Zusammenfassung Waldorfpuppen

D

Danny

Hir nun die Zusammenfassung :-D Bei fragen bitte an Bine im anderen Beitrag wenden ich schreibe immer noch den Link zu jedem schritt dazu

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017 :

Zuerst legt Ihr Euch alles zurecht, was Ihr benötigen werdet:

Das Material, das zugeschickt wurde
verschiedenfarbige Nähgarne,
Nadeln, (Stecknadeln, 1 Nähnadel, 1 Stopfnadel)
Schere
1 alte Socke, ungemustert, vorzugsweise Nylon.

Am besten Ihr packt alles zusammen in ein Kästchen, Körbchen oder ähnliches und nehmt immer nur das heraus, was Ihr gerade benötigt.
Dann habt Ihr immer alles beisammen und im Falle einer Feindannäherung (sprich Kind kommt :D) könnt Ihr schnell alles zusammenpacken und am höchsten Punkt deponieren :D.

Wenn nun alles beisammen ist, können wir loslegen.

1. Abend

Zuerst nehmt Ihr Euch den Kammzug und wickelt ihn um Eure Hand.
Es sollte recht fest gewickelt sein.
Der Durchmesser für eine 30 cm Puppe sollte etwa 10 cm sein, für eine 40 cm Puppe 13 cm, für eine 50 cm Puppe ca 16 cm.





Nachdem Ihr den Kammzug an entsprechender Stelle abgeschnitten und die Rolle beseitegelegt habt, schneidet Ihr 4 Streifen vom Kammzug in mit je ca 30 cm Länge.
Jeder einzelne Streifen sollte ordentlich ausgezupft werden, damit keine Schlingen oder Buckel entstehen.
Nun legt Ihr die Streifen zu einem Stern.




Auf den Stern legt Ihr nun Euer gewickeltes Knäuel Kammzug.


Ihr greift nun mit der einen Hand unter den Stern und haltet mit der anderen Hand das Knäuel an der richtigen Stelle. Dreht das Ganze um, sodass der Stern locker über das Knäuel fällt.

Nehmt die überhängende Wolle unter dem Knäuel zusammen.


Zieht jetzt die Socke von oben nach unten (Mitte nach außen) über den Stern.


Nun bindet Ihr mit dem beigelegten Abbindegarn unter dem Knäuel den Kopf ab.

@ Sumsel, Du mußt vor dem Abbinden die übersthende Wolle abschneiden, sodass Du NUR die Socke zusammenbindest.


Macht unten in den Strumpf einen Konoten oder näht ihn zu.


Nun habt Ihr den ersten Abend erfolgreich bewältigt und könnt zu Bett gehen :D

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=8:

2. Abend:


Ihr habt nun den Puppenkopf in Rohform vor Euch liegen.
Ihr nehmt nun von dem Abbindegarn, und bindet den Kopf ab.
Zuerst müßt Ihr den Kopf "teilen" und zwar in Oberhalb und unterhalb der Augen.
Ihr nehmt Euch ungefähr die Mitte des Kopfes und bindet ihn quer ab!
Je "jünger die Puppe aussehen soll, desto mehr solltet Ihr das Abbinden nach unten verschieben.
Aber nicht zu weit, denn sonst wird es ein "Wasserkopf"
Maximal ca 4 Zehntel von Unten!
Bitte auch nicht höher als Mittig, denn sonst wirkt die Puppe "alt"


Wenn Ihr den Faden um den Kopf gelegt habt, beginnt der schwierigste Teil an der ganzen Puppe!
Ihr macht einen einfachen Knoten und zieht dann den Faden zu, so fest Ihr könnt! Kopf am Knoten zweimal um die eigene Achse drehen, sodass der Faden sich nicht wieder lösen kann. Festen Knoten!
Mindestens auf Fadenhöhe sollte der Kopfumfang um mindestens 1 Drittel geschrumpft sein!
Merke, je fester abgebunden, desto deutlicher die Konturen!!!
Bitte achtet darauf, das Abbindegarn ist etwas rutschig, daher zusätzlichen Sicherheitsknoten machen!!!!


Nun schaut Ihr Euch Euren Puppenkopf genau an und entscheidet, welche Seite die "schönste" ist. Diese wird das Gesicht!
Den Knoten von der Querabbindung auf die Gegenüberliegende Seite ziehen, und die Enden nicht zu kurz lassen, wir brauchen sie nachher noch!!!
Nun nehmt Ihr die Stopfnadel und zieht ein weiteres Stück Abbgindegarn ein.
Mit der Gesichtsseite nach rechts legt Ihr die Puppe vor Euch hin und hälftelt nun den Kopf zum 2. Mal.
Nehmt die Stopfnadel und führt sie UNTER der ersten Abbindung durch, etwas vom Stoff müßt Ihr "mitnehmen, damit die Abbindung für obere und untere Gesichtshälfte fixiert ist. Macht das 2x!

Legt den Faden über den Kopf und macht es GENAU auf der gegenüberliegenden Seite genauso!
Der Faden über dem Kopf muss Fest sein, darf aber nicht zu sehr einschneiden!

Nun legt Ihr die Fadenenden VOR dem Hals auf der Gesichtsseite zu einem lockeren Knoten zusammen!
Zieht es GANZ FEST zu, wieder drehen, Knoten, Sicherheitsknoten!!
So entstehen Wangen und Kinn! 2-3x um den Hals wickeln, recht fest ziehen, Knoten!

Nun nehmt Ihr die Lose am Knoten am Hinterkopf hängenden Fäden und zieht die Abbindung bis zum Hals nach unten!
So entsteht der Hinterkopf.
Noch etwas zurechtdrücken, die Fadenenden ebenfalls recht fest 2-3x um den Hals wickeln, Knoten, Sicherheitsknoten!
Alle Fäden des Abbindegarns bis auf max 2 cm abschneiden!




Ihr habt nun den 2. Abend erfolgreich bewältigt!
Die Form des Kopfes ist fertig.
Herzlichen Glückwunsch!

Wenn Ihr bis hierher gekommen seid, schafft Ihr den Rest mit links!

@ Sumsel, Du machst alles genauso, wie beschrieben, nur eben ohne den "Oberkörperteil"

@ all, bitte meldet Euch, ob Ihr zurecht kommt, alle Fragen könnten auch für andere interessant sein, daher HIER posten!!!
Die sich bisher noch nicht gemeldet haben, habt Ihr Euer Material bekommen?
Kommt Ihr klar?
Ich brauche Eure Rückmeldungen!!!

Bine
http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=16



@ Carmen, siehe Bild, das sind Hals und Kopf!

Du mußt den Faden, nachdem Du ihn auf beiden Seiten fixiert hast, vorn unterdem Kinn zusammenknoten, dabei ganz Fest zuziehen, damit die Wangen entstehen!

Den Faden am Hinterkopf ziehst Du erst danach hinunter!!!

Gruß Bine
 
D

Danny

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=32

So nun kommt das Bild von meinem Kopf. Ich hoffe es ist mir nun richtig gelungen. Nur ist die Abbindung für die Wangen zu schwach. :heul:

Ich wußte nicht das die Fäden doch gut länger sein müßen um gut Knoten und ziehen zu können.

Der Kopf von der Seite


Der Kopf von vorne


Bine sag mal ist mein Oberkörperteil zu klein? :o

Ich will nur hoffen das es so richtig ist.

lg Alex
So solte der Kopf aussehen :-D

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=48 :

Noch in Bearbeitung

Zuerst müßt Ihr nun die Nase modellieren.
Dazu stickt Ihr einen kleinen Knubbel, siehe Foto. Je dicker der Knubbel, desto größer dann die Nase!
Ihr könnt auch eine kleine Perle nehmen, und diese aufnähen!


Nun legt Ihr Euren Kopf auf den Trikotstoff und zwar aneiner Seite. Der Stoff muss einfach liegen!


Legt den Stoff um den Kopf! Der Stoff muss straff liegen, darf aber noch nicht gespannt sein. Kennzeichnet die Schnittkante vorsichtig mit einem Bleistift oder etwas Schneiderkreide. Der Kopf darf NICHT ganz umwickelt sein, etwa 2 cm müssen weniger sein.
Also Kopfumfang weniger 2 cm!!!!


Nun schneidet Ihr ein Rechteck zu, dass und zwar an der Schnittkante, die Ihr eben gekennzeichnet habt.
Wichti, die Rippen des Trikotstoffes müssen längs sein, sprich, wenn man es am Kopf betrachen würde, von oben nach unten!!
Die Länge des Rechtecks sollte die Länge des Kopfes + 5cm sein.



Nun teilt ihr den Stoff gedanklich in drei Teile.
und schneidet am oberen Ende jeweils Rechts und Links ein teil heraus.
SO muss Euer Kopftrikot nun aussehen!




Legt das zugeschnittene Trikot-Stück um den Kopf und steckt es am Hinterkopf fest. Steckt den kleinen übriggebliebenen Lappen oben am Kopf fest.


Näht nun zuerst die Naht von oben nach unten, achtet dabei darauf, dass sie Stoffenden ein wenig umgeschlagen sind, so entstehen, schöne saubere Nähte. Je näher Ihr dem Hals komm, desto weiter müßt Ihr einschlagen, denn desto weniger Stoff bleibt dann, um Halsfalten zu werfen.
Wenn Ihr am Hals angekommen seid, näht Ihr mit dem Heftstich und winzig kleinen Stichen 1x um den Hals herum, zieht dieses zusammen und glättet es etwas, am besten indem Ihr mit dem Daumennagel darüberfahrt.
Hierbei WICHTIG: die Falten sollen aus der Gesichtshälfte verschwinden, am Hinterkopf stören Falten nicht, sie werden später von den Haare oder der Mütze überdeckt. Näht nun die Naht bis zu Ende!


Näht nun als erstes oben das "Läppchen auf die gleiche Weise fest! Kürzt anschließend den Trikotstoff des Oberkörpers bis auf die Länge des Rohlings und schließt ebenfalls die Naht!




Nun ist das Köpfchen Eurer Puppe schon fast fertig, morgen entwerfen und modulieren wir Augen und Mund!
Danach ist der Rest der Arbeit schon fast ein Kinderspiel, Ihr dürft Euch gratulieren, bis hierher gekommen zu sein.

@ Krabbelkäfer, gut, dass Du Dich meldest!, soll ich Deine weiteren Arbeitsschritte hier, oder im Biegepüppchenkurs weiterschreiben?
Wichtig ist, bevor Du dDeinem Puppenkind das Köpfchen beziehst, mußt Du das Schlauchgewebe rechts und Lins über den Armen einschneiden, so dass die Arme "frei" sind.

Anschließend nimmst Du die beiden so freihängenden "Läppchen des Schlauchgewebes und nähst sie unter dem Körper zusammen, es muss dann so aussehen:



LG Bine

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=80 :


Einige von Euch haben es probehalber ja schonmal gemacht.

Ihr müßt nun die Augen und den Mund festlegen.
Dazu nehmt Ihr Stecknadeln und steckt sie an die Stellen, an denen Ihr später die Augen und den Mund haben wollt.

Um halbwegs die Proportionen abschätzen zu können, schaut Euch Eure Kinder an!
Bei den Augen ist zu beachten:
Je weiter auseinander, desto älter wirkt die Puppe!
Sind sie aber zu nahe zusammen, dann sieht es ein wenig aus, als ob die Puppe schielt!
Beim Mund ist gilt Ähnliches, je weiter nach unten Ihr den Mund setzt, desto älter wirkt die Puppe.
Zu weit nach oben wirkt wie Hasenscharte.

Bevor Ihr nun anfangt, müßt Ihr Euch darauf festlegen, was für ein Geswicht die Puppe bekommen soll.
Schlafaugen und Lächelmünder werden anders modelliert als Wachaugen und Oh-Münder!
Nochetwas Wichtiges:ich würde niemals das Gesicht einer Puppe in Gegenwart eines Kindes modelieren.
Die Puppe soll der Spielgefährte des Kindes sein wie sie ja auch ein Abbild des Menschen ist, wenn man dann unter den Augen des Kindes einen Nadel durch den Kopf der Puppe jagt, kann ein Kind nicht verstehen, warum man dies mit einer Puppe tun kann, aber nicht zB mit dem Geschwisterchen. Es kann auch bei einem älteren Kind (ab drei)dazu führen, dass das Kind die Puppe nicht akzeptiert, weil es der Illusion beraubt ist, es handele sich um ein PuppenKIND.


Das Puppenkind mit geöffneten Augen:



Nehmt die große Stopfnadel, oder, wer hat, die Puppennadel und etwas Abbindegarn!
Stecht am Hinterkopf, nicht ganz mittig, sondern beim rechten Auge etwas Rechts, beim linken Auge etwas links von hinten nach vorn durch den Puppenkopf!
Ihr müßt mit der Stopfnadel vorn dort ankommen, wo Ihr vorher die Stecknadel hattet, dh, eigentlich empfiehlt es sich anfangs, die Stecknadel erst zu entfernen, wenn die Stopfnadel schon vorn ein Stück herausschaut.


Zieht die Nadel mitsamt dem Abbindegarn von hinten nach vorn durch den Kopf. Lasst am Hinterkopf ca 5cm Garn stehen oder macht einen Knoten, dass Euch das Garn nicht druchrutscht.


Stecht nun ganz eng neben dem Punkt, an dem die Nadel herausgekommen ist, wieder in den Kopf, diesmal von vorn.
Es sollten zwischen 2 und 3 mm Platz zwischen den Stichen sein, es darf nicht in das selbe Loch gestochen werden!!! Schaut Euch die Richtung des Stichs auf dem Schema für Wachaugen an!


Führt die Nadel so durch den Kopf, dass sie ganz in der Nähe des ersten Einstichs wieder am Hinterkopf herauskommt! Zieht den Faden so fest, dass vorn der Trikotstoff wieder genau auf der Abbindung für die Querteilung aufliegt.
Achtet darauf, dass es nicht ZU FEST wird, sonst habt Ihr am Hinterkopf eine zu tiefe Innenbeule, die sich auch durch die Haare schwer ausgleichen lässt!
Macht nun einen Knoten, um zu fixieren, kontrolliert den richtigen Sitz und die richtge Straffheit und macht einen sehr festen Knoten!!! (Am besten mehrere)


Verfahrt nun mit dem anderen Auge genauso.
Bevor Ihr jedoch den zweiten Knoten macht, kontrolliert genau, ob die Augenhöhlen gleichmäßig sitzen auf einer Höhe sitzen und ob es auch sonst gleichmäßg aussieht. Lieber einmal mehr korrigieren, wenn die Augen erstmal gestickt sind, ist es schwerer, zu korrigieren!


Wenn Ihr soweit seid, dass die Augenhöhlen fertig sind, gehts mit dem Mund weiter. Hier beschreibe ich erstmal den Oh-Mund.
Stecht mittig am Hinterkopf, relativ mittig durch den Hinterkopf, achtet darauf, dass Ihr so nah wie möglich an der Stecknadel herauskommt und verfahrt ähnlich wie mit dem Auge! Für die Stichrichtung Schema für Oh-Mund beachten!





Zieht den Faden so fest, dass es nicht tiefer und nicht flacher als bei den Augenhöhlen ist, kontrolliert auf Gleichmäßigkeit und macht Eure Knoten!!


Nun werden die Augen gestickt.
Die gängigste Variante ist es, ein Sternchen mit Näh- oder Stickgarn zu sticken. Hierbei muss der Mittelpunkt des Sternchens direkt über der tiefsten Stelle der Augenhöhle liegen.
Weitere Möglichkeiten sind:
Mit dicker Wolle zweimal von rechts nach links sticken.
Mit Puppenfarbe Augen oder Pünktchen malen,
bei hellen Puppen ganz ohne Farbe, es bleibt wie es ist ,das gilt besonders für sogenannte Charakterfreie Puppen, diese werden vorrangig für ganz kleine Kinder verwendet um die Phantasie nicht in bestimmte vorgefertigte Bahnen zu lenken, (mit einer solchen Puppe ist es am leichtesten sowohl Trauer, Wut, Freude, Lachen, Glück und jede weitere Gefühlsregung zu spielen)



Schlafaugenpuppe:
Ihr verfahrt erstmal genauso, wie bei der Wachaugenpuppe.
Steckt also mit Stecknadeln Mund und Augen vor, so, als wäre es eine Wachpuppe.


Das Modellieren von Schlafaugen funktioniert allerdings dann etwas anders.
Schaut Euch das Schema für Schlafaugen an!
In diesem Falle werden die Stiche nicht quer, sondern von oben nach unten gesetzt.
Ihr stecht zuerst vom Hinterkopf, wieder bei rechtem Auge etwas rechts, bei linkem Auge etwas links in den Hinterkopf nach vorn.
Nur dürft Ihr bei Schlafaugen nicht genau an der Nadel ankommen sondern etwas seitlich. Und auch nicht direkt auf der Linie sondern etwas versetzt, schaut es Euch auf dem Schema an. Bitte jeweils nach der Rückkehr, festziehen, so dass der Faden fast vollständig unsichtbar wird, es entsteht eine Einbuchtung nach innen, die jedoch nicht tiefer als maximal 5mm sein sollte. Jeweils nach 1x hin und zurück, wird abgebunden, festgezogen und verknotet.
Wichtig: jeweils der untere Einstich vom äußeren Augenlid und der obere Einstich vom inneren Augenlid sollten etwa 2-3 mm über bzw unter der mittleren Teilungslinie sein. Verfahrt beim anderen Auge gegengleich!
Von Innenseite zu Außenseite des Augenlids sollen maximal 10-15 mm sein.


Lächelmund (Mund mit Mundwinkeln)

Der Lächelmund bzw Mund mit Mundwinkeln wird ähnlich gearbeitet, wie die Schlafaugen, nur sollen die Stiche nebeneinander sein. Verfahrt also genau wie bei den Schlafaugen nur auf gleicher Höhe. Beachtet auch hier das Schema für den Lächelmund!

Wenn Ihr mit dem Abbinden fertig seid, dann werden Mund und Augen gestickt bzw gemalt.
Die Augen sollen einen Bogen nach unten haben, wie auf meinem Bild.
Fangt direkt am Abbindeeinstich an und und hört am anderen auf.
Der Mund muss von Mundwinkel zu Mundwinkel reichen, wobei die Linie am Mundwinkel sehr zart anfängt, breiter wird wieder schmaler wird und schließlich am andern Mundwinkel aufhört.


Mundwinkel- bzw Lächelmundschema:


Oh-Mundschema:


Schlafaugenschema:


Wachaugenschema:


So, ich finde beschreibungstechnisch ist das der schwierigste Teil gewesen, mir selbst ist es schon so in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich es im Schlaf mache.
Ich hoffe, ich habs nicht zu kompliziert erklärt.

Gruß Bine

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=88 :

So, nun bekommt Ihr Eure Wochenendaufgabe und dann hab ich bis Montag Ruhe *gg*

Nee, nee, ich schau schon immer mal vorbei, aber damit habt Ihr sicher eine Weile zu tun.

Hier erstmal die Proportionen:



Es ist bei allen Puppen im Prinzip gleich, 1 Viertel der Kopf, 3 Viertel der Körper!

Für die Waldorfpuppen:

Ihr müßt nun erstmal das Schnittmuster für Euren Körper entwerfen!
Nehmt am besten ein karriertes Blatt Papier.


Hier habt Ihr ein paar Beispiele, wichtig: es handelt sich um die Körpermaße ohne Kopf!!!
Also, bei einem Kopf mit der Höhe 10 cm (1 Viertel) würde der Körper 30 cm (3 Viertel) betragen!
Bei einem Kopf in der Höhe 8 cm sind es dann 24 cm, 6 cm sind dann 18 cm und so weiter.
Ich denk, dass kann jeder spezifisch selber ausrechnen.
Die Breite erweitert sich je 4 cm Körperlänge um 1 cm Körperbreite.
Fangt beim Zeichnen mit einem rechteck in den angegebenen Maßen an und zeichnet dann nach der Abbildung das Schnittmuster!


Die Arme sind ein weiterer Punkt!
Da Ihr alle Puppen mit beweglichen Armen gewählt habt, ist nach dem Schnittmuster zu verfahren, allerdings müssen die Arme dann oben abgerundet werden.
Die Abrundung erfolgt so, dass die Rundung an der oberen Grenze abschließt.
So muss es aussehen:


Wer mag, kann nun den Körper schon zuschneiden, wichtig wieder der Fadenlauf des Trikot muss von oben nach unten verlaufen, dh, wenn Ihr den Trikotstoff genau betrachtet, seht Ihr beim Dehnen Streifen und diese Streifen müssen von oben nach unten verlaufen. Schneidet rund drei mm als Nahtzugabe zu! Scheidet von den Körperteilen zwei und von den Armteilen 4 zu!
Bei den Armen müßt Ihr drauf achten, dass Ihr sie so auf den Trikotstoff auflegt, wie auf dem Schnittmusterbild für den ganzen Körper und so von oben nach unten muss dann auch der Fadenlauf des Trikot sein.
Wenn Ihr den Körrper zugeschnitten habt und ihn nun auch noch nähen wollt:
Näht zuerst die Füße ab. Ihr faltet an derentsprechenden Stelle den Stoff und näht einen kleinen Sichelförmigen Abnäher.
Ihr fangt bei Null an und hört bei Null auf!
Nehmt ein normales Nähgarn in der entsprechenden Farbe doppelt.
Nun näht Ihr den Körper ca 3 mm vom Rand entfernt zusammen!
Der Hals und Schulterbereich muss offen bleiben!

Beachtet jetzt noch nicht die Hände auf der zeichnung, die kommen später dran!

@Su: Für Deine Püppchen gilt zwar das o.g. Schema, jedoch nicht das o.g. Schnittmuster, Deines sieht so aus:

Bitte rechne anhand der Größe Deines Puppenkopfes die Maße für Deine Puppe aus und schneide nach Abb zu.
Nähen mußt Du so:

Reie den "Sack ein wenig ein, dann sieht das Püppchen gefälliger aus.
Zum Schluss machst du aus den zwei kleinen Resten, die vom Kopf übrig sind, die Händchen und nähst diese dann in die Ärmel.


@ Sumsel: Du hast es ab jetzt ganz einfach, du gehst ebenfalls nach dem o.g. Schema. Der Kopf ist 1 Viertel hoch, der Körper 3 Viertel.
Also: Ist Dein Kopf 8 cm hoch, so mußt Du ein Stoffquadrat von 24 cm je Seite zuschneiden.
Umsäume dieses gut, gerade bei den Tuchpüppchen ist häufig eine hohe Beanspruchung da.
Damit wäre Deine WE-Aufgabe schon gelöst.

Ihr habt nun alle zu tun, ich wünsch Euch viel Spass und freu mich schon auf Eure Erfolgsmeldungen.

Bine

Ich schreibe vor jedem schritt noch den Link dazu wo Ihr das ganze finden könnt fals fragen auftretten die Bine dort vieleicht schon beantwortet hatt :-D
 
D

Danny

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=160 :

Ich bin zu blöd für diese Kamera. Oder zu blond.
:heul: :heul: :heul: :heul: :heul:

DAS ist alles, was ich aus dem Teil herausbekomme!









Ich hoffe, man kann es besser erkennen.

Abgenäht werden nur die Zehen, den Rest erreicht man durch spezielles Stopfen!

Bine
http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=168 ein Tipp von Bine :

Bine, ich steh aufm Schlauch. *schäm*

Also:

1. Abnähen der Zehen heißt? Ich hab das jetzt so verstanden nach deinen neuen Bildern, dass ich quasi die gerade Linie aus dem Schnittmuster auf einer Seite mit Nähgarn und sauberen kleinen Stichen nähe als "Markierung" quasi. Die Form des Fußes kommt dann beim Stopfen.

2. Versteckt nähen kann ich nicht. :heul: Kann ich nicht eine normale feste Naht machen und den Körper dann "umkrempeln"? So kenn ich das nämlich, wenn man Kissenbezüge und sowas macht. Also gerade Naht für die Form und dann umsäumen, damit der Stoff inwendig nicht auftrödelt und die Naht dann futsch ist. Muß man Trikotstoff umsäumen?

dumme Fragen von
Andrea

zu 1. Nein!!! Ich hab mal versucht, es irgendwie noch besser darzustellen!
Schau mal auf das Schema, Du klappst an der Zehlinie um und nähst so, wie die rote Linie es zeigt.
Es ist auf der Darstellung nicht ganz genau geworden.
Wichtig ist, dass Du genau am Stoffbruch anfängst und aufhörst.



Versteckte Naht ist überhaupt nicht notwendig.
Lilienfrau wollte wissen wie es geht, ich habs erklärt.
Bei Puppen nutze ich die Naht aber auch nicht, sondern nur bei Patchworkarbeiten, wenn sonst die Naht zu sehr ins Age fallen würde.
Genau wie Du beschrieben hast, kannst Du es machen.
Links herum nähen, und dann umkrämpeln.
Trikot muss man NICHT säumen!

Gruß Bine

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=184 :

Puppenhaare!!!

Diesmal hab ich Euch alles aus einem Buch hier reingestellt.
(Puppenbuch von Karin Neuschütz)

Besser kann man es nicht erkären und ich habe nur 5 Köpfe und kann nicht jede Frisur individuell zeigen zumal dunkelhäutige Babies ja auch noch andere Haare bekommen.













Entscheidet Euch für 1 Haarschnitt und geht dann genau nach den Anweisungen vor.

ACHTUNG: Für alle die Puppenmamis mit den weißen/grau aussehenden Haaren, Ihr habt eine Puppe mit Wuschelfrisur machen wollen.
Die weiße Wolle ist eine ganz spezielle Wuschelhaarwolle.
Ihr müßt nach der Beendigung der Frisur aus jedem einzelnen Wollfaden den Schwarzen heraustrennen.
Nehmt Euch dazu eine Nadel und stecht sie mit der stumpfen Seite so in den Wollfaden, dass Ihr NUR den Schwarzen erwischt. Zieht ihn vorsichtig heraus und schneidet ihn ganz kurz unter der "Kopfhaut" ab.

Bie Fragen bin ich nach wie vor da.

Bine

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=256 :

So, zZ tanzt mein Mann mit dem fiebernden Kind, damit ich hier mal wenigstens ein wenig weitermachen kann.

Ich stell Euch jetzt erstmal ein paar Fotos rein und versuch dann wieder nach und nach zu erklären.


Ihr habt den Körper fertig genäht (lediglich oben den Teil für Kopf offen gelassen)

Nun benötigt Ihr den schmalen Schlauchverband.
Fahrt mit zwei Fingern in den Schlauch und schiebt ihn vllständig auf die Finger(wie bei einem Pariser *gg*)Dies dient zum Dehnen des Schlauches, da er nur in Breite dehnbar ist.
Wenn Ihr ihn ordentlich gedehnt habt, nehmt ihn wieder von den Fingern, und legt ihn einmal zusammen, allerdings OHNE ihn in Länge zu ziehen!
Schneidet Ihn in der Mitte durch.

Bindet beide Teile jeweils an einem Ende ab oder näht es zusammen.(siehe 1.foto!) Jeder Teil des Schlauches sollte etwas länger sein, als ein Bein ohne Fuß!



Nun schneidet Ihr etwa 20 cm vom Kammzug ab und teilt es einmal längs.



Nehmt 1Hälfte des Kammzugs und wickelt diese um die Spitze einer Schere! Es muss SEHR FEST gewickelt werden, und darf nicht von Spitze bis Ende max 3.4 cm lang sein.
Schiebt die Schere samt aufgewickelter Wolle in den Körper bis ans Ende des 1. Beines . Schiebt, soweit es geht, es darf ruhig etwas Druck ausgeübt werden!
Verfahrt mit dem 2. Teil des Kmmzugs genauso und schiebt es ins andere Bein!



Nun nehmt Ihr vom Kammzug ca 1 m und teilt ihn ebenfalls (siehe oben!)
Er wird ebenfalls um die Schere gewickelt, ebenfalls sehr fest! Achtet darauf dass keine Knubbel und Schlingen entstehen und dass sich der kammzug beim Wickeln nicht verdreht, ER MUSS GLATT LIEGEN!!!
Wickelt je nach Länge der Schere zum Ende der Schneiden, oder etwas darunter, haltet den Wickel ab und zu an ein Bein, um zu schauen, dass er nicht länger als das Bein wird.
Wickelt zuerst von der Scherenspitze weg und anschliessend wieder zurück, gleicht beim Rückweg eventuelle Unebenheiten aus!
Ihr könnte ein oder mehrmals hin und zurück wickeln, je nachdem, wie Dicht Ihr gewickelt habt.
Ist der Kammzug zu Ende nehmt den Wickel in die Hand und umschließt ihn mit den Fingern.
Dreht mit der andren Hand nun die Scherengriffe, bis es nicht mehr geht.
ACHTUNG: In welche Richting Ihr drehen müßt, hängt von der Richting ab, in die Ihr gewickelt habt.
Probiert es vorsichtig aus, wenn Ihr nicht sicher seid.
Wenn Ihr die Schere dreht, darf der Wickel nicht lockerer werden.
Wenn Ihr in die richtige Richtung dreht, gibt es einen gewissen Widerstand. Dreht so lange, bis es fast gar nicht mehr geht!

Schiebt den festen Wickel nun in den Schlauch, näht den Schlauch zu, oder bindet ihn ab, es muss so aussehen, als hättet Ihr eine Weißwurscht in der Hand *gg*
Verfahrt mit dem zweiten teil des kammzugs genauso!!!
Nun beginnen wir mit dem Abbinden der Beine!
Nehmt dazu ein Stück vom Abbindegarn (nicht zu kurz.)
Macht eine Schlaufe, die Ihr festziehen könnt! Das Abbindegarn soll DOPPELT liegen!
Legt die Schlaufe um das Bein! Achtet ein wenig darauf wo Ihr die Schlaufe plaziert, wir formen nun das Knie! Oberschenkel sind ein wenig länger als Unterschenkel!
Die Schlaufe muss leicht schräg liegen, bevor Ihr sie festzieht, schaut auf die folgenden Fotos, ich hoffe, man erkennt, was ich meine.
Wenn die Schlaufe festgezogen ist, wickelt ein Ende genauso, nur entgegengesetzt um das Bein. Zieht es sehr fest und macht einen Knoten!
Macht es mit der anderen Weißwurscht genauso.

So muss es an der seite aussehen.



So soll es hinten aussehen (wie ein kleines Kreuz)



So soll es von vorn aussehen (Die Wulst wird das Knie!!!)




Nun schiebt Ihr die abgebundene Wurst in die Beine! Achtet zum einen drauf, dass das knie auch wirklich nach vorn zeigt und zum anderen, dass beim Schieben im unteren Teil, der vorher reingeschobene Fußwickel sich quer legt, damit dann die Füße auch besser hervortreten!





Nun viel Spass damit

Bine

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=280 :

Mal eben schnell ein wenig weitermachen.

Bauch und Brustbereich sollen locker gestopft werden!

Steckt zunächst die Beine mit je 1 Stecknadel ab oder näht sie mit einer Heftnaht vorsichtig ab!
Nehmt ein wenig vom Kammzug (30-40 cm) gesamte Breite diesmal.
Wickelt es locker um die Hand. Nehmt die lockere Rolle von der Hand!



Legt die "Rolle" quer in in den Körper.

Danach klemmt Ihr Euch am besten den Körper zwischen die Beine um Halt und beide Hände frei zu haben.



Steckt nun Euren Kopf in den Körper und steckt ihn erstmal fest.
Wichtig, die Nahtzugabe muss beim Feststecken vollständig verschwinden!

Schaut Euch die Puppe nun an. Reicht die "Brustwulst aus um den Oberkörper zu füllen?
Wenn ja, zum nächsten Punkt, wenn nein:
Nehmt den Kammzug und wickelt ihn locker um die Brustwulst solange bis der Oberkörper die gleiche Breite hat wie der Bauch/Po mit der Rolle, die Ihr hineingeschoben habt.



Schiebt nun die Brustwulst mitsamt dem Wickel in den Körper und steckt ihn fest.
Achtet wirklich genau darauf, dass die Nahtzugabe vollständig verschwindet!



Schließt nun die Schulternähte. Achtet dabei darauf, dass Ihr den Trikotstoff nicht zu sehr dehnt und dass die Schultern gleichmäßig sind.
Näht nun den Kopf am Halsbereich am Körper fest.


Bine

@ Sumsel, wie Du den Körper am Tuch befestigst, zeig ich Dir morgen.
@ Su, Du machst den Kopf genauso, nur dass Du den Kopf im Halsbereich am Sackkleid festnähst. Du hast Dich noch gar nicht gemeldet. Kommst Du klar??

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=304 :

Ich arbeite dran. Aber fliege ständig raus hier.
Dauert also noch ne Weile, bis ich fertig bin.

Zur Korrektur der Füße:

Biegt die Füße soweit nach vorn, wie Ihr sie gerne hättet, und dann noch etwas weiter, denn es gibt etwas nach!
Steckt dann mit Stecknadeln die wie auf den folgenden Fotos die Füße hoch und näht sie anschließend mit einer feinen Naht fest!







Für die Tuchpuppe @ Sumsel!

Stelle zuerst fest, wo bei Deinem Tuch die Mitte ist.
Kennzeichne Dir die Mitte des Stoofes durch einen kleinen Punkt oder eine Stecknadel.



Lege die Mitte genau auf den Knubbel vom hals und stecke ihn in einem Kreis fest!



Nähe nun von der Unterseite des Stoffes aus den Kopf fest.
Je kleiner und feiner die Stiche, desto besser.


Nun kannst Du noch Knoten in die Seitenzipfel machen, dass muss man aber nicht.


Für alle anderen: die Arme!
Am besten macht Ihr die Arme parallel, damit sie gleihmäßig werden.
Nehmt ein klein wenig vom kammzug (es darf wirklich nur sehr wenig sein, wir machen jetzt den Daumen! Achtet darauf, dass ihr zwei ziemlich gleiche kleine Stücken abzupft, damit die Daumen gleichmäßig dick werden.
Fangt jetzt mit dem ersten Stück Kammzug an und wickelt es um die Scherenspitze.
Es soll wirklich nur ganz wenig sein!
Schiebt das Stück samt Schere in den Arm bis zum Daumen und drückt es dort fest!

Macht es nun mit dem 2. Stück für den 2. Daumen genauso!



Genauso, nur mit etwas mehr Wolle macht Ihr es nun mit der Hand.
Beim Einschieben achtet darauf, dass der Daumen nicht verrutscht!





Nehmt nun den Rest vom kammzug, es sollte noch ca 1m sein und teilt ihn, wie bei den Beinen schon!



Wickelt ihn, wie bei den beinen um die Schere, erst locker und dann festdrehen. Wer eine passende Schere hat, kann den Scherenknick als Armbeuge nutzen.











Schiebt nun die gewickelte feste Wulst in den Arm!





Näht den Arm zu so dass er oben Rund wird!



Näht nun mit dem passenden Faden die Hand etwas ab und den Daumen (siehe Foto) wer will, kann auch noch einzelne Fingen abnähen!







Nun deutet Ihr noch die eEllenbogen an, wenn Ihr möchtet.
Dazu nehmt Ihr einen doppelten Faden und stecht an der Armbeuge so durch den Arm, dassinnen ein Punkt und aussen zwei Punket /siehe Fotos) zu sehen sind!







Nun nehmt Ihr das restliche Abbindegarn und fädelt es in eine lange Nadel!
Schaut Euch Eure beiden Arme an, und entscheidet, welcher arm auf welche Seite soll!
Stecht von der Innenseite des Armes aus durch den Arn, achtet darauf, dass Ihr auf der anderen Seite möglichst mittig herauskommt.
Stecht genau an der Austrittstelle wieder in den Arm, der fade soll von aussen nicht zu sehen sein!
Stecht nun an der Seite durch den Körper.
Danach macht Ihr mit dem anderen Arm die gleichen Arbeitsschritte.
Stecht noch einmal durch den Körper, zieht den Faden nun sehr fest und verknotet sehr gut!










Es empfiehlt sich, den Knoten mit etwas Stoffleim oder Alleskleber zusätzlich zu fixieren!

Eure Puppe ist nun fertig.
Sie braucht nur noch was zum Anziehen!

Bine
So das wars erstmal :-D mensch was Bine sich da ne menge arbeit macht :bravo: :bravo: :bravo: :bravo: ein hoch auf unsere Bine :laola: :laola: :laola:


LG

Danny
 
D

Danny

Weiter gehts :-D

http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=376


Die Bekleidung der Puppe mit einfachen Mitteln!


































Die angegebenen Materialien können genutzt werden, müssen aber selbstverständlich nicht.
Die Schuhe mache ich zB oft aus einfachem Fensterleder.

Ihr habt alle Samt bekommen, der für ALLE Kleidungsstücke genauso geht. Meist sieht es mit Samt zwar schöner aus, aber ist für Kinder oft nicht so geeignet. Um eine komplette Garderobe für ein Puppenkind zu erstellen, gibt es viefältige Möglichkeiten und Materialien, die dazu genutzt werden können.

Bitte denkt daran, je mehr unterschiedliche Materialien, desto mehr Möglichkeiten für Euer Kind, zum Kennenlernen und Tasten und Fühlen für das Kind!

Falls Ihr noch Fragen habt, oder weitere Muster benötigt, meldet Euch einfach.

Bine
http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=36017&postdays=0&postorder=asc&start=376:

Für AlexLiLa und alle, die auch ein Schlamperle machen wollen:






LG Bine

LG

Danny
 
M

Mide

:( HalloBine,
brauche wieder mal deine Hilfe!
Ich stelle immer Fragen, die die anderen anscheinend spielend bewältigen - komme mir schön langsasm etwas doof vor :(
Also: bin gerade beim Oberkörper - habe den Kammzug reingestopft, ob quer weiß ich nicht, weil ich mir nicht sicher bin, was quer ist?!
Dieser kammzug reicht aber nicht aus um meinen bzw. Puppis Oberkörper zu füllen - muss ich jetzt eine 2. Rolle wickeln und diese dann dazustopfen? (Dazu hätte ich aber zuwenig Kammzug - was aber nicht wirklich einProblem ist, da ich ja Material für 2 Puppen habe und die 2. ja eh kleiner werden sollte!!!)
Danke schon im voraus für deine Nachhilfe!!!
Liebe Grüße