Ebenfalls Probleme mit der Beikost... (wird lang...)

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von lausemaus, 18. Juni 2010.

  1. lausemaus

    lausemaus on the rocks

    Registriert seit:
    24. April 2010
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    66
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    im schönen Oberbayern
    Hallo erstmal,

    ich bin noch ziemlich neu hier, lese aber bereits seit längerem mit großem Interesse die Beiträge und auch Utes Seite immer mal wieder.

    Zum Thema:

    Mein Sohn ist fast 7 Monate alt und bislang zum Glück ein quietschfideles fröhliches Kerlchen. Trotzdem bedrückt mich unsere Essens-Situation immer mehr, da ich seit knapp zwei Monaten einen deutlichen Abwärtstrend beobachte.

    Bislang (also bis vor zwei Monaten) war mein Sohn ein ziemlich guter Esser, d.h. immer so um die 1000 ml rum, verteilt auf 5 Mahlzeiten. Es verlief zwar nicht alles problemfrei - das Stillen hat nicht funktioniert und er war/ist ein Speikind, wobei uns hier Aptamil AR sehr weiter geholfen hat.

    Mit Beginn des 5. Monats haben wir mit dem Ersetzen der Mittagsmahlzeit angefangen, da alle Anzeichen hierfür vorhanden waren. Das hat auch problemlos geklappt und das Mittagessen ist nach wie vor die Mahlzeit, die am besten klappt.

    Ca. 4 Wochen später wollte ich den Abendbrei einführen (Aptamil Grießbrei), das ging ca. 1-2 Wochen gut, dann fing er an, den Abendbrei kurz nach dem Essen zu erbrechen. Habe nach mehreren Tagen Erbrechen also wieder auf Flasche umgestellt und das Ganze erstmal vertagt.

    Habe mir dann gedacht, ich könnte mit dem Nachmittagsbrei (Reisflocken mit Obst und Öl) anfangen, da er gerne löffelt. Das ging genau 1 Woche gut, seitdem wird dieser Brei partout verweigert, er sperrt nach dem 1. Löffel und ziemlichem Würgen den Mund zu und macht ihn nicht mehr wieder auf. Probiert haben wir Reis mit Birne und Öl, Hirse, Gries, Apfel, Pfirsich - mit Butter, mit Sahne... egal, er isst nichts davon. Also wieder Flasche.

    Vor zwei Wochen wieder mit Milchbrei abends angefangen (Milupa Miluvit), den fand er bis gestern sehr lecker und hat ihn relativ gut gegessen (zwischen 140 und 160 g), gestern hats ihn dann das erste Mal wieder gewürgt und heute hat er ihn wieder erbrochen???

    Ach ja, wir haben so seit ca. Mitte des 3. Monats in etwa ziemlich feste Essenszeiten:
    ca. 7:30 Frühstück (Aptamil AR - derzeit zwischen 120 und 180 ml, bis vor ca. 2 Wochen 230 ml)
    ca. 10:30 Mittagessen (mittlerweile GKF-Brei 190-220g)
    ca. 14:30 Flasche (mittlerweile Milumil 2 - Abwärtstrend von bislang 200 ml auf derzeit 70 ml)
    ca. 17:30 Abendbrei 140-160g
    ca. 19:30 Flasche (Aptamil AR - mit viel Geduld und Spucke 200 bis 230 ml)

    Bereits seit längerem problematisch ist also die Nachmittagsmahlzeit, hier hat er zuerst (vor zwei Monaten) angefangen kontinuierlich zu reduzieren, das ist auch der Grund, warum ich auf Milumil 2 umgestellt habe, diese kleinen Mengen spuckt er nicht und ich muss die Milch nicht 7 Minuten lang quellen lassen. Habe mir zunächst gedacht, vielleicht kann ich auch auf 4 Mahlzeiten umstellen, damit er für die anderen wieder richtig Hunger hat (da er ja auch hier die Menge reduziert hat), hat aber auch nicht funktioniert. Wollte auch seine Essens-Zeiten "überprüfen", habe mal ein paar Tage auf Hunger-Anzeichen gewartet, die kommen aber nicht.

    Dann fing es mit dem Frühstück und dem Bettgeh-Fläschchen an... morgens sind 180 ml schon richtig gut zurzeit, realistisch sind eher 120-140 ml - und das nach 12 Stunden ohne Essen, versteh ich nicht - eigentlich müsste er doch da so richtig Hunger haben?!? Das Bettgeh-Fläschchen trinkt er ca. 60-100 ml wach, dann verweigert er, den Rest bekommt er im Halbschlaf.

    Seit gestern wird der Abendbrei wieder schwierig, wieso er den auf einmal wieder spuckt (und das nicht wenig), verstehe ich auch nicht.

    Es wird also beständig weniger. Die Gewichtsentwicklung ist - denke ich mal - bislang in Ordnung, allerdings hat er in den letzten 3 Wochen nur 90 Gramm zugenommen, was ja auch zu seiner Essensaufnahme passt.

    Hier noch die Daten:
    Geburt 21.11.2009 50 cm 3.600
    U2 23.11.2009 50 cm 3.365
    U3 29.12.2009 57 cm 4.890
    U4 04.03.2010 64 cm 6.930
    U5 27.05.2010 70 cm 8.550
    16.06.2010 8.640

    Zähne hat er bisher noch keine und derzeit m.E. auch keine Probleme damit (vermehrtes Sabbern und Hände in den Mund hatte er vor zwei Wochen). An Pfingsten war er ziemlich krank mit Husten bis zum Erbrechen (2 Tage lang), der Husten hat dann noch ca. 1 1/2 Wochen gedauert.

    Heute hat er z.B. morgens ca. 180 ml getrunken. Mittags ca. 210 g GKF. Nachmittags 70 ml. Man sollte also denken, dass er nach seiner letzten "ordentlichen" Mahlzeit um 10.30 gegen 17:30 richtig Hunger hat. Fehlanzeige. 140 g Milchbrei, dann gefühlt alles wieder erbrochen. Bettgehflasche im Schlaf zu Ende getrunken.

    Und so geht das jetzt jeden Tag und ich habe das Gefühl, dass es immer schlechter wird.

    Woran kann das nun liegen, dass er seine Essens-Menge kontinuierlich reduziert?
    Wie kann ich dem entgegen wirken?
    Woran kann das liegen, dass er den GOB komplett verweigert und was kann ich hier noch versuchen?
    Gibt es einen vorstellbaren Grund, warum er den Milchbrei plötzlich wieder spuckt?

    Ich weiß, Fragen über Fragen, aber vielleicht hat ja jemand (Ute?) einen brauchbaren Tipp - ich bin für alles dankbar! Will doch nur, dass es dem Kleinen gutgeht... :(
    Liebe Grüße
     
  2. Anthea

    Anthea die-mit-dem-Buch-wandert

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    7.608
    Zustimmungen:
    84
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Direkt am Jadebusen
    Homepage:
    AW: Ebenfalls Probleme mit der Beikost... (wird lang...)

    Hallo,

    da er die Aptamil AR trinkt, nehme ich mal an, das ihr mit Reflux zu kämpfen habt? Bei Lena klappte Brei ganz gut, aber am besten half ihr gegen das Spucken tatsächlich feste Nahrung.

    Also als Zwischenmahlzeit Banane mit Zwieback z.B. mit einer Gabel klein gemanscht, zum Abendbrot Toast mit Frischkäse.

    Ute wird dir sicher helfen können. :troest:

    Liebe Grüße,
    Karin
     
  3. lenchen1982

    lenchen1982 Heisse Affäre

    Registriert seit:
    22. März 2010
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ort:
    Kärnten, Österreich
    AW: Ebenfalls Probleme mit der Beikost... (wird lang...)

    Mir fällt spontan ein, ob er vielleicht die Milch (generell Kuhmilch und deren Produkte) nicht verträgt?
    Ich weiß, er ist jetzt 7 Monate alt und er hat vorher gut getrunken, aber es gibt ja auch "vorübergehende" Unverträglichkeiten.
    Mir fällt nur auf, dass er einzig die milchfreie Mahlzeit gut isst.

    Vielleicht wär ein Versuch mit Aptamil Soja eine Idee? Du kannst die Milch ja bei Bedarf mit Nestargel andicken. Das kannst du auch vorher kochen und im Kühlschrank 24 Std. lagern, dann nur mit dem Wasser vermischen und das Milchpulver dazu - also auch kein 7-Minuten-Quellen.
     
  4. lausemaus

    lausemaus on the rocks

    Registriert seit:
    24. April 2010
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    66
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    im schönen Oberbayern
    AW: Ebenfalls Probleme mit der Beikost... (wird lang...)

    Tja, weiß auch nicht so genau.

    Heute morgen hat er die Milch gut getrunken (210 ml), mittags gut gegessen und dann ging das Drama wieder los. Nachmittags 70 ml Fläschchen, abends 100 g Milchbrei und dann die Bettgehflasche nach 30 ml unter Heulen verweigert. Es geht gar nichts mehr. Er hat dann noch etwas Tee getrunken (das ging komischerweise), aber dann war Schluss.

    Jetzt weiß ich mir gar nicht mehr zu helfen. Ich wünsche mir einfach, dass es mal wieder aufwärts geht.

    Viele Grüße
     
  5. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Ebenfalls Probleme mit der Beikost... (wird lang...)

    Hallo und Willkommen

    Ich habe nicht das Gefühl dass es eine Unverträglichkeit gegen z.B. Milcheiweiß oder ein anderes EW ist sondern dass es sich eher auf "energetischer" Basis befindet.

    Einzelne MZen im Wechsel isst er sehr gut und in völlig normalen Mengen. Seine Gewichtsentwicklung ist prima und sein Entwicklungsstand allgemein schätze ich wird genauso sein.

    Ich empfehle dir dich mal ein paar Tage ausschließlich mit ganzer Aufmerksamkeit um die Dinge zu kümmern die dir gefallen, dir Positiv auffallen, die dein Herz lachen lassen.
    Schreibe es dazu auf.

    Baby hat prima Mittag gegessen,
    Baby hat gestrahlt als ich ums Eck kam
    Baby hat eine gute Verdauung
    .... hat laute geflirtet
    .... hat mit Lust dies oder das

    Und alles was nicht so gut läuft nimm wahr, so nach dem Motto, spucke wegwischen, Gesicht abwaschen, Baby umziehen und KEIN Gedanke / Wort mehr über das Ereignis verlieren. BEWUSST den schönen Dingen entgegensehen die sich ja auch parallel dazu zeigen. Baby grinst frisch angezogen oder kuschelt oder flirtet ......
    NImm den Fokus also komplett von dem "was-dich-sorgt" auf "das-was-dir-freude-bereitet"

    Bin gespannt auf deinen Bericht

    Liebgruß Ute
     
  6. lausemaus

    lausemaus on the rocks

    Registriert seit:
    24. April 2010
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    66
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    im schönen Oberbayern
    AW: Ebenfalls Probleme mit der Beikost... (wird lang...)

    Liebe Ute,

    vielen Dank für Deine Antwort. Sie hat mich doch etwas nachdenklich gemacht. Es ist wahrscheinlich tatsächlich so, dass ich mich in letzter Zeit zu sehr damit beschäftigt und "gestresst" habe. Aber ist es ziemlich schwer, sich davon freizumachen. Ich versuche es jedenfalls... und versuche, die positiven Dinge in den Vordergrund zu stellen. Über sein Morgenfläschchen spreche ich daher jetzt mal nicht.

    Die Mittagsmahlzeit verlief gut - wie schon die Tage zuvor - mit gut 190g Kürbis-Kartoffel-Fleisch. Danach hat er fast zwei Stunden Mittagsschläfchen gemacht und ist gut gelaunt mit einem strahlenden Lächeln aufgewacht.

    Da mich doch interessierte, woran das mit dem GOB-Verweigern liegt, habe ich ihn zwischendrin mal ein Löffelchn Birne probieren lassen und siehe da, er hat geschleckt (zum ersten Mal seit Wochen). Daraufhin habe ich es heute nachmittag mit Dinkelzwieback-Birne-Sahne versucht (eine kleine Portion, ca. 120g) und ....tada, er hat es gegessen!

    Vielleicht war das ein klitzekleiner Wendepunkt...

    Ich werde weiter berichten wenn sich was tut.

    Liebe Grüße
     
  7. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    AW: Ebenfalls Probleme mit der Beikost... (wird lang...)

    Ja, es ist eine kleine aber wichtige Herausforderung :cool: und es scheint mir du hast sie bereits angenommen. Bereits winzige Verhaltensänderungen verändern!

    Liebgruß Ute

    ihr schafft das!
     
  8. lausemaus

    lausemaus on the rocks

    Registriert seit:
    24. April 2010
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    66
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    im schönen Oberbayern
    AW: Ebenfalls Probleme mit der Beikost... (wird lang...)

    Liebe Ute,

    es war wohl tatsächlich ein kleiner Wendepunkt. Nachdem Essen am Dienstag ganz schlecht war, hat mein Kleiner gestern und heute wieder ziemlich normal gegessen. Vielen Dank nochmal für deinen Zuspruch!

    Jetzt habe ich aber doch noch eine Frage...

    Seine Mahlzeiten sahen heute so aus:

    7:15 Uhr 200 ml Aptamil AR
    10:30 Uhr 190 g Spinat mit Kartoffeln
    15:00 Uhr 200 g Obst-Getreide-Brei
    18:00 Uhr 90 g Milchbrei
    19:30 Uhr 200 ml Aptamil AR

    Ist nun der OG-Brei oder der Milchbrei wichtiger für ihn? Die Mengen weichen ja ziemlich voneinander ab. Ich denke, ich könnte es über die Zeiten steuern, d.h. OG-Brei früher geben - damit isst er vermutlich weniger davon und dann später beim Milchbrei mehr. Milchbrei und Fläschchen tauschen funktioniert nicht, zum Löffeln ist er gegen halb acht abends einfach zu müde. Oder ist das so wie es heute war in Ordnung?

    Liebe Grüße
    Alex
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...