Wie lange mit im Elternschlafzimmer schlafen???

K

Katja&Linus

Hallo,

unser Sohn Linus ist jetzt gut 6 Monate alt und er schläft nachts von Anfang an in seinem Gitterbett, das neben unsrem Ehebett steht.

Er hat abends mit dem Einschlafen keine Probleme. Papa singt ihm für 5 Minuten was vor und dann ist er eingeschlummert. Er schläft dann auch 11 Stunden am Stück durch und das seit er 3 Monate alt ist. Nur manchmal, wenn er Bauchweh oder starke Blähungen hat quengelt er gegen 6 Uhr ein bißchen und dann schläft er noch 1 1/2 Stunden bei uns mit im Bett.

Meine Frage ist nun, wie lange sollte oder darf er noch bei uns im Zimmer mitschlafen? Uns ist es schon lieb, wenn er nachts bei uns ist, auch wenn viele andere Eltern lieber ihre Ruhe haben. Er kann ja auch gut ohne uns einschlafen - ist also nicht vom Schlafen in unserem Zimmer "abhängig".

Danke für Eure Antworten
Katja und Linus
 

Kathi

Dino
16. Oktober 2002
18.334
19
38
zu Hause
Hallo Katja,

ich denke, da gibt es keine feste Regeln, wie ab XX Monaten muß das Kind im eigenen Zimmer schlafen. Das ist sicher wieder eine der vielen Bauchentscheidungen.

Bei uns ging das ganz schnell mit dem eigenen Zimmer. Wir hatten Ende Oktober bei dem großen Sturm, der über Deutschland hinweg blies, einen Dachschaden :-D im Schlafzimmer, so dass wir Timmi erst mal ausquartiert haben. Naja, es hat sich hingezogen, eh alles wieder in Ordnung war. Und dank des Zuspruchs der lieben Schnullerfamilie haben wir es dabei belassen. Wir schlafen viiiiiieeeeel ruhiger und Timmi hat sich auch dran gewöhnt. Und vor allem: er hatte von Anfang keine Probleme damit.

Und eins ist auch sicher: Es ist schön, wenn man sein Schlafzimmer mal wieder für sich alleine hat :-D .

In diesem Sinne liebe Grüße
Kathi
 
S

Sa bine

Hallo,

ich denke auch nicht, daß es einen bestimmten Zeitpunkt gibt, ab dem die Kleinen ausquartiert werden müssen. Solange alle zufrieden sind, gibt es ja auch keinen Grund etwas zu ändern.

Valentin schläft auch immer noch mit bei uns im Zimmer, weil er nachts schon öfter wach wird und wir dann ganz schnell bei ihm sind (klingt als ob wir in einer 10-Zimmer-Villa wohnen :-D ).

Wir planen ihn auszuquartieren sobald er jetzt wieder gesund ist, da ich wirklich bei jedem Geräusch das er von sich gibt aufwache und sehr schlecht wieder einschlafe.

Mal sehen, wahrscheinlich kann ich dann nicht schlafen, weil ich ihn nicht höre :) .

Liebe Grüße,
 
Hi Katja,

Jan-Luca hat auch bei uns geschlafen (zuerst im grossen Bett, aber weil er gewandert ist mit 2 Monaten, dann in seinem eigenen Bett aber neben meiner Seite).
So haben wir das gehalten, bis er 11 Monate alt war... wir waren fuer 2 Monate in USA, und als wir zurueck kamen, haben wir ihn in sein eigenes Zimmer "umquartiert"... wir dachten, wenn schon Veraenderung, dann das ganze nicht 2x.

Problematisch war es fuer die ersten paar Naechte (wahrscheinlich aber auch wegen Jetlag)...
Was wir getan haben, war ein 'erweitertes' Schlafritual - wir haben eine schoene Lampe (eine, in der durch die Waerme der Gluehbirne, eine Walze mit Fischen gedreht wird) angeknipst, wenn wir die Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen haben... da hat er dann schon zu starren begonnen (sicheres Zeichen, dass er am Einschlafen ist), hat sich dann auch nach dem Ausknipsen des Lichts in sein Bettchen legen lassen und nach einer Strophe Schlaflied und ein paar Minuten Brabbeln oder Quengeln oder Selbersingen ;-) schlaeft er seither ein.

Ich glaube, dass wir einen guten Zeitpunkt gewaehlt haben, denn er schlaeft wesentlich ruhiger in seinem eigenen Zimmer - und wenn er nachts wach wird, dann sind wir ja auch direkt bei ihm (Obwohl das 'frueher' einfacher war, als er noch bei uns im Zimmer geschlafen hat, denn mit Rueberlaufen und allem ist derjenige, der ihn zuerst hoert, dann hellwach ;-)

Liebe Gruesse und viel Glueck beim "Umbetten".
 
G

gabriela

hallo katja,

ich denke auch, solange für alle beteiligten ok ist, brauchst du dir keine gedanken darüber zu machen, wie lange es ok "wäre". habt ihr vor ihn sowieso umzuquartieren, dann stelle einfach sein bett ins kinderzimmer, dann wisst ihr schnell wie er darauf reagiert :? ich würde das vielleicht mit dem krabbeln verknüpfen, wenn er in seinem zimmer spielt und sich dort heimisch fühlt, das ist eine möglichkeit. wollt ihr das erst später versuchen, dann ergibt sich bestimmt eine ähnliche gelegenheit wie bei den anderen mamas hier, die das gemacht haben. aber es geht auch so, von heute auf morgen. wenn es ein misserfolg ist, kann man es ja wieder rückgängig machen. ich denke aber dass es kein problem wird bei euch, weil er sowieso in seinem bett durchschläft. um 6 uhr in der früh kann man ihm auch aus seinem zimmer zu euch ins bett nehmen. es hängt davon ab wie es EUCH dabei geht, linus scheint es egal zu sein - er schläft einfach in seinem bett und kriegt nicht mit wo er sich befindet :eek:

liebe grüsse,
gabriela
 
R

Regina

Hallo,

die meisten hier kennen meine Maxime: solange sich alle wohlfühlen muss nichts verändert werden! Ich denke, dass damit alles gesagt ist :eek:

Lieben Gruß und "gute Nacht"

Regina
 
S

Sally

Hallo Katja,

Vinzent ist nun 14 Monate uns schläft immer noch bei uns. Kann mich einfach nicht dazu aufrappeln, ihn auszuquartieren...