Ein Angebot:

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Tati, 6. Mai 2002.

?

Wie lange hast du gestillt?

  1. 6 Monate lang

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. länger als 6 Monate

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. 12 Monate

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. über 12 Monate hinaus

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. weniger als 4 Monate

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Hallo,

    ich zähle zu den Langzeitstillenden. Tabea habe ich 12 1/2 Monate gestillt. Sie stillte sich von alleine ab. (Ich war wieder schwanger, anscheinend schmeckte es ihr nicht mehr.)

    Lara ist nun fast 14 Monate alt und abends stille ich sie immer noch. Es ist kein Rumgenuckel, sondern noch richtige Nahrungsaufnahme.


    Gruß Tati
     
  2. Hallo Tati,

    ich stille seit 8 Monaten, aber ich weiß noch nicht, wann ich aufhöre. Vermutlich aber bald, weil Bianca oben so spitze Zähne bekommt. Wie hast Du das gemacht, gewöhnt man sich dran? Sie beißt nicht, und über den unteren Zähnen liegt ja die Zunge, aber die oberen pieken doch sehr. Ich habe sowieso fast immer wunde Stellen, weil sie sich beim Trinken gern mal losreißt und auch viel zappelt.

    Viele Grüße
    Beate
     
  3. Hallo Beate,

    ja, das tut weh, wenn sie sich losreißt! :o
    Lara hat mich nur 1 Mal gebissen. Ich habe vor lauter Schreck kurz laut aufgeschrien (sie erschrak davon), dann habe ich sie sofort von der Brust weggenommen und mit ihr geschimpft. Seit dem hat sie es nie mehr gemacht.

    Ich sehe an meiner Brust auch Abdrücke von den Zähnchen. Ganz am Anfang tat es schon etwas weh, aber das ging schnell vorüber. Stellenweise sah es sogar aus, als ob es wund werden wollte, was aber zum Glück nicht der Fall. Und wenn sie sich im Moment ganz fest ansaugt, sticht es machmal noch rein. Aber ich nehme sie dann von der Brust ab, sie saugt sich erneut an und dann ist es wieder o.k.


    Viele liebe Grüße von Tati
     
  4. Hallo Tati,

    leider hat es bei uns mit dem Stillen nicht geklappt, obwohl ich wegen meiner Neurodermitis gerne so lange wie möglich gestillt hätte. Leon steckte bei der Geburt und bekam auch noch eine Infektion mit, deshalb war er dann zu schwach um selbst zu saugen und die abgepumpte Milch hat nicht ausgereicht seinen Hunger (hat er immer noch, der kleine Vielfraß 8) ) zu stillen.

    Ich habe zwar alles versucht um mehr Milch zu bekommen, aber es wurde immer weniger (am Schluss 30ml sehr wässrige Milch pro Abpumpen beider Brüste) und so habe ich aufgegeben!! Vielleicht klappts ja beim nächsten, ich vermisse das Gefühl nämlich schon manchmal.

    Aber sind zwölf Monate stillen nicht etwas zu lang? Finde ich schon hart, echt! Hast Du dann rein gestillt ohne Beikost??

    Liebe Grüße
     
  5. Hallo Jasmin,

    tut mir echt leid für dich, dass es nicht geklappt hat.

    Nee, ich habe nicht 12 Monate voll gestillt.
    Bei Tabea habe ich mit 6 Monaten angefangen mit Beikost. Sie war aber noch nicht so weit (das weiß ich jetzt von Utes Auflistung der Zeichen, wann man mit Beikost beginnen soll). Also musste ich zwei Mal beginnen. Nachdem die erste Stillmahlzeit ersetzt war, ließ ich das so 4 Wochen lang, dann kam die nächste Stillmahlzeit dran. 6 Stillmahlzeiten - 6 Monate. Zum Schluss hatte ich nur noch Frühstück gestillt.

    Bei Lara hatte ich gewartet, bis sie so weit war, und auch so lange, bis ich Herbstferien und somit Zeit und Muse hatte, mit der Beikost zu beginnen. Da war sie dann 7 1/2 Monate alt. Und dann, gleiches Verfahren, wie bei Tabea. Alle 4 Wochen eine Stillmahlzeit ersetzen.

    Beide Kinder haben noch nie eine "Muttermilchersatznahrung" (Fläschchen)bekommen (das meine ich jetzt ganz neutral, ohne jede Wertung).
    Eine Freundin hatte sogar 9 Monate voll gestillt, und die hatte sehr sehr große Stillprobleme zu Beginn. Wohl deshalb hat sie so lange voll gestillt.

    Schau dir doch mal bei den Rezepten meine ganzen Breie an. Das haben meine Kinder dann bekommen.


    Liebe Grüße Tati
     
  6. Hallo Tati,
    ich stillte nicht ganz 4 Monate. Allerdings pumpte ich die meiste Zeit.
    Lukas schlief an der Brust immer ein und war daher immer sehr schnell wieder hungrig. Bzw. trank er meiner Meinung nach nicht ordentlich.
    Zusätzlich ging es mir psychisch nicht sehr gut.
    Lukas mußte nach der Geburt in die Kinderklinik wegen einer Infektion. Das war für mich noch nicht so schlimm. Sah ich ein, dass es für ihn das beste war. 2 Tage nach der Geburt durfte er wieder zu mir. 1 Tag später fing er an am ganzen Körper zu ''zittern''. Sah aus als er würde er krampfen. Diese Gegebenheit und die Tatsache, dass ich selbst nach der Entlassung wegen einer Wochenbettinfektion wieder in die Klinik mußte nahm mir den Boden unter den Füßen weg. Nichtsdestotrotz versuchte ich durchzuhalten und probierte es immer wieder. Hatte auch eine gute Stillberaterin.
    Mir kam aber dann die Erkenntnis, dass ich mich erst wieder erholen werde, wenn das Thema trinken nicht mehr das Hauptthema ist. Ich war deswegen echt schon nervlich geschlaucht und das Verhältnis zw. mir und Lukas litt ziemlich darunter. :o
    ... wie gerne hätte ich, als ich mich erholt hatte, mit dem Stillen wieder begonnen....
    Ich hoffe, es klappt beim zweiten, sofern eines kommt.

    Die Entscheidung abzustillen, bereue ich trotzdem nicht. Auch wenn ich anfangs ein schlechtes Gewissen hatte. Heute ist unser Verhältnis 1A.
    ... und Lukas ein fröhliches aufgewecktes Kind.
    ... und ich durch ihn ein richtiges Energiebündel. Ich hätte mir nie zu träumen gewagt, dass ein Kind einem so viel Kraft geben kann.

    Liebe Grüße
    Daniela
     
  7. Yel

    Yel

    Hi Tati,

    ich wollte oben an der Umfrage teilnehmen, ging aber irgendwie nicht :?:
    Naja...dann eben auf diesem Wege...ich habe Elisa 11 Monate gestillt und habe es echt genossen. Mir tat es sogar ein wenig leid sie abzustillen. Aber ich war der Ansicht, dass mein Körper nun an der Reihe ist... (siehe "Ran an den Speck") :-D

    Vielleicht kannst Du mal kurz Rückmeldung geben, warum ich da meine Stimme nicht abgeben konnte...oder war die Umfrage beendet?

    Viele Grüße
    Yel
     
  8. Pucki

    Pucki Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    5. Juni 2002
    Beiträge:
    9.365
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Marl
    ich gehöre leider auch zu den FAST-nicht Stillern. Joel mußte nach seiner Geburt in die Kinderklinik, so bekam er die erste Zeit nur abgepumpte Milch. Ich hatte aber von Anfang an sehr viel Milch, hätte noch ein zweites Kind miternähren können. Mir wurde es dann in der Klinik nie richtig gezeigt, wie das Stillen richtig klappt und so habe ich weiter brav abgepumpt, weil ich Joel nicht richtig anlegen konnte. Zuhause wollte meine Hebamme es mir dann richtig zeigen. Man, hatte sie eine Geduld mit mir. Aber es hat einfach nicht geklappt. Ich hatte SO große Schmerzen dabei. Joel hat dann auch nur geschrien, er war halt schon die Flasche gewöhnt. 2 ganze Male hat das Stillen richtig und ohne Hütchen geklappt, danach nie wieder :-( Und es war sooo schön! Ich pumpte weiter ab und bekam beidseitig eine sehr schwere Brustentzündung, bei der meine Hebamme sogar Angst hatte, wie sie mir aber zum Glück erst hinterher sagte. DAS waren Schmerzen, ich habe es kaum ausgehalten. Also war da Schluß. Ich muß sagen, lieber nochmal Wehen haben, als das. HORROR! Aber ich finds trotzdem sehr schade, daß es nicht geklappt hat.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...