Gedichte & Gedanken Von einem Baby an seine Mama!

Vanilla

Vanilla

Gehört zum Inventar
23. Februar 2003
2.683
0
36
49
Berlin
vanilladesignz.blogspot.com
Manchmal denke ich nach und frage mich: Was ist passiert?

In deinem Bauch, Mama, war alles so einfach.
Ob du wohl weißt, Mama,
dass ich nichts anderes will, als geliebt zu werden
und mich wohl zu fühlen?

In deinem Bauch, Mama, hatte ich nie Hunger,
nun kenne ich das Gefühl
und kann nichts anderes tun als – weinen!
In deinem Bauch, Mama war ich nie allein,
nun kenne ich das Gefühl
und muss wieder – weinen!

So oft weiß ich nicht: Was ist passiert?!?
Und kann wieder nichts anderes tun
Als laut schreien und rebellieren.
Mama, ich will dich ganz bestimmt nicht ärgern,
aber ich bin noch ein kleines unreifes Wesen,
mit einer eigenen Persönlichkeit,
die sich entwickeln möchte.
Bitte bewahr mir meine Persönlichkeit...
Mach mich dir weiter vertraut,
ich bin „vielleicht“ liebesbedürftiger als andere Babys,
oder ich versuche mich lauter mitzuteilen,
schau mir weiterhin gut zu, und probiere immer was Neues aus,
dann verstehen wir uns auch ohne Worte.

Ach, Mama, es war so schön in deinem Bauch,
und ich dachte, alles würde so weitergehen.

Ganz langsam beginne ich zu verstehen,
dass du mir bei meiner Geburt
ein großes Packet geschenkt hast.
Einen Sack voll Liebe, viel Verständnis,
sanft wie Wolkenstreifen am Himmel.
Ein Bündel voller Gefühle – und deine ganze Zärtlichkeit.
Bitte hilf mir...mein Packet...richtig auszupacken,
dann können wir uns auch weiter vertrauen,
während andere an uns zweifeln.

Ich will doch keinen Terror machen,
sondern nur geliebt werden.
Mama, ist das nicht das Bedürfnis aller Menschen?
 
V

Veronika

:-( :-( :-(
Da kommen einem ja gleich die Tränen!
Ist ja superlieb!!!!!
Veronika :-o
 
Fidelius

Fidelius

Gehört zum Inventar
24. Juli 2002
15.772
0
36
Sehr schön!!

Im Stillbuch steht auch ein" Brief an die Mutter", da sind mir auch die Tränen gekommen!

LG Carina
 
G

gipsy

:-( das ist ja so schön und rührend, mir sind richtig die Tränen gekommen.