Haustiere Blutohr bei Hunden

Claudia H.

die mit dem offenen Ohr
10. Juni 2003
4.345
0
36
54
Hallo,

ich war mit Indra heute beim TA und dort wurde ein Blutohr diagnostiziert.

Das Ohr wurde punktiert und ein Druckverband angelegt. Wenn es nicht hilft, muss wohl operiert werden.

Jetzt hab ich eben mal gegoogelt und in einigen Hundeforen wurde vom Vetren-Gel gesprochen.

Hat jemand Erfahrung damit oder einer anderen Salbe?
Gut im akuten Fall kann man jetzt wohl nichts anderes machen. Aber falls es nochmal auftritt möchte ich gewappnet sein.

LG
Claudia
 

Pluto

Schokoladine
3. Juni 2005
16.519
5
38
www.familiemartin.ch
AW: Blutohr bei Hunden

kann dir leider nicht helfen.
Ich wuste gar nicht, dass es das gibt.

Erzähl mal einwenig, wie sieht, dass aus. Schmerzen, Blut oder was sieht, merkt man??
 

Röschen

Gehört zum Inventar
18. August 2004
16.279
0
36
östlicher Wetteraukreis
AW: Blutohr bei Hunden

Claudia, ist das BLutohr ein etwas dickeres recht hartes Ohr? Das hatte unsere Hündin öfter mal, ist aber mit etwas Massage immer sehr gut weggegangen.

Von diesem Gel habe ich leider noch nie was gehört, kann dir dazu also nix sagen.

Liebe Grüße

Rosi
 

Claudia H.

die mit dem offenen Ohr
10. Juni 2003
4.345
0
36
54
AW: Blutohr bei Hunden

Ich hab mal gesucht, und hier ist es am besten erklärt:

http://ooe.orf.at/magazin/treffpunkt/freizeit/stories/92648/

Schmerzhaft ist es nicht, sonst wäre ich direkt zum TA gegangen. Indra hat es jetzt ca. anderthalb Wochen. Nachdem es nicht von alleine weggegangen ist, bin ich dann halt heute zum Arzt.

Da es aber anscheinend doch nicht so selten ist, würde ich das nächste Mal gerne sofort was machen können. Deswegen hatte ich mal gegoogelt.

LG
Claudia
 

Six-Pack

Dauerschnullerer
22. November 2006
1.247
0
36
49
kennt sowieso Niemand
AW: Blutohr bei Hunden

Hallo Claudia,

nein, Blutohren sind sogar relativ häufig bei Hunden.

Wichtig, ganz wichtig, ist es abzuklären, was die Ursache ist, denn Blutohren treten sehr sehr häufig als Begleiterscheinung von Ohrentzündungen, z.bsp Otis externa auf. Dem Hund juckt das entzündete Ohr und er fängt an das Ohr zu schubbern, über den Hund zu schrubben etc. und es bildet sich dann ein Blutohr.

Von daher steht primär ersteinmal die Abklärung des Ohres im Vordergrund mit entsprechender Therapie, wenn Ohrentzündung vorhanden. Dies erfolgt meist durch Spülung des Ohres und Einbringen einer antibiotischen Salbe.

Es gibt natürlich auch Blutohren, die ohne Ohrenentzündung entstehen. (die natürlich auch fürs andere Blutohr, also als Begleitrscheinung einer OE gelten)

Da gibt es dann mehrere Behandlungsmethoden.

Wenn das Ohr nicht aufgeschlagen ist, kann man es mit einer Heparinsalbe einmassieren. Man kann aber durchaus auch Erfolge mit alternativen Salben, z.Bsp Arnikatinktur erzielen. eine Kollegin von mir schwört auf Arnika-Rosmarin-Salbe, auch bekannt als Pferdegel.
Aber, dazu darf das Ohr nicht offen sein!!!

Bei deinem Hund scheint das Blutohr ja schon fortgeschritten zu sein, so dass der TA punktiert hat. In der Regel ist die Punktion erfolgreich, muss eventuell nach 7-10 Tagen nocmal wiederholt werden.

Sollte sich dennoch kein Erfolg einstellen und sich die Sache verhärten, dann führt man, quasi als letztes Mittel, das sog. "steppen" durch, also die OP. (Kosten in etwa 80,-€)
Aber bei einem rechtzeitig behandelten Blutohr wird dieser Schritt erfahrungsgemäss nicht nötig.

Wichtig ist es, darauf zu achten, dass der Hund sich nicht weiter am Ohr schubbert oder kratzt, notfalls Kragen anlegen.

Ich hoffe, deinem Wauwi geht es schon besser.

Und in zukunft verstärkt aufs betroffene Ohr achten, den Hund die eimal was mit den Ohren hatten, neigen in der Regel dazu/sind anfälliger.

Gute Besserung für deinen Hund.

Gruß,
Berrit
 

Claudia H.

die mit dem offenen Ohr
10. Juni 2003
4.345
0
36
54
AW: Blutohr bei Hunden

Danke Berrit für deine ausführliche Antwort. Bist du Tierärztin? Weil du Kollegin schreibst *neugierigbin* :)

Eine Ohrenentzündung liegt nicht vor. Das hat die TÄ untersucht.

Hast du schon mal etwas von diesem Vetren-Gel gehört? Das muss wohl eine Blutegel Salbe (?) sein. Von dem Pferdegel hab ich auch gelesen. Ich werde es mir auf jeden Fall merken, damit ich ihm Falle einer Wiederholung schnellstmöglich reagieren kann.

Ob die Punktion erfolgreich war, werde ich morgen Nachmittag hören. Da haben wir den nächsten Termin.
Ach ja, ich muss ihr 5x täglich 1 Traumeel Tablette geben.

LG
Claudia
 

Six-Pack

Dauerschnullerer
22. November 2006
1.247
0
36
49
kennt sowieso Niemand
AW: Blutohr bei Hunden

Hallo Claudia,

ja, ich bin Tierärztin.

Das Vetren-Gel ist mir theoretisch bekannt. Ich würde es allerdings nicht anwenden bei einem punktiertem Ohr. Bei beginnendem Blutohr(das nicht aufgeschlagen ist) kann man es durchaus anwenden. Es ist halt eine Heparin-Natrium-Salbe. Du kannst aber auch Traumeel-Salbe dann benutzen .
Ich persönlich empfehle gern Tensovelt Gel.
Aber wie bereits erwähnt, keine Heparin-Salbe auftragen, wenn das Ohr "offen" ist.

Aus reiner Neugier, was für eine Rasse ist denn dein Hund?

viel Glück heute beim Tierarzt. Ich drück die Daumen, das die Punktion erfolgreich war.

Gruß,
Berrit
 

Claudia H.

die mit dem offenen Ohr
10. Juni 2003
4.345
0
36
54
AW: Blutohr bei Hunden

Aus reiner Neugier, was für eine Rasse ist denn dein Hund?

Indra ist ein Mischling. Auf jeden Fall ist Riesenschnauzer mit drin, den Rest wissen wir nicht :hahaha: Wir haben sie vor 5 Jahren aus der Türkei holen lassen.

Die Salbe möchte ich nur für den Fall, dass es nochmal auftritt. Jetzt weiss ich ja, wie es aussieht. Es war mein Fehler, dass es schon so fortgeschritten war. Sie hat es schon ca. anderthalb Wochen. Aber sie hatte keine Schmerzen und so dachte ich, es könne evtl. von alleine weggehen :( Wir waren erst im Oktober mit dem anderen Ohr in Behandlung. Allerdings war es kein Blutohr, sondern eine Allergie.

Jetzt vertrau ich erstmal auf die Behandlung der TÄ.

Ich finds toll, dass du uns mit deinem Fachwissen weiterhilfst. Danke.

LG
Claudia
 
Zuletzt bearbeitet: