Wann wieder durchschlafen???

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Jennifer29, 6. September 2005.

  1. Hallöchen!!

    Ich bin echt verzweifelt:-? . Meine Tochter Joline, am 15. September wird sie 15 Monate alt, schläft nicht durch. Am Anfang habe ich noch gedacht es liegt an der Ernährung (wir haben mit circa einen halben Jahr auf SOM umgestellt da sie auf Kuhmilch reagiert hat und von der HA nicht satt geworden ist) , sie wird nicht satt und so, aber mittlerweile habe ich das Gefühl das sie aus reiner Gewohnheit Nachts wach wird. Es ist fast immer die selbe Zeit und sie gibt erst wieder Ruhe wenn sie ihre Milch bekommen hat. Haben wir den Absprung verpasst, ihr Nachts nichts zu geben?? Ich bin echt verunsichert, überall im Bekanntenkreis wo man auch hin hört schlafen die Wümer durch, nur unserer Maus will nicht. :-(

    Tagsüber ist sie eigentlich recht gut. Lest selbst:

    Morgens 100 ml Milch
    1 Toast
    Mittags ein Gläschen
    Nachmittags Milch oder Obst (manchmal auch Beides)
    Abends dann Brei und noch 60-70 ml Milch

    Ich wäre froh wenn mir jemand helfen könnte...


    *dieschonkronischaugenringehat* und endlich mal wieder durchschlafen will :schnarch: Jenni!!
     
  2. lena_2312

    lena_2312 Fotoholic

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    21.279
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Burgstädt
    Hallo Jennifer,
    :tröst:
    um die Sache mit dem Hunger wirklich auszuschließen kannst Du ja vielleicht noch mal Deine Frage im Formum Ernährung im 1.LJ loswerden und/oder schaust mal hier
    :)

    Und gleich noch paar Fragen: Wie lange schläft sie (wann wird sie dann wach)trinkt sie denn nachts noch mal was? Was tust Du wenn sie nachts wach wird?
     
  3. Hallo Uta!! :winke:

    Also sie schläft :schnarch: von 20 Uhr bis circa 24 Uhr Dann wird sie wach und weint. Nur den Schnuller reinschieben und beruhigen hilft dann überhaupt nicht, da sie sich dann schön einweint. Danach schläft :schnarch: sie noch mal bis circa 5 Uhr und dann bis um 6.30 -7 Uhr. Sie trinkt dann jedes Mal wenn sie wach ist ungefair 120 ml.
    Im Ernährungsforum habe ich schon geguckt und auch keine Anhalt dafür gefunden das ihr Eßverhalten zu gering ist. Trotzdem werde ich deinen Rat folgen und da auch noch schnell ein Posting schreiben... Wenn es hilft!!!!!! Man darf ja nichts unversucht lassen.:V:

    Jenni!!:)
     
  4. Ich hab ja auch grad so ein Problemmit demAbstillennachts - dabei bin ich euf einen alten Tipp von Ute gestossen, der vieleicht für dich passt - verdünnen.
    Also die miclh nicht auf enimal weg, sondern nach und nach weniger Pulver rein, bis es nicht mehr so schmeckt, und dann (theorie) lohnt sich das aufwachen für die wassermilch nicht mehr... mal sehn ob ich denbeitrag irgendwo finde - gruß, jana!
     
  5. Calendula

    Calendula Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    16. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.234
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo!

    Also Nicolas ist 14 Monate alt und schläft auch noch nicht durch! Er will auch immer noch seine Flasche haben und weint ganz schrecklich bis er sie dann endlich sieht und in der Hand hat! Ich denke auch das ist Gewohnheit, denn Tagsüber isst er wirklich ziemlich viel! :verdutz: Und wir haben auch am Anfang gedacht das liegt an der Flaschennahrung....eine zeitlang hat er dann auch wirklich durchgeschlafen so ca. 12 Stunden am Stück für ca.2 Monate, doch zur Zeit merken wir rein gar nichts davon! Aber es gibt ja auch schlimmeres, oder? Wir haben uns schon daran gewöhnt :schnarch:

    Liebe Grüße
     
  6. Hallo Jennifer!

    Ich würde auch die Milch nachts langsam ausdünnen und immer wässriger reichen. Damit erreichst du einerseits, dass deine Tochter nachts auf keinen Fall hungern muss, da sie sich langsam die nächtlichen Flaschen-Kalorien, tagsüber holen kann. Und andererseits kann sich deine Tochter wieder langsam und schrittweise, eine andere Beruhigungsmethode anstelle des Fläschchennuckelns, angewöhnen.

    Weißt du, alle Menschen wachen nachts nämlich alle 3 bis 4 Stunden kurz auf. Erwachsene merken das nicht, weil sie schon gelernt haben, wieder in den Schlaf zu finden. Babies und Kleinkinder müssen erst lernen sich zu beruhigen und brauchen ein stabiles Sicherheits- und Geborgenheitsgefühl, um wieder einschlafen zu können. Das entwickelt sich alles sehr individuell, bei manchen früher, bei anderen später.

    Wie schläft dein Schatz denn abends ein? Gibst da auch Fläschen im Bett? Oder hat sie einen anderen Tröster (Kuscheltier, Schmusedecke etc.), ein Ritual, das ihr/sie abends immer wiederholt? Oder schläft sie im Arm/ im Elternbett ein?

    Erzähl noch etwas über euch.

    Ach und noch was: Lass dich dadurch nicht verunsichern, was andere über ihre Kinder erzählen. Hier zählt einzig und allein, dass ihr mit eurem Schlafarrangement klar kommt. Wenn du dich hier im Forum etwas umhörst, wirst du feststellen, dass viele Kinder erst im Kindergartenalter gelernt haben wirklich durchzuschlafen. Dabei muss man auch beachten, dass durchschlafen für jeden etwas anderes bedeutet. Manche machen es nur daran fest, dass das Kind nachts keine Nahrung mehr braucht. Andere daran, dass es ohne die Nähe der Eltern auskommt. Das sind aber zwei völlig unterschiedliche Dinge. Nachts keine Nahrung mehr zu brauchen, kann man von einem Kleinkind schon verlangen, 10 bis 12 Stunden auf die Nähe der Eltern zu verzichten, schaffen aber viele in dem Alter noch nicht.

    lg, Johanna
     
  7. Hallöchen!!

    Hm, das abendliche Einschlafritual sieht immer gleich aus. Erst spielen wir noch ein wenig und dann wenn es auf 20 Uhr zu geht, geht es ins Bett. Dort singe entweder ich oder mein Mann ihr drei Lieder vor und dann warten wir bis sie eingeschlafen ist. Zum ankuscheln hat sei einen Schmusehasen, den sie dann immer drückt.

    Fläschen :flaeschc:im Bett habe ich auch schon versucht zu geben, aber ohne Erfolg, denn dann kam sie schon nach zwei Stunden wieder und wollte die Pulle.

    Das mit der Nahrung ausdünnen haben wir auch schon ein paar Tage versucht, aber dann hat mein Mann aufgegeben weil er der Meinung war es bringt nichts.

    Ich weiß das man das schlecht sagen kann, aber ab wann könnte man denn mit dem *Klick*:ooch: das sie merkt es gibt keine richtige Milch mehr, rechnen???

    So wie ich das jetzt verstanden habe, kann es ja danach auch durch aus passieren das sie Nachts schreit weil sie unsere Nähe sucht, also ist das echt schwierig mit dem Durchschlafen:???:. Aber nun verstehe ich auch warum sie im Urlaub besser geschlafen hat, da sie bei uns mit im Zimmer war.

    Na dann werden wir das noch mal probieren und hoffen das wir Erfolg haben.

    Danke Jenni!!!!!:winke:
     
  8. Liebe Jenny!

    Euer Abendritual klingt sehr gut :prima: . Schön auch, dass es kein Fläschchen zum Einschlafen gibt :bravo: .

    Hm...schwierig. Wenn es sich um ein "Ernährungsproblem" handelt und eure Kleine nachts wirklich die Milch als Energielieferant braucht, dann müsste das Ausdünnen der Milch eigentlich schon mit der Zeit klappen und Wirkung zeigen.

    Dreht es sich aber eher darum, dass eure Tochter nachts einfach die Rückversicherung braucht, das Mama und Papa da sind, was in ihrem Alter total normal ist, dann kann es sein, dass ihr euer Problem mit dem Auswässern der Milch nicht lösen könnt. Es mag dann sein, dass eure Kleine schließlich einfach nur nach purem Wasser verlangt, nicht weil sie Durst hat, sondern einfach eure Aufmerksamkeit braucht, um seelig wieder weiterschlafen zu können. Was du über euren Urlaub schreibst unterstützt diese "Theorie" :-? .

    Euch dazu einen Rat zu geben fällt mir schwer, da ihr es eigentlich selbst entscheiden müsst. Unter den Entwicklungspsychologen scheiden sich hier die Geister. Die einen denken, ein Kind dieses Alters MUSS lernen allein durchzuschlafen, da es die Selbständigkeit fördert. Die anderen vertreten klar den Standpunkt, dass es ganz normal ist, wenn Kinder dieses Alters nachts nach Mama und Papa rufen. Diese Psychologen gehen davon aus, dass es früher (zu Zeiten des Jägers und Sammlers, aus denen der "Bauplan" unseres Gehirns stammt) überlebenswichtig für Babies und Kleinkinder war, nachts nach der Nähe der Eltern zu suchen, um vor Gefahren geschützt zu sein. Es ist also praktisch eine Art "Instinkt" nachts wachzuwerden und nach den Eltern zu verlangen, den man nur schwer und unter großem Protest der Kleinen, vielleicht auch mit einer Einbüße in Punkto psychischer Sicherheit, "aberziehen" kann.
    Ich finde es gibt hier kein Richtig und kein Falsch. Ihr müsst einfach selber für euch und eure Familiensituation entscheiden, welchen der beiden Wege ihr gehen wollt.

    Die Gewöhnung ans allein wieder einschlafen, sollte aber möglichst schonend erfolgen. Ihr könnt eure Kleine, wenn sie aufwacht vorerst mal immer wieder ihren Kuschelhasen reichen und kurz und beruhigend sagen, dass ihr da seid und sie wieder schlafen kann. Und euch in weiteren Schritten immer mehr zurückziehen, bis sie euch nicht mehr braucht.

    lg, Johanna
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...