wieviel Nahrung braucht ein Neugeborenes mit einem Geburtsgewicht von 4550 gr.?

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von emmelandrea, 6. Januar 2005.

  1. Hilfe!! Mein Neugeborener hat ein Geburtsgewicht von 4550 gramm?Wer weiß ,wieviel so ein großes Baby an Nahrung braucht?Er hat ständig hunger!Habe aber Angst ihn zu überfüttern!Wer weiß Rat? :guckstdu:
     
  2. AW: wieviel Nahrung braucht ein Neugeborenes mit einem Geburtsgewicht von 4550 gr.?

    Was fütterst du denn? Das wäre für eine Antwort glaube ich wichtig. Ich glaube von der Pre-Milch darf das Baby soviel wie es möchte aber wenn es über 1000ml pro Tag geht sollte man auf 1-er Milch umsteigen.

    Hast du schon mal www.babyernaehrung.de gelesen??? Da steht doch bestimmt auch einiges oder?

    lg Nanni
     
  3. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: wieviel Nahrung braucht ein Neugeborenes mit einem Geburtsgewicht von 4550 gr.?

    hallo emmelandrea,

    willkommen im forum und :herz:-lichen glückwunsch zum nachwuchs.

    lies bitte ersteinmal hier http://www.schnullerfamilie.de/threads/35540

    es fehlen leider noch eine menge infos, um dir wirklich etwas raten zu können ;-)

    allgemein kann ich dir aber sagen, dass du -bei altersgerechter nahrung und exakter zubereitung, wie sie auf der packung angegeben ist, dein baby nicht überfüttern kannst.

    das geburtsgewicht ist :prima: und ein kräftiges baby braucht auch mehr kalorien und nährstoffe....

    http://www.babyernaehrung.de/pre1.htm

    liebe grüße
    kim
     
  4. AW: wieviel Nahrung braucht ein Neugeborenes mit einem Geburtsgewicht von 4550 gr.?

    Hallo,

    ohne jetzt mal zu berechnen, wieviel Kalorien Dein Kind wahrscheinlich benötigt und wieviel Milch das dann wäre. Es ist am besten, wenn Du ihm, da Du ja scheinbar nicht stillst, Pre-Nahrung gibst, soviel wie er will. D.h. Füttern nach Bedarf, zu jeder Zeit, wann er will und genau so viel, wie er will. Dann kannst du nichts falsch machen, d.h. davon wird er nicht überfüttert.

    Es ist auch nach meinen Informationen kein Problem, wenn die Milchmenge über 1000 ml geht.

    Von Pre-Nahrung, davon geht man momentan aus, kann ein Kind nicht überfüttert werden, d.h. auch nicht zu dick werden, genauso wie auch nicht von Muttermilch.

    Bei 1er Nahrung sieht es schon schwieriger aus. Deshalb würde ich auf jeden Fall bei Pre bleiben.

    Gruß, Sequella
     
  5. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: wieviel Nahrung braucht ein Neugeborenes mit einem Geburtsgewicht von 4550 gr.?

    Ich bitte herzlich keine Pauschalantworten zu geben!
    1. Kann auch ein Baby mit Pre deutlich überfüttert werden um dem vorzubeugen gibt es
    2. die Anfangsnahrungen mit Stärke welche
    3. bei richtiger Anwendung das Überfüttern verhindern können.

    Liebe fragende Mama,

    mit ein paar mehr Details - siehe Links kann ich dir sicherlich deine Fragen beantworten.

    Herzlichen Glückwunsch
    Ute
     
  6. AW: wieviel Nahrung braucht ein Neugeborenes mit einem Geburtsgewicht von 4550 gr.?

    Hallo,

    wie kann man denn ein Baby mit Pre-Nahrung überfüttern?
    Was soll das überhaupt sein, überfüttern?

    Zumindest geht die Wissenschaft heute davon aus, dass man ein Baby mit einer Pre-Nahrung nicht überfüttern kann, in dem Sinne, dass es davon nicht zu dick wird, vergleichbar mit Muttermilch.

    Auch das mit der 1000ml -Grenze ist so nicht unbedingt richtig, ich weiß es jetzt nicht unbedingt genau bei einem Neugeborenen, aber zumindest ab dem Alter von drei, vier oder fünf Monaten ist es laut meiner Dozentin wirklich kein Problem.
    Und da mit der Pre-Nahrung dem Körper mehr Wasser zur Verfügung gestellt wird, und das Eiweiß hochwertiger ist, die Eiweißmenge aber insgesamt weniger und auch sonst alles mögliche dem Körper des Babys besser angepasst ist, ist diese Nahrung meiner Meinung nach für den Baby-Organismus besser als eine 1er-Nahrung.

    Vielleicht hat das Baby ja gerade einen Wachstumsschub, oder es hat ein starkes Saugbedürfnis. Aber dann wäre die 1er Nahrung mit Stärke auch nicht besser, denn die darf man ja nicht so wie die Pre-Nahrung nach Bedarf füttern.

    Bei der Muttermilch kann man ja auch nicht einfach Stärke dazu geben und hier wird auch kein Kind überfüttert im Normalfall, wenn überhaupt.

    Meine Dozentin meinte sogar, wenn ein Baby sehr oft sehr große Mengen einer stärkehaltigen Milch zu sich nimmt, kann es eine Fettleber bekommen, aufgrund der Stärkeanteile.
    So wie ich bis jetzt beobachtet habe, kommt das ja aber in der Praxis kaum vor. Sie meinte halt, es könnte aber passieren.

    Ein Problem mit der Überfütterung besteht möglicherweise dann, wenn das Sättigungsgefühl beim Baby nicht richtig funktioniert, aber das wird bestimmt nicht sehr oft vorkommen. Oder wenn man ein Baby hauptsächlich füttert, wenn es weint, obwohl es eigentlich ganz andere Bedürfnisse hat, also wenn das Füttern bzw. Essen eine Ersatzhandlung wird. Aber ich glaube nicht, dass es in diesem Fall so ist. Wenn würde das dann aber bei einer 1er Nahrung genauso sein.

    Pauschal kann man deshalb meiner Meinung nach schon sagen, dass man ein Baby mit einer Pre-Nahrung nicht überfüttern kann, wenn man es nach Bedarf füttert. Natürlich habe ich das nicht selbst getestet. Ich gebe nur das wieder, was mir meine Dozentin pauschal auf meine Frage geantwortet hat.

    Es ist aber nun auch wirklich interessant, welche Mengen das Baby denn trinkt? Dann könnte man sich denke ich wirklich leichter ein genaueres Bild machen. Vielleicht sind die Mengen ja wirklich unerklärlich hoch. Vielleicht liegt ja auch eine Stoffwechselstörung vor. Von daher ist es wohl schon richtig, erst mal genauer nachzufragen. Das stimmt.

    Gruße, Sequella
     
  7. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: wieviel Nahrung braucht ein Neugeborenes mit einem Geburtsgewicht von 4550 gr.?

    Liebe Sequella,

    ich mag darauf nicht antworten. Aber ich empfehle dir und deiner Dozentin sich bei Herstellern mal schlau zu machen und dort sich Analysen zu bestellen und erstmal diese zu lesen und zu interpretieren.

    In deinen Aussagen sind schon wieder so viele pseudowissenschaftliche Details .... bitte nicht!

    Allein schon die Aussage dass das Pre-Eiweiß hochwertiger ist als das Eiweiß in 1er Nahrung :bruddel: gehört ins Reich der Märchen.
    Oder Fettleber von Stärke - ich schüttele mich hier!

    Bitte lass es sein und antworte künftig nicht mehr in meinem Forum. Du machst hier die Leute verrückt und ich habe weder Lust noch Zeit deine Aussagen nachher richtig zu stellen.

    Nein ich werde jetzt weiter keine Stellung dazu beziehen. Informiere dich bei den Herstellern oder lies meine Seiten richtig. Da steht alles.

    Ute
     
  8. AW: wieviel Nahrung braucht ein Neugeborenes mit einem Geburtsgewicht von 4550 gr.?

    Hallo,

    also, eines muß ich jetzt wirklich sagen: in Bezug auf die Biowertigkeit des Eiweißes, also die Zusammensetzung der Aminosäuren habe ich die 1er Milch mit der 2er Milch verwechselt. Das war wirklich falsch von mir. Entschuldigung.

    Eines möchte ich dazu aber auch noch sagen oder fragen, und vielleicht kannst Du Ute mir ja die Antwort geben darauf, denn ich habe festgestellt, dass Milupa in seinen PDF-Dateien in denen die Analysewerte für die Pre-Nahrung und die 1er Nahrung stehen, in der Datei für die Pre-Nahrung schreibt, dass das Eiweiß so gut wie möglich der Eiweißstruktur der Muttermilch angepasst ist. Dieser Satz steht aber bei der 1er Nahrung nicht mehr dabei. Hat das eine Bedeutung, oder heißt das nichts? Oder was heißt das genau?

    Zur Fettleber. Es ist wirklich so, dass meine Dozentin das zu mir gesagt hat. Sie meinte es kann passieren, wenn ein Baby sehr oft große Mengen an stärkehaltiger Milch zu sich nimmt, wegen der Stärke.
    Ich denke mir aber mal, dass das wirklich nur im Extremfall vorkommt, denn ich habe vorher noch nie etwas davon gehört und ich habe auch noch nie gehört, dass dies bei einem Baby konkret vorgekommen ist.
    Und es gibt ja sehr viele Babys, die diese Nahrungen bekommen. Auch in der Vorlesung wurde davon nicht berichtet, zumindest bis jetzt nicht. Ich denke nicht, dass man sich deshalb sorgen muß, wenn das eigene Kind 1er oder 2er Milch trinkt. Wenn die Gefahr so groß wäre und das so leicht passieren würde, dann hätte man davon ja bestimmt schon öfters etwas gehört. Deshalb war es vielleicht auch wirklich unnötig, davon zu schreiben, da es im Grunde nicht wichtig ist.
    Auch wiederum hat meine Dozentin zu mir gesagt, dass 1er und 2er Nahrung nicht schadet. Aber es wird uns auch immer wieder gesagt, dass zumindest die Folgemilch nicht notwendig ist. Und mir wurde auch gesagt, dass es eigentlich am besten ist, wenn man nur Pre-Milch füttert.
    Ich weiß, dass ich hiermit etwas schreibe, was nicht Deiner Meinung entspricht, Ute, aber Du schreibst, dass es sinnvoll ist, bei einer Trinkmenge von 1000ml zu einer sättigenderen Nahrung zu wechseln.
    Aber mir dagegen wurde in der Vorlesung mehrfach gesagt, dass es nicht notwendig ist, auf eine Folgemilch zu wechseln. Ich finde, beide Aussagen wiedersprechen sich.

    Auch in anderen Punkten, sind die Empfehlungen, die Du gibst, und die mir in der Vorlesung vorgetragen werden, nicht die selben. Es sind aber nur wenige Punkte, die aber meiner Meinung nach, für den ein oder anderen wahrscheinlich interessant sein können. Die Themen sind Kleinkindermilch, Kuhmilch im Milch-Getreide-Brei(evtl. mit Einschränkung), Ernährung bei Durchfall, Reihenfolge der Mahlzeiten und Stillen zu einer Mahlzeit. Mehr fällt mir gerade nicht ein. Den Rest habe ich außerdem schon an anderer Stelle geschrieben. Ich denke mal, es ist nicht tragisch, wenn ich meine Informationen dazu nicht schreiben werde, und sich die Leute an Deine Ratschläge halten.
    Ich bin aber froh, dass ich mir mit Hilfe des Studiums selbst ein Bild machen kann. Zumindest in Zukunft. Vielleicht komme ich ja irgendwann auch zu der Meinung die Du hast. Vielleicht bleibe ich auch dabei, was mir im Studium vermittelt wurde. Im Moment jedenfalls bin ich noch nicht soweit, dass ich mehr tue, als das wiederzugeben, was mir meine Professoren oder Dozenten erzählen bzw. bis jetzt erzählt haben.

    Ich werde Deinem Wunsch nachgeben und nicht weiter stören. Ihr könnt meinen Namen löschen, wäre nett. Danke!

    Gruß, Sequella
     
    #8 sequella, 10. Januar 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. Januar 2005

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...