Hat wer Erfahrung mit einer Entbindung im Geburtshaus?

Dieses Thema im Forum "Schwanger wer noch?" wurde erstellt von wippi, 13. Januar 2004.

  1. wippi

    wippi Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    17. Dezember 2003
    Beiträge:
    2.748
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Dortmund
    Homepage:
    Wir haben uns am Montag in einem wunderschönen Geburtshaus hier in der Nähe angemeldet. Da wird man von 2 supernetten Hebi´s betreut und richtig intensiv auf das Ereignis vorbereitet.
    Hab ein richtig gutes Gefühl. Beim Frauenarzt ist man irgendwie immer bissel verunsichert.
    Baby zu klein oder Hormonwert muss dringend getestet werden, nochmal schnell Ultraschall und so weiter...
    Von der Hebi weiss ich jetzt , dass der Ultraschall gar nicht gut für das Baby sein soll und irgendetwas mit der Zellteilung passiert.
    Also lass ich es jetzt damit und geh erst mal nur noch zur Hebi zur Vorsorge. Weniger ist eben manchmal mehr..

    Hat von Euch schon wer Erfahrung mit so einer Geburtshaus- Entbindung?

    Würd mich brennend interessieren
    Mandy :bravo:
     
  2. Hallo

    der Ultraschall mach dem Kind übehaupt nichts. Die Schallwellen können nichts anrichten. Ganz bestimmt nicht

    Zum Thema Geburtshaus kann ich nichts sagen- ich hatte auch vor ambulant zu Entbinden- aber bei mir gab es leichte komplikationen deshalb bin ich anschliessend stationär geblieben
     
  3. cloudybob

    cloudybob Ich bin ich :)

    Registriert seit:
    30. Januar 2003
    Beiträge:
    4.016
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    im Herzen des Saarlandes ;-)
    Homepage:
    Hallo Mandy,

    es ist schon so, dass beim Gyn. eher auf die "Pathologie" geschaut wird (ob das Kind zu klein oder zu gross ist und welche Komplikationen sich andeuten etc. p.p.) - das verunsichert sehr... im Gegensatz dazu ist das Geburtshaus ein Ort der Ruhe, die Hebamme(n) sind darauf bedacht, dich optimal auf die Geburt einzustimmen und kuemmern sich menschlich um Dich und die Belange des Babys, was eine schoene Erfahrung ist, als Mensch und nicht als "Nummer" wahrgenommen zu werden.

    Wenn Deine Schwangerschaft "normal" verlaeuft und keine Komplikationen auftreten, kannst Du im Geburtshaus entbinden (ansonsten werden dich die Hebammen an eine Klinik verweisen, weil das Risiko fuer Mutter und/oder Kind zu hoch waere, ambulant zu entbinden).

    Was das Statement ueber Ultraschall angeht, so ist man geteilter Meinung; vor allem der Doppler-Ultraschall (zum Durchmessen von Blutfluss in den grossen Organen - sowohl bei Mutter (Plazenta) als auch Kind) steht bei diesem Thema zur Diskussion; die Schallwellen sollen naemlich das Fruchtwasser erwaermen.
    Die meisten Babys moegen auch keinen Ultraschall - zumindest meine Knirpse waren dann immer sehr sehr agil und aufgewuselt, so dass es nicht leicht war, exakte Messungen durchzufuehren... aber ehrlich gesagt, ich wuerde auch nicht gerne in meiner warmen, weichen Behausung durch aussen gestoert werden.

    Ich bin zur Vor- u. Nachsorge auch bei einer Hebamme aus dem Geburtshaus, die Vorsorgetermine habe ich gehaelftet - abwechselnd Hebi und Frauenaerztin, haette dort auch gerne entbunden - aber aufgrund meiner Vorgeschichte *muss* ich leider in eine Klinik... wenn Du Naeheres ueber ambulante Geburt erfahren willst, Tami hat Rufus im Geburtshaus entbunden, vielleicht schreibst Du ihr eine PN.

    Liebe Gruesse und viel Spass noch beim "Kugeln",
    Claudi & Co.
     
  4. Hallo,

    ich wollte eigentlich ins Geburtshaus, aber da ich über Termin war und eingeleitet werden mußte, hatte sich das dann erledigt. Die Vor- und Nachsorge war nett dort, aber zur Geburt kann ich leider auch nichts sagen.

    Mit dem Ultraschall hat Melanie recht. Das Baby kann den Schall hören, und manche Babies mögen es nicht (machen Abwehrbewegungen - denkt man jedenfalls), aber den meisten ist es ganz egal. Und schaden kann es auf keinen Fall.

    Viele Grüße
     
  5. Das war bei mir nicht so. :( Das Geburtshaus war kein bißchen persönlicher als die Klinik, hängt vielleicht von der Größe ab. Im Geburtshaus hatte ich viel eher das Gefühl, als "Geldquelle" interessant zu sein.

    Liebe Grüße
     
  6. wippi

    wippi Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    17. Dezember 2003
    Beiträge:
    2.748
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Dortmund
    Homepage:
    Vielen Dank für die schnellen Kommentare!

    @Claudi , ja das mit dem Dopplerultraschall hatte sie auch erwähnt. Jetzt wo du es sagst, fällt es mir wieder ein. Naja, sie hat auch gesagt, falls Komplikationen auftreten, begleiten sie mich in die Klinik.
    Mir geht es auch um die schöne Vorbereitung. Alles unter einem Dach.

    @Beate
    In dem Geburtshaus dort werden nur 10 geburten monatlich angenommen, damit es persönlich bleibt und auch nach der Geburt die Hausbsuche nicht zu knapp ausfallen.
    Für mich hört sich das sehr verantwortungsvoll an.

    Ich würde mich noch über weitere Berichte freuen;)

    Mandy winkt
     
  7. La Bimme

    La Bimme Leseratte
    Moderatorin

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    4.210
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Mandy,

    hier "unser" Geburtsbericht:
    http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=1844&highlight=

    Zumindest hier in Berlin ( :winke: Beate!) sind die Geburtshäuser recht unterschiedlich organisiert.
    Die einen haben "Schichtbetrieb" wie in einer Klinik und man weiß eigentlich nicht, bei welcher Hebamme man entbinden wird, die anderen haben pro Frau eine Hebamme, die man sich selber aussucht.

    Mir war das Individuelle wichtig. Eine Beleghebamme im KH hätte ich einer "Schichthebamme" im Geburtshaus vorgezogen. Aber bei uns war es prima! Schon im 3. Monat hatte ich mich für eine Hebamme entschieden - war auch gut so, die sind schnell ausgebucht.

    Ich hatte im Geburtshaus auch schon Schwangeren-Yoga und Geburtsvorberetung gemacht und fühlte mich sozusagen wie zu Hause.

    Ich würde jederzeit ins Geburtshaus gehen. Allerdings bin ich mit dem ambulanten Wochenbett nicht gut klargekommen.

    Bis zu den Stillproblemen nach der Geburt habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich hatte absolutes Vetrauen, dass nichts mit mir und dem Kind gemacht wird, was ich nicht will, und das fand ich sehr entspannend.
    Die nächste Klinik für den Notfall war nur 5 min entfernt.

    So, mehr fällt mir momentan nicht ein....
    Hoffe, es war hilfreich.

    Liebe Grüße
     
  8. Vanessa

    Vanessa Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    6. April 2002
    Beiträge:
    2.757
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    heute hier morgen dort
    Ich war auch in einem Geburtshaus und fand es super! :bravo: Meinen Geburtsbericht kannst Du im Geburtsberichte-Forum finden.
    Ich wuerde wieder ins Geburtshaus gehen :jaja: .
    Ich war uebrigens im Geburtshaus Witten, weil ich frueher in Bochum gewohnt habe. Ist es das Geburtshaus, das Du auch besucht hast? Ich habe die Vorsorgeuntersuchungen auch geteilt, im Wechsel zwischen Hebamme und Frauenaerztin.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...