Trinkprobleme (länger)

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Maminka, 6. November 2005.

  1. Maminka

    Maminka Familienmitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2005
    Beiträge:
    467
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ich weiß einfach nicht mehr weiter:
    Unser Kleiner * 14.07.2005 ist ein ganz schlechter Esser. Seine tägliche Trinkmenge liegt zwischen 4 - 5 Mahlzeiten und zwischen 600 ml - 800 ml (an guten Tagen). Von sich aus würde er nur 4 Mahlzeiten zu sich nehmen, manchmal wecken wir ihn zu einer 5. Mahlzeit.
    Sein Geburtsgewicht lag bei 3100 g, sein niedrigstes KH-Gewicht bei 2840 g, am 27.10.2005 wog er 5240 g.
    Was mir aber mehr Sorgen macht, ist sein Trinkverhalten ab der 8. Woche: Er ist zusehends unruhiger beim Trinken, fängt an zu weinen, bekommt einen roten Kopf, überstreckt sich und manchmal kann man ihn auch nur (wenn überhaupt) im Laufen füttern. eine Wigehaltung auf dem Arm ist fast unmöglich, manchmal wird er auch im Liegen in der Wiger, im Kinderwagen oder auf seiner Spieldecke gefüttert,
    Bis zur 12. LW bekam er teils abgepumpte MM (stillen klappte nicht), teils HA-Pre (Aptamil), die er aber dann (verständlicherweise) verweigert hatte. Daraufhin habe ich auf die "normale" Aptamil - Pre umgestellt, leider hat sich sein Trinkverhalten nicht wesentlich geändert, es war nur 2,5 Wochen besser. Alle Tipps der babyernaehrung. de habe ich versucht umzusetzen, ohne Erfolg. Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit schließe ich aus, da er keine Anzeichen hierfür zeigt und es manchmal ja auch mit dem Trinken ganz gut klappt. Ich habe ihm zwar schon die SOM angeboten, aber die hat er mir wieder ins Gesicht gepuckt (würde ich auch nicht trinken). Ich habe ihm auch schon die Hipp Pre angeboten, die hat er gar nicht genommen. Ich glaube auch, dass ihm die Aptamil doch ganz gut schmeckt.
    Der KA nahm mich erst - glaube ich - nicht ernst; erst als ich ihm anläßlich der 1. Impfung darauf aufmerksam machte, dass der Kleine eine ganz schlechte Kopfkontrolle hat, wurde KG verordnet. Die KG'in (eine Seele von Mensch) stellte eine Blockade im Becken fest und schickte uns zu einem weiteren KG und einen Orthopäden, der andere KG allerdingsdiagnostizierte Reflux . Das Ultraschall-Trinken bestätigte die Diagnose (so der KA) nur einen kleinen Reflux ?! Der Orthopäde (auch auf Babys spezialisiert) lockerte wohl insgesamt sechs Blockaden (Kiefer, beidseitig Hals, re. Schulter, Becken, rechter Fuß) die sich der Kleine wohl bei der sehr dramatischen Geburt (Notkaiserschnitt, 2x NS um Hals) zugezogen hat. Bislang hat diese Beseitigung der Blockaden eine kleine Besserung gebracht, aber manche Mahlzeiten sind immer noch der Horror. Ich füttere die Pre nun auch wieder mit Teesauger Gr.1 oder 2, leider ist die Trinkmenge dann geringer, der Kleine aber etwas ruhiger. Der KA äußerte nun der Verdacht, dass der Kleine, da er auch Stunden nach den Mahlzeiten spuckt (nicht viel, machnmal auch glasklare Flüssigkeit), dass das Spucken Sodbrennen verursacht und er deshalb so unruhig ist. Nun endlich meine Fragen:
    1. Soll ich auf Aptamil AR umstellen oder in seine Aptamil Pre Johannisbrotkernmehl mischen. Wenn ja , bekommt der Kleine dann zwangsläufig Verstopfung (er hat jetzt schon nur alle 2-4 Tage Stuhlgang, manchmal muss ich auch mit Milchzucker nachhelfen, was ich eigentlich ablehne, Wasser oder Tee zusätzlich wird er mit Sicherheit nicht trinken, ca. 3-5 EL Wasser bekommt er täglich von mir per EL "verabreicht", wenn wir die Rachitis-Prophylaxe machen).
    2. Soll ich lieber noch warten, ob die Beseitigung der Blockaden Besserung bringt, die wurde erst in der letzten Woche gelöst (ehrlich gesagt kann ich bald nicht mehr, fast jedes Trinken gleicht einem Kampf, der auch bei mir immer mehr in Tränen endet und einen Hexenschuss von dem ständigen "Trink-Tragen" habe ich auch schon gehabt).
    3. Soll ich mit Beikost anfangen ?(damit wollte ich eigentlich so lange wie möglich warten, da er ja von der Pre ausreichend satt wird).
    4. Reicht ihm die Trinkmenge oder kann etwas passieren (Austrocknen, verzögerte Entwicklung oder so) ?
    Sorry, dass die Anfrage so lang geworden ist, aber ich habe soooooo viel probiert und ich will doch nur das Beste für den Kleinen.
     
  2. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hallo mamimka und herzlich willkommen im forum!

    also ausgehend vom geburtsgewicht hören sich 600-800ml trinkmenge am tag gar nicht so schlecht an.
    wichtig ist vor allem, dass sich die gewichtszunahme im richtigen rahmen bewegt.

    schreib mir doch bitte mal einen trinktag auf.
    wann / was / wieviel
    wann / was / wieviel

    welches flaschensystem benutzt du?

    zu deinen fragen:
    1. ich würde den versuch mit aptamil ar machen. dabei darauf achten, dass aus einem milchsauger gefüttert wird.
    aptamil ar heißt nicht automatisch verstopfung. allerdings kannst du, bis sich der darm umgestellt hat auch die flasche mit 20ml mehr wasser anschütteln. die ar-wirkung bleibt trotzdem bestehen.

    2. nein, wenn sodbrennen diagnostiziert ist würd ich dem kleen jetzt schon helfen.
    aber bitte erwarte nicht, dass von heute auf morgen alles in butter ist. so wie du es beschreibst muss deine maus auch ersteinmal lernen, dass trinken nichts unangenhemes ist.

    3. beikost löst euer problem nicht, denn die saugmahlzeit sollte auf jeden fall bis ende des 1. lebensjahres bestehen bleiben, gerne länger.
    wann die zeit für beikost ist, verrät dir dein kind mit eindeutigen entwicklungszeichen

    4. siehe oben unter gewichtsentwicklung.

    ansonsten müsst ihr irgendwie versuchen aus dem kampf rauszukommen.
    ich weiß, dass das schwieriger ist als gesagt. mein zweitgeborener hatte auch so ein phase. aber alle unruhe überträgt sich gnadenlos auf die kurzen.
    kann jemand anderes bei dir kurzfristig das füttern übernehmen?

    liebe grüße
    kim
     
  3. Hallo

    Ich habe auch einige Reflux-Kinder gehabt, und diese Unruhe die Du beschreibst, hatten sie auch. So ein Reflux kann die Babies arg plagen.

    Am schlimmsten wars bei Zoé, mein 5. Kind, ich bin fast verzweifelt. Erst als sie Magensäurereduzierende Medis bekam, besserte die Situation. Sie hat das Medi 2 Monate lang bekommen, und jetzt brauchen wirs nicht mehr.

    Ist die Speiseröhre erstmal angegriffen, tut es eben auch beim Trinken weh, wenn die Milch herunterläuft.

    Liebe Grüsse

    Rachel
     
  4. Maminka

    Maminka Familienmitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2005
    Beiträge:
    467
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Guten Abend,

    vielen, vielen Dank für die Ratschläge. Es tut erst mal gut zu hören, dass das Verhalten unseres Kurzen nichts allzu exotisches ist und ich wohl auch nicht der Generalversager Nr. 1 bin.
    Ich habe mal die letzten Tage notiert:

    04.11.2005:

    1. 5.30 - 6.20 : 110 g
    2. 9.05 - 9.45 : 190 g
    3. 12.30 - 13.30: 130 g
    4. 16.30 - 17.15: 165 g
    5. 22.25 - 23.00: 160 g (geweckt für die Mahlzeit)

    05.11.2005:

    1. 7.30 - 8.15: 70 g (Totalverweigerung)
    2. 10.15 - 11.00: 185 g
    3. 14.45 - 15.15 : 200 g
    4. 18.50 - 19.20: 165 g

    06.11.2005:

    1. 6.20 - 7.20: 160 g
    2. 11.05 - 11.50: 180 g
    3. 14.35 - 15.15: 200 g
    4. 18.00 - 19.00: 145 g

    07.11.2005:

    1. 3.35 - 4.15: 120 g
    2. 8.50 - 9.45: 170 g
    3. 11.40 - 12.40: 130 g
    4. 16.45 - 17.40: 200 g
    5. 22.20 - 23.00: 160 g

    08.11.2005:

    1. 6.40 - 7.25: 170 g
    2. 11.00 - 11.45: 130 g
    3. 14.30 - 15.30: 195 g
    4. Fütterung läuft gerade, der Kurze wurde geweckt. Heute wurde er geimpft, da ist er nicht allzu fit.

    Wie ihr seht, nimmt das Füttern sehr viel Zeit in Anspruch, da wir dies auch in verschiedenen Positionen (liegend auf der Spieldecke mit Mama neben dran) machen müssen.

    Mein Mann, der ein supertoller Papa ist, nimmt mir fast alle Mahlzeiten ab, wenn er zu Hause ist (das heißt auch morgens vor der Arbeit) ab, da habe ich auch wirklich viel Unterstützung.

    Komisch ist, dass der Kleine oftmals den ersten Teil des Fläschchens (ca. 50 g - 80 g) völlig ruhig zu sich nimmt und erst dann (vor oder nach der Bäuerchenpause) "loslegt".
    Wie man sieht, haben wir noch gar keine Regelmäßigkeit beim Essen, ich gebe ihm derzeit, wenn er verlangt oder wir ihn wecken (Abends). Das wollten wir eigentlich nicht tun, aber an manchen Tagen tun wir es doch und er nimmt dann auch immer viel zu sich und vor allem sehr viel ruhiger.........
    Durchgeschlafen hat er (bis auf wenige Ausnahmen) ab der 5. Woche und auf Rat der Hebi haben wir ihn erst nach 10 Stunden geweckt.
    Würdet ihn ihn regelmäßig zu einer Spät-Mahlzeit wecken ?

    Ich habe normale NUK-Flaschen und -Sauger, First-Choice habe ich auch probiert, klappt nicht wirklich besser. Soll ich noch das Avent-System versuchen oder verwirre ich ihn damit nur noch mehr ?

    Wie kannn ich die Verstopfung lösen (außer Bauchmasse, Aftermassage, Gymnastik und Milchzucker (alles schon probiert) oder Abführ-Zäpfchen(noch nicht angewendet)? Darf er ein wenig Apfelsaft mit warmen Wasser zum Trinken bekommen, das scheint ihm zu schmecken, oder verschlimmere ich damit seine Beschwerden oder ist dies noch zu früh (Mein Mann und ich haben Heuschnupfen) ? Die Fencheltees von den verschiedensten Herstellern habe ich durch und trinke ich derzeit selbst !

    Sorry, dass es wieder so lang geworden ist, aber es liegt mir alles so schwer im Magen. Ich glaube, bald kann ich mir auch säurereduzierende Medis verschreiben lassen.
    A propos, anläßlich der heutigen Impfung meinte der Ki-Arzt, dass wir es so durchstehen sollten (ohne Eindicken oder Medis). Ich weiß gar nichts mehr.

    Liebe Grüße an alle verzweifelten aber irgenwie doch auch sehr glücklichen Mamis und Papis (liegt nah beieinander)

    Maminka
     
  5. hallo maminka,

    also mal eins vorneweg, du kämpfst und bist gewiß keine versagerin! was soll das denn?! *ganzböseguck* nein im ernst, du versuchst doch eh schon einiges durch.

    meine tochter emma hat gesundheitliche gründe, einige probleme von dir kenne ich deshalb (nur mit anderem hintergrund) und will dir deshalb ein bissel was dazu schreiben.

    ich würde mich für eine feste milchsorte entscheiden und dabei bleiben erstmal. zuviel wechsel verwirrt nur zusätzlich.

    trinkmengen von 200 ml finde ich schon recht ordentlich, da kannst du für deinen sohn schonmal nicht meckern. es gibt kinder, die mit wenig tagestrinkmenge super zunehmen, das ist individuell und sollte schon angeschaut werden.

    wegen dem reflux würde ich um untersuchungen beim kia bitten, wenn du das gefühl hast, daß das was ist. das kann erstmal einfach mit ultraschall gemacht werden, dann weiß man schonmal ansatzweise mehr. das trinken nach dem aufstoßen spricht schon dafür, daß die speiseröhre gereizt sein könnte.

    und wegen der verstopfung kannst du carum carvi zäpfchen von wala probieren, die wirken bei einigen kindern sehr gut. milchzucker würde ich nicht nehmen, davon rät auch ute ab. apfelsaft oder so würde ich persönlich jetzt nicht machen, erstmal muß im ganzen ruhe rein finde ich.

    und vorallem: bleib ruhig und versuch es locker zu sehen, wieviel er trinkt. ich kenne das gut genug von mir selber in unserer situation. je ruhiger und gelassener man selber ist, umso besser trinken die kurzen. nahrungsaufnahme soll was schönes sein/bleiben, das ist so wichtig.

    lieben gruß, annew
     
  6. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hallo maminka,

    jetzt, wo ich euren plan lese tut sich mir noch eine vermutung auf:
    die trinkabstände sind relativ kurz, es kann also sein, dass er gar keinen richtigen hunger hat wenn ihr ihn füttert.
    mein kleener (bissl über 3 monate jetzt) zeigt dieses verhalten auch, wenn ich denke er hat hunger und er hat noch gar keinen.
    das spucken kann auch ein zeichen dafür sein.


    schreibst du mir noch die gewichtsentwicklung auf?

    liebe grüße
    kim
     
  7. Maminka

    Maminka Familienmitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2005
    Beiträge:
    467
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Kim,

    danke für Deine Antwort:

    Die Gewichtsentwicklung ist:

    U1 am 14.07.2005: 3100 g und 50 cm, KU: 34,0 cm
    U2 am 18.07.2005: 2900 g und 50 cm
    18.08.2005: 3850 g
    U3 am 23.08.2005: 4000 g und 55 cm
    26.09.2005: 4700 g
    11.10.2005: 5040 g
    27.10.2005: 5245 g
    U4 am 08.11.2005: 5555 g und 62 cm, KU: 41,5 cm.

    Ich weiß einfach nicht mehr weiter, heute ist ein ganz schlechter Tag, er hat erst 290 g drin. Ich habe mir aber heute geschworen, nicht den Hans zu machen. Er hat nämlich entdeckt, dass man ihm beim Reden nur ganz schwer den Sauger in den Mund stecken kann und brabbelt nun beim Essen ununterbrochen. Kaum ist die Flasche weg, grinst er und steckt sich beide Hände (wenn er könnte mit Schnuller) in den Mund und kaut und kaut. Außerdem ist er sehr schläfrig und schläft heute in einer Tour. Seit der letzten Impfung ist das alles viel schlimmer. Hatte gestern noch einen Termin bei meiner Hebi, die meinte, dass es einfach sein kann, dass der Lütte früher nach Beikost schreit wie ein anderer....., aber eine eindeutige Diagnose sollte doch gestellt werden, da er ja morgen nicht gleich Schnitzel essen kann und die Milch ja weiter gegeben wird.
    Erst mal habe ich einen Termin bei einem anderen Ki-Arzt für Montag gemacht, dann versuche ich mal das Aptamil AR (Milchsauger sind dafür doch ok, oder ?). Derzeit blockiert mich meine Angst, da ich so unsicher geworden bin. Wenn ich die Zeiten zwischen den Mahlzeiten noch weiter verlängere, kommt er mir nie auf vier, geschweige denn fünf Mahlzeiten, er schläft doch auch Nachts durch. Gestern z.B.hatte er um 20.10 Uhr bis 20.50 Uhr noch 190 g und heute Morgen von 6.51 Uhr bis 7.45 Uhr nahm er gerade mal 100 g zu sich, mehr ging nicht, trotz allen Tricks. Eben beim Mittagessen (er hat gebrüllt vor Hunger) waren es 150 g, von sich aus hätte er 120 g getrunken. Dann ist das aufeinmal, ob einer einen Schalter umlegt und es geht nichts mehr. Mit schaut er beim Essen sehnsüchtig auf mein Brot und läßt es nicht aus den Augen, aber er will einfach nicht.
    Ich habe einfach Angst, dass seine Entwicklung durch das wenig essen schaden nimmt (er ist eh nicht der Schnellste von der Motorik, Bauchlage hasst er wie die Pest) und seine geistige Entwicklung dann irgendwann stockt. Gut, vielleicht hat er heute einfach keinen Hunger aber ich befürchte morgen ist es nicht anders. Was mache ich nur mit dem Kind ?

    Maminka
     
  8. obwohl du mir auf mein posting nicht geantwortet hast, gebe ich noch einmal kurz meinen senf dazu *g*.

    versuch doch mal, ihn nur soviel zu füttern, wie er will. wenn er bockt, sofort aufhören. dann drauf achten, wann er wieder hunger hat und das mal einen tag durchziehen. die menge aufschreiben und sehen, wieviel es dann am ende sind. ich finde ehrlichgesagt fast eine stunde zum füttern definitiv zu lang, das kann doch so nur ein kampf sein für euch beide.

    lieben gruß, annew
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...