Zahnarztbesuch - Mir grauts...

Idefix

Gehört zum Inventar
9. April 2005
3.876
0
36
Hallo:winke:

Ich weiß grad gar nicht, ob ich hier in Kinderkrankenpflege richtig bin. Aber ich weiß nicht, wo ich sonst hinposten soll.

Also: Mayleen müsste ein ganz stinknormaler Milchzahn gezogen werden, aber bereits zwei Sitzungen hat der Arzt dann nach einer halben Stunde (mehr oder weniger mit Geduld :nix: ) abgebrochen, wei sie ihn nicht ran lässt. Alle Versuche meinerseits sie zu bestechen, waren auch vergeblich. :ochne:

Meine Idee waren jetzt die Rescue-Tropfen von Bach.
Ist das eine gute Idee, oder eine ganz schlechte? Eigentlich sind die ja eher, um einen Schock zu überwinden, aber ich weiß bald nicht mehr weiter.

Ich habe halt auch Angst, das Mayleen bald gar nicht mehr in die Praxis reingehen wird. Fakt ist aber, das der Zahn nun alsbald raus muss, da der neue schon schief nachwächst. (Zumindest laut Arzt und Röntgenbild).

Weiß sonst jemand, wie man sein Kind überreden kann, sich einen Zahn ziehen zu lassen??? :umfall:
 
G

gragra

AW: Zahnarztbesuch - Mir grauts...

Ich mußte zum Glück noch nicht zum Zahnarzt.
Aber ich wüßte jetzt auch keine Alternative, vielleicht ein anderer Zahnarzt?

bist du bei einem reinen Kinderzahnarzt?
 

Jacqueline

Ohneha mit der Lizenz zum Löschen
Mitarbeiter
Moderatorin
20. April 2003
8.575
664
113
55
Aargau, Schweiz
www.ohneha.ch
AW: Zahnarztbesuch - Mir grauts...

Hallo Diana,


wir waren mal mit dem Jüngsten an einem ähnlichen Punkt, wo einfach nichts mehr ging, aber der Zahn raus musste (aus anderen Gründen).
Unsere Zahnärztin schickte uns dann in eine Praxis, die mittels Lachgas sediert (was aber bei Bemjamin nicht richtig funktioniert hat, weil er sich so dagegen gewehrt hat), aber der Zahn war dann doch draussen, die noch nötige Reparatur eines anderen Zahnes wurde dann in einem zweiten Termin mit Narkose gemacht (Dormicum und noch was anderes), er war einfach weg und hat nichts davon mitbekommen.

Und auch wenn wir uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht haben, das mit Sedierung machen zu lassen, sie war richtig: heute setzt sich Benjamin voller Vertrauen und ohne Angst auf den Zahnarztstuhl, weil er damals keine wirklich schlimmen Ängste aufbauen musste, weil man seinen Willen gebrochen hat.

Ich würde mir die Möglichkeit einer Sedierung / Narkose schon mal durch den Kopf gehen lassen, um nicht einen Zahnarztphobiker zu programmieren.


Liebe Grüsse, Jacqueline
 

Idefix

Gehört zum Inventar
9. April 2005
3.876
0
36
AW: Zahnarztbesuch - Mir grauts...

Liebe Jacqueline,

das Problem ist, das Mayleen vor einem halben Jahr schon mal ein Zahn unter Vollnarkose gezogen wurde, weil der Zahnarzt nicht mehr weitergekommen ist.
Ich kann doch nicht jedesmal das Kind unter Narkose setzen lassen, wenn ein Zahn locker ist :ochne:
Mayleen ist halt ansich schon immer sehr ängstlich. Der Zahnarzt gibt sich wirklich die größte Mühe,aber der Zahn muss halt bald raus. Der ist ja schon locker, und es bräuchte wahrscheinlich nur ein kleinen Rüttler, aber Mayleen macht halt den Mund nicht auf.

LG
 

Zaza

Miss Velo High Heels
27. November 2003
7.271
0
36
50
Schweiz
www.l-m-wyser.ch
AW: Zahnarztbesuch - Mir grauts...

:winke:

Geh mal zu Deinem Kinderarzt und frag nach einer leichten Sedation, die Du Deinem Kind daheim verabreichen kannst. Ich schliesse mich Jac's Meinung an, lass nicht zu, dass das Kind schon jetzt eine Zahnarztphobie bekommt.

Mit einer leichten Sedation 'schläft' Deine Tochter zwar nicht, aber die Toleranzgrenze ist erheblich höher. Wir haben bei uns in der Praxis gute Erfahrungen damit gemacht.

Du musst lediglich die Dosierung sehr genau anwenden und das Kind hinterher einige Stunden genau im Auge behalten.

Zaza
 
N

nanya

AW: Zahnarztbesuch - Mir grauts...

Rescue kann man allgemein in Streßsituationen geben. Allerdings sollte nicht nur das Kind die einnehmen, sondern auch die Begleitperson, in dem Falle, du.

Rescue nimmt den Streß raus, setzt Ängste herab und einiges mehr.