Fruchtwasserpunktion - wie geht das??

Dieses Thema im Forum "Hebammensprechstunde" wurde erstellt von Elke67, 21. April 2005.

  1. Elke67

    Elke67 Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. April 2005
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    ich bin neu hier und habe gleich ein für mich großes Thema.
    Ich bin 37 Jahre, schwanger in der 7 Woche und mein Arzt meint, ich soll auf jeden Fall eine Fruchtwasserpunktion machen lassen.
    Wie geht das?
    Kann dem Kind was passieren?
    Wie lange dauert das?
    Tut das weh?
    Tut das nachher weh?
    Geht das mit Betäubung
    Geht das Loch in der Fruchtblase wieder zu?
    Wer kann mir darüber was erzählen?
    Gruß
    Elke
     
  2. Jea

    Jea

    Möchte dein FA die Fruchtwasserentnahme oder möchtest du die?

    Besteht den bei dir ein erhöhtes Risiko für eine Chromosomenanomalie?

    Oder nur wegen deines alters???

    Ich muss sagen, dass ich die Wartezeit bis zum Testergebnis als ungemein belastend empfunden habe. Und würde ich ein zweites Mal vor der Entscheidung stehen, ich würde es nicht noch mal machen lassen.

    Lg,
    JEa
     
  3. Alley

    Alley Miss Ellie

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Elke,

    schau mal hier erfährst du schon mal das Für und Wider einer Fruchtwasseruntersuchung.

    Lieben Gruß
     
  4. kieselchen

    kieselchen Edelsteinchen

    Registriert seit:
    30. Oktober 2003
    Beiträge:
    11.995
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    aus dem 500 Seelendörfchen...
    Hallo Elke,

    ich kann JEA nur zustimmen, ihre Antworten stimmen 100% ig mit meinen überein! :prima: Ich habe damals vor der "freienWahl" gestanden. Mein FA hatte es mir geraten da ich zwar erst mit 35 Schwanger geworden bin, aber mit 36 durch die Schwangerschaft ging.. und dazu kam das wir (mein Männe und ich) uns einig waren was wir machen würden wenn wir das Ergebnis von der Untersuchung haben - über beide Ergebnismöglichkeiten hatten wir uns unterhalten :prima:

    Es war schon ein merkwürdiges Gefühl während die Nadel dort im Bauch steckt, aber Schmerzen.. nicht wirklich. Ziemlich unangenehm aber auszuhalten. Und die warterei auf das Ergebnis fand ich auch ziemlich zermürbend, schlimmer als die eigentliche Untersuchung :verdutz: aber auch die 10 Tage vergingen irgendwann ;-)

    Ich denke Du wirst die richtige Entscheidung treffen für die Untersuchung. Und falls es Dir "unwichtig" ist was für ein Ergebnis Du bekommen wirst, brauchst Du sie eh´nicht machen.. oder? wir hatten Bedenken da in der Familie auch Bedarf zum Gedanken machen bestand und zusätzlich mein Alter..

    Gruß Andrea
     
  5. Elke67

    Elke67 Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. April 2005
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Köln
    Der FA hat von gesprochen, daß wir in 2 Wochen eine reguläre Untersuchung machen und er mich dann zum Genetischen Labor (o.ä.) schicken wird zur Beratung.
    Er sagte nur, daß es in erster Linie darum geht, Mongoloismus zu erkennen, da das Risiko mit dem Alter wächst.
    In unserer, wie auch in der Familie von meinem Mann hat es bis jetzt keine Krankheiten, Behinderungen o.ä. gegeben.
    Ich bin gerne von Betroffenen direkt informiert, da die Leute in dem Labor mir ja viel erzählen können.
    Danke für die Infos schon mal.
    Gruß
    Elke
     
  6. ich stehe gerade vor derselben entscheidung. schau doch mal in meinen threads im schwangeren-forum nach.

    ich war auch zur genetischen beratung ("beratung" nicht "labor" ;-) ), habe danach für mich entschieden, erstmal das ersttrimester-screening (nackentransparenz-messung + bestimmung zweier blutwerte) machen zu lassen. sollte hier ein erhöhtes missbildungs-risiko herauskommen, werde ich wohl auch die fruchtwasseruntersuchung machen lassen.

    da das aber eine invasive, risikobehaftete methode ist, will ich das nicht so ohne weiteres machen.

    ein schwieriges thema, ich weiß...

    viele grüße
     
  7. Jen

    Jen

    Mein FA riet mir auch dazu, aufgrund meines Alters (37). Nach langem abwägen habe ich mich dafür entschieden, einfach um für die restliche Zeit der Schwangerschaft Sicherheit zu haben. Die Untersuchung dauerte etwa 10 - 15 Minuten, wurde ohne Betäubung gemacht, war aber erträglich.

    Danach habe ich mich 2, 3 Tage sehr geschont, da ich doch etwas Angst vor Komplikationen hatte.

    Obwohl alles gut verlaufen ist, ich würde es nicht noch einmal machen lassen. Nachdem der Kleine nun auf der Welt ist, sehe ich das ganze irgendwie mit anderen Augen.

    Was mir noch einfällt: Falls du die Untersuchung machen lassen willst, achte darauf, dass es von 2 Personen durchgeführt wird. Eine, die sticht und eine die schallt.
     
  8. Vanessa

    Vanessa Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    6. April 2002
    Beiträge:
    2.757
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    heute hier morgen dort
    Ueberlege dir, was du mit der Information anfangen wuerdest, dass das Kind Down-Syndrom hat (Mongoloismus sagt man nicht mehr). Wuerdest du es wegen DS abtreiben, in der 15. Woche oder mehr? :-?
    Du musst die Frage nicht HIER beantworten, sondern nur darueber nachdenken.
    Wenn du dann zu dem Schluss kommst, dass auch ein Kind mit DS ein Recht auf Leben hat, dann kannst du dir doch auch die Fruchtwasserpunktion schenken.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...