Spricht zu wenig....

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Püppchen30, 17. April 2006.

  1. Hallo Ihr Lieben,

    ich habe auch mal wieder eine Frage an Euch.

    Unser Sohn ist 28 Monate alt und spricht noch nicht wirklich viel.
    Er sagt nur: Mama, Papa, Oma, Opa, da, ja, (Ball, Auto, Mond) etwas undeutlich hinzu macht er etliche Tierstimmen nach und kennt schon etliche Buchstaben zeigt auf sie und benennt sie auch.
    Aber mehr kommt noch nicht.

    Unser Kinderarzt meint, wir müssen es weiterhin beobachten seine Fortschritte.
    So zeigt er mir immer alles was er meint oder sagen möchte aber noch nicht kann. :)
    Verstehen tut er mich auch sehr gut.
    Also Hörprobleme sind ausgeschlossen. Da ich ihm auch oft etwas ins Ohr flüstere und er dies dann auch macht.

    Habt ihr vielleicht noch einen Tipp oder Ratschlag für mich, wie er noch mehr sprechen lernt?
    Oder gibt es Kinder, die einfach so langsam sind?
    Mit dem laufen war er auch nicht der Schnellste. :)

    Vielen Dank im voraus für Eure Antworten.

    Liebe Grüße
    Tina
     
  2. AW: Spricht zu wenig....

    Hallo!

    Also meine Antwort ist:
    Dein Kind ist vollkommen o.k. meiner Ansicht nach! Unser Sohn hat in diesem Alter um vieles weniger gesprochen und jetzt redet er wie ein Wasserfall.

    Es kommt immer darauf an, warum man sich als Mutter Sorgen macht (weil andere Kinder mehr sprechen oder jemand sagt, dass es mehr sein sollte usw.)

    Dein Kind lernt sprechen in seinem eigenen Tempo und ich würde meiner Meinung nach da überhaupt keine "Förderprogramme" machen.
    Unser Manuel hat erst mit 2,5 Jahren so richtig das Sprechen angefangen - und glaube mir: die Umwelt war wirklich oft ein richtiger Spießrutenlauf - weil er noch immer nicht so und so viele Worte spricht.

    Gib Deinem Kind das Gefühl, dass es das, was es kann gaaaaaaanz supertoll macht - das ist der beste Ansporn für "noch mehr sprechen".

    Lieben Gruß
    Christine
     
  3. talnadjöfull

    talnadjöfull Bücherwurm

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    4.379
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Wilhelmshaven (Nordseeküste)
    AW: Spricht zu wenig....

    Hat die Hörprobleme ein Arzt ausgeschlossen? Ins Ohr Geflüstertes kann ein leicht bis mittelgradig schwerhöriges Kind noch verstehen.

    Ich selbst bin an Gehörlosigkeit grenzend schwerhörig (90dB) und verstehe, was man mir in normaler Sprechlautstärke ins Ohr sagt.

    Aber wenn er auch sonst gut zu verstehen scheint, wird wohl alles in Ordnung sein. Unsere Tochter fängt jetzt erst richtig mit dem Sprechen an, sie verstand aber auch wenn man ihr leise was sagte während sie fasziniert den Blick auf ein Fernsehprogramm richtete und das auch nicht leise war.

    Bei normaler Sprache sollte Absehen auch ausgeschlossen sein, um wegen des Verstehens Hörprobleme ausschließen zu können. Ich habe in dem Alter über Absehen sehr viel verstanden und am Ende kam raus, das Kind ist ja fast taub ...

    Meist liegen die Eltern richtig mit ihrem Gefühl, so wie ich bei Céline und meine Eltern damals bei mir.

    Céline ist motorisch weiter als Kinder die über ein halbes Jahr älter sind. Bei Frühsprechern ist meist die Motorik später dran. Vielleicht ist das auch bei euch so?
     
  4. rosa

    rosa Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    1.627
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Spricht zu wenig....

    Hallo Tina!

    ich würde sicherheitshalber ein Hörtest machen lassen, um es einfach ausschliessen zu können.

    am sonsten kann ich dir auch bestätigen, dass dein sohn nicht der einzige "spätzünder" ist: unser eins -er lief auch sehr spät- konnte auch sehr wenig reden. jetzt durch den Kiga hat er ein super sprung gemacht.
    es ist halt sehr frustrierend, wenn man sieht, dass andere kinder in dem alter fast sätze bilden, und sein eigenes kind nicht!
    aber bei mir war es so, wenn ich versucht habe, mit ihm zu üben hat es überhaupt nix gebracht!!!!! er war wahrscheinlich noch nicht so weit...

    deswegen, checken lassen, wenn es alles in ordnung ist, gib ihm einfach zeit!

    viel glück und vor allem geduld!
     
  5. AW: Spricht zu wenig....

    Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für Eure Antworten.

    Wir haben in 6 Wochen ja wieder einen Kontrolltermin beim Kinderarzt und da wird er bestimmt auch einen Hörtest machen.
    Aber ich denke eigentlich, dass er sehr gut hören kann. :)
    Da er sogar von meinem Mann das Auto hört, wenn er nach Hause kommt.

    Vielleicht bin ich wirklich einfach nur zu ungeduldig und vergleiche zu viel.

    Liebe Grüße
    Tina
     
  6. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Spricht zu wenig....

    Hallo Tina,

    auf alle Fälle würde ich den Kleinen mal beim HNO vorstellen.

    Undere Kiä ist auch für abwarten, während der HNO das anders sieht.
    Ein Kind, das schlecht hört, kann auch nicht sprechen lernen.

    Ein HNO hat auch die besseren Instrumente, um ins Ohr zu sehen.

    Wenn der HNO nicht´s feststellt, ist wirklich alles in Ordnung.

    Liebe Grüße
     
  7. AW: Spricht zu wenig....

    Hallo

    Ich denke, was Dein Kind spricht ist wirklich nicht sehr viel, und ist sicher beobachtungsbedürftig. Es kann es aufholen, aber es kann auch sein, dass es hilfe dabei braucht. Es ist in einem Alter, wo "aktives Beobachten" sicher sinnvoll ist.

    Ich war überzeugt, dass mein 4. Kind gut hört. Mit 22 Monate kam das erste Wort. Die Sprachentwicklung ging langsam vonstatten, und die gesprochenen Worte war unverständlich. Sie hörte mich aber oben flüstern, wenn sie selber unten war. Zusätzlich war mein Kind sehr stark gefrustet, sie hatte Zornanfälle bis zum blau anlaufen und wegtretten wenn man sie nicht verstand.

    Das Tympannogramm beim HNO war aber flach, und es war uns dann klar, das Kind hört nicht gut. Eine folge von ständigen Verschleimungen im Mittelohr. Sie hörte mich flüstern, aber ich bezweifle es dass sie hörte was ich flüstere.

    Nach einer Paukenröhrchen und Mandelentfernungs-OP gings dann rasant vorwärts mit der Sprache. Die Qualität der Sprache und die Quantität erhöhte sich rasch, sodass die Wörter auch für aussen verständlich waren.

    Zeitgleich hörte das starke trotzen mit Affekträmpfen auf.

    Trotz allem jetzt mit 3 Jahren, ist die Sprache noch verzögert. Der Wortschatz beurteile ich als gut, auch die Aussprache ist perfekt. Es mangelt eher an der Satzbildung. Aber sie kann jetzt kommunizieren, was ihr und uns den Alltag sehr erleichtert. Ab nächsten Monat beginnt die Logopädie. Die chronischen Paukenergüsse waren einen Faktor, aber wohl nicht der einzige, sie hat leichte Probleme mit der Verabeitung von Sinnesreizen.

    Eine verspätete Motorik kann auch mit einer verzögerten Sprachentwicklung zusammenhängen, Sprache und Motorik hängen miteinander zusammen. Das Krabbeln z.b. ist wichtig für die Sprachentwicklung. Meine Maus ist motorisch kein überflieger, sie gehört eher zu den langsamen Kinder.

    Lange Rede kurzer Sinn: hör auf dein Mutterbauch, ich bin damit gut gefahren. Eine Abklärung beim HNO oder im SPZ lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn es evtl. nur zur Beruhigung dient.

    Am Schluss einen Artikel, den Märilu die Logopädin von hier mal eingestellt hatte: http://www.urbia.de/topics/article/?id=9069&o=erziehung

    :winke:

    Rachel
     
  8. AW: Spricht zu wenig....

    Hallo Rachel,

    vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht.
    Ich habe mir auch den Artikel von der Logopädin durchgelesen und sie hat ja
    auch ein Buch herausgebracht, was ich mir so eben bestellt habe.

    Vielen Dank für den Tipp!!!

    Viele Grüße
    Tina
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...