Eure Erfahrungen mit Homöopathie / Phytotherapie

N

Nike

Flying Googlemuckel
25. März 2005
4.718
0
36
42
Nordseeküste
:winke: Guten Morgen!

Man, wie lange wollte ich diesen thread schon eröffnen....nun hab ich es endlich mal zu Rande bekommen. :cool:

Also mich würde mal interessieren, gern auch richtig ausführlich, was Homöopathie / pflanzliche Mittelwahl für einen Stellenwert in Eurer Hausapotheke hat.

Womit habt Ihr wirklich gute Erfolge, wo bemerkt ihr Grenzen, wo sind Eure persönlichen Grenzen zur Schulmedizin? Beispielsweise bei bakteriellen Infektionen....versucht Ihr es da auch nur mal mit Homöopathie?

Wirkt eine exakte Mittelwahl bei jedem von Euch oder spricht generll nur Kind x oder Elternteil y auf homöopathische Mittel an?

Geht Ihr zu einem Heilpraktiker oder wie wählt Ihr die passenden Mittel aus? Entscheidet Ihr auch mal aus dem Bauch heraus?

Seit Ihr richtig fest von der Wirkung homöopathischen oder pflanzlicher Mittel überzeugt?

Beschäftigt Ihr Euch mit den "wissenschaftlichen" Nachweisen bzw. Studien über die Wirksamkeit? Oder genügen Euch Eure eigenen Erfahrungen zur Wirksamkeitsbelegung?

Was habt ihr für einen Anspruch an Homöopathie - ist sie lediglich einen versuch wert oder erwartet ihr genau die gleiche Wirkung wie bei der Schulmedizin?

Fragen über Fragen, die mich brennend interessieren und ich will auch sagen warum:

Ich bin begeistert von der Auswahl an Mitteln auch gerade jetzt im Hinblick auf Infektvorbeugung oder Behandlung von Erkältungskrankheiten, es hört sich immer alles so stimmig und vielversprechend an und doch tue mich nach wie vor schwer damit, dem ganzen wirklich einen
"ja, es hilft sehr gut" - Stempel zu verpassen.

Ich gehe seit einigen Jahren zu einer HP, die hier einen ultimativ guten Ruf hat und doch habe ich das Gefühl, dass Homöopathie bei uns nicht so gut greift.

Aber vielleicht stecke ich meine Erwartungen auch zu hoch :rolleyes:

Deshalb frag ich mal all diese gesammelten Fragen und bin wirklich riesig gespannt auf Eure Antworten........

Ich weiss es gibt unendlich viele Einzelthread dazu, aber ich würde mich freuen, wenn wir hier mal so eine Art Zusammenfassung Eurer Erfahrungswerte ( egal ob positiver Art oder negativer ) hinbekommen würden.

Zur Klarstellung, nicht dass ich nen Rüffel bekomme, ich möchte hier gar nicht hören "Mittel x" wirkt immer gegen "Beschwerde y", sondern eben das ganze drumherum ( steht ja auch in meinen Fragen ) ..........

Dann man los...ich freu mich schon auf`s Ergebnis! :winke:
 
E

Enie

AW: Eure Erfahrungen mit Homöopathie / Phytotherapie

Also, da ist für mich ein riesiger Unterschied zwischen "pflanzlichen Mitteln" (die ja bestimmte Wirkstoffe, teilweise hochdosiert, enthalten) und homöopathischen Mitteln (in denen die Wirkstoffe ja - Ansichtssache - praktisch nicht mehr bzw. eben hochpotenziert enthalten sind).

Ersteres entspricht meiner Denkweise, ich lasse mir sowas verschreiben oder kaufe es selbst, wenn es nicht rezeptfähig ist. Gerade weil ich von der Wirksamkeit (und auch "Nebenwirksamkeit") überzeugt bin, wende ich aber fast kein Medikament ohne ärztlichen Rat an.

Mit Homöopathie dagegen kann ich einfach nichts anfangen, nicht "daran glauben", habe auch bei Freunden und Verwandten nicht viel Überzeugendes erlebt (auch wenn diese teilweise selbst sehr überzeugt sind). Daher würde ich auch mein Kind nicht mit solchen Mitteln behandeln (lassen).

:winke:
 
Schäfchen

Schäfchen

Copilotin
7. November 2002
34.988
1.449
113
Groß Kreutz
www.andrea-schaefer.de
AW: Eure Erfahrungen mit Homöopathie / Phytotherapie

Meine Gedanken dazu:

Also mich würde mal interessieren, gern auch richtig ausführlich, was Homöopathie / pflanzliche Mittelwahl für einen Stellenwert in Eurer Hausapotheke hat.

Sie hat einen großen Stellenwert, unterstützend zur Standardmedizin und manchmal auch diese schlichtweg ersetztend, je nach Krankheit. Ich verteufle herkömmliche Medizin nicht, wäge aber durchaus ab, wo ich chemisch ran muss und wo ich mit pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln reingehe.

Womit habt Ihr wirklich gute Erfolge, wo bemerkt ihr Grenzen, wo sind Eure persönlichen Grenzen zur Schulmedizin? Beispielsweise bei bakteriellen Infektionen....versucht Ihr es da auch nur mal mit Homöopathie?

Das kommt halt darauf an. Schnupfen lass ich hier je nach Krankheitsverlauf ohne alles ausheilen oder nehme nur mal Zwiebeln oder Kochsalz zur Hilfe. Manchmal eben auch Globuli, das ist eben abhängig davon, wie es aussieht, wie das Kind sich fühlt ... Die letzte MOE haben wir ohne AB durchgestanden, aber auch ohne Schmerzmittel, irgendwie hatten wir es im Griff. Sie war aber eben auch nicht so gravierend und schmerzhaft. Ich zieh meine persönliche Grenze dort, wo mein Bauch mir sagt "halt stopp, hier brauchst du mehr". Aber der Bauch, auf den ich früher oft nicht hörte, ist halt in der Chemozeit von Fabienne nicht nur sensibilisiert worden sondern ich habe auch gelernt, auf ihn zu hören - oft in allererster Instanz.

Wirkt eine exakte Mittelwahl bei jedem von Euch oder spricht generll nur Kind x oder Elternteil y auf homöopathische Mittel an?

Es ist hier ganz klar unterschiedlich. Was mir in bestimmten Situationen hilft, muss bei den Kindern nicht wirken, die brauchen anderes.

Geht Ihr zu einem Heilpraktiker oder wie wählt Ihr die passenden Mittel aus? Entscheidet Ihr auch mal aus dem Bauch heraus?

Ich entscheide immer nach dem Bauch und unterstütze den ggf. durch Nachfragen/Nachlesen. Einen HP kann ich mir nicht leisten, meine Krankenkasse trägt die Kosten wenn der HP über die Krankenkassenkarte abrechnet - einen solchen hab ich noch nicht gefunden. Insofern bleiben mir nur Erfahrung, Bauchgefühl und die homöopathische Zusatzausbildung meiner Kinderärztin.

Seit Ihr richtig fest von der Wirkung homöopathischen oder pflanzlicher Mittel überzeugt?

Was heißt überzeugt? Ich habe sie beschmunzelt, als meine Hebamme beim ersten Kind damit ankam. Und dann habe ich schnell gelernt, das die Dinge nicht zu beschmunzeln sind, weil ich gut darauf anschlug. Insofern: ja ich vertrau sowohl der Homöopathie als auch den pflanzlichen Mitteln, auch wenn ihnen klar Grenzen in der Wirksamkeit gesetzt sind, sie man nicht aus den Augen verlieren sollte.

Beschäftigt Ihr Euch mit den "wissenschaftlichen" Nachweisen bzw. Studien über die Wirksamkeit? Oder genügen Euch Eure eigenen Erfahrungen zur Wirksamkeitsbelegung?

Mit der Wissenschaft hab ich es nicht ganz so. ;) Aber ich les gern mal neue Erkenntnisse, wenn sich Zeit und Lektüre dazu ergeben. Ansonsten ist der eigene Erfahrungsschatz schon ein guter Ratgeber. Im übrigen hab ich auch unsere Tiere schon damit behandelt und die glauben nicht an die Wirksamkeit, sowas ist ihnen meiner Meinung nach ziemlich fremd *g* und es hilft trotzdem.

Was habt ihr für einen Anspruch an Homöopathie - ist sie lediglich einen versuch wert oder erwartet ihr genau die gleiche Wirkung wie bei der Schulmedizin?

Die gleiche Wirkung wie bei der Schulmedizin zu erwarten würde bedeuten, dass man sich nicht mit der Wirkweise der Homöopathie befasst hat. Denn es kann gar nicht wie bei der Schulmedizin wirken, schließlich greifen beide Richtungen anders in eine Krankheit ein. Insofern: ich erwarte gar nichts vergleichend. Ich weiß, dass nicht jeder aufs gleiche Mittel anschlägt. Ich kenne sogar Menschen, die gar nicht darauf reagieren.
Mehr ggf später. Ich muss jetzt mal eben einen Quirl ins Bett stecken und im Schlaf bewachen ;)
 
N

Nike

Flying Googlemuckel
25. März 2005
4.718
0
36
42
Nordseeküste
AW: Eure Erfahrungen mit Homöopathie / Phytotherapie

Vielen Dank Schäfchen für Deine ausführlichen Antworten und auch Dir Eva für Deine Einschätzung zum Thema...genauso hab ich mir das vorgestellt ;)
 
lulu

lulu

Königin der Nacht
21. Juni 2002
17.290
887
113
AW: Eure Erfahrungen mit Homöopathie / Phytotherapie

Also mich würde mal interessieren, gern auch richtig ausführlich, was Homöopathie / pflanzliche Mittelwahl für einen Stellenwert in Eurer Hausapotheke hat.
Homoeopathische Globuli sind der Grossteil unserer Hausapotheke.

Womit habt Ihr wirklich gute Erfolge, wo bemerkt ihr Grenzen, wo sind Eure persönlichen Grenzen zur Schulmedizin? Beispielsweise bei bakteriellen Infektionen....versucht Ihr es da auch nur mal mit Homöopathie?
Wir haben grossartige Erfolge mit der Homoeopathie, bei den Kindern und mir. Bis auf in Ausnahmesituationen versuchen wir es immer zunaechst homoeopathisch und haben durchschlagenden Erfolg.

Wirkt eine exakte Mittelwahl bei jedem von Euch oder spricht generll nur Kind x oder Elternteil y auf homöopathische Mittel an?
Mein Mann nimmt die Homoeopathie fuer sich selbst kaum bis gar nicht in Anspruch. Er ist aber auch selten krank und kuriert sich halt mit ausruhen und Schlaf aus.

Geht Ihr zu einem Heilpraktiker oder wie wählt Ihr die passenden Mittel aus? Entscheidet Ihr auch mal aus dem Bauch heraus?
Wir hatten ueber Jahre eine fantastische Homoeopathin, die leider ihren Beruf gewechselt hat. Zum Glueck bestanden ihre Konsultationen aber auch darin, uns zu vermitteln, warum sie jetzt welches Globuli ausgewaehlt hat, so dass ich in Standartsituationen heute selber entscheide. In neuen Situationen oder Faellen, in denen in ueberhaupt nicht weiter weiss, kann ich sie per Email kontaktieren und sie hilft uns dann kurz weiter. Ich nehme das aber nur in Anspruch, wenn jemand wirklich, wirklich krank ist. Bei Klaas Borreliose z.B.

Seit Ihr richtig fest von der Wirkung homöopathischen oder pflanzlicher Mittel überzeugt?
Ganz fest :jaja:.

Beschäftigt Ihr Euch mit den "wissenschaftlichen" Nachweisen bzw. Studien über die Wirksamkeit? Oder genügen Euch Eure eigenen Erfahrungen zur Wirksamkeitsbelegung?
Noe. Ich habe zwar den "wissenschaftlichen" Teil in meinem Handbuch aufmerksam studiert, aber bilde mich da jetzt nicht weiter.

Was habt ihr für einen Anspruch an Homöopathie - ist sie lediglich einen versuch wert oder erwartet ihr genau die gleiche Wirkung wie bei der Schulmedizin?
Ich erwarte, dass sie die Selbstheilungskraefte mobilisiert und mich/das Kind schneller durch die Krankheit leitet. Wenn wir Homoeopathie begleitend zur Schulmedizin einsetzen, dann erwarte ich auch eine Wirkung. Bei Klaas Borreliose zB haben wir unmittelbar nach Anschwellen des Knies Globuli eingesetzt, die auch wahnsinnig gut gegen die Schwellung und Schmerzen geholfen haben. Nach dem positiven Bluttest haben wir aber trotzdem eine Antibiose durchgezogen.
Unsere Hausapotheke besteht aus einer Reihe Globuli, homoeopathischer Calendula Tinktur, Traumeel, zwei anthroposophischen Medikamenten, Pflaster, sterilen Kompressen, Mullbinden, Kraeutertees, einem Kirschkernkissen, aetherischen Oelen und Iboprofen und/oder Acetaminophen (Schmerz- und Fiebermittel). Nicht gerade ueppig, aber ansonsten scheinen wir nichts zu brauchen.

Lulu
 
Zuletzt bearbeitet:
N

nanya

AW: Eure Erfahrungen mit Homöopathie / Phytotherapie

:winke:
Dir auch einen wunderbaren Guten Morgen,

So nun schläft das Kuschelquietsch und ich habe Zeit zu antworten.



Also mich würde mal interessieren, gern auch richtig ausführlich, was Homöopathie / pflanzliche Mittelwahl für einen Stellenwert in Eurer Hausapotheke hat.

Meine Hausapotheke besteht bis auf Paracetamol ausschließlich aus homöopathischen und pflanzlichen Mitteln und meinen bunten Aura-Soma Flaschen:. .Ich hasse Tabletten und Tropfen schon seit je her und habe das anscheinend vererbt.


Womit habt Ihr wirklich gute Erfolge, wo bemerkt ihr Grenzen, wo sind Eure persönlichen Grenzen zur Schulmedizin? Beispielsweise bei bakteriellen Infektionen....versucht Ihr es da auch nur mal mit Homöopathie?

Also für mich hat alternative Medizin das ihre Grenzen, wo es um Unfallchirurgie, lebensnotwendige Ops usw. geht. Aber selbst da gebe/nehme ich begleitend alternative Medizin n Anspruch
Bakterielle Infektionen bekomme ich meist gut alternativ in den Griff.


Wirkt eine exakte Mittelwahl bei jedem von Euch oder spricht generll nur Kind x oder Elternteil y auf homöopathische Mittel an?
Bei uns bringt es allen was. Lediglich mein Mann kann sich noch nicht so gut drauf einlassen, er staunt dann meist, wenns "klappt".


Geht Ihr zu einem Heilpraktiker oder wie wählt Ihr die passenden Mittel aus? Entscheidet Ihr auch mal aus dem Bauch heraus?

Also nen HP habe ich (noch) nicht, bis jetzt hat es immer aus dem Bauch heraus geklappt. Sollte es aber mal gr nicht funktionieren, dann würde ich mit Sicherheit einen aufsuchen, aber ich habe Hilfe udn Beratung von anderer Seite., da ich eher auf der energetischen Ebene arbeite, kann ich mich meist uf mich verlassen

Seit Ihr richtig fest von der Wirkung homöopathischen oder pflanzlicher Mittel überzeugt?

Ja, schon mehrfach auch bei sehr skeptischen Freunden gute Erfolge gehabt. Da Babys und Tiere ja nicht wissen, ob alternativ oder allopathisch, und es hat immer funktioniert...

Beschäftigt Ihr Euch mit den "wissenschaftlichen" Nachweisen bzw. Studien über die Wirksamkeit? Oder genügen Euch Eure eigenen Erfahrungen zur Wirksamkeitsbelegung?

Die eigenen Erfahrungen udn das was ich wissen muß, kommt immer zu mir; was oder wie auch immer man das dann benennt.

Was habt ihr für einen Anspruch an Homöopathie - ist sie lediglich einen versuch wert oder erwartet ihr genau die gleiche Wirkung wie bei der Schulmedizin?

Alternativ und Allopathisch sind zwei völlig verschieden Paar schuhe. Das ist wie Äpfel mit Birnen vergleichen.
Von alternativer Medizin erhoffe/erwarte ich mir eine tiefgreifende Veränderung in mir, eine "Heilung" von Grund auf (auf welcher Ebene auch immer). Die allopathische Medizin ist lediglich Mittel der Wahl bei chirurgischen Eingriffen etc.die lebensnotwendig sind.


Fragen über Fragen, die mich brennend interessieren und ich will auch sagen warum:

Ich bin begeistert von der Auswahl an Mitteln auch gerade jetzt im Hinblick auf Infektvorbeugung oder Behandlung von Erkältungskrankheiten, es hört sich immer alles so stimmig und vielversprechend an und doch tue mich nach wie vor schwer damit, dem ganzen wirklich einen
"ja, es hilft sehr gut" - Stempel zu verpassen.

Ich gehe seit einigen Jahren zu einer HP, die hier einen ultimativ guten Ruf hat und doch habe ich das Gefühl, dass Homöopathie bei uns nicht so gut greift.

So nun noch meine Gedanken zu der Aussage von dir, das fiel mir beim ersten Lesen schon ins auge. VIelleicht ist ja DER HP mit DEM Ruf gar nichts für dich/euch, sondern eher die HP im Nachbarhaus, ist zwar weniger bekannt aber es harmoniert besser.... Ich hoffe du verstehst was ich meine.
Aber vielleicht stecke ich meine Erwartungen auch zu hoch :rolleyes:
Nein, du hast lediglich noch icht "euren" HP gefunden.

Deshalb frag ich mal all diese gesammelten Fragen und bin wirklich riesig gespannt auf Eure Antworten........

Ich weiss es gibt unendlich viele Einzelthread dazu, aber ich würde mich freuen, wenn wir hier mal so eine Art Zusammenfassung Eurer Erfahrungswerte ( egal ob positiver Art oder negativer ) hinbekommen würden.

Zur Klarstellung, nicht dass ich nen Rüffel bekomme, ich möchte hier gar nicht hören "Mittel x" wirkt immer gegen "Beschwerde y", sondern eben das ganze drumherum ( steht ja auch in meinen Fragen ) ..........

Dann man los...ich freu mich schon auf`s Ergebnis! :winke:
So nun habe ich auch meinen Senf dazu gegeben....
Nanya
 
S

Schnullertrio

AW: Eure Erfahrungen mit Homöopathie / Phytotherapie

:winke: Guten Morgen!

Man, wie lange wollte ich diesen thread schon eröffnen....nun hab ich es endlich mal zu Rande bekommen. :cool:

Also mich würde mal interessieren, gern auch richtig ausführlich, was Homöopathie / pflanzliche Mittelwahl für einen Stellenwert in Eurer Hausapotheke hat.

Womit habt Ihr wirklich gute Erfolge, wo bemerkt ihr Grenzen, wo sind Eure persönlichen Grenzen zur Schulmedizin? Beispielsweise bei bakteriellen Infektionen....versucht Ihr es da auch nur mal mit Homöopathie?
Wir haben erst seit der Geburt unseres Sohnes mit Homöopathi zu tun und von dem her noch nicht die große Erfahrung. (Bisher nur tahnen und blähnungen behandelt) Da wir recht überzeugt aber noch unsicher sind würden wir bei einer erkrankung erst zum Arzt gehen und dann parallel Homöopathisch behandeln.

Wirkt eine exakte Mittelwahl bei jedem von Euch oder spricht generll nur Kind x oder Elternteil y auf homöopathische Mittel an?
Bisher noch keine erfahrungen
Geht Ihr zu einem Heilpraktiker oder wie wählt Ihr die passenden Mittel aus? Entscheidet Ihr auch mal aus dem Bauch heraus?
Noch sind wir bei keinem HP, da aber einer bei uns in der nähe haben werden wir dort wohl auch mal hingehen.
Seit Ihr richtig fest von der Wirkung homöopathischen oder pflanzlicher Mittel überzeugt?
Ja sind wir. Allerdings bin ich / sind wir auch von der Schulmedizin überzeugt und werden nicht ohne Rücksprache mit Arzt/HP auf eigene faus behandeln.

Beschäftigt Ihr Euch mit den "wissenschaftlichen" Nachweisen bzw. Studien über die Wirksamkeit? Oder genügen Euch Eure eigenen Erfahrungen zur Wirksamkeitsbelegung?
Uns genügen eigene Erfarungen sowie Erfahungsbeerichte.

Was habt ihr für einen Anspruch an Homöopathie - ist sie lediglich einen versuch wert oder erwartet ihr genau die gleiche Wirkung wie bei der Schulmedizin?
Ich erwarte die gleiche Wirkung

LG
Kristin