Homöopathie und Menthol / Minze / Kaffee / Cola

Dieses Thema im Forum "Apotheke" wurde erstellt von Nike, 25. November 2010.

  1. Nike

    Nike Flying Googlemuckel

    Registriert seit:
    25. März 2005
    Beiträge:
    4.721
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Nordseeküste
    :winke:...ich muss nochmal was fragen, weil ich da bei meiner HP irgendwie nie so datailliert zu komme und es scheinbar auch viele Heilpraktiker anders empfehlen.

    Was haben Euch Eure HPs mit auf den Weg mitgegeben, was den Genuss von Kaffee / Cola / Tee angeht oder den Kontakt mit Menthol / Pfefferminz ( Kaugummis, Bonbonbs, Zahnpasta, Heilpflanzenöl bei Kopfweh )?

    Ist der Einfluss auf das homöop. Mittel abhängig von der Potenz die eingenommen wurde? Wird die Wirkung mitunter ganz aufgehoben oder nur angeschwächt?
    Ist lediglich ein Zeitabstand zwischen Mittel und Menthol / Kaffee etc... notwenig...

    Ist eine bereits eingetretene Wirkung von vorher komplett dahin und lässt sich erst wieder auffrischen durch neue Einnahme des homöop. Mittels? Oder braucht es dann wieder Zeit???

    Und, habt ihr selber diesen negativen Einfluss schon beobachtet??

    Und kann mir dann vielleicht noch jemand erzählen, WARUM diese Produkte überhaupt einen schlechten Einfluss haben sollen? Also rein "chemisch" betrachtet - weiss das jemand?

    Fragen über Fragen - könnt Ihr mir helfen?? :heilisch:
     
  2. Carmen

    Carmen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Homöopathie und Menthol / Minze / Kaffee / Cola

    Ich habe zwei HP und -logisch- zwei Meinungen:

    also meine Super-Spitzen-HP, die bei uns schon Mega-Erfolge erzielt hat, bei der muss ich auf Kaffee, Tee, Cola usw. nicht verzichten. Aber ACHTUNG: Kampfer, Menthol und solche äth. Öle darf man nicht nehmen. Wobei sie Zahncreme mt Menthol auch nicht verboten hat, aber vielleicht sind da die Mengen zu gering. Auch keine anderen homöopathische Arzneimittel (z.B. Virbucol bei Kindern). Und bis jetzt sind wir alle mehr als zufrieden.

    Bei meiner "Aushilfs-HP" muss auf solche Stoffe 6 Wochen verzichtet werden, da ansonsten die Wirkung des Mittels aufgehoben würde (ich hab' mich nicht drangehalten - psssssst!!!!). Hat auch geklappt.

    Ich frage aber gleich noch mal meine Haus-und-Hof-HP.
     
  3. Nike

    Nike Flying Googlemuckel

    Registriert seit:
    25. März 2005
    Beiträge:
    4.721
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Nordseeküste
    AW: Homöopathie und Menthol / Minze / Kaffee / Cola

    Danke Gabi....wobei Menthol oder Minze in Zahnpasten ja doch manchmal sehr stark im Mund schmecken, oder bei Euch nicht :rolleyes:?

    mein Problem ist eben auch, dass ich gerad im Winter gern Euka oder Minzbonbons lutsche oder eben auch Kaugummi kaue. Zudem schmier ich mir gern mal Minzöl unter die Nase...... da bin ich dann eben unsicher, ob ich wirklich drauf verzichten MUSS, oder ein Abstand zur Einnahme reicht!
     
  4. Carmen

    Carmen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Homöopathie und Menthol / Minze / Kaffee / Cola

    Den Direktkontakt mit der Haut solltest du auf jeden Fall meiden. Aber die Zahnpasta ist wohl nicht schlimm.
     
  5. Nike

    Nike Flying Googlemuckel

    Registriert seit:
    25. März 2005
    Beiträge:
    4.721
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Nordseeküste
    AW: Homöopathie und Menthol / Minze / Kaffee / Cola


    hmmm, ok, ich dachte gerad über die Mundschleimhaut wäre die Aufnahme schneller und intensiver :rolleyes:
     
  6. SabArNi

    SabArNi Familienmitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    798
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Homöopathie und Menthol / Minze / Kaffee / Cola

    :winke:
    Diese Fragen habe ich mir auch schon öfters gestellt. Irgendwie sagt jeder was anderes.

    Lt. meiner HP soll ich auf deine genannten Dinge, bis auf die Cola verzichten. Die Cola hatte sie mir sogar als Kaffeealternative empfohlen.

    Lt. eines bekannten HP-Medikamenten-Herstellers sollen z. B. zwischen der Einnahme der Globulis und des Kaffees lediglich ein Zeitabstand sein. Ich meine zwei Stunden :???:?

    Ich versuche mich eigentlich immer an das Verbot zu halten, wenn der Kaffeedurst allzu groß ist, berufe ich mich aber auch schonmal auf die Hinweise des Herstellers. :cool:

    LG
    Sabine
     
    #6 SabArNi, 25. November 2010
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2010
  7. Elke67

    Elke67 Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. April 2005
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Köln
    AW: Homöopathie und Menthol / Minze / Kaffee / Cola

    Meine Homöopathin arbeitet als klassische Homöopathin und gibt immer nur EIN Mittel, keine Kombi-Präparate.
    Außerdem geht sie auch in die Hochpotenzen. Heißt, man nimmt morgens ein Globuli und wartet bis nachmittags oder den nächsten Tag, ob die Krankheit besser oder weg ist und entscheidet dann weiter.

    Sie hat mir erklärt, das Menthol und Kaffee auch Arzneien sind. So wird z.B. Coffea als Schlafmittel benutzt. Es würde dann heißen, daß Du eine neue "Krankheit" behandeln würdest.

    Bei den Niedrig-Potenzen nimmst Du 3 - 5 mal am Tag was ein. Da würde ich dann schon denken, das Du eine halbe Stunde nach Cola oder Kaffe, ein Globuli nimmst, was dann ungehindert weiter wirken kann. Da kann ich nicht viel zu sagen, weil ich von ihr nur die Hochpotenzen bekomme.

    Liebe Grüße
    Elke
     
  8. Corinna

    Corinna Forenomi

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    25.620
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Im wunderschönen Irland
    Homepage:
    AW: Homöopathie und Menthol / Minze / Kaffee / Cola

    Also ich hab mir ja lange Zeit die homoeopatische Zahncreme gekauft, eben wegen dem Mint in den anderen Zahncremes und meine Homoeopatin sagte, dass das gar nicht notwendig sei.
    Ich solle nach dem Zaehneputzen einfach warten, bis der Geschmack nicht mehr da sei, dann waere es okay.
    Sie erklaerte mir, dass die Minze die Wirkung nicht direkt verhindere, aber doch sehr erschwere.

    Wie das mit Kaffee und Konsorten aussieht, habe ich keine Ahnung!
    Ich traue mich inzwischen sogar wieder hier und da, Mitschoki zu essen (hab ich laaaange gemieden) und es ist "nix" passiert.

    Aber so Minz- oder Eukalyptusbonbons lutsche ich seit dem nimmer.
    Die sind doch recht stark.

    Und Wick -Creme darf ich mir also auch nicht auf die Bronchen schmieren?? :verdutz:
    Man lernt nie aus....

    Klingt, als wuerde meine das auch machen.
    Und ich nehme dann eine abends, eine morgens, eine abends ein und dann zwei Wochen lang gar nix....
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. kaugummi ohne minze und menthol

    ,
  2. homöopathie kaffee abstand

    ,
  3. menthol und homöopathie

    ,
  4. kaugummi ohne pfefferminz
Die Seite wird geladen...