wie wird bei einer phimose-op betäubt?

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von mamagaz, 20. Juni 2005.

  1. hallo zusammen,

    florian hat eine vorhautverengung und ich denke, über kurz oder lang wird es auf eine op hinauslaufen (war bei seinem papa auch so).

    wie wird denn das gemacht? ich habe jetzt mittels der suchfunktion einige beiträge zu dem thema gelesen, aber nichts über die betäubung gefunden...

    bekommt er eine spritze / atemmaske, um einzuschlafen? wird das im krankenhaus oder in einer arztpraxis gemacht?

    ich schiebe grad etwas panik, der kleine kerl ist so arglos und ich muß ihn irgendwann - buchstäblich - ans messer liefern...

    bei der u8 (die ist so in 3 monaten) werde ich das thema mal mit der kiä besprechen, vielleicht könnt ihr mich aber schonmal vorab beruhigen?

    danke + gruß
     
  2. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Hallo Claudia,

    Bei Kindern macht man diese OP eigentlich immer in Vollnarkose - ob die nun mit Spritze oder mit einem Betäubungsgas über die Maske eingeleitet wird, entscheidet der Anästhesist individuell. Es gibt wohl Praxen, die so etwas machen, meist wird es aber im Krankenhaus ambulant gemacht.
    Liebe Grüße, Anke
     
  3. Hallo Mamagaz,

    Faicel wurde im letzten November beschnitten, das wurde ambulant beim Urologen gemacht. Allerdings mit Vollnarkose, alles andere wäre wohl auch wenig sinnvoll - ich habe das schon von mehreren Müttern gehört, wo die Beschneidung bei Teilnarkose gemacht wurde.

    Zuerst bekam Faicel ein Nasenspray, das ihn total entspannt hat - er hat nur noch gekichert, war aber auch total wackelig auf den Beinen. Dann hat der Anästesist ein Pflaster auf den Arm aufgeklebt, das war 'ne Art örtliche Betäubung, da wurde später das Narkosemittel reingespritzt. Dann wurde Faicel für die OP vorbereitet, also ausgezogen. Durch das Nasenspray machte ihm das alles schon gar nichts mehr aus, anschließend kam ein Zugang in den Arm mit dem Narkosemittel und nach ca. 20 Sekunden war er schon weg.

    Die OP selbst dauerte ca. 20 Minuten, danach mussten wir noch ca. eine halbe Stunde in der Praxis bleiben, bis Faicel wieder einigermaßen gut auf den Beinen war. Danach sind wir nach Hause gefahren.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne fragen.

    Alles Liebe
    Iman.
     
  4. danke euch. hört sich ja so an, als seien die kleinen wirklich schnell "weg" und merken dann nichts mehr... gefühlsmäßig wäre mir eine atemmaske lieber (nach so einem entspannenden nasenspray, von dem amouna schreibt), aber man kann es sich wohl nicht aussuchen...

    hach, ich sehe immer den mini flori vor mir, der mit 11 monaten wegen rota-viren im krankenhaus mit einem tropfzugang so gequält wurde: es gelang den ärzten ewig nicht, ihm diesen zugang zu legen und er hat so geschrien! ich mußte draußen warten, hab es aber natürlich gehört :(
     
  5. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Claudia,
    wir haben die OP auch ambulant in einer Praxis machen lassen. Die Vollnarkose war auch über Maske. Und wir sind auch nach einer Stunde wieder nach Hause.
    Philipp war bei der OP 5.
    Ich habe mir auch total die Gedanken gemacht, vor allem über die Schmerzen hinterher.
    Philipp sass aber am nächsten Tag schon wieder auf dem Trettrecker. Kein Gejammer oder Schlaflose Nächte.
    Das wünsche ich Euch auch!!!

    LG
     
  6. Liebe Claudia,

    Dein Sohn ist ja jetzt, wenn ich richtig rechne, drei-einhalb. Ich weiß nicht, ob man das so übertragen kann, wie ich es bei meinem Sohn erlebt habe.
    Ich habe ihn mit knapp fünf Jahren beschneiden lassen. Es ist von einem Kinderchirurgen in einem ambulanten OP-Zentrum gemacht worden. Er hat ein "Zauberpflaster" auf jede Hand bekommen hat, wodurch man den Pieks nicht spürt. Wie er eingeschlafen ist, weiß ich nicht, er hatte vorher noch einen Beruhigungssaft, der hat ihn ziemlich zugedröhnt. Der Arzt hat ihm zusätzlich zur Narkose auch noch eine Schmerzprotze in den Penis gegeben, als er schon geschlafen hat, das hat gut funktioniert, am selben abend ist er zu Hause schon wieder rumgelaufen. Ein paar Tage hatte er noch Paravcetamol-Zäpfchen, dann war alles gut.
    Ich würde ihm aber, auch, wenn ers noch kelienr ist, erklären, das etwas an seinem Penis gemacht wird, wodurch es ihm besser gehen wird. Mein Sohn hat sich richtig darauf gefreut, einen schöneren Penis zu bekommen.

    Alles Gute!
    Philomena
     
  7. danke euch beiden. ich werde das wohl bald in angriff nehmen (müssen). vielleicht noch, bevor im november das baby kommt? habe nur momentan schiss vor den kinderarzt-wartezimmern und mit was ich mich da bei der warterei anstecken könnte :-?

    aber so kann es ja auch nicht weitergehen..

    lg
     
  8. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Claudia,
    wieso willst du nicht noch warten?
    Habt ihr schon eine Creme ausprobiert?

    Gruß
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. phimose op lokalanästhesie

Die Seite wird geladen...