Behindertes Kaninchen noch adäquater Partner?

Dieses Thema im Forum "Hund - Katze - Maus" wurde erstellt von Frau Anschela, 17. Februar 2008.

  1. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :winke:

    diese Frage stelle ich mir bei unseren zwei Hoppels.

    Clara hatte ja diesen doofen Parasiten. Sie ist zwar wieder "gesund". Hat aber eine kräftige Behinderung zurückbehalten. Sie kann zwar eigenständig fressen, trinken und sich sauber halten. Schmust mit Julia und macht auch sie sauber. Hier und da versucht sie auch mal zu rammeln. Aber viel mehr ist nicht drin. Durch die Gegend hoppelt sie gar nicht mehr. :(

    Einen Spiel- und um die Wette hoppeln-Partner hat Julia also nicht mehr. Sie selbst wird irgendwie dadurch auch immer träger und kommt super selten raus zum hoppeln.

    Was mach ich nun bloß?

    Die weitere Frage wird sein, ob Clara jetzt zum Frühling überhaupt in dem großen Käfig draußen klar kommt. Der geht ja über drei Stockwerke und sie wird vermutlich die Rampen nicht hoch kommen.

    Mir widerstrebt es, Clara einschläfern zu lassen. Schließlich ist sie ja *sonst* gesund, nur eben behindert. Ein dritter Hase kommt nicht in Frage. Abgeben kann ich sie nicht - wer nimmt schon ein behindertes Kaninchen? Und trennen ist irgendwie auch nicht die Lösung - die beiden lieben sich sehr.

    Seufz. Aber ich habe halt das Gefühl, dass es für Julia nun auch nicht mehr so wirklich das erfüllte Hasenleben ist.

    Oder reicht für ein erfülltes Hasenleben schon aus, dass wenigstens ein Artgenosse *da* ist?

    Menno, das ist wirklich doof und ich dreh mich hier im Kreis mit meinen Gedanken um die Tiere.

    Was würdet ihr denn in dieser Situation tun?

    Liebe Grüße
    Angela
     
  2. Fioflo

    Fioflo Herzilein

    Registriert seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    6.474
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    im schönen Schwabenland
    AW: Behindertes Kaninchen noch adäquater Partner?

    Es einfach so lassen :). Und warte ab im großen Käfig, vielleicht kann sie es ja doch.
    Was hatte sie denn, wenn ich mal fragen darf?
    :winke:Liebe Grüße von Bianca
     
  3. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    25.271
    Zustimmungen:
    405
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Dahoam
    AW: Behindertes Kaninchen noch adäquater Partner?

    Ach,

    ich wollte schon die ganze Zeit fragen wie es ihr geht:(

    Warum kommt den kein dritter Hase in Frage. Was meint den der Tierarzt, verkürzt das auch ihre Lebenserwartung? Dann wäre es auch für Julia gut, wenn sie sich schon mal auch an einen anderen Hasen gewöhnt hat.

    Richtig jagen und zusammen rennen, tun unsere Hasen aber nicht. Also das machen sie eher für sich, ev. rennt ja Julia wieder mehr wenn sie wieder draußen ist, das ist doch für die Hasen leichter. Zumindest war dab bei unseren ein Rießenunterschied zu drinnen, auch die Sprünge.

    Ach, echt traurig,
    Su
     
  4. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Behindertes Kaninchen noch adäquater Partner?

    :winke:

    Clara hatte den e.cuniculi Parasiten. Und sie ist halt arg eingeschränkt durch einen sehr schiefen Kopf. Dazu kommen Gleichgewichtsprobleme. Und wenn sie sich aufregt, bekommt sie eine Art epileptischen Anfall und verfällt quasi in Totenstarre, bis man sie in eine entsprechende Richtung dreht. Der Parasit greift das Gehirn an und da gibt es wohl Aussetzer. Ich bezweifle stark, dass sie die Rampen hoch bzw. runterkommt. Aber versuchen, werden wir es auf jeden Fall. :jaja:

    Ein dritter Hase kommt nicht in Frage, weil für uns gesehen die Wahl des Kaninchens als Haustier nicht die Richtige war. Soviel zum Unterschied Theorie und Praxis. Wir sind irgendwie keine Kaninchen-Familie. Nun haben wir aber die Verantwortung für diese Tiere übernommen und stehen für die Entscheidung gerade. Aber - wenn diese Tiere versterben, wird es keine neuen Kaninchen geben. Sollte Clara sterben, würden wir Julia in gute Hände zu einem anderen Tier abgeben. Würde Julia zuerst sterben, hätten wir ein Problem. Wäre Clara gesund, würden wir überlegen beide Hasen in gute Hände zu geben - aber das schließt sich ja nun aus.

    Aber die Kaninchen-Ära in unserem Hause ist nach diesen beiden - so süß sie auch sind - definitv zu Ende.

    Die Lebenserwartung wird durch die Krankheit nicht verkürzt. Sie kann auch mit diesem Handicap steinalt werden. :jaja: Wir vermuten aber eh, dass beide Hoppels nicht mehr die jüngsten sind - obwohl man das bei den Kaninchen ja schwer einschätzen kann.

    Liebe Grüße
    Angela
     
  5. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    25.271
    Zustimmungen:
    405
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Dahoam
    AW: Behindertes Kaninchen noch adäquater Partner?

    Ja, das klingt logisch.

    Ich würde sie Dir ja abnehmen, aber so wie sich das anhört ist Clara wirklich nicht mehr gesund genug für das nur drausen leben, gerade mit den Katzen die hier immer wieder sind, würde sie sich ja ständig erschrecken:(

    LG
    Su
     
  6. Six-Pack

    Six-Pack Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    1.254
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    kennt sowieso Niemand
    AW: Behindertes Kaninchen noch adäquater Partner?

    Hallo,

    mit der Kopfschiefhaltung können die Tiere gut leben.
    wiuchtig nur, das regelmässig beide Tiere auf e.cuniculi Parasiten untersucht werden, da die Biester leider öfter mal wiederkommen.
    Du solltest bei dem geschädigten Tier drauf achten, dass es ausreichend trinkt, da e.cuniculi Parasiten oftmals die Nieren befallen und diese geschädigt werden.

    Gruß,
    Berrit
     
  7. Katl

    Katl Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    3. Februar 2008
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Ennepetal
    Homepage:
    AW: Behindertes Kaninchen noch adäquater Partner?

    Also ich würde es einfach so belassen. Ich kenne viele mit Schiefhals-Patienten wo auch eine Behinderung zurückgeblieben ist und alles gut funktioniert.
    Meine beiden sind zwar gesund, aber mein Klopfer ist das faulste Kaninchen unter der Sonne, der bewegt sich nie großartig, rennen oder toben schonmal gar nicht. Trotzdem ist Charly mit ihm zufrieden :)
     
  8. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Behindertes Kaninchen noch adäquater Partner?

    Hmm... den Eindruck habe ich so gar nicht. :( Bei Clara ist es aber auch ganz arg. Sie hat schon massive Schwierigkeiten geradeaus zu hoppeln.

    Aber vielleicht regeneriert sich das Ganze ja auch noch ein bißchen und sie kann wieder mehr machen. Darauf hoffe ich ja immer.

    Dass die Biester wiederkommen können, hab ich auch gehört. Ich hoffe mal, dass wir künftig verschont bleiben. Gibt ja leider auch keine Impfung dagegen *seufz*

    Ihr meint also, dass ich Julia nicht quäle mit der gehandicapten Clara an ihrer Seite? Das ist so meine größte Befürchtung. Aber ihr meint schon, dass es für Julia reichen dürfte, dass sie ihre Clara dabei hat, auch wenn sie nicht mehr so mit ihr spielt?

    Dann wäre ich auch schon beruhigt. :jaja: Ich will nur gar - gar - gar nicht, dass ein Tier in diesem Haushalt irgendwie leiden muss.

    Liebe Grüße
    Angela
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...