Temperaturanstieg, Unwohlsein??

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von jotuke, 11. September 2012.

  1. jotuke

    jotuke Fashionista

    Registriert seit:
    18. November 2011
    Beiträge:
    2.451
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo unser kleiner Zwerg hatte als ich ihn aus der Kita abholte schon etwas Temperatur und war etwas matt, müde. Er hatte abend noch etwas gegessen (nicht viel) und war so müde das er innerhalb von 10 min eingeschlafen ist. Temperatur war dann auch normal. Schlief auch bis 22 uhr aber unruhig (erzählte im Schlaf). Dann stieg die Temperatur und wurde wieder wach und knatschig. Was mich gewundert hatte, das er Temperatur hatte aber überhaupt nicht geschwitzt hat. Meist war die Stirn warm/heiß aber Wangen, Nacken normal warm. Ich tippe ja auf Wachstumsschub oder Gehirnwachstum. Was nicht passt ist, dass er (als ich ihn mit ins Bett nahm) kurz danach erbrochen hatte (1x viel, 1x wenig). Dannach schlief er zwar unruhig aber ohne erbrechen. Temperatur wechselt immer mal.

    Ich habe keine Ahnung was es ist. Mein Bauchgefühl ist noch ruhig und will beobachten. Papa ist grad mit ihm zu hause. Ich muss arbeiten. Temperaturunterschied blieben heute früh. Er hat zwei Stücke Bananen und ein Reiskeks plus eine halbe Flasche Milch getrunken. Blieb auch drin.

    Wenn es bis mittag nicht besser ist und er wieder erbricht, dann gehen wir zu Arzt (hat erst ab mittag auf).

    Hat jemand eine Idee? Passt das mit der Wachstumsphase oder ist das Wetter schuld?
    Sorry für die Schreibfehler, bin grad auf Sprung in einer Besprechung. lg Susi
     
  2. Raupe Nimmersatt

    Raupe Nimmersatt lieber nackig & knackig als kackig

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    3.550
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Bayern
    AW: Temperaturanstieg, Unwohlsein??

    Leichter MDV?
     
  3. jotuke

    jotuke Fashionista

    Registriert seit:
    18. November 2011
    Beiträge:
    2.451
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Temperaturanstieg, Unwohlsein??

    aber er hat kein Durchfall, daher passte das für mich.
    Temperatur ist wohl runter gegangen und er spielt immer noch wie ein Verrückter mit seinem Ball, so bekam ich gerade die Nachricht von Papa.
     
  4. jotuke

    jotuke Fashionista

    Registriert seit:
    18. November 2011
    Beiträge:
    2.451
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Temperaturanstieg, Unwohlsein??

    Ach so kann das vielleicht ein Impfreaktion sein. Er wurde heute vor einer Woche geimpft. Bei der ersten Imfung hatte er auch viel erbrochen aber keine Temperatur.
     
  5. jotuke

    jotuke Fashionista

    Registriert seit:
    18. November 2011
    Beiträge:
    2.451
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Temperaturanstieg, Unwohlsein??

    hm das könnte evt. auch eine Reaktion sein auf der dreifach Impfung : Diphterie, Tetanus und Keuchhusten
    Hm vielleicht war es nicht so gut mit seiner Eiweißallergie. Ach meno wenn das so ist, hätte ich bloß auf mein Bauchgefühl gehört. Wollte ihn eigentlich nicht mehr Impfen, da nach der 1. Reaktion schon Erbrechen war.

    gute Seite
    http://www.impf-info.de/index.php/nebenwirkungen/allgemeines1/78-unerwhte-arzneiwirkungen-uaw-von-impfstoffen

    Bei jeder heute durchgeführten Impfung werden meist eiweißhaltige Fremdmaterialien unter im Idealfall aseptischen Bedingungen mit im Idealfall sterilen Instrumenten in den Körper eingebracht. Dies allein begründet schon eine Reihe einer Impfung eigenen Risiken wie:

    Die auf die Impfung folgende Auseinandersetzung der Organismus mit dem Impfstoff kann zu einer Reihe unspezifischer Allgemein- und Krankheitssymptome führen wie

    Temperaturerhöhung, Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

    Naturgemäß ist es schwierig, bei einer Gesundheitsstörung, die in engem zeitlichen Zusammenhang mit einer Schutzimpfung auftritt, zwischen einem kausalen Zusammenhang und einem lediglich koinzidenten Zusammentreffen beider Ereignissen zu unterscheiden, zumindest ist es für den Einzelfall schwierig, den kausalen Zusammenhang zu beweisen. In der Regel wird hier erst das wiederholte, gehäufte Zusammentreffen beider Ereignisse als Beweis akzeptiert, was bei statistisch seltenen Nebenwirkungen das Erfassen eines Zusammenhangs erschwert bis verhindert.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...