Kleinkinder mit zur Beerdigung?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Mel&Lili, 17. September 2004.

  1. Hallöchen,

    eine liebe Bekannte von uns liegt im Sterben und wird sehr wahrscheinlich das Wochenende nicht mehr schaffen. Demnach wird wohl in der kommenden Woche die Beerdigung sein. Ich werde auf jeden Fall hingehen, zumal sie sehr eng mit meinen Kindern verbunden ist/war. Aber soll ich das wirklich meinen Kinder antun? Ich weiß auch irgendwie garnicht, wie ich Marie den Tod erklären soll. Selbst im letzten Jahr, als der Sohn meinr Freundin an SIDS starb, hatte ich einige Probleme.

    Ich denke aber, das ich Lili mitnehmen werde und Marie in den Kindergarten gehen wird.

    Vielleicht kennt jemand von Euch ein tolles Bilderbuch bzgl. dieser Thematik.


    VG
    von Mel
     
  2. JASMIN

    JASMIN Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Beiträge:
    2.824
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Im schönem Staudenländle
    ich habe meine kinder bzw. nathalie da war sie ien paar monate alt nur einmal mitgenommen bei meinem vater seine beerdigung hatte keinen babysitter

    ansonsten nehme ich die kinder nicht mit :nein:

    die trauer und das weinen ist zuviel schon für mich wie wird das erst für die kinder

    liebe grüße jasmin
     
  3. Ignatia

    Ignatia die mit dem Efeu tanzt

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    22.192
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    nein ich finde auch kinder müssen da nicht mit. ich meine Jul ist ja auch noch klein, aber ich werde ihn nicht mitnhemen. mein Cousin guckt nach ihm.
    Da müsste es schon absolute notlösung sein ihn mitzunehmen
     
  4. clatamo

    clatamo Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    3. Juni 2002
    Beiträge:
    1.041
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Helmstedt
    hallo mel,

    das mit eurer bekannten tut mir sehr leid :( .

    ich bin der meinung, deine kids sollten mit, wenn du dir
    selbst zutraust sie entsprechend zu begleiten...

    amelie war letzten sommer mit auf der beerdigung meiner
    oma. sie hat viel gefragt, das ganze aber aus immer
    aus einem sehr kindlichen blickwinkel gesehen,
    der irgendwie auch für alle tröstlich war.
    bei der trauerrede, hat sie die blumenkränze vor
    der sarg "sortiert", am grab fragte sie:"wohnt die oma gerda
    jetzt da?" und sie hat darauf bestanden, dass oma gerda
    auch ein windrädchen auf das grab bekommt, so wie sie
    es bei einem kindergrab gesehen hatte.
    natürlich haben wir einige "details" ausgespart,ich habe ihr z.b. nicht
    in aller ausführlichkeit erzählt, dass oma jetzt im sarg liegt.
    wir haben die relativ einfache variante des "tod erklärens" gewählt
    ("sitzt im himmel auf einer wolke"), die ich für eine 2jährige ok fand,
    mit der ich aber inzwischen nicht mehr so glücklich bin... :-?

    vor einigen monaten habe ich einen vortrag einer psychologin
    gehört ("mit kindern über den tod sprechen"), die gab den rat
    beim erklären des todes ähnlich vorzugehen wie bei der
    erklärung von sexualität: immer nur die gerade gestellte frage
    wahrheitsgemäß zu beantworten, nicht versuchen alles auf einmal detailliert
    zu erläutern und auf die nächste, weitergehende frage warten.
    fand ich einleuchtend und hilfreich.


    ich denke einfach, man sollte den kindern die chance geben sich
    "natürlich" damit auseinanderzusetzten. sie sind nicht zu "klein",sie
    nehmen es auf ihre weise wahr und nähern sich so dem thema tod
    und sterben an.

    ich glaube, wenn man kinder davon ausschliesst, dann schürt das
    eher die phantasie und die ängste um ein vermeintliches tabu.

    ich plädiere also dafür,sie kindgerecht enzubeziehen. :jaja:

    alles gute für euch
     
  5. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    HI Mel,

    das Thema hatten wir schon einmal im Ratgeber (glaube ich zumindest) vielleicht gehst Du mal über die Suche :jaja:

    LG Silly
     
  6. Da wir in den letzten Wochen auf 2 Beerdigungen waren kann ich dir nur von meinen Erfahrungen berichten. Wir hatten Anna nicht mitgenommen! 1. weil ich ihr die GEfühlsausbrüche der Angehörigen nicht antun wollte und 2. weil sie einfach noch zu klein ist um es zu verstehen, zu verarbeiten etc. Wenn du die Möglichkeit hast deine Kinder für die Zeit der Trauerstunde in gute Hände abzugeben dann tu es. So kannst du auch selber für dich ruhig Abschied nehmen.

    Stille Grüße
    Silvana
     
  7. Alley

    Alley Miss Ellie

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ganz meiner Meinung :jaja:
     
  8. Frauke

    Frauke die aus dem Computer

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    1.321
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,
    ein sehr trauriges Thema. Wir hatten es auch vor einiger Zeit. Aber ganz wichtig, dass ihr es auch zulasst.
    Hier eine schöne Buchempfehlung. Vielleicht etwas anspruchsvoll - eigentlich ab 5 empfohlen, aber das Buch kannst du auch erzählen und nur die Bilder dazu betrachten. Dei Bilder können ohne Text verstanden werden. :jaja:


    Leb wohl, lieber Dachs
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3219102832/qid=1095510080/ref=sr_8_xs_ap_i1_xgl/302-1199008-4223232

    Dem Dachs geht es auch nicht mehr gut und deshalb entscheidet er sich auch zu gehen. Alle Tiere im Wald sind natürlich traurig. Aber trotzdem wissen sie, dass es ihm dort wo er jetzt ist besser geht.

    Wiebke hat sich von ihrer Freundin verabschiedet und winkt ihr oft in den Himmel zu. Sie ist ein Stern am Sternenhimmel. Für uns alle eine sehr tröstliche Erinnerung.

    Viel Kraft für euch alle

    wünscht euch
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...