Verlustängste durch Umzug

M

Makatz

Hallo ihr Lieben.
Wir sind umgezogen, vor etwa 3-4 Wochen.Allerdings ist es die erste gemeinsamme Wohnung mit meinem Partner. Mein Sohn ist 3j & dazu noch frisch im Kindergarten. Anfangs war er total begeistert. Kindergarten, WOW!! Er wollte nicht Heim & hat geweint, als ich ihn abgeholt habe. Es gefällt ihm dort sehr gut & auch das Heimgehen konnte er auch akzeptieren. Jetzt hat es sich allerdings etwas geändert. Seit etwa einer Woche. Er bekam im Kindergarten einen argen Weinanfall, weil einige Mütter ihre Kleinen früher abholten. Er hatte Angst das er nicht geholt wird!! Was nie der Fall bisher war.
Die Erzieherin meinte, wir sollten ihn eben auch früher abholen, wobei ich ja nun bis 12h arbeite & um viertel nach erst Abholzeit ist. Einfach ungeschickt!!

Dazu kommt gerade noch, das mein Sohn ein Szenario vollführt, wenn ich nur in den Keller gehe oder kurz einkaufen. Er will nicht beim Papa bleiben. Ich rede mit ihm, natürlich!! Ich erkläre ihm, wo ich hingehe, warum & wann ich wieder komme. Aber es hilft ihm nicht. Nur kann ich ihm zu liebe nicht die ganze Zeit bei ihm bleiben...
dazu hängt er permanent an mir, neuerdings. Wie ein kleiner Hund watschelt er mir nach. Ich muss zugeben, bei aller Liebe, das es mich schon richtig nervt!!

Wie kann man einen Kind über diese Angst hinweghelfen?
Kennt ihr das auch?
Was sind eure Erfahrungen?

Viele Grüße
 

Wölfin

Gehört zum Inventar
29. Juni 2008
6.798
0
36
51
in einer wunderschönen Landeshauptstadt
AW: Verlustängste durch Umzug

Meine Erfahrung ist, dass es wichtig ist die Angst ernst zu nehmen.
Meine Kinder sind auch immer mal wieder anhänglich: bei Krankheit, bei Veränderungen, bei Wachstumsschüben.....mittlerweile habe ich gemerkt, wenn ich die Anhänglichkeit einfach akzeptieren kann und meinen Kinder die Nähe gebe, die sie brauchen, dann ist die Phase umso schneller überwunden.

Dein Sohn ist erst drei! Du kannst ihm nicht erklären, dass er keine Angst haben braucht. Das muss er spüren!