Was macht ihr mit euren Mäusen bei der Gartenarbeit?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Minibi, 6. April 2005.

  1. Minibi

    Minibi Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    13. Mai 2004
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Hi,

    nun...:-? wir kommen gerade vom Garten, wo jetzt wirklich viel gemacht werden muß. Es fängt an beim Unkraut jäten, Rasen mähen, Planzen versetzen, gemüsebeet anlegen,...
    Doch Malte ist nur am rumrennen und da noch nicht alles Kindersicher ist, so z.B. Rosen mit ihren echt gemeinen Dornen usw. war ich nur am hinterherrennen bzw. er mußte dann in den Kinderwagen, weil ich meinen Mann nicht alles alleine machen wollte. Doch nach 1, 5 Stunden war Schluß mit Lustig.
    Wie macht ihr das?
    Wir sind echt am überlegen ob wir uns einen Laufstall in den Garten stellen.Nur die sind ja alle so klein und Malte mit seinem Bewegungsdrang`?:verdutz:
     
  2. Ich mach so was ja nicht :nix:, aber ich würde Lutmilla mitmachen lassen oder halt so im Garten rumtoben.
    Das die Rosen pieken merken die Kleinen schnell und gefährlicher als auf dem Spielplatz geht es bei Euch im Garten doch sicher nicht zu.
    Das Kind draußen einzusperren (Laufstall) kommt mir sehr gemein vor... :(

    Sheena
     
  3. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.729
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    Fabi schläft meist, Ariane ist im Kindergarten.

    Wenn Fabi wach ist, dann beschäftigt sie sich mit den Bobbycar. Aber immer in Mamas Nähe ... Früher hatte ich die Kids auch schon im Laufstall draußen, aber da waren sie noch ganz klein.

    Hat Malte einen Sandkasten? Eine Wippe? Oder anderes Spielzeug? Oder beschäftigt er sich nicht allein? Dann versuch ihn als Helfer einzuspannen. Oder verleg die Gartenarbeit in seine Schlafzeiten.

    Zum Thema Laufstall: Müßtet ihr einen kaufen? Dann kauf lieber kleine Zaunfelder um die gefährlichen Gebiete abzusichern, da hast du mehr von.

    Alles Gute und wenig Unkraut wünscht
    Andrea
     
  4. Marlene schüttet gern mit Wasser rum im Garten. Damit beschäftigt sie sich ewig lange...anfangs hab ich ihr dazu Regenjacke und -hose angezogen. Mittlerweile klappt es auch mit ihren normalen Anziehsachen ohne gleich pitschnass zu werden.

    Ansonsten ist Sand toll zum allein spielen. Oder mithelfen bei der Arbeit ist auch ganz angesagt.

    Wenns dann mal wärmer wird kannst du ein Plantschbecken mit warmen Wasser aufstellen. Die Kleinen lieben das. Marlene blieb da auch ewig drin sitzen.

    lg, Johanna
     
  5. Hi,

    das erste was wir gemacht haben im Garten: Gefahrenquellen eingrenzen bzw. entfernen, Garten ist zum Glück eingezäunt (Vorbesitzer hatte einen Hund), und ansonsten: Learning by doing - Rosen stechen, Tannen pieksen, Kletten kleben...

    Sie dürfen bei der Gartenarbeit mitmachen, sonst sind sie gut beschäftigt: Sandkasten, im Sommer Planschbecken, Aqua-Bahn, Schaukel, BobbyCar usw., Ballspielen.

    Das reicht als Abwechslung aus.

    LG Nele
     
  6. Marcel vergnügt sich entweder mit seinem Bobycar oder er sitzt in seiner Schauckel, da muss ich Ihn halb ab und an anschubsen, zwischendurch sitzt er auch mal im Kinderwagen.


    Lg
     
  7. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Jau, die waren immer mit dabei.

    Wenn Malte einen zu großen Spielraum zum Weglaufen hat, dann befestige ihn doch :)
    Baum -> Leine -> Malte :jaja:

    Und jetzt haut mich bitte niemand - mit 5 Meter hat so ein Zwerg einen ganz gewaltigen Spielraum, indem man viel Unsinn anstellen kann :-D und das ist immer noch besser als Stundenlang im Kinderwagen zu hocken :jaja:

    :winke:
     
  8. Ganz ehrlich als wir unseren garten gekauft haben war Kim auch gerade ein Jahr alt und lief bzw. krabelte noch mehr durch den Garten und war überall im Weg :nix: Damals haben wir als erstes eine Sandkiste gekauft in der sie wunderbar spielen konnte. Wenn das nicht mehr ging, habe ich Zwangspause gemacht und mich mit ihr beschäftigt. In dem Alter können sie kaum allen spielen.
    Wirklich viel Arbeit haben wir gemacht wenn Mausi bei Oma war. ZB war unser ganzer Garten damals noch voll mit Maiglöckchen. Das war mit das 1. was rausflog und dazu haben wir Kim zur Oma gebracht, damit sie auch nicht mit dem kleinsten Teil in Berührung kam.
    Heute ist es so, dass wirklich große Dinge mein Mann allein macht. Er macht das auch freiwillig und ist froh über jede Minute im Garten. Aber nach getaner Büroarbeit kann ich das auch nachvollziehen. Wenn ich im Garten bin, beschäftige ich viel die Kinder und mache kleinere Dinge nebenbei. Dieses Jahr wird Kim uns helfen. Sie kann zB Bohnensamen zählen und in die Löcher werfen. Bei Erbsen ebenfalls.

    Ich denke euch bleibt nur eines. Helfen lassen, oder ab zur Oma, aber nicht erwarten, dass ein Kind in dem Alter lange allein spielt und man in Ruhe den Garten fertig bekommt.
    Ein Laufgitter ist reiner Luxus. Lieber gleich ein Reisebett, denn darin können sie auch schlafen und daran musst du ja auch denken. Für 5 Minuten hat uns das auch schon mal geholfen, aber ich mochte meine Kinder nie wegsperren. Gerade draußen ist das doch obermegafies.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...