unser Problem

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Luna, 13. Oktober 2009.

  1. so, nachdem der thread ferber-methode etwas aus den rudern geraten ist, schreib ich meine problematik in einem neuen und hoffe auf hilfe:

    wir bringen unsere 13monate alte tochter jeden tag um ca. halb8 ins bett. vorher gibts jeden tag ein ähnliches abendprogramm, am schluss zähne putzen und in den schlafsack schlüpfen.
    danach leg ich sie mit schmusehasen und schnulli ins bett und leg mich neben sie. meistens hab ich die hand auf ihr und so schläft sie sehr rasch ein. nach 20min kannich dann meistens rausgehen.

    die letzte nacht als beispiel:
    wach um 22 uhr - schnuller
    wach um 24 uhr - schnuller
    wach um halb 2 - wasserflaschi (schnuller wird sofort ausgespuckt)
    wach um 4 - wasser
    wach um 5 - milch
    endgültig wach um halb 7

    gestern schlief sie immer wieder gleich ein, aber oft kommts auch vor, dass sie dann 1h wach ist, obwohl wir SOFORT eine beruhigungsmassnahme starten.

    sie schläft seit ca. 4 monaten im eigenen zimmer, weil sie damals alleine besser geschlafen hat. auch jetzt glaub ich, dass es für sie kein problem ist, allein zu schlafen. dennoch schaut es jede nacht so aus, dass einer von uns zwei bei ihr schläft, weil das ständige aufstehen nicht zum aushalten ist.
    davon abgesehen kann dann wenigstens der andere schlafen. deshalb kommts für uns zZ auch nicht in frage, sie wieder zu uns zu holen. wie gewsagt, ich glaub auch nicht, dass es was ändert, weil einer ja sowieso immer bei ihr ist.

    es ist für uns nervlich kaum auszuhalten und für die partnerschaft ist es auch nciht grad lustig, da wir seit MONATEN nicht mehr in einem bett geschlafen haben, was vor allem mich fertig macht.
    dazu kommt, dass sie von anfang an eine extrem schlechte schläferin war und ich mir immer mehr denk, wie sollen wir da ein 2. kind aushalten. wir möchten eins, aber solange es so ist: NEIN DANKE! und dann hör ich von vielen: ach - bei uns klappt das mit dem schlafen erst seit er/sie 3, 4, 5 jahre alt ist.....

    mit ca. 7-8 monaten hat sie gut geschlafen, hin und wieder sogar durch, aber seit sie krabbeln kann war das einschlafen ein wahnsinn, weil sie sich ständig aufgestellt hat und dann oft bis zu 3h mit dem einschlafen gebraucht hat und da haben wir es uns angewöhnt, bei ihr zu sein. vorher war das nicht nötig.

    so, ich hoffe, ich hab unsere situation halbwegs verständlich erklärt!
    danke jetzt schon!
    lg

    ps. achja, wir haben cranio schon zum abwinken probiert!
     
    #1 Luna, 13. Oktober 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Oktober 2009
  2. Casi

    Casi Quak das Fröschlein

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    8.880
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Groß Kreutz
    AW: unser Problem

    Ich kann hier kein Problem lesen :oops:

    Was sprciht dagegen das Kind ins Elternbett zu holen wenn ihr schlafen geht? Zumindest könntet ihr alle dann schlafen..zufrieden..
     
  3. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.729
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: unser Problem

    Ich hoffe, du liest im anderen Thread trotzdem noch mit.

    Ansonsten würd ich tatsächlich auf Casis Idee eingehen. Weißt du, unsere Große hat von Anfang an im eigenen Zimmer, im eigenen Bett geschlafen und da gab es nie Probleme. Bis auf das, das sie sich die Nähe die sie brauchte, nicht eingefordert hat *seufz* Im Normalfall wäre es kein Problem gewesen, aber als die Mittlere schwer krank war brach für die Große die auch erst 2 war, die Welt in Scherben, weil sich alles veränderte. Sie hat lange gebraucht, bis sie über den eigenen Schatten sprang und das Angebot an Nähe annahm, nach dem sie sich sehnte. Erst dann suchte sie sich einen Platz in Papas Bett.

    Die Mittlere war ebenso. Wir schliefen alle besser, als die Kinder ein Zimmer teilten und wir wieder für uns waren. Und dann wurde sie krank. Und dann brach ihre Welt entzwei und sie suchte, wesentlich weniger gehemmt als die Schwester, meine intensive Nähe und so kam es, dass wir fortan ein Bett teilten. Aus selbigem ist sie aber inzwischen lange wieder ausgezogen - auf eigenen Wunsch.

    Die Jüngste war von Anfang an anders. Nähebedürftiger, kuschelbedürftiger. Sie schläft seit ihrer Geburt im Babybalkon an meinem Bett. Manchmal auch in meinem Bett. Sie hat jetzt aich ab und an schon bei den großen Schwestern geschlafen, aber nie die ganze Nacht. Sie zeigt mir auch deutlich, wenn sie das nicht will und schläft dann problemlos im Babybalkon ein.

    Kinder verändern sich, Kinder müssen zwischendurch mal mehr und mal weniger verarbeiten. Das wirkt sich auf ihr Schlafverhalten aus. Deine Kleine war nur etwas jünger als meine ... wir haben so eine anstrengende Phase auch grad hinter uns. Da hab ich teilweise im 2-Stunden-Takt gestillt. Teilweise hatte ich nachts ein spielenden Kind neben mir und zweifelte an meinem Verstand ;) Inzwischen ist das wieder vorbei, sie schläft wieder ruhig und durch bis auf das Aufwachen, wenn sie aufs Klo muss.
     
  4. Mamazicke

    Mamazicke Marmeladenzicklein

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    13.336
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Stade
    AW: unser Problem

    Das hab ich auch gedacht! :jaja.

    Lenia schläft im Moment auch sehr schlecht, wacht auch ständig wieder auf ... aber wenn sie bei uns mit im Bett ist, dann kuschelt sie sich an mich und schläft seelig ein! Dann können alle schlafen und es gibt keinen Kampf!
    Mein Mann hat immer gesagt, dass er kein Kind mit im Bett haben möchte ... er möchte kein Familienbett ... aber jetzt ist alles anders und jetzt hat er nichts mehr dagegen! :herz: So können wenigstens alle schlafen und ich genieß es auch total die kleine Maus bei mir zu haben! :herz:
     
  5. Schäfchen

    Schäfchen Copilotin

    Registriert seit:
    7. November 2002
    Beiträge:
    31.729
    Zustimmungen:
    76
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Groß Kreutz
    Homepage:
    AW: unser Problem

    Martina, mein Mann hat sich auf den Babybalkon eingelassen, sich aber immer dagegen ausgesprochen, dass das Kind zwischen uns schläft aus Angst ihm weh zu tun. Inzwischen legt sich das Kind, wenn auch selten, einfach von allein zwischen uns, wenn es diese absolute Geborgenheit braucht. ;)
     
  6. Mamazicke

    Mamazicke Marmeladenzicklein

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    13.336
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Stade
    AW: unser Problem

    Andrea, so einen Babybalkon wollt ich in der Schwangerschaft auch haben, aber da meinte Janko sofort, dass das Baby sowieso in der Wiege schläft und dann ziemlich schnell ins Kizi umzieht!
    Tja, und nun ... Lenia schläft in ihrem Bett und das steht in unserem Zimmer und wenn sie die Geborgenheit und Zuneigung von uns braucht, dann bekommt sie die auch! Dann liegt sie in der Mitte zwischen uns und genießt es! :herz:
     
  7. Krawumbuli

    Krawumbuli Mama Liebenswert

    Registriert seit:
    21. Juni 2003
    Beiträge:
    7.038
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    tief im Süden
    AW: unser Problem

    Wie im anderen Fred erzählt, schläft Manuel ja auch in seinem Bett in unserem Zimmer ein. Und wenn er dann wieder aufwacht, zieht er auch um in unser Bett und weder mein Mann noch ich haben ein Problem damit. Nur wenn Janni auch noch kommt wirds etwas eng :oops: Aber das macht auch nix
     
  8. Eos

    Eos Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    23. April 2007
    Beiträge:
    4.909
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: unser Problem

    Naja, ich kann da schon ein Problem herauslesen, nämlich das Luna nicht mit einem Familienbett glücklich ist und kaum noch Nerven hat, dieses ständige Aufgewecktwerden auszuhalten. Das kann ich schon verstehen.

    Mir hätte es als Tipp überhaupt nicht geholfen, einfach mein Kind mit bei mir im Bett schlafen zu lassen, es gibt tatsächlich Menschen, die das nicht mögen und nachts allein in ihrem Bett schlafen wollen ;-)

    Von daher bleibt tatsächlich das Problem des häufigen Gewecktwerdens. Milch trinkt sie ja kaum, da fällt mir nun auch nichts weiter ein, als die Wasser/Schnulli-Pausen so eintönig und unaufregend wie möglich zu gestalten und weiter durchzuhalten. Groß machen kann man da sicher nichts...
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...