Kümmelzäpfchen/Blähungen/Verdauung

Dieses Thema im Forum "Apotheke" wurde erstellt von Melli30, 12. Februar 2004.

  1. Melli30

    Melli30 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. April 2002
    Beiträge:
    1.058
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Nähe Köln
    Hallo!

    Meine Tochter Charlotte (6 Wochen alt) leidet unter Blähungen und Koliken. Durch Nahrungsumstellung auf Comformil ging es besser, trotzdem drückt sie nach der Flasche immer ganz arg und ihre Verdauung (1 mal tgl., manchmal auch ers nach 1 1/2 Tagen, aber immer weich) kommt meist nur, wenn ich ihr den Bauch massiere.
    Nun habe ich die Kümmelzäpfchen von Wala gekauft, die gestern gut halfen (hatte weniger Beschwerden und konnte gleich 2 mal ohne Massage verdauen).
    Soll ich die nur im Akutfall geben (wieviele max.?) oder besser täglich eine für ein paar Tage, damit die Verdauung angeregt wird?

    Was kann ich noch gegen die Blähungen/Koliken tun?
    Rühre die Milch mit Tee an, gebe Sab simplax-Tropfen (ist Lefax besser??)in jede Flasche, verwende Avent-Flaschen.

    Danke und viele Grüße
    Melanie
     
  2. Hobi1978

    Hobi1978 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    5.390
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Neuhof Kreis FD
    Kümmelzäpfchen hatten wir auch. Ich fand die Super.
    Die Kinderärztin sagte eine Wirksamkeit sei nicht wirklich nachgewiesen aber schaden würden sie auf keinen Fall!
    Frag doch vieleicht auch mal deinen KiArzt.

    Kerstin
     
  3. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    Ich habe Marlene damals immer feucht-warme Bauchwickel gemacht. Das schien ihr gut gefallen zu haben, denn sie hielt dann immer ganz still und die Unruhe ließ nach:

    Erst das Bäuchlein mit "Windsalbe" aus der Apotheke massieren. Dann einen feuchten weichen Lappen darauf legen und ein warmes Körnerkissen oder Wärmflasche drauflegen. Anschließend mit einem Tuch oder einer Decke den Rumpf einwickeln, damit das Kind nicht friert oder Zug bekommt.

    NOCH WAS GANZ WICHTIGES: Man vertut sich ganz oft mit der Temperatur bei warmen Umschlägen. Darum die Wärmflasche oder das warme Körnerkissen mindestens eine Minute an den eigenen Unterarm halten (bevor man es an die Kinderhaut läßt), um die Temperatur zu prüfen!
     
  4. Melli30

    Melli30 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. April 2002
    Beiträge:
    1.058
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Nähe Köln
    Hallo Kerstin,

    danke für deine Antwort! Die Kinderärztin zu fragen ist eine gute Idee :jaja: . Außerdem haben wir hier um die Ecke eine ganz fitte Apothekerin, die selbst einen kleinen Sohn hat und sich daher ziemlich auf Kinder und Babys spezialisiert hat. Das ich darauf nicht früher gekommen bin *mitderHandvordenKopfschlag* :D



    Hallo Katja,

    ja, feucht-warme Wickel sind bestimmt super!! Dankeschön :) , werd ich nächstes mal direkt ausprobieren!!
    Gestern hatten wir dann wider Erwarten einen ganz ruhigen Abend und sie hatte keinerlei Probleme :bravo:
    Ich tippe ja auch auf einen Entwicklungsschub/-sprung, vielleicht hing es damit zusammen?!?

    Viele Grüße von
     
  5. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    Das glaube ich ziemlich sicher. Man liest immer öfter, daß die sogenannten Drei-Monats-Kolliken keine wirkliche Magen-Darm-Problematik, sondern vielmehr die Reaktion auf die totale Reizüberflutung sind, der die Kleinen ausgesetzt sind.
    Und das ist ja auch kein Wunder, wenn man mal überlegt, was alles auf ein Neugeborenes hereinprasselt. Früher, in der Geborgenheit des schützenden Mutterleibs gab es keine lauten Geräusche und Stimmen, keine Gesichter, die plötzlich grinsend auf einen zukommen und "teiteitei" sagen, es gab keine rauhen Textilien und keine Berührung, es gab keinen Hunger und Durst und es gab kein Hell und Dunkel.

    Glaub mir, wenn ich plötzlich mit so vielen unbekannten, neuen Reizen konfrontiert würde, würde ich mit noch mehr als nur mit Bauchschmerzen reagieren. Ich find das enorm, wie die Kleinen das alles verpacken.
     
  6. Melli30

    Melli30 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. April 2002
    Beiträge:
    1.058
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Nähe Köln
    Katja, ich kann dir nur zustimmen :jaja:
    Man kann wirklich nur den Hut vor unseren Babys ziehen und Respekt vor diesen kleinen Wesen haben.

    Liebe Grüße aus Köln
     
  7. Leonie

    Leonie Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. April 2002
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Liebe Melanie,
    wie lange braucht Deine Kleine denn ohne Bauchmassage bis die Verdauung einsetzt, und wie sehen die Koliken genau aus? Zieht sie die Beinchen an, oder schimpft sie nur recht viel?
    Der Stuhlgang ist ja zum Glück recht weich, das ist schon mal sehr gut.
    Bei uns hat das Tragen im Tragetuch auch sehr viel geholfen, und auch Massagen im Uhrzeigersinn des Baüchleins mit dem Weleda Bäuchleinöl.
    Liebe Grüße Leonie
     
  8. Onni

    Onni Sprücheklopfer

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    3.419
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Das glaube ich ziemlich sicher. Man liest immer öfter, daß die sogenannten Drei-Monats-Kolliken keine wirkliche Magen-Darm-Problematik, sondern vielmehr die Reaktion auf die totale Reizüberflutung sind, der die Kleinen ausgesetzt sind.

    Hallöle,

    das glaube ich eigentlich weniger...unser kleiner Mann hatte auch die sog.drei -Monats-Koliken.Ich habe verstärkt darauf geachtet,das er Ruhe hat und auf keinen Fall zuviel herumgereicht wird oder mich überall hin begleiten mußte. Das ging auch gar nicht, weil mich die Schreierei selbst so fertig gemacht hat, das ich gar nicht fähig war irgendwo hin zu gehen. Außerdem hat er so dermaßen viel gepupst und dabei schreiend die Beinchen angezogen, das ich von dieser Theorie mit der Reizüberflutung nicht wirklich überzeugt bin.Besonders abends wars echt der Hammer.Von Kümmelzäpchen ( die ich übrigens hervorragend finde) über ab und zu mal Paracetamol Zäpchen, Bauchmassagen mit Öl, herumtragen und und und habe ich alles versucht, aber soll ich euch mal sagen was wirklich geholfen hat? Nerven behalten, die Kleinen lieb haben und WARTEN...nach genau drei Monaten wars nämlich zu Ende mit den Bauchschmerzen. Ich habe das selbst nie geglaubt aber es war wirklich so!

    Also, vieeeele Nerven wünscht Onni mit dem jetzt Bauchweh geheilten Colin
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. kümmelzäpfchen wie oft

    ,
  2. wie oft kümmelzäpfchen

    ,
  3. kümmelzapferl wala

    ,
  4. kümmelzäpfchen,
  5. kümmelzäpfchen selber herstellen,
  6. kümmelzäpfchen baby wie oft,
  7. 8 wochen altes baby wie oft Kümmelzäpfchen,
  8. kümmelzäpfchen wala wie oft
Die Seite wird geladen...