homöop.wundbehandlung nach op-suche tips

Dieses Thema im Forum "Apotheke" wurde erstellt von gretel, 9. Mai 2005.

  1. hallo,
    ich brauch mal ein paar tips, von leuten, die sich damit gut auskennen:

    ein freund von mir hat sich einen lymphknoten in der leistengegend wegschneiden lassen.
    nun hat das ganze "gesuppt". er bekommt da jetzt immer irgendwelche einlagen rein, die wundränder dürfen sich nicht berühren. der eiter ist wohl raus, aber scheinbar ist noch eine entzündung da.

    jetzt aber meine frage: wie kann man den heilungsprozeß jetzt noch homöopathisch unterstützen?
    hepar sulfuris wäre jetzt z.b. nur sinnvoll, wenn noch eiter da wäre. oder wäre es auch noch jetzt angeraten? arnica? silicea? calendula?
     
    #1 gretel, 9. Mai 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Mai 2005
  2. Traum

    Traum Familienmitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    810
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ich nehme zur zeit nach meiner Zahn OP Arnica C30....

    Ob es nun auch für deinen fall was ist,müst ich morgen mal nachgucken.
     
  3. ich muss dazu sagen, dass die op schon 3-4 wochen her ist. deswegen bin ich mir da auch nicht sicher, ob arnica da noch was bringt. er hatte anfangs auch keine schmerzen, bis es sich eben entzündet hat. :-?
     
  4. Traum

    Traum Familienmitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    810
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ich schau morgen mal nach....
    jetzt geht leider nicht mehr.

    Oder es kommen noch ein paar andere tipps von hier
     
  5. ja, danke. das reicht morgen. :)
     
  6. cloudybob

    cloudybob Ich bin ich :)

    Registriert seit:
    30. Januar 2003
    Beiträge:
    4.016
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    im Herzen des Saarlandes ;-)
    Homepage:
    Hm, ich wuerde spontan an hom. Calendula gedacht haben...

    Findet Anwendung bei offenen Wunden, die nicht heilen wollen.

    Aeusserlich kann auch Calendula-Tinktur verduennt in Form von Kompressen zur Linderung und Wundheilung angewendet werden.
    Es gibt auch eine Salbe, Calendumed - diese um die Wundraender auftragen.

    Als weiteres Mittel Staphysiagria

    Anwendung im Wechsel mit Arnica nach OPs

    Staph. bewirkt eine bessere Wundheilung, zieht die Wundraender zusammen und lindert die Schmerzen.

    Liebe Gruesse und gute Besserung fuer Deinen Bekannten,
    Claudi
     
  7. Jano

    Jano Engel auf Erden

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    6.141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Köln
    Hi Gretel, ich hab auch mal in den Unterlagen nachgelesen.
    Da wäre Arnica zum einen immer noch gut- auch nach Wochen.
    Zum anderen wegen der OP-Gegend- wenn er starke Schmerzen hat, wäre Hypericum perforatum angezeigt, generell zur Wundbehandlung wird Calendula offizinalis eingesetzt.
    Gute Besserung! ;-)
     
  8. danke euch!:)

    bei der calendula-tinktur: das habe ich auch gelesen. aber ich trau mich irgendwie nicht, sowas auf eine offene wunde, die schon mal vereitert war und nun mit irgendwas getränkt und gestopft wird, anzuwenden. kann man da wirklich nichts falsch machen???? ich bin mir auch nicht sicher, ob er selbst das machen wollte.

    staphisagria: ja, das klingt auch gut. aber wenn es die wundränder zusammenzieht, die sich aber momentan noch nicht berühren sollen, wäre das wahrscheinlich genau das falsche? :verdutz: (ich werd dazu auch noch mal im netz nachlesen. alles andere davon klingt nämlich passend.)

    also globuli arnica und calendula werd ich ihm auf jeden fall sagen.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...