Zeckenbiss / Borreliose und es nimmt kein Ende

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Wintermädchen, 13. Juli 2004.

  1. und somit sind wir beim dritten Posting.
    Ihr könnt euch ja sicher daran erinnern, das wir Mäuschen 14Tag AB gegeben haben, die Wanderröte durch die Borreliose war weg und wir waren guter Dinge.
    Eine Woche ist es nun her seit dem wir AB abgesetzt haben und ich stellte gestern abend erschreckend fest, das sich wieder ein großer (größer wie vorher) roter Fleck um Knie, Wade, Oberschenkel gebildet hat.
    Ich im Internet nach Spezialisten geguckt, einen in Berlin gefunden...
    ....heute zum Kidoc, Laborbefund (Kopie) geholt, beim Kidoc bekam ich erstmal wieder AB verschrieben, natürlich für einen längeren Zeitraum (voraussichtlich 4Wochen).
    Donnerstag haben wir nun den Termin beim Spezialisten.

    Gott sei Dank, zeigt sie noch keine Krankheitssymptome (außer der Wanderröte am Beim).
    Doch leider haben wir die Borreliose antherapiert, aber nicht austherpiert.
    Bitte betet, das wir mit der neuen/langen AB-Therapie nun Erfolg haben und ein Krankenhausaufenthalt nicht nötig wird (denn das hieße 14 Tage Tropf für meine Maus)....


    Gruß, I.
     
  2. Miriam78

    Miriam78 Familienmitglied

    Registriert seit:
    23. April 2004
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    oh Mann - ich quetsch mir grad die Daumen ab!!! Ganz viel Kraft für Dich und Deine Maus! :tröst:
     
  3. Mensch auch von mir ganz ganz feste Daumen drück :tröst: :tröst:
     
  4. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.699
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Oh je, da habt Ihr wohl eine besondere Zecke mit besonders hartnäckigen Borrelien erwischt :o .
    Ich drücke Euch die Daumen, daß es doch klappt mit den Antibiotika jetzt und Deine Maus um den Tropf drumherum kommt. Aber selbst wenn: Besser jetzt behandelt als später, wenn andere Symptome dazugekommen wären.
    Liebe Grüße mit gedrückten Daumen, Anke
     
  5. Sanni

    Sanni Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    1.873
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :( Wir drücken ganz fest mit, mit allen Daumen, die wir haben! Gute Besserung!
    :tröst: LG Sandra
     
  6. christine

    christine Weltreisende

    Registriert seit:
    6. Juni 2002
    Beiträge:
    8.775
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    stuttgart
    Alles Gute für Euch, ich wünsch Deiner Maus das Beste!

    Christine
     
  7. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    Mensch, das tut mir aber leid - und gerade, wo du dir eh solche Sorgen gemacht hast :(

    @ Florence

    Wäre es nicht besser gewesen, gleich von Anfang an länger AB zu geben? Oder sind 14 Tage üblich? Ich glaube, schon oder? Ich kann mich erinnern, seinerzeit nicht sehr lange AB genommen zu haben. Aber der Arzt hat danach eine Blutuntersuchung gemacht. :???:
     
  8. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.699
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Sonja, im Stadium des Erythema migrans (Wanderröte) und wenn nur Akut-Antikörper (entspricht Stadium I) zu finden sind, sind zwei bis maximal drei Wochen der Standard. Im Stadium II gibt man über drei bis vier Wochen die Antibiotika, aber dann meist intravenös.
    Und ein Antikörpertest kurz nach der Therapie bringt nicht viel, weil sich gerade bei der Borreliose (so wie auch bei der Syphilis, die Erreger sind sich sehr ähnlich) die Titer nicht so schnell bewegen. Aussagekräftig wird eine Titerkontrolle nach frühestens vier, besser nach sechs Monaten. Vorher muß man sich an den klinischen Zeichen orientieren, wie es hier ja geschieht.
    Die Borrelien sind bekannt dafür, daß sie sich schnell sichere Schlupflöcher im Körper suchen, in denen die Antibiotikakonzentration nicht so hoch wird, daß alle abgetötet werden. Und das ist die Ursache dafür, daß es immer mal wieder mit den Standardverfahren auch Therapieversager gibt. Deswegen aber die Standards zu ändern bringt nicht viel, weil dem Durchschnittspatienten damit kein Vorteil erwächst. Man kann leider nie vorhersehen, wer eben nicht zu diesen Durchschnittspatienten gehört. Auch das hat die Borreliose mit der Syphilis gemeinsam. Zum Glück verlaufen beide Krankheiten aber doch so langsam, daß man in der Regel genug Zeit hat, die Therapieversager zu erkennen und noch rechtzeitig vor dem Eintreten von dauerhaften Schäden zu behandeln.
    Liebe Grüße, Anke
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...