteilt sich es etwas, es ist entspannter und das merken die Lütten.
    Aber du kannst ja nicht irgendwen aus dem Stein schlagen. Klar dass es dir vielleicht als viel schlimmer als bei anderen Kids vorkommt - du bekommst ja alleine ab was sich sonst verteilt. "Falsch" machen alle eltern was.... aber alles richtig zu machen, wär auch wieder falsch. Für solche Ausraster aber ist das Alter und die (wichtige)Trotzphase verantwortlich...
    Erziehungsberatung ist nicht schlecht, vielleicht auch mal so was wie Triple P... ich halt eigentlich nicht sehr viel von solchen Erziehungsprogrammen, wenn man sie mechanistisch durchzieht aber ein paar gute Anregungen gibt es schon.
    Ansonsten - Zaza hats auch schon geschrieben - ganz meine Meinung: logische Konsequenzen...
    wenn Du hier mal die Stichwortsuche bemühst, wirst Du bestimmt einiges dazu finden.
    Da kann man seeeehr kreativ werden, wenn man sich vorher schon mal die üblichen Streitsituationen so überlegt . Es darf halt nicht gemein werden sondern soll dem Kind zeigen, dass es in der Hand hat, wie der Tag so läuft.
    Ich hab Herrn Sohn z.B. nach dem ewigen Morgenterror mal 1,5 Stunden früher geweckt. Da hatte ich alle Zeit der Welt, seine Bockigkeit auszusitzen. Brauchte gar nicht laut werden. hab ihm immer nur gesagt, wenn das morgens mal besser klappt kann er wieder länger schlafen. Wohnzimmer war morgens auch schon zugesperrt.
    Wer an der Steckdose spielt, bekommt Fernsehverbot
    Und vielleicht kannst Du als Gegenpart zu der RichtungsänderungAktivitäten einbauen, die die Kommunikation zwischen Euch wieder mehr in Gang bringen...

    nicht verzagen... das Müttermantra tröstet doch immer wieder...
    ES IST ALLES EINE PHASE ES IST ALLES EINE PHASE ES IST ALLES EINE PHASE ES IST ALLES EINE PHASE ES IST ALLES EINE PHASE ES IST ALLES EINE PHASE :hahaha::winke:
     
  6. Janine83

    Janine83 nette arschige Rolle

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    3.758
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Duisburg
    AW: Ich bin überfordert. :-(

    Guten Morgen, Yvke :winke:

    Bevor ich hier "gute Ratschläge" verteile, mal eine Frage an die Mama:
    Was tust DU,um mal runter zu kommen? Tust du überhaupt was? Hast du ne Möglichkeit mal in Ruhe Luft zu schnappen?
    Das ist das erste,was mir einfiel.

    Meine Motte ist jetzt 5,5 und ich war fast 3 Jahre alleinerziehend. Da ging es nur ums Kind,Haushalt,Kind zum KiGa,Kind abholen,Kind zu aktivitäten bringen,einkaufen,Haushalt,etc. pp.
    Dazu kam der Frust der Arbeitslosigkeit und meine Zündschnur wurde mit der Zeit immer kürzer. Bei jedem Pups hätte ich in die Luft gehen können. Ich war immer angespannt und am organisieren. Und das merkte die Kleine und spannte sich dementsprechend auch an.

    Als *Tip* kann ich hier nur sagen...schreien bringt nix. Zumindest wenn es zur Tagesordnung bringt. So blöd es klingt,das nutzt sich irgendwann ab.
    Inzwischen wird es nur noch ganz selten angewandt,fruchtet aber dann.
    Jetzt gibt es eine Verwarnung,dann die gelbe karte,bei der roten weiß sie "oh-oh,jetzt heißt es mal kurz nen Gang zurücktreten" und weiter müssen wir ganz selten gehen,heißt das ich schreien muß.
    Versuch deine Tochter mal auszutricksen. Schreie sie nicht an,sondern rede in solchen Momenten ruhig und Ernst mit ihr. Und guck ihr dabei in die Augen.
    Das wird hängen bleiben,weil die kleine Maus denkt "ops,irgendwas läuft doch hier anders".

    Und ganz ehrlich, ich hab immer gedacht "mein gott,ist das Kind anstrengend". War aber nicht so,denn es lag zum größtteil an mir. Ich habe mir selbst den Streß gemacht,musste auf einmal Vater UND Mutter sein und somit alles perfekt machen.Hab mich selbst so unter Druck gesetzt,das die Kleine das alles mitbekam und ihren Frust mit Zickenterror und Grenzen testen abließ.

    Von daher würd ich sagen,such dir auch mal Auszeiten. Und wenns ne halbe Stunde in der Badewanne ist. Oder ein ruhiger Abend mit einem Buch.

    Wünsche dir alles Liebe und hoffe,mehr hier von dir zu lesen. In diesem Sinne: Willkommen in der Schnullerfamilie. :winke:
     
  7. AW: Ich bin überfordert. :-(

    Mensch,

    das kommt mir sehr bekannt vor. Paul hat auch solche Phasen und leider liegt es oft an mir, mal binich garstig, mal angespannt, mal nicht aufmerksamkeitsstark, mal nicht konsequent - alles ist möglich. Ich denke die Kinder reflektieren sehr stark in dem Alter.

    Ich unterschreib mal bei den anderen, um nicht nochmal wiederzukäuen und wollte nur kurz sagen, dass mein Kind auch immer mal wieder so ist und mich phasenweise in den Wahnsinn treibt!

    Katja, tröstend
     
  8. AW: Ich bin überfordert. :-(

    Ich muß euch allen jetzt Lieben Dank sagen. Eure Worte haben mich ein wenig aufgebaut.

    Auf die Frage von Janine83 muß ich sagen, es gibt schon dinge die ich manchmal für mich tue. Ich gehe auch hin und wieder mal raus, wenn ich mich dann Kinderfrei geschaufelt habe. Aber in der Regel heißt es sieben Tage die Woche Einkaufen, KiGa, Aktivitäten, Haushalt und ich ganz nebenbei. Ich denke das mir zum einen ein netter Mann an meiner (starken) Seite fehlt und zum anderen denke ich ein Job. Ich bin jetzt seit Mitte Dezember arbeitslos und mir fällt die Decke auf den Kopf. Darum muß ich dann immer viel raus, und da sie schlecht alleine zu Hause bleiben kann nehm ich sie also mit. Sei es um zwölf nach dem Kiga zur Freundin, sei es nochmal zum Kiga und ich dann mit Freundin raus. Ich kann im Moment einfach keine Zeit mit Ihr alleine verbringen, weil ich ja nen ganzen Tag zu Hause hocke. Als ich arbeiten war hatte ich einfach mehr Power und da ist mir auch nicht aufgefallen das mir ein Partner fehlt. Weil ich stark war. Ich habe was für unser Leben getan, jetzt fühle ich mich ungebraucht und überfordert und nicht mehr stark. Aber trotzdem geb ich nicht auf, irgendwann wird alles wieder gut. LG und tausend dank an euch Lieben Yvke0601
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...