Was soll er denn frühstücken - brauche dringend Rat!

B

Bella65

Hallo,
ich hab ein Riesenproblem.

Philipp scheint sich selber abzustillen - anders kann ich mir momentan nicht erklären, was er treibt :))

Ich schreib mal auf, wie es bis Vorgestern war:
7 Uhr Stillen
10 Uhr Stillen
12.30 GKF-Brei
16 Uhr OG-Brei
18.30 Milchbrei
20 Uhr Stillen
nachts 2-3 mal stillen

Gestern morgen wollte er um 7 Uhr nicht an die Brust. Ich hab es immer wieder versucht - nichts zu machen.
Er wollte auch kein Fläschen - alles verweigert.
Nur: Fencheltee hat er getrunken!!! 200 ml bis 12 Uhr.
Dann war er so quengelig, dass ich ihm sein Futter vorgezogen gegeben habe, dann war er friedlich und glücklich.

Abends das Gleiche: normalerweise kuschelt er sich ganz glücklich an mich und trinkt und geht dann selig (naja, mehr oder weniger) ins Bett.
Aber gestern war nichts zu machen, er ist ohne Brust und nur mit viel Randale eingeschlafen.

Nachts war dann kein Problem: hab ihn 3 mal gestillt.

Und heute morgen das gleiche Theater: kein Stillen, keine Flasche nix. Ich hab ihm dann aus einem Brötchen das Weiche rausgepult, das hat er gegessen, während ich gefrühstückt habe.
Ansonsten hat er nur Tee genommen...... er war dann um 11.30 sooo hungrig, dass ich ihm sein Mittagessen gegeben habe, er hat fast das Doppelte!!! wie sonst gegessen. Also hat der Kerl doch Hunger ohne Ende!

Das kann aber doch nicht angehen, oder?

Was soll ich denn machen? Was soll ich ihm denn zum Frühstück anbieten?
Brauche dringend ein paar Ratschläge.

lg
Bella
 

Jesse

sprachlos im Spreewald
25. Juli 2002
10.581
1.362
113
44
In der tollsten Strasse der Welt
Genauso war das bei Emma in dem Alter auch :jaja: Von einer Minute auf die andere fing sie an, nach kurzem trinken an der Brust, wie wild um sich zu hauen und wollte einfach nicht mehr an die Brust. Immer und immer wieder habe ich es versucht um dann weinend zu resignieren. Mir viel es damals sehr schwer zu verstehen, warum sie aufeinmal mich/bzw. meine Brust ablehnte :-( !? Ich habe dann angefangen von einem Tag auf den anderen alle Mumimahlzeiten durch andere Nahrung zu ersetzten. Erschwerend kam hinzu, das Emma keine Milchnahrung aus der Flasche wollte (sie begann sofort zu würgen :p ). Habe ihr dann morgends und abends Milchbreie gegeben, am Nachmittag gab es OGBrei und zwischendurch mal Brötchen, Brot oder Toast.

Wünsche Dir alles Liebe
 
F

Fen76

Liebe Bella,

da Philipp erst acht Monate alt ist, tippe ich sehr darauf, dass ihr gerade einen Stillstreik durchmacht, dass sein Verhalten also nicht das richtige Abstillen ist, welches normalerweise erst im Kleinkindalter auftritt. Deine Schilderungen mit dem nächtlichen Stillen und tagsüber heftiges wehren sprechen meiner Meinung nach dafür. Es ist auch sehr selten, dass sich ein Baby im Alter von acht Monaten wirklich abstillt, und dies auf Dauer, meist hält das Saugbedürfnis des Kindes noch wesentlich länger an und solange dies vorhanden ist, kann es eigentlich nur ein sogenannter Stillstreik sein. Und die Milch wäre ja auch noch von Vorteil, bzw. wenn nicht sogar im Grunde notwendig, zumindest auf längere Sicht gesehen.
Vielleicht hat Philip beim Stillen Zahnschmerzen oder sonst irgendein Problem. Oder ist vielleicht bei Euch in den letzten Tagen irgendetwas während dem Stillen passiert, dass ihn erschreckt hat oder ähnliches?

Am besten wäre es meiner Meinung nach, wenn Du Dich vor allem über den sogenannten Stillstreik informierst, wie man sich am besten verhält usw. Auch würde ich für die nächsten Tage, so wie Jesse es gemacht hat, tagsüber auf Breie umsteigen, aber auch immer wieder die Möglichkeit des Stillens anbieten. Eine zusätzliche Möglichkeit wäre, Deine Milch abzupumpen und mit einem Becher, Brei oder Glas zu füttern. Flasche und Schnuller würde ich aber komplett weglassen, da sie ein vorhandenes Saugbedürfnis ersatzweise erfüllen, was Du ja aber nehme ich an nicht willst, da Du ja eben weiterstillen willst.

Also keep cool, das wird (hoffe und denke ich) wieder,

LG, Fenja
 
C

caprice73

Hallo,

da es ja noch nicht so lange ist, daß Dein Kleiner keine Mumi mehr will, würde ich es auch noch ein bißchen weiterprobieren und ihm morgens - wenn er nicht will - versuchen, Brei anzubieten oder Brot, wenn er das schon einigermaßen essen kann und verträgt. Oder wie wäre es mit einer gedrückten Banane oder so?

@Fenja,

Laurin hat sich bereits mit 3,5 Monaten abgestillt. Ich bin überzeugt, sein Verhalten war kein Stillstreik. Kann mir nicht vorstellen, daß ein Säugling sich mehr als 4 Wochen beharrlich weigert, von der Brust zu trinken und schon anfängt zu schreien, wenn ich ihn in Stillposition gelegt habe. Er wollte irgendwie nicht mehr und war nachdem ich alle Mahlzeiten umgestellt hatte, das glücklichste Baby.
 
F

Fen76

Hallo Caprice,

ich kann es eigentlich fast nicht glauben, dass sich ein Baby, das erst 3,5 Monate alt ist, wirklich abstillt, weil es der Meinung ist, dass es die Muttermilch aus Sicht der Ernährung ab jetzt nicht mehr braucht und dies auch den Tatsachen entspricht.
Ich verstehe unter dem richtigen Abstillen, den Zeitpunkt, wenn ein Baby bzw. Kind aus der Tasse trinkt und normal isst, meinetwegen Breie, aber keinen Schnuller und auch keine Flasche mehr als Hilfsmittel benötigt und wenn das Saugbedürfnis verschwunden ist.
War das denn bei Euch der Fall gewesen? Ich denke eher nein, mit 3,5 Monaten, das ist doch viel zu früh, Du hast doch danach dann auch die Flasche und wahrscheinlich auch den Schnuller als Ersatz angeboten, und die sind ja im Grunde nur die Imitation des Stillprozesses und der Muttermilch.
Bei Euch lagen bestimmt auch irgendwelche Gründe vor, die Du wahrscheinlich einfach nicht erkannt hast. Z.B. auch psychologische Gründe, oder eine Saugverwirrung, oder, oder ...

LG, Fenja
 
C

caprice73

Hallo Fenja,

natürlich mußte ich ihm dann die Flasche anbieten, weil er ja zu dieser Zeit noch keine Beikost bekommen hat. Ich habe aber 4 Wochen lang vergeblich versucht, ihm die Brust anzubieten. Jeden Tag aufs Neue. Wahrscheinlich wollte er dann irgendwann auch nicht mehr, weil ich total fertig war, weil es nicht klappte. Aber alles fing damit an, daß ich mich gemütlich mit ihm hingesetzt habe und ihn stillen wollte und er schrie und schrie und schrie. War überhaupt nicht mehr zu beruhigen. Und das setzte sich dann so fort, bis ich aufgegeben habe. :-(

Die Flasche nahm er sofort, als hätte er nie was anderes gekannt :-?

Wir hatten zwar von Anfang an einen Schnuller, aber ich kann mir fast nicht vorstellen, daß das der Grund war, denn wie gesagt, den kannte er schon seit den ersten Tagen.
 
B

Bella65

Hallo,
erst einmal danke für sooo viele Antworten :D

Tja, so richtig weiß ich ja auch nicht, ob man das Abstillen oder Stillstreik nennen soll?!?!?

Jedenfalls hab ich das Gefühl, dass nachts, wenn er die Brust noch nimmt, er garnicht merkt, was er macht *ggg* - ansonsten würde er bestimmt nicht trinken.

Jedenfalls war heute morgen um 7.30 Uhr wieder nix mit Stillen. Er hat aber eben beim Frühstück die Innereien eines weichen Brötchen verdrückt - also hatte er doch Hunger!!!

Vielleicht ist er einfach jetzt schon "so groß", dass er meint, Mamas Brust braucht er nicht mehr???

Hm, ich werd ihm halt weiter die Brust zu den gewohnten Zeiten anbieten, aber ich merke schon, dass das auch immer weniger wird......

lg
Bella
 

Ute

mit Engeln unterwegs ....
19. März 2002
16.574
3
38
58
BiBi in BW
www.babyernaehrung.de
Hallo Bella,

ich würde nachts weiterhin anlegen - er merkt bestimmt was er da tut :-D und wartet ganz selbstverständlich auf seine Milchquelle :wink:

Und tagsüber hat er eine bewusste Neugierde - auch auf dein Essen - und du kannst ihn mit Brei oder Brotstückchen satt bekommen.

Liebe Grüße
Ute :winke: